Appenzeller Chäsflade

Appenzeller Käse-/Zwiebelfladen
Appenzeller Käse-/Zwiebelfladen

“Soll ich den Käse vakuumieren ?” wurden wir in einem Käseladen in Appenzell gefragt. Ja bitte. So ist das halt mit dem Appenzellerkäse. Man mag diesen Käse mit der eigenartigen Kräuterwürze, oder man mag ihn nicht. Frau L. mag ihn. Sie will “extra”. Ich kann ihn essen, hätte lieber den milderen “surchoix” oder den sanfteren “classic”. Kompromiss: “extra”.
Das Besondere an diesem Fladen: die Würzung mit Anis und Koriander. Das gibt dem Käse-Zwiebelkuchen eine eigenartige Aromatik. Das Rezept für den Belag hat Frau L. in einer Anzeige der Sortenorganisation Appenzeller Käse gefunden und leicht geändert und ich hab beim Zusammenschreiben im Internet gefunden, dass Houdini zum ersten August den Appezöller Chäsflade seiner Mutter gebacken hat. So ist das halt, Gutes kann nicht oft genug gekocht oder gebacken werden.

Zutaten
für den geriebenen Teig (ca. 300 g):
200 g Weissmehl
100 g Butter
Salz
ca. 50 ml Wasser

für den Belag:
3 Elf. Zwiebeln, in Butter leicht angedünstet, gemischt
220 g Appenzeller Käse extra oder surchoix, gerieben

für den Guss:
3 kleine Eier (1 Eigelb separieren und zum Bestreichen des Teiges benutzen)
4 Tlf. Maizena
2 dl Halbrahm
1 dl Milch
Salz, Pfeffer, je etwa 10 Umdrehungen Anis und Koriandersamen

der mit dem schwarzen Etikett
der mit dem schwarzen Etikett
Neue Rändeltechnik ausprobiert
Neue Rändeltechnik ausprobiert

Vorbereitung
(1) Mehl und Salz in die vorgekühlte Teigschüssel des Rührwerks sieben. Kalte Butter in Flöckchen unter das Mehl mischen und mit dem Flachschläger (Kenwood: K-Haken) zunächst langsam, dann schnell zu einer krümeligen Masse verrühren.
(2) Knethaken montieren, Wasser in kleinen Portionen zugeben, möglichst kurz weiterrühren bis der Teig klumpt. Von Hand rasch zu einer kleinen Scheibe formen und 1/2 Stunde in den Kühlschrank stellen.
(3) Zwiebeln in Butter andünsten. Käse reiben. Zusammenmischen.
(4) Guss zubereiten, Maizena mit 2 Elf. der Milch anrühren, übrige Zutaten hinzurühren, würzen.

Lago di formaggio
Lago di formaggio
Anschnitt
Anschnitt

Zubereitung
(5) Teig in ein rundes Backbleck von 24cm auswallen. Stupfen, mit Eigelb einstreichen, dann mit der Käse-/Zwiebelmischung bestreuen und zuletzt mit dem Guss übergiessen. Herausragende Käseinseln erbarmungslos mit einer Gabel versenken (glatte Oberfläche erwünscht)
(6) 35 – 40 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 200°C (unterste Rille) ausbacken.

Dazu ein Glas Apfelwein
Dazu ein Glas Apfelwein

Verwandte Rezepte:

Schaffhauser Bölletünne

AddThis Social Bookmark Button

24 thoughts on “Appenzeller Chäsflade”

  1. I love Appenzeller cheese and cheese tarts, so I can only drool in front of your pictures of Frau L.’s gorgeous creation! Lecker!

    Grüsse and have a great week,

    Rosa

  2. was Du nicht alles für Dinge hast, extra ein Teil, mit dem man den Rand einritzen kann?!!!!! Wusste gar nicht, dass es sowas gibt!

    Und neue Variante mit den Gewürzen, peppt auf!

  3. Für mich als Käse-Freak kommt das schon ziemlich nah an den 7. Himmel. ;)

    Aber schätzt euch glücklich, dass ihr beim Appenzeller verschiedene Auswahlmöglichkeiten bezüglich Geschmackintensität habt. Auch wenn man dann eine andere aufgezwungen bekommt. ;) Hier darf man sich glücklich schätzen, wenn man noch eine richtige Käsetheke findet, an der nicht bereits alles fertig eingepackelt ist. Von der puren Anwesenheit von Appenzeller mal ganz zu schweigen.

  4. @Eva: wer Ziegen und Kühe hütet, mag schon zugreifen :-) Wir haben sie bis auf 2 kleine Stücke aufs Mal gebodigt.

    @Rosa: you love Apenzeller, unbelievable !

    @Sammelhamster: für Kompromisse dieser Art sind Frauen immer zu haben.

    @Jutta: das Blau kommt von einem blauen Halbkarton, den ich leicht gerundet auf Küchenabdeckung und -wand geklemmt habe. Ich zeig das dann beim food-o-grafie event.

    @Bolli: ein gewöhnlicher Zierausstecher.

    @Nathalie: man hilft sich halt wie man kann.

    @Evi: Hier im Schweizer Tiefland kriegt man auch nicht das ganze Sortiment der Appenzeller. Ich hätte keine Hemmungen einen andern Käse zu verwenden, zB. Tilsiter, aber den gibts wohl auch nicht überall.

  5. wollte gerade eure art, kompromisse zu schliessen, loben, aber das wurde schon vor mir gemacht. jedenfalls: liebe grüsse an frau l. auf diesem wege – und wenn wir von euren kompromissen weiterhin lesen können, ist das doch ein guter grund, solche kompromisse zu schliessen…

  6. Lecker! Ich liiiiiiieeebe Appenzeller!
    Nach einem Stück ist man aber pappsatt, oder?

    Lediglich beim Wort “Koriander” bin ich etwas zusammengezuckt. Da bin ich etwas empfindlich…

  7. Das sieht wieder köstlich aus – als “cheese lover” bin ich begeistert. Auch die neue Rändeltechnik (traue mich gar nicht zu fragen wie …) macht das Backwerk wunderschön.
    Was haben “wir” dazu getrunken? Schon Weißwein, oder? Irgendwie schaut es aus, als hätte das Getränk eine leichte Schaumkrone.

  8. Genau das habe ich in einem preisgekrönten Buch auf der Buchmesse gesehen. Die Macher bedienten sich eines umgedrehten Stuhls mit durchgehender, gerundeter Rückenlehne. Die Lehne lag auf dem Boden und wies mit ihrem oberen Ende in Richtung des Fotografen, die vier Beine zeigten von ihm weg, auf die Sitzfläche schaute man. Diese “Kurve” war mit Papier und Wäscheklammern versehen, eine einfache und geniale Lösung. Leider habe ich keinen Stuhl in der Art. Aber der Effekt ist toll, das gefällt mir und ich freue mich schon auf Deinen Beitrag.

  9. ich glaube, dass ich so einen appenzeller noch nie probiert habe. aber wenn käse in den ofen kommt, ess ich fast alles!!! tolle farbe der flade und am liebsten hätt ich jetzt ein stück ;-) lg

  10. Eigentlich ist schon alles gesagt… Auch von mir ein Lob, davon hätte ich jetzt gerne ein großes Stück. Und Appenzeller-Auswahl wünsche ich mir auch, gerne auch ohne Vakuum.

  11. @katha: geben und nehmen, wenn ich das nächstemal einen Bonus zugutehabe, darfs auch Rässkäse sein.

    @Sabine: pappsatt, ach nein, davon kann man nicht genug kriegen.

    @Petra: das Ergebnis würde mich auch interessieren.

    @entegut: Äppelwoi !

    @Jutta: ist ganz einfach, besorg Dir schon mal leichten, biegbaren Fotokarton.

    @nysa: der Käse wird öfters mit einer Kräutersulz eingerieben.

    @Barbara: Zuhause vakuumiere ich ihn gerne, der Käse hält unter Luftabschluss einfach länger.

    @Sivie: Vermutlich nichts für Fräulein K.

  12. hierzulande gibt es nur den “classic”, aber der ist mir kräftig genug. Frau L. hat scheints eine eiserne Konstitution :-)

  13. Interessant, nach mehr als 5 Jahren wieder einen alten Post aufzusuchen. Ich kam von deinen Sunnereedli hierher und besuchte dann auch meinen Chäsflade wieder. Bei den Kommentaren sind alle damaligen Namen, und Erinnerungen kommen hoch. Etliche sind ja heute noch aktiv.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s