CH-7710 Ospizio Bernina

Lob der Sauberkeit

Endstation unserer Grenzland-Reise. Bahnhof Bernina Hospiz (2280 m ü.M.). Über allen Gipfeln: Sauberkeit. Den im Bild fehlenden, dritten Besen haben nicht wir geklaut.  Von Poschiavo herkommend fahren wir die kurvenreiche Passtrasse auf den Bernina. Beeindruckend das schöne Fell des Bündner Grauviehs am Wegrand. Von der Passhöhe aus Aufbruch zu unserer Lieblingswanderung auf die Alpe Grüm. Früher stolperten wir gleich weiter bis Poschiavo hinunter. Das tun wir uns nicht mehr an. Vorbei am Lago bianco, der Wasserscheide von Inn und Po. Im roten Berninaexpress nach Tirano fotografierende Japaner.

Bündner Grauvieh am Schauen Japaner im Bernina-Express am Schauen
Wanderweg nach Alpe Grüm Schweizer Version der chinesischen Mauer

Nach einer Stunde Wanderung an der Schweizer Version der chinesischen Mauer vorbei. Nicht zum Schutz vor Langobarden erbaut, eine Lawinenverbauung ältern Datums. Unser Ziel in Sichtweite: Als Lohn der Mühe winkt die vorzügliche Alpwirtschaft Belvedere. Von hier aus hätte man noch den Palü-gletscher fotografieren können. Wozu ? Ich kann die Namen der Berg-Gipfel doch nicht mehr memorieren und den Gipfeln ist das egal. Im Belvedere gibts Capuns-Mäuse zu essen (6 pro Teller) für grosse Wanderer und lebende Mäuse (1 Stück) für kleinere Alpbewohner. Womit ich die kulinarische Kurve noch knapp gekriegt habe.  Zurück mit der Berninabahn und nach Hause. Auf Wiedersehn im nächsten Jahr. Das wurde ja höchste Zeit. Hier liegt jetzt Schnee.

Capuns Belvedere aufgewärmt 6 Stück Capuns lebend-frisch 1 Stück

AddThis Social Bookmark Button

10 Gedanken zu “CH-7710 Ospizio Bernina”

  1. Verdammt, die Besen erinnern mich daran, dringend mal wieder staubzusaugen…….
    Den dritten hast Du hier vor die Türe gelegt, oder?

    Ich sehe da doch wieder jemanden?………

  2. Ich habe beides…….Kann aber nicht sagen, dass ich beides mit Begeisterung benutze….Irgendwie sollte man einen Fussboden erfinden, der die Krümmel selber aufsaugt…..
    Baguette bröselt entsetzlich.

  3. Ganz einfache Lösung: unser Staubsauger hat vier Beine und einen Schwanz, hört auf den Namen Grace (das ältere Modell auf den Namen Mira, der ist aber nicht mehr so zuverlässig) und räumt sehr gerne Brösel und dergleichen ab – manchmal leider auch vom Tisch…
    Nur dumm, dass ich dann was brauche um das Haus von Hundehaaren zu befreien…
    Schönes Wochenende!

  4. Der kleinere Alpbewohner ist ja süß! :-)

    Und der Reisebericht wie gewohnt wunderschön zu lesen und anzuschauen. Ich habe mal Massen von Japanern an der Jungfraubahn gesehen, ich fand die Fahrkarte irgendwie zu teuer…

  5. @Petra: Und wo ist der Staubsauger auf Deinen Bildern zu sehen ? Von Königsberger Klopsen bis Zigarren aus Filoteig keine Schnauze zu sehen :-)

    @Barbara: Ist ja schön da oben, aber die Katze hat mich vom Panorama abgelenkt. Das Bahnhofsbuffet Alpe Grüm ist sogar japanisch angeschrieben.

  6. Der 3. Besen steht möglicherweise bei meinem Ex in der Garage (wobei ich eher glaube, der ist aus Filisur!)

    Diese Besen werden übrigens dazu benötigt, um Schnee und Erdnussbrösel der Japaner aus den Weichen zu fegen, deshalb die extrem schmale Form und sehr steife “Behaarung”.

    Es ist durchaus lohnend, da mal im Winter hinzufahren, um die letzte Dampfschneeschleuder in Betrieb zu sehen (Xrotd9213).

    Ich liebe Alp Grüm!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s