Tomaten-Paprika-Tarte

Bell Peppers - PaprikaMein Beitrag zum Paprika-Event des Gärtner-Blogs. Eine Drei-Stern Tomaten-Paprika-Tarte für Gourmets. In Anlehnung an ein Rezept von Joël Robuchon in Paris (Restaurant Jamin) aus “Gourmet” 52 (1989). Die Tarte besteht aus einem blindgebackenen Boden aus 5 Lagen Strudelteig. Der Boden wird bestrichen mit einer Tomatensosse, die aus den Tomaten-abschnitten gekocht wurde. Belegt wird die Tarte mit ausgestochenen Tomaten- und Paprika-rondellen. Eine geniale Tarte mit einem leichten Nichts von Boden, der schön knusprig bleibt und nicht durchweicht.
Tomaten-Peperoni-Tarte
zum Rezept

Zutaten
1 kg gute Tomaten mit glatter Oberfläche
1 grosse grüne sowie eine gelbe Paprika, in der Schweiz: Peperoni (meine war hellrot)
1 kleine Zwiebel
2 geschälte Knoblauchzehen
1 kleines Bouquet garni (gemischte Küchenkräuter)
2 frische Thymianzweige, abgezupft
1 Elf. Tomatenmark
Salz, Pfeffer
10 g Puderzucker
75 g Butter
5 cl natives Olivenöl
2 Strudelteigblätter
1 Elf. frisches Basilikum, geschnitten

für 2 Tarten, Vorspeise für 2 Personen.
Tomaten-Peperoni-Tarte, Teigboden gebackenTomaten-Peperoni-Tarte, Belagsrondellen

Zubereitung
(1) Tomaten 10 Sekunden in kochendes Wasser einlegen und in kaltem Wasser abschrecken. Schälen, vierteln, Kerne und Gelee entfernen.
(2) Mit einem 2 cm Ausstecher Rondellen aus dem Tomatenfleisch ausschneiden. Abschnitte beiseitetun.
(3) Paprika der Länge nach dritteln, Haut mit einem feinen Sparschäler abziehen, weisse Stellen und Kerne entfernen und ebenfalls 2 cm Rondellen ausschneiden.
(4) Zwiebel fein schneiden, mit etwa 15 g Butter und 3 cl Olivenöl in eine Kasserolle geben, leicht salzen und bei mittlerer Hitze 2-3 Minuten anschwitzen, ohne dass die Zwiebeln Farbe annehmen.
(5) Knoblauchzehen, Kräuterstrauss und Thymianblättchen zugeben, mit Salz, Pfeffer und Puderzucker abschmecken. Bei mittlerer Hitze im offenen Topf einköcheln, bis fast alle Flüssigkeit verkocht ist.
(6) Knoblauchzehen und Kräuterstrauss herausnehmen.
(7) Aus Backpaper 2 runde Kreisflächen mit 12 cm Durchmesser ausschneiden.
(8) Aus den Teigblättern 10 Kreisflächen mit 12 cm Durchmesser ausschneiden. Rasch arbeiten, der Teig trocknet rasch aus.
(9) Je eine Teig-Scheibe auf ein Backpapier legen, mit flüssiger Butter einpinseln, eine zweite Teig-Scheibe drauflegen, wieder einpinseln, bis zur fünften Scheibe, die nicht mit Butter bepinselt wird.
(10) Die beiden Teigpakete auf dem Backpapier 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
(11) Die restliche Butter schmelzen, die Tomaten und Peperoni-scheiben kurz darin wenden. Die Scheiben kreisförmig und dachziegelartig auf die beiden Backpapier-scheiben legen. in den Kühlschrank stellen bis die Butter fest wird und das Ganze auf dem Backpapier hält.
(12) Die gekühlten Teigpakete im  vorgeheizten, 200°C heissen Backofen auf ein Backblech geben, mit einem umgedrehten Kuchengitter beschweren und 10 Minuten backen, bis der Teig leicht gebräunt ist. Das Beschweren verhindert das Aufblähen des Teigs ähnlich wie bei Blätterteig.
(13) Die eingekochten Tomaten leicht erhitzen, nachwürzen und das frisch geschnittene Basilikum unterziehen. Die gebackenen Teigscheiben damit überziehen.
(14) Die gut gekühlten Tomaten/Peperonischeiben draufkippen (das Backpapier ist nun oben) und im 200°C heissen Ofen 8 Minuten backen (samt Papier).
(15) Herausnehmen, Backpapier entfernen, mit Salz, Thymian und wenig Olivenöl würzen.

Anrichten
Die Tomatentarte auf vorgewärmten Tellern servieren.

Anmerkung
Eigentlich hätten die Tomaten/Peperoni-Rondellen dachziegelartig ausgelegt werden sollen. Das ist mir nicht ganz gelungen. Mir fehlt das Talent zum Dachdecker. Ein Stern Abzug ! Und die zweite Peperoni hätte gelb sein müssen. Noch ein Stern Abzug ! Aber geschmeckt hat sie ! Ein Super-Edeltarten-Rezept. Warum Monsieur Robuchon den Belag so kompliziert zubereitet: zuerst auf Papier auslegen, kühlen, dann auf den Boden kippen, weiss ich nicht. Ich vermute, in der Gastronomie werden sie auf diese Weise vorbereitet und auf Abruf auf die ebenfalls vorgebackenen Böden geklappt. Für den Hausgebrauch kann man das Gemüse vermutlich auch direkt auf die Böden auslegen.

8 Gedanken zu “Tomaten-Paprika-Tarte”

  1. Mannomann, man arbeitet fleissig in Basel….Hoffe, Du bist verschont gewesen vom Rhein!
    Komme schlecht ins Netm schlechte verbindung, werde alle Deine tollen Rezepte nach dem Urlaub im Sept. ausdrucken, ist dann wie ein Heft von Essen&Trinken.

    Ganz liebe Grüsse

  2. Wow- das ist ein echter Hingucker! Wenn Du Deine Abzugssterne nicht verraten hättest, wäre das doch keinem aufgefallen. Außerdem ist es doch superlecker anzusehen! Leider bin ich nicht so der Peperoni-Fan, aber mein Göttergatte wäre sicher schwer begeistert.

  3. @Bolli: weiterhin schönen Urlaub !

    @lavaterra: ein 3-Sterne-koch kocht schon etwas aufwendig. Und die Arbeit wird ja von den commis gemacht.

    @rike: lass einfach die Peperoni weg und nimm grüne oder gelbe Tomaten.

  4. Hmmm, DAS Rezept wird nachgekocht – schon allein wegen der Tomaten. Aber ich glaube, dass mit dem Verlegen in Dachziegel-Form lasse ich gleich weg. Das schaffe ich nie. ;)

    Beste Grüße
    Henry

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s