Wilder Waldspargelsalat

Waldspargelsalat
Waldspargel, auch Wildspargel, bzw. Preussischer Spargel oder Pyrenäen-Milchstern ist endlich, wie alle Jahre, auch bei uns wieder erhältlich.  Bollis Kitchen hat ihn schon vor Wochen gekocht. Er kommt ja auch hauptsächlich aus Frankreich. Die Pflanze hat mit Spargel und wildem Grünspargel und auch mit Hopfensprossen nichts zu tun. Waldspargeln sind die Sprossen von Hyazinthengewächsen, je nach Quelle mal als giftig, mal als geniessbar bezeichnet. Bolli hats überlebt, ich habs in den Vorjahren überlebt und da die Sprossen bündelweise beim Gemüsehändler herumliegen, darf man den Genuss durchaus riskieren. Gesundheitlich beeinträchtigt wird allenfalls die Geldbörse. Schmecken tun sie sehr zart. Die Sauce bestimmt die Richtung.

Zutaten
Vorspeise für 2 Personen:
ein Bündel Waldspargel
1 kleine Schalotte, feinst gewürfelt
aus einer Bioorange:
ca. 50 ml frischer Orangensaft
ein paar Orangenzesten
ein paar kleingeschnittene Orangenfilets
1-2 cm Dijonsenf
Pfeffer, frisch gemahlen, Salz
4 Elf. Balsamico Bianco
2 Elf. glatte Petersilie, fein geschnitten
3 Elf. natives Olivenöl
Waldspargelsalat
Zubereitung
(1) Aus den flüssigen Zutaten der Sauce eine Vinaigrette rühren, würzen, Orangenzesten, -würfel und Schalotten zugeben und 30 Minuten ziehen lassen.
(2) Waldspargel waschen, 2mm der Enden abschneiden, im Dampfsieb etwa 5 Minuten garen.
(3) kalt abschrecken, abtropfen lassen, mit der Vinaigrette übergiessen.

[vorgefertigter Beitrag]

AddThis Social Bookmark Button

20 Gedanken zu “Wilder Waldspargelsalat”

  1. Also ich hab’s auch schon überlebt, wusste gar nicht, dass Wildspargel giftig sein soll.

    Es sieht – wie immer – köstlich aus.

    Die Kombination Spargel (auch wenn Wildspargel botanisch mit Spargel nichts zu tun hat) und Orange werde ich in der nächsten Saison auch mal ausprobieren.

  2. Ich habe auch gleich Hopfen gesehen und mich schon auf Abend gefreut … da werde ich das brauchen, wenn “wir” mit wehenden Fahnen untergehen ;)

  3. Diese Art des wilden Spargels kenne ich noch gar nicht – vielleicht gibt es den im Süden auch nicht.

    Dafür finde ich hier in meinen Oliventerrassen im März/April den echten wilden Spargel. Wenn ich ihn nicht schon roh im Weinberg verputzt habe, ist er nur ganz leicht angedünstet in Olivenöl und dann in ein Omelette verarbeitet schon fast eine Mahlzeit, sonst natürlich auch nur mit einer Vinaigrette serviert als Salat ganz köstlich:-)

  4. Ganz schön mutig! Was Du alles auf Dich nimmst, um uns in der Pause mit Spannendem und Köstlichem zu versorgen (man beachte die Uhrzeit dieses Eintrags!). Ich bin gerührt.

  5. Sehr spannend.ich muss auch gleich mal nachsehen, wie die denn blühen, denn hier im Garten wächst auch ein milchstern, ebenfalls eine Zwiebelblume. Übrigens hier oder auch in berlin noch nie gesehen. Aber da das Gewächs sogar preussisch heißt, könnte es mal bekannter gewesen sein in unseren Breiten. Ich schau mal.
    Besten Dank für so interessante Kochlektüre.
    mandy

  6. Es freut mich zu sehen, dass es Euch an nichts mangelt…Das Wetter ist vielleicht etwas betrübt, gelle?

    Nun denn, noch gut 10 Tage, dann ist der Spuk wieder vorbei!

  7. Toll, jetzt hab ich endlich mal ein super Rezept um Waldspargel zuzubereiten! Hab´s ausprobiert und finde das das ganz köstlich schmeckt. Wenn ich mal nicht an wilden Spargel rankomme, mach ich mir am liebsten Grün-weißen Spargelsalat mit Zuckerschoten und Alfalfa-Keimlingen. Es lebe der Spargel!

    LG Sandra

  8. Lieber Robert,

    auch wenn die Freude über das gewonnene Spiel gestern sehr groß war, habe ich an dich gedacht, wie du in deinem Wohnort unter dieser EM leiden musst.

    Wenn ich die Bilder sehe, dann kann man erahnen, was dir alles in diesen Tagen zugemutet wird.

    Du hast mein volles Mitgefühl !

  9. Habe ihn noch nicht probiert, aber farblich würde ich den kleinen Spargel dem großen Weißen vorziehen. Werde mich demnächst auf die Jagt begeben.

  10. Was für ein hübsches Gemüse.
    Ob es das bei uns gibt?
    Wie zart schmecken sie nun? Nach Erbsenschoten, oder doch nach Spargel?

    Bist du eigentlich schon da, oder doch noch nicht?

  11. Sehr viel erfahre ich bei Dir, habe ich nicht gewusst dass sie giftig waren. Ich bin noch fit und gesund, zumindest glaube ich es, obwohl ich früher schon ziemlich viel davon gegessen habe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s