Curry di Anguria “fiordizucca”

Curry di Anguria
Es gibt Rezepte, die haben einen schönen Namen. Als Gehörmensch spreche ich rasch darauf an. Dann gibt es Rezepte, die mit schönen Fotografien unterlegt sind. Als Sehmensch bin ich sofort begeistert. Und letzlich gibts Rezepte, bei denen Zutaten und Zubereitung stimmig sind, die mir als Koch gefallen. Wenn alles zusammenkommt, wird nachgekocht. Wie bei diesem Rezept von fiordizucca, einem führenden italienischen foodblog. Ein Wassermelonen-Curry, halb gemixt, halb in Stücken, mit Basmatireis serviert. Da die Wassermelone gekocht wird, für einmal ohne gastrointestinale Nebenwirkungen. Ein leichtes Sommergericht, schnell zubereitet. zum Rezept:

Zutaten
1 Mini-Wassermelone (kindskopfgross), pro 500 g Fruchtfleisch (= Vorspeise für 2 P):
1 Tlf. Paprika edelsüss
1/2 Tlf. Kurkumapulver
1 Knoblauchzehe
2 Elf. Olivenöl
2 Tlf. Fenchelsamen
1/2 Tlf. Kreuzkümmel
1/2 Tlf. Koriander

Saft 1/2 Zitrone
Pfefferminzblätter zum Garnieren
100 g Basmatireis

Zubereitung
(1) Melone vierteln, Samengehäuse auskratzen, Melonenschnitze herausschneiden.
(2) Die Hälfte der Melonen (die weniger schönen Stücke) zusammen mit dem Paprika, Kurkuma und dem Knoblauch im Mixer aufmixen, dann in eine Pfanne abgiessen.
(3) Das Olivenöl in einer Pfanne erwärmen, Fenchel, Kreuzkümmel und Koriander zugeben und die Aromen für 1-2 Minuten bei mittlerer Hitze sich entwickeln lassen. Im Mörser etwas zerreiben und in die Melonensuppe geben.
(4) Die Melonensuppe zum Kochen bringen und etwa 5 Minuten leise sieden lassen, 5 Minuten, bevor der Reis fertig ist, die Melonenwürfel zugeben, vorsichtig mischen und weitere 5 Minuten heiss halten. Vor dem Servieren mit Salz und dem Zitronensaft abwürzen, wenn nötig mit Curry nachwürzen.
(5) Basmatireis nach den Angaben des Produzenten servierfertig zubereiten: Reis mit 3 dl. Wasser und 1 Tlf. Salz 5 Minuten offen kochen, dann bei kleinstem Feuer zugedeckt 13 Minuten ziehen lassen.

Anrichten
Reis in ein Förmchen abfüllen, auf den Teller stürzen (oder Kugeln formen). Umgiessen mit der heissen Suppe und ein paar Melonenstücken. Garnieren mit Pfefferminz.

Anmerkungen
Ich bin kein orientalischer Blog und verstehe von den Küchen ferner Länder herzlich wenig. Drum hab ich das Rezept brav nachgekocht. Nichts verändert. Mein Eindruck: angenehm, wie erwartet etwas gar süsslich, das Aroma vom Currytyp bestimmt, die Melonenwürfel erfrischend. Frau L., eher den Traditionen verpflichtet, murrt laut, isst ihren Teller aber, da vegetabil, tapfer auf. Als Kompromiss könnte man den gemixten Teil vielleicht aus Gurken machen, weniger süss, leicht mit Curry aromatisiert und mit rosa Melonenstücken drin ? Ich muss das Andern überlassen, Morgen gibts Schnitzel zur Zufriedenheit Aller.

13 thoughts on “Curry di Anguria “fiordizucca””

  1. Als Sehmensch bin ich absolut begeistert. Die Zutaten klingen so als ob Sie bei mir auch in die Pfanne landen wollen. Und da Frau huettenhilfe sehr auf Curry und Melonen steht, ist das vielleicht das Richtige um sie von den Examensvorbereitungen etwas abzulenken.

  2. Wow, das ist ja super! Sieht super lecker aus! Bravo!!!

    Habe Dir auch was auf den Blog gesetzt……Bin nicht der einzige, hier in Paris haben viele diesen Wurm….

  3. @jacqueline: das kann ja lustig werden!

    @alin: hab noch einen Daumen frei zum Drücken für die Examen.

    @BerlinKitchen: und erst noch süss ! 2x(igitt). Der Curry macht eh warm und Frau L. hats auch überlebt.

  4. Dein Versuch mit der Melonensuppe kommt mir übrigens bekannt vor. Es erinnert mich an meine “bessere Hälfte”, die auch immer murrt wenn ich was Neues koche und sich dann als Versuchskaninchen vorkommt. Für sie immer ein Fall für Amnesty International…… :))

  5. Deine Pasta mit Schabziger war LECKER. Habe ich heute Abend gemacht, allerdings meinte meine “bessere Hälfte” es schmeckt nach Kuhstall. :)) :)) :))
    Klar, Champagner geht da unter, selbst mein Rosé konnte da nicht dagegenhalten……

  6. Nein, den Champagner haben wir schon gestern getrunken. Die Pasta werde ich wieder machen. Fand ich sehr überzeugend. Diese klassische Version “Alfredo” habe ich noch nie gegessen, aber der Schabziger erinnert mich an die Migros. Ach, sollte es dich interessieren, hier gibt es ein kleines Video vom Barbara Streisand Konzert. Runter scrollen und anklicken…….

    http://www.sueddeutsche.de/app/video/uebersicht/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s