Salsiccia in camicia

Salsiccia in camicia
Salsiccia in camicia

Kleine Cipollatawürstchen umhüllt mit Rohessspeck und Salbei und von Frau L. in Blätterteig eingebacken. So kommen auch arme Würstchen zu einem Hemd (camicia). Üblicherweise sieht man sie sonst, sogar tagsüber, in Schlafröcken umherlaufen oder gar nackt wie hier.

Zutaten
16 Cipollatawürstchen
2 Platten ausgewallter Fertigblätterteig 25x42cm
8 Tranchen ungeräuchter Rohessspeck
16 Salbeiblätter
2 Elf. Dijonsenf, vermischt mit 1 Tlf. Piment d’Espelette
1 Eigelb zum Bestreichen

vorher
vorher
nachher
nachher

Zubereitung
(1) Würstchen stupfen. Die im Kühlschrank gekühlte Blätterteigplatte auslegen und in 8 Rechtecke schneiden. Belegen mit je einem Salbeiblatt, einer halben Tranche Speck und dem mit der Senfmischung eingestrichenen Würstchen.
(2) zusammenklappen, andrücken und mit dem Teigrad umfahren, bestreichen mit Eigelb, stupfen und 30 Minuten kühl stellen. Mit der zweiten Platte fortfahren.
(3) Im vorgeheizten Ofen bei 200°C (Schiene 2, Ober-/Unterhitze) ca. 20-25 Minuten ausbacken. Herausnehmen und auf Gitter abkühlen lassen.

Was nicht gleich gegessen wird (zu Salat) frieren wir ein.

AddThis Social Bookmark Button

23 thoughts on “Salsiccia in camicia”

  1. Leckerer Snack! – Aber wo bekomm’ ich die Zutaten her: was sind Cipollatawürstchen und was meinst du mit ungeräuchertem Rohesspeck?

  2. @mipi: :-)

    @Eva: heisst in D vermutlich Frühstücksspeck, fein aufgeschnitten. Gibts hier geräucht oder ungeräucht. Cipollata sind hier kleine Kalbsbratwürstchen. mit einem p geschrieben, habs bei mir geändert :-)

    @Rosa: vera traditional.

    @Sammelhamster: wenn die Wurst klein genug ist.

  3. Reimt sich schön! Wo ist das Mascherl für’s Hascherl?
    Sag einmal, wie klein sind eure Würste, bzw. wie groß eure Salbeiblätter?

    @rufus: Als Steirer schnupfst du zwei mit einem Nasenloch, ohne nur einmal mit der Wimper zu zucken.

  4. Die sind ja noch viel schöner angezogen als mit meinem Schlafrock! Sehen wirklich toll aus. Salbeiblatt ist eine gute Idee – auch wenn es nicht die Menge vernichtet.
    Viele Grüße

  5. @lamiacucina: danke für die Antwort – dann werde ich mich mal auf die Suche machen; der Speck müsste zu bekommen sein, aber kleine, feine Kalbsbratwürstchen? Hier in Dithmarschen isst man eher deftig…leider!

  6. Blätterteig und Kalbfleisch, sehr lecker. Wird gemacht. Kann ich Piment d`Espelette irgendwo bestellen? Freu mich schon seid langem auf meinen Urlaub nächste Woche. Eine Woche Zürich. Hab gerade gelesen, dass es die Cipollatawürstchen dort zu kaufen gibt. Das trifft sich doch gut. Meine eigentliche Mission für diese Zeit, wird die Suche nach einem Rezept für Bircher Müsli und Chäschüechli sein. Habe beides vor Jahren dort gegessen und nie wieder vergleichbares gekostet. Deine Chüechlis mit Pep sind auch grandios (übrigens der Grund, warum ich vorletzte Woche diesen Blog entdeckte), dennoch würde ich liebend gerne wissen, welches Geheimnis, vor allem welcher unglaublich cremig-leckere Käse in den Zürcher Chüechlis steckt. Vielleicht weißt Du es, ist ja bei Dir um die Ecke.

  7. @reibeisen: bei schlanken Menschen schlottert das Kleid etwas um die Knochen.

    @rike: unverhüllt müsste man sie ja im Dunkeln essen.

    @entegut: Ha, Du hast den Reim bemerkt ! 5cm lang sind sie.

    @sunrisedreamer: nicht übertreiben, ein ganz gewöhnliches Schnellgericht das jede Hausfrau aus dem Aermel ziehen kann.

    @Petra: Deine sind als croissants gedreht noch eleganter, schlanker.

    @Poulette: Piment d’Espelette im Globus Lebensmittelabteilung Gewürze. Cipollata gibts auch bei Metzger Bär am Rennweg. Wenn Du Geduld hast, bitte ich Frau L. mal ihre Käsechüechli zu machen. Sind sicher nicht schlechter als die in Zürich.

  8. Mit Cipollata noch nie gemacht, auch mit Wienerli noch nie selbst, das macht Frau H. und allen schmeckts. Aber bei Dir kommt immer wieder was neues, so der Salbei; wird der Köchin für nächstes mal aufgetragen, inkl. Cipollata.

  9. @houdini: Das ist offensichtlich die Domäne der Frauen.

    @leavesleft: stupfen ? schweizerisch für pieksen, einmal dass es das Würstchen nicht verjagt, das Hemd, damit es sich nicht allzusehr aufbläht.

    @the rufus: nach dem Festmahl im Schlossberg eine Woche hungern.

  10. Vielen Dank für die Einkaufstips. Da in vielen Deiner Rezepte Piment d`Espelette auftaucht, bin ich froh, es selbst bald verwenden zu können. Das mit den Käsechüechli von Frau L. wäre natürlich prima und Geduld hab ich in jedem Fall, zumal ich eh alle Deine Beiträge lesen werde.

  11. Habe eben keine Stupflöchli im Hemd gesehen, das hat mich drum stutzig gemacht. Das Schweizerische ist mir sonst ja nicht ganz unbekannt ;-). Und Würstchen eingestochen habe ich auch noch nie, ich Wurstlaie. Das wird sich ändern mit deinem Cipollata-Rezept! Die gelten mir bisher ja als wurstgewordene Fadheit, aber kleine Kinder lieben sie – deswegen: auf zu neuen Ufern!

  12. @leavesleft: Du sahst schon richtig, weder Würstchen noch Hemdchen hatten Löcher abgekriegt, drum ist ein Teil auch geplatzt, zufälligerweise jene, die ich nicht fotografiert habe :-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s