Kartoffelpüree mit Rosmarinmilchschaum

Kartoffelpuree mit Beilagen

Kartoffelpüree aus den restlichen blauen Vitelotte Kartoffeln, serviert im Glas, getoppt mit Rosmarinmilchschaum. Daneben Seezunge….Na ja. Die Kartoffeln müssen weg. Und die Seezunge ist morgen auch nicht mehr frisch. Frau L., bei uns normalerweise für Kartoffelpüree zuständig, will meine blauen Vitelotte-kartoffeln partout nicht anrühren, also muss ich diese halt selbst zu Brei zerstampfen. Hilfe kommt von Hedonistin in low budget cooking. Mit ihrem Rezept wird man glücklich und satt. Genau das möchte ich auch werden, wobei mein Ansatz eher auf der high budget cooking Seite lag und ich fremde (wie eigene) Rezepte nie in Ruhe lassen kann. zum Rezept

Zutaten
Kartoffelpuree mit Rosmarinmilchschaumfür das Püree:
250-300 g blaue Kartoffeln (Vitelotte)
0.8-1dl Milch, heiß
1-2 EL Rahm oder Mascarpone
40 g Butter
Muskatnuss, frisch gerieben
2 Lorbeerblätter
1 Knoblauchzehe in der Schale
Salz, weißer Pfeffer aus der Mühle

für den Schaum:
30 ml Rahm
30 ml Milch
1 Rosmarinzweig
Salz

Zubereitung
(1) Teller und 2 Gläser im Ofen auf 75°C vorwärmen.
(2) Gewaschene Kartoffeln in der Schale zusammen mit dem Lorbeerblatt und der Knoblauchzehe in gesalzenem Wasser gar kochen.
(3) Milch, Rahm und Butter erwärmen.
(4) Kartoffeln schälen und noch heiß durch das Passevite (Flotte Lotte) drücken.
(5) MilchRahmButter vorsichtig unterheben. Mit den Gewürzen abschmecken und locker in die vorgewärmten Gläser abfüllen. In den Ofen zurückstellen.
(6) Für den Schaum Milch und Rahm zusammen mit dem Rosmarinzweig erwärmen, kurz ziehen lassen, salzen, Zweig entfernen und mit dem Mixstab oder Milchschäumer aufquirlen bis eine luftige, schaumige Masse entsteht. Damit das Kartoffelpüree im Glas überdecken. Kaffeelöffel in das Puree stecken. Die Gläser wieder in den Ofen zurückstellen bis das Hauptgericht bereit ist.

Anmerkung
Die Idee, ein (normales) Kartoffelpüree auf diese Weise zu servieren habe ich von hier übernommen. Dazu gabs angebratene Seezunge, nach meinem Rezept. Das Püree der blauen Kartoffeln ausgesprochen aromatisch, nicht so zartcremig wie von Frau L. gewohnt. Aber ich machs ja auch zum erstenmal.

15 Gedanken zu “Kartoffelpüree mit Rosmarinmilchschaum”

  1. Verdammt, dass hier gestern Bahnstreik war……

    Die Seezunge ist richtig geoldbraun gebraten…..der violette Kartoffelbrei sieht super aus….und, für den Schaum wird es Zeit für einen Thermo Whip…….

    PS: Fällt mir gerade ein, Du kannst ganz banale Kartoffel auch schön mit Safran rot färben…..

  2. @Bolli: mit Safran will ich mal dünne Fenchelscheiben einfärben. Zu Fisch. Das Puree war nur Verlegenheitslösung weil die frischen Oliven zuerst 10 Tage wässern müssen.

  3. @Bolli: werden die wirklich rot? Wir braten häufiger blanchierten Blumenkohl in Safranbutter, der wird dann aber knallgelb.

    @lamiacucina: Dein Kartoffelbrei aus lila Kartoffeln steht am Wochenende auf dem Speiseplan, wenn sie mein Händler auf dem Wochenmarkt noch hat.

  4. @Kochknecht: Nimmst Du Pulver oder Fäden? Man muss auch die Kartoffeln am besten eine Nacht in dem Wasser stehen lassen ( besser für einen Salat etc.). Gut, knatschrot werden sie nicht…..

  5. @Kochknecht: Pulver hat die grössere Oberfläche, färbt stärker als Fäden. Fäden vorher mit wenig heisser Flüssigkeit für 15 Minuten einweichen, dann haben sie mehr Zeit um sich zu entfalten und Farbstoff abzugeben.
    Die Marmorierung in meinem Kartoffelpuree rührt natürlich daher, dass er zu wenig breiig geraten ist und der Schaum in die Klüfte reinsickern konnte.

  6. @lavaterra: sie ist vorwiegend festkochend. Eher für Pellkartoffeln und Salat. Nicht wirklich ideal für Püree, aber schmeckt halt wunderbar.

    @BerlinKitchen: noch nie Cappuccino getrunken ? was soll da neumodisch dran sein ? :-)

  7. Ich habe unlängst in einem Lokal Ähnliches gegessen: Das hieß dann Cappucino di Seppie und war wie folgt konstruiert: Unten schwarz ( Tintenfisch mit eigener Farbe), mittig hell(das Kartoffelpüree), oben weißschaumig .

  8. Ach, wieder diese schicken violetten Kartoffeln – gefallen mir immer besser.
    Das Lorbeerblatt mops ich fürs nächste Püree hierorts; und das Schäumchen ist auch schon vorgemerkt …

  9. Wird Zeit, dass ich endlich mal violette Kartoffeln hier finde. Ich mag dieses Püree unbedingt einmal ausprobieren. Zum Fisch genau der richtige Begleiter.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s