Filetto di Lucioperca al Coriandolo

Lucioperca al CoriandoloEigentlich hätte das eine Rotbarbe werden sollen. Am Dienstag weit und breit keine Rotbarben zu haben, Frau L. besteht auf Fisch, Dienstag ist mein Kochtag, Widerrede zwecklos. Dann halt Zanderfilet Royal aus irgendeiner Zucht in Estland. Und ich tue so, als ob ich eine Rotbarbe in der Pfanne hätte. Der Fisch wird nature angebraten und kommt auf einen angewärmten Teller mit frischem, bestem Olivenöl, aromatisiert mit ganzen Korianderkörnern und einem feinen Mirepoix aus Zitrone und Tomaten. Mal beisst man auf Zitrone, mal auf Tomate, mal auf Korianderkörner, alles abgemildert mit Olivenöl. Sensationell. Ich weiss nicht mehr wo ich das gegessen und wem ich es nachgekocht habe (Fredy Girardet?). Jedenfalls wars so gut, dass Frau L. meinen Vertrag in der lamiacucina GmbH als Hilfskoch auf Zusehen hin verlängert hat. Als Sättigungsbeilage (ich kann mich nicht genug satthören an diesem Wort) habe ich knackig gedünstete Pfefferminzgurken serviert. Dem Zander hats gefallen, mal so südlich und so ganz ohne Dill. zum Rezept:

Zutaten
für den Fisch:
1 Zanderfilet Royal (ca. 300 g, oder 4 Filets von Rouget barbet)
3 Tlf. ganze, verlesene Korianderkörner
1 Tlf. weisse Pfefferkörner
1 Zitrone
1 Tomate
allerbestes Olivenöl
Salz, Pfeffer
Pfefferminzgurken
für die Pfefferminzgurken:
1/2 Schlangengurke (fest und satt)
frischer marokkanischer Pfefferminz vom Fensterbrett
weisser Wein-Balsamico (Gölles)
Butter, Salz, Pfeffer, Dijon-Senf

Vorbereitung
(1) Tomaten samt Haut in 5 mm dicke Scheiben schneiden, Gelee und Kerne entfernen, die verbleibenden Ränder in 3-5 mm dicke Würfelchen schneiden.
(2) Tomatenwürfel etwas salzen und mit dem Saft der halben Zitrone 1 Stunde lang marinieren. Dann auf einem Sieb abtropfen lassen.
(3) Restliches Zitronenfleisch in ebenso kleine Würfelchen schneiden.
(4) 2 Tlf. Korianderkörner in einer unbeschichteten Pfanne vorsichtig erhitzen, bis sie duften und knacken (nicht verbrennen), dann sofort in 50 ml Olivenöl schütten. 1 Stunde marinieren.
(5) Zanderfilet in handliche Stücke schneiden.
(6) Schlangengurke der Länge nach halbieren, mit einem Parisienne-Ausstecher das Kerngehäuse auskratzen und die Gurkenhälften in 1 cm dicke Scheiben schneiden.

Zubereitung
(7) Ofen auf 70°C vorheizen, 2 flache Teller vorwärmen.
(8) Gurkenstücke kurz in wenig Butter anziehen lassen, würzen mit Salz, Pfeffer, wenig Dijon-Senf, ablöschen mit etwas weissem Balsamico. Frische Minzblätter zugeben. Warmstellen. Die Gurkenstücke müssen noch richtig knackig sein !
(9) Beschichtete Bratpfanne auf mittlerer Hitze erwärmen, 1 Tlf. ganze, weisse Pfefferkörner, 1 Tlf. ganze Korianderkörner und ca. 4 Elf. Olivenöl zugeben.
(10) Die Zanderstücke, nach Grösse gestaffelt,  ca 3-4 Minuten im heissen Öl auf der Hautseite anbraten. Wenden, Pfanne vom Herd ziehen und auf ein Brett stellen. Deckel drauf und weitere 4 Minuten in der noch heissen Bratpfanne stehen lassen. Pfeffern, Salzen.
(11) Während der Zander noch brät, die gewärmten Teller aus dem Ofen nehmen, Tomatenwürfel auf die Teller streuen, Zitronenwürfel sowie das aromatisierte Olivenöl samt ganzen Korianderkörnern auf die Teller verteilen und für 5 Minuten wieder in den Ofen (70°C) stellen.

Anrichten
Fischstücke mit Küchenpapier abtupfen, auf die Teller legen, mit ein paar Petersilienblättchen garnieren. Pfefferminzgurken (cetrioli alla menta) separat servieren.

10 thoughts on “Filetto di Lucioperca al Coriandolo”

  1. Kein Wunder, dass man Dir den Vertrag verlängert hat!
    Das hört sich ja irre lecker an!!!! Muss ich ausprobieren. Hast Du mich auf eine gute Idee gebracht.

  2. Das muß ich nachkochen!

    Mal sehen ob es mir gelingt einen der Fische heute zu organisieren, dar Nachteil wenn man sich ins Grüne zurück gezogen hat, die Beschaffung erfordert täglichen Einsatz.

    Der Koriander zum Fisch ist hervorragend – passt auch gut zu frischem Tuna!

    Liebe Grüße

  3. “marokkanischer Pfefferminz vom Fensterbrett ”

    WOW, was Du nicht alles zu Hause hast! Die hätte ich vorgestern zu meiner “Erbsensuppe” auch gebraucht. Gerade die marokanische soll so gut sein und ich werde nie mein ersten marokkansichen Pfefferminztee vergessen…….

  4. mmmm – das klingt aber fein. ich liebe auch Deine pfefferminzgurken mit gölles-essig! kann man den hilfskoch der lamiacucina gmbh eigentlich auch für ein gastspiel in fremden küchen mieten?

  5. Ei wie fein – das wird nachgekocht. Zander bekomme ich wenigstens ordentlichen als TK-Ware, Rotbarben gar nicht. Leider wartet der Angler im Haus immer noch auf den ersten Zander und bringt meist Forellen und Äschen.

  6. @BerlinKitchen: Hallo Martin, jedes Jahr kaufe ich mir einen andern, heuer zum ersten Mal marokkanischen. Der schlägt wirklich Alles, auch den letztjährigen Oolong. Wenn ich beim Giessen dran stosse entlädt sich eine richtige Duftwolke.

    @reibeisen: Ich kann nur für 2 Personen kochen und jeweils nur einen Gang. Alles Andere überfordert mich. Mein timing ist schlecht. Ich verzettle mich. Alles Gründe warum ich es nur bis zum Hilfskoch gebracht habe. Und so Einen wollt Ihr engagieren ? Bei Eurer Küche ?

    @Cascabel: Da wird er vermutlich noch lange warten müssen. Die Kerle sind schlauer als die Angler.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s