Eismandarinen

Eismandarine

Eismandarinen, ausgehöhlte Mandarinchen, die mit einer Mandarineneiscreme oder Mandarinensorbet gefüllt sind. Gibts bei Sprüngli an der Bahnhofstrasse in Zürich oder andern guten Confiserien vor Weihnachten zu kaufen. Bei uns sind sie seit Jahren ein beliebtes Weihnachts- oder Silvesterdessert. Gekauft uuuh-süss. Drum machen wir sie wieder einmal selber, gefüllt mit einem angenehmen Mandarinensorbet. Gar nicht schwierig zum Selbermachen.
Meine aufgrund einer Zufallsbeobachtung entstandene Vermutung, dass pektinhaltige Fruchtsäfte weiche Sorbets ergeben, die nicht steinhart durchgefrieren, habe ich an diesem Mandarinensorbet durch Zugabe von wenig Pektin (Gelfix) überprüfen wollen. Ergebnis meiner Forschungen:  Köstlich, das Sorbet auch nach wochenlangem Aufenthalt im Gefrierer sofort weich wie softice, sobald die Temperatur auf etwa minus 15°C ansteigt. Der stabilisierende Effekt des Pektins ist so stark, dass es das früher von mir als Stabilisator eingesetzte Sorbitol nicht braucht. Hingegen hat sich meine Hoffnung nicht bestätigt, dass man für die Bereitung des Sorbets keine Eismaschine braucht. Während der Eisbildung muss gerührt werden. Als ich, stolz wie Daniel Düsentrieb,  meine Entdeckung zum Patent anmelden wollte, musste ich im www feststellen, dass Häagen & andere  wasz in ihren Fruchtsorbets auch Pektin einsetzen. Warum ich  Träumer immer Sachen erfinden muss, die andere längst erfunden haben.

Eismandarine

Zutaten
3.5 dl Mandarinensaft (aus ca. 8-10 Mandarinen)
abgeriebene Schale einer Bio-Mandarine oder notfalls einer Bio-orange
0.5 dl Zitronensaft
100 g Zucker
5 g Gelfix 3:1
Ausgehöhlte Schalen von 5 Mandarinen

Ausgehöhlt
Ausgehöhlt
In der Eismaschine
In der Eismaschine

Zubereitung
(1) Abrieb einer Biomandarine mit dem Zitronensaft über Nacht im Kühlschrank marinieren.
(2) Kühlaggregat der Eismaschine vorkühlen.
(3) Mandarinen mit heissem Wasser gut waschen, einen Deckel wegschneiden, die Mandarinenspalten mit Hilfe eines Messers vorsichtig herauslösen ohne die Schale zu verletzen. Die geleerten Schalen tiefgefrieren.
(4) aus dem ausgelösten Fruchtfleisch sowie von jenem weiterer Mandarinen den Saft auspressen (Kartoffelpresse, Entsafter, Flotte Lotte) bis 3.5 dl gesiebter Saft erzielt sind. Mit dem über Nacht marinierten, abgesiebten Zitronensaft mischen.
(5) Max. 1 dl Saft auf ca. 95°C erhitzen, nicht kochen, und das mit dem Zucker vermischte Gelfix mit dem Stabmixer während etwa 2-3 Minuten unterrühren bis alles gelöst ist. Abkühlen lassen und unter den restlichen Saft rühren.  Kochen vermindert das Aroma des Mandarinensaftes.
(5) Saft in die Eismaschine geben und rühren lassen bis eine dicke Paste entstanden ist, diese mit einem Löffel in die gefrorenen Mandarinenhüllen einfüllen, Deckel drauf und, in einer Plasticdose verpackt,  einen Tag durchgefrieren. 15 Minuten vor Gebrauch herausnehmen.

AddThis Social Bookmark Button

33 Gedanken zu “Eismandarinen”

  1. ich kenne das mit Orangen, mit Mandarinen ist es dann sicherlich noch etwas süsser!

    Aber derzeit bei der Kälte ist mir dann doch eher nach warmen Desserts……

  2. Klasse, dann kommt wenigstens auch im Winter die Eismaschine mal wieder zum Einsatz! Genau was für mich: obstiges Dessert und zugleich ein toller Hingucker!

  3. Gibt’s eigentlich auch auch Eismaschinen, die ohne Strom funktionieren? Zumindest bei den gegenwärtig hier herrschenden Außentemperaturen könnte ich dann Dein Rezept auch mal probieren – irgendwie habe ich so eine schwache Erinnerung, dass ich vor ewigen Zeiten mal davon gehört habe…

  4. Das sieht wunderbar aus und schmeckt sicher auch genauso gut. Orangeneis mache ich ab und zu, allerdings eine sahnige Version; ein Sorbet habe ich von den Früchten noch nicht gemacht und Mandarinen überhaupt noch nie eingesetzt. So trifft es sich gut, Dein Rezept in nächster Zeit auszuprobieren. Ich lasse mich überraschen.

  5. @Marcie: die soll keinen Rost ansetzen.

    @Nathalie: Überschneidungen gibts halt dann und wann. Dein heutiges Espressoparfait sei all jenen empfohlen, die keine Eismaschine haben. Notfalls kann man das Sorbet auch ohne Eismaschine machen: anfrieren und mit dem Stabmixer zwischendurch aufmixen. Geht auch.

    @Rosa: I love Mandarines

    @Bolli: wir haben gut geheizt und sind froh um etwas Kühlung :-) Orangen möchte ich nicht herauslösen, zudem schmecken Mandarinen viel intensiver.

    @sammelhamster: irgendwann werde ich schon noch was erfinden.

    @Eva: und kernenlos.

    @entgut: nur Mandarinen schmecken nach Mandarinen, Satsumas und Clementinen mögen ja recht zum Rohessen sein, schmecken aber nach… ja nach was eigentlich ? dafür sind sie kernenlos und drum beliebt.

    @Ulrike: wer vom Erfinderfieber gepackt ist, verliert den Kontakt zum Boden :-)

    @Iris: die einfachste Eismaschine ohne Strom ist ein kräftiger Schwingbesen oder eine Gabel. Fall Du mindestens minus 15°C vor der Tür hast, kannst Du dieses Sorbet nach Draussen stellen und hin und wieder durchmischen. Habt Ihr oder fühlt Ihr sooo kalt ?

    @Charlotte: ich meine, auch die gekauften Eismandarinen hätten Sahne drin gehabt, ich bevorzuge ein Sorbet Frucht pur, dafür mag ich doppelte Sahne im Vanille-, Mokka- oder Carameleis. Mandarinen gibts nur so kurze Zeit und den unglaublichen Duft, in Luft und an den Händen, wenn man auf die Schale drückt, liefert keine andere Zitrusfrucht.

  6. @lamiacucina: aha, dann waren die gekauften Eismandarinen eigentlich eher mit Mandarineneis und nicht -sorbet gefüllt. Ich bin Deiner Meinung, was sowohl Sorbet als auch die erwähnten Eissorten – in dieser Reihenfolge – anbelangt -:). Dazu gehören allerdings noch Schoko- und Nougateis; wunderbar cremig, hmm…

  7. wie war denn das aushöhlen der mandarinen??? stell ich mir schwierig vor bzw. ist doch ne fuzzelarbeit, oder? danke für deine forscherader. pektin ist also das geheimnis ;-))) LG

  8. Tolle Idee, ich hatte mal Zitronensorbet (im Sommer) in halben Zitronen verpackt, das kam sehr gut an. Das ist jetzt die Wintervariante, danke.
    Vorweihnachtliche Grüße

  9. Ist mir doch egal, wer das vor Dir wusste. Für mich ist der Gelfix-Trick absolut neu und Du wirst auf ewig für mich dessen Erfinder sein.

    In eigener Sache: Norbert, falls Du das hier liest: ich bräuchte dringend eine Eismaschine…

  10. @Charlotte: bei F. Girardet gabs vor dem Dessert immer eine Auswahl an Sorbets. Danach eine Auswahl an Cremeglacen, danach erst das bestellte Dessert. Ein schöner Brauch :-)

    @Nysa: Ihr jungen Leute kennt die Mandarinen nicht :-) die einzige Zitrusfrucht bei der das Schälen so leicht geht; wenn der erste Schnitz mal entfernt ist, geht alles leicht.

    @Petra: jetzt, wie Du das sagst, erinnere ich mich an das Zitronensorbet.

    @Norbert: Jutta bräuchte eine Eismaschine. Dringend. Noch 9 Tage Zeit.

  11. Sieht das unglaublich schön aus!!! Als ich Kind war gab es von Eskimo auch dieses Eis in Plastik-Orangen oder so – erinnert mich daran, ist nur bestimmt um Welten besser, nicht wahr? :-)

  12. Das hört sich sehr gut an. Dann muß ich mir mal Mühe geben, dass ich wirklich Mandarinen kaufe. Ich nehme sonst immer die Früchte, die am Besten aussehen.

  13. Jetzt bräuchte ich
    - eine Eismaschine
    - einen Tiefkühler
    - Geschmack an Süßem

    An die Plastikorangen, die Elisabeth erwähnt, musste ich auch gleich denken … es ist ja beinahe peinlich. ;-) Denn mit Sicherheit ist das Mandarinensorbet nicht damit zu vergleichen.

    Leider bin ich heutzutage Eismuffel. Würde man mir solches aber anbieten, ich würde nicht nein sagen …

  14. Das schöne ist, dass die gefüllten Früchten gar viel Variation zu bieten haben! Mit gefüllten Orangen und Kokosnüssen in Gedanken schwelgend wird immer eine der schönsten Erinnerungen an heiße Sommerurlaubstage vorhanden sein :-)

  15. @Elisabeth: mit soviel Liebe zubereitet muss es besser schmecken als aus Plastik :-)

    @Sivie: wenn Euch die Kerne nicht stören, darfst Du den Lohn besserer früchte ernten.

    @Barbara: ein Glückstag für mich.

    @Martina: Jugendeindrücke sind prägend. Aber Frucht ohne Eis ist auch nicht schlecht.

    @kulinaria: Kokosnüsse gefüllt ? eine bruchsichere Verpackung.

  16. Das dachte ich mir schon – mit Liebe und mit Herz ist es einfach unvergleichlich köstlich! Und echte Orangen duften auch wesentlich besser als jene Kollegen aus Plastik… ;-)

  17. Ah, die gute alte Mandarine givrée – das erinnert auch mich an meine Jugend! Anfangs mit echten Früchten, später dann nur noch mit den oben erwähnten Plastikmandarinen und einen sehr künstlich schmeckenden Mandarinen-Aroma. Ewig nicht mehr gegessen – deine Version wäre eine Wiederbelebung wert!

  18. Hallöchen,

    ich möchte/muss mir eine neue Eismaschine (der Motor meiner alten Phillips hat den Geist aufgegeben) zulegen, gibt’s eine Empfehlung? Vielleicht eine mit Kompressor?
    Oder ist das zu “overpowered”?

    Gruß Swille

  19. @Swille: ich selbst hab nur ein Zusatzgerät zur Kenwood, bei dem das Rührschüsselelement vorher gefroren werden muss. Wir machen aber nur selten Eis und sind nur zwei. Bei regelmässigem Verbrauch von Eis empfiehlt sich unbedingt eine Kompressormaschine. delicious days hat vor einiger Zeit eine Gaggia angeschafft und darüber berichtet, siehe dort.
    Das Avatarbild kann man in der Blogverwaltungssoftware hochladen. Bei wordpress: Einstellungen/Diskussion. Bei blogger auch. Deine Software kenn ich nicht.

  20. Geschafft! Die Eismandarinen sitzen gut verpackt im Gefrierabteil und warten darauf, als Dessert verzehrt zu werden. Eine Kostprobe des Sorbets (Restmenge, gesondert eingefroren) fand auch schon statt. Der Mandarinengeschmack ist unwahrscheinlich intensiv und überhaupt nicht süß (im Vergleich zum frischen Saft-Zucker-Geschmisch), eher so, als hätte man Campari Bitter (mag ich gerne) zugefügt. Das wird wohl an der abgeriebenen Schale liegen oder die Früchte hätten noch süßer/reifer sein müssen… Das Herauslösen der Mandarinenspalten war teilweise nämlich gar nicht so einfach, wie ich das erwartet hätte, aber mit einiger Geduld ging es dann doch. Ich habe den Entsafter eingesetzt, würde es beim nächsten Mal aber mit der Kartoffelpresse oder der Flotten Lotte versuchen. Die Arbeit hat sich jedenfalls gelohnt; das Geschmackserlebnis ist umwerfend, die Optik wunderschön. – Danke für das Rezept.

    1. schön ! Wir haben gestern auch nochmals eine Serie ansetzen müssen. Diesmal mit einem spitzen Teelöffel ausgehöhlt. Rechtzeitig herausnehmen, Stein und Bein gefroren ist das Sorbet noch hart, wird dann mit steigender Temperatur weich. Je höher die Konzentration an Pektin, desto stärker der Weichmacher-effekt. Liebe Grüsse.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s