3 thoughts on “Muscat de Hambourg”

  1. Gehört zu meinen Lieblingen bei den roten Tafeltrauben. Meine waren im September reif – die letzten haben die Vögel gefressen… bei den weißen ist die Muscat d’Alexandrie (die kommt vielleicht ursprünglich von da) auch nicht übel.

    Woher mögen die um die Jahreszeit wohl noch kommen – vielleicht doch auch Südafrika?

  2. @Iris (Weingut Lisson): auch die aus Südafrika ?. Aus der Türkei gibts hin und wieder die Sultani-trauben. Vermutlich die Ausgangstrauben für Sultaninen. Die schmecken mir auch so gut.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s