Duell der Tapenaden: Crema di olive vs. Tapenade

Tapenade, frz. Meisterin gegen Crema di olive, ital. Meisterin
Tapenade, frz. Meisterin gegen Crema di olive, ital. Meisterin

In den Ring steigen zwei Klassikerinnen der mediterranen Küche: als Titelverteidigerin die provenzalische Tapenade gegen die Herausforderin, die sizilinische Crema di olive. Der Kampfring: ein Scheibe Brot, die Kampflinie: Brotmitte. Schiedsrichter: lamiacucina GmbH, vertreten durch Herr und Frau L.. Sie kaut auf der linken Seite, er rechts. Nach jeder Kampfrunde wird das Brot gedreht. Getränk für die Kampfrichter: Montepulciano und Madiran, nach jeder Runde wird das Glas getauscht.

Nun gibt es Tapenaden wie Sand am Meer, jeder Profi- und Hobbykoch schwört auf seine eigenen Favoritinnen. Um die Chancengleichheit sicherzustellen, lassen wir die aktuellen Hausfreundinnen unserer GmbH gegeneinander antreten.

Gewichtskontrolle
für die Tapenade, gesponsort von der NZZ:
100 g schwarz-braune Nyons-Oliven
50 g Kapern, gewässert, abgetropft
50 g Thon aus der Dose
2-3 Sardellenfilets
1 kleine junge Knoblauchzehe
1/2 Tlf. frische Thymianblättchen, abgezupft
1/2 Tlf. Dijonsenf
Pfeffer
ca 1-1.5 dl natives Olivenöl extra bis zur creme

für die Crema di olive, gesponsort von Herr L.:
50 g grüne Oliven
50 g hellbraune Taggiasca Oliven
30 g frisch geschälte Mandeln
30 g Kapern, gewässert, abgetropft
1 kleine, junge Knoblauchzehe
1 Peperoncino feinstgewürfelt
15 Blätter Basilikum aus dem Gewächshaus, unsrer ist braun
1 Msp. Piment d’Espelette
Pfeffer
ca. 0.5-0.7 dl natives Olivenöl extra bis zur creme

Tapenade bei Gewichtskontrolle
Tapenade bei Gewichtskontrolle
Crema di Olive bei Gewichtskontrolle
Crema di Olive bei Gewichtskontrolle

Vorbereitung
für beide:
Jeweils alle Zutaten im kleinen Mixer (bei mir: Gewürzmühle Kenwood) unter portionsweiser Zugabe von Olivenöl zu einer dicken Creme mixen. Würzen nach Bedarf.

Kampfverlauf
Der Kampf wogt Runde um Runde hin und her. Die Italienerin kämpft sehr leicht und elegant, wo sie sich aufhält, entzückt ein frischer Hauch Basilikum den männlichen Kampfrichter. Dagegen hat die dunkle Französin, mit ihrem Duft nach Meer und Fischmarkt schwer anzukämpfen, mit ihrer Würze landet sie aber zielsichere, punktuelle Treffer. Runde um Runde ohne deutliche Vorteile für die eine oder andere Titelanwärterin. Die Sizilianerin kriegt in der sechsten Runde einen Punkteabzug wegen eines mitgemixten Olivensteins. Die Französin muss in der siebten Runde wegen unerlaubten Seitenwechsels verwarnt werden. In der achten Runde setzt sich das bessere Durchhaltevermögen und die Eleganz der Italienerin durch und das Blatt wendet sich. Nach der neunten Runde entscheiden die Kampfrichter wegen beiderseitiger Erschöpfung (der Kämpferinnen und der Flaschen) auf vorzeitigen Abbruch, wanken zum Rechengerät und versuchen die Punkte zu addieren. Resultat: ca. 92 Punkte an Italien, ca. 89 Punkte an Frankreich. Unentschieden wäre auch gerecht gewesen. Aber ein bisschen Schummel ist im Boxsport ja üblich. Aber was macht man nach einem unentschiedenen Damenboxkampf ? Penaltyschiessen ?

zur Siegerehrung der neuen campionessa di pugilato:

Wie lange die neue campionessa Meisterin bleiben wird, ist schwer vorauszusagen, steht sie doch unter starkem Druck von Herausforderinnen aus z.B. Frankreich und Spanien.

AddThis Social Bookmark Button

32 thoughts on “Duell der Tapenaden: Crema di olive vs. Tapenade”

  1. Wow, spannend kommentiert dieser Kampf und das am frühen Morgen…! Wenn ich das richtig interpretiere, bleibt nur selbst ausprobieren?! :-)

  2. Ein Mischding aus beiden wäre optimal, aber sag mal, in die echte provenzalische Tapenade kommt kein Thunfisch….Nur Kapern, Oliven, Sardellen.
    Also hat keiner gewonnen! Dann gibt’s auch keinen Krach….

  3. Das ist ja mal wieder was für Leute, die am nördlichsten Zipfel Deutschlands zu Hause sind, Thunfisch, Oliven, für mich die beste Kombination schlechthin – und wieder eine gute Idee, als amuse gueule zum bevorstehenden Fest auf den Tisch zu bringen.

    An dieser Stelle – und da sich das Jahr 2008 zu Ende neigt – danke dem Schweizer Hobby-Koch für alle seine guten Ideen, deren Ausführung und geniale Präsentation hier in diesem inzwischen sicherlich weltweit über alle Grenzen hinaus bekannten Koch-Blog !

    Schön, dich per Zufall im Netz gefunden zu haben, ein Ausflug, der sich immer lohnt.

    P.S. Mir gefallen sie beide sehr gut ! 8)

  4. die kulinarisch wertvollere variante des weisswurstäquators, also -längengrads. egal. die siegerehrung stimmt jedenfalls schon auf festessen ein…

  5. @Eva: Boxkämpfen kann man auch im Fernsehsessel verfolgen :-)

    @Marcie: schon die Musik.

    @Rosa: help yourself !

    @sammelhamster: und erst die Siegerehrung :-)

    @Bolli: nix da mit disqualifizieren ! Thunfischzugabe ist in der Provence durchaus eine traditionelle Version. Die NZZ, aus der ich das Rezept abgekupfert habe, verweist darin auf den Larousse Gastronomique. Das konnte ich aber nicht überprüfen, weil ich den nicht habe.

    @ultraistgut: Danke für die lieben Grüsse, bis zum Fest wird aber nocgh fleissig weitergekocht.

    @katha: man kann das Band auch noch etwas versetzen, falls Lust auf Weisswurst aufkommt.

    @BerlinKitchen: siehe @Bolli

  6. Vorzeitiger Abbruch der Kampfrichter nach der neunten Runde wegen beidseitiger Erschöpfung (der Kämpferinnen und der Flaschen) -:); was für ein köstlicher Beitrag! Ich wüßte jetzt nicht, welcher Kämpferin ich die Krone aufsetzen würde, da mir die Zutaten beider Brotaufstriche gleichermaßen zusagen. Hm, am besten also ein Unentschieden und nachmachen. Da stellt sich allerdings die Frage, woher ich dann Nyons- und Taggiasca-Oliven bekomme…
    Gute Erholung vom anstrengenden Kampf.

  7. Bravo, bravissimo amici – ich bin schon vom Lesen geschwächt! Soviel Körpereinsatz kann nur mit tosendem Applaus (nach Absingen der Hymne) belohnt werden. Reserviere Platz in der ersten Reihe bei Wiederholung mit anderen Kontrahenden.

  8. Wer ging als Nummerngirl zwischen den Runden?

    Olivenpasten sind auf jeden Fall eine volle Ladung Süden. Und ich mag Südfrankreich und Sizilien. Multikulti auf dem Brot finde ich voll okay. :D

  9. .. die Grenzlinie kommt mir bekannt vor: Schnur der Leckerli-Trommel, denke ich, oder zumindest (fast) ein Klon.
    Beurteilen kann ich die beiden nicht, aber die italienische Crema ist mir sympathischer.

  10. Mhm, wunderbar, köstlich, ein Genuss für alle Sinne – im Moment hauptsächlich für meine Augen :-) Ich würde beide ehren und küren, weil allein die Fotos so sehr Gusto machen, dass ich mich zu keiner Entscheidung hinreißen lassen möchte ;-)

  11. Robert! vor ca. einer Minute habe ich an diesem You-tube-Dings auf “play” gedrückt, worauf der (immer noch kranke) kleine Peppinello vom Sofa schoß, sich neben mir aufbaute und seitdem immer wieder sagt: “Nochmal!Nochmal!” Was willst Du nun von einer Patriotin wie mir hören….Natürlich ist dieser Sieg völlig gerechtfertigt….:-)

  12. @Charlotte: Gute Tapenaden gibts nur mit besten Oliven. Die kommunen grünen oder schwarzen in Lake gehören nicht dazu. Suche und Du wirst finden.

    @Nathalie: in die iatlienische Crema dürfen auch Sardellen rein, ganz nach persönlichem Geschmack. Jedem seine Tapenade :-)

    @Jutta: erste Reihe reserviert.

    @Martina: Nummerngirls kenne ich nur vom Zirkus, aber das hier ist ja auch Zirkus :-)

    @Houdini: die Schnur stammt noch aus Zeiten, in denen man Postpakete noch verschnüren durfte (nicht von Leckerli, aber der Gedanke war nicht falsch)

    @Elisabeth: in Herzensangelegenheiten diplomatisch.

    @zorra: die tickets für den Sperrsitz sind schon weg, Einsitz in die Jury wäre noch frei, eine dritte Flasche wird sich schon noch im Keller finden :-)

    @Peppinella: ich kann mich auch nie satt daran hören, seit Monaten warte ich auf eine Gelegenheit sie in einen Beitrag einzubauen :-) Hoffentlich hat der arme Peppinello nicht gemeint, es käme Fussball.

    @Claudia: voll parteiisch, drum wurden die Punkte nur ungefähr zusammengezählt.

  13. @peppinella: ja Väter sind halt so.

    @mipi: Wein war nur für die Schiedsrichter, aber Du hast Recht, das war kein Vorbild.

    @Claudio: und wieder zurück auf den Boden. Roma-Chievo 1:0.

  14. @nysa: mit Prioritäten tu ich mich schwer, für mich ist immer das einfachste das Wichtigste.

    @entegut: Elastikband !

    @the rufus: Du als Fischphobiker bist entschuldigt

  15. Da kam ich ja bei der virtuellen Verkostung kaum noch nach, so schnell und spannend erfolgte hier der Seitenwechsel!

    Tapenade gibts hier im Midi inzwischen ja auch mit allem – ich muss aber zugeben, dass in einem meiner provenzalischen Lieblingskochbücher (Lulu’s Provencal Table mit den Rezepten der großen alten Dame Lucienne Peyraud von der Domaine Tempier in Bandol) auch ausdrücklich auf Fisch in der Tapenade verzichtet wird.

    Nun, mich stört’s nicht, auch wenn ich dann lieber Anchovis drin habe.

    Als Rheinländer haben wir übrigens diesen Sommer entdeckt, dass Tapenade hervorragend auf Reibekuchen paßt – mal was anderes als die süße Rübenkrautvariante:-)

  16. Kennt jemand schon die neue Tepande von Jordan. Die ist direkt am ersten Tag ausverkauft gewesen. Hab also nichts mehr bekommen. Jemand von Ihnen vielleicht?
    Liebe Grüße
    Micha

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s