Freiburger Ramequin

Ramequin in der Gratinschale
Ramequin in der Gratinschale

Ein klassischer Brot-Käseauflauf aus der Romandie. Im Waadtländer Ramequin werden meist dünne Scheiben von Greyerzerkäse zwischen den Brotscheiben geschmolzen. Wir mögen unsre Variante lieber, der Käse schmilzt schneller und der Guss wird homogener. Anstelle von Toastbrot kann auch eine äquivalente Menge altbackener Baguettescheiben verwendet werden.

Zutaten
für 2 Personen:
5 Scheiben weisses Toastbrot (unsres noch aus der Vor-Süpke-ära)
Butter weich zum Ausbuttern der Form
2 dl Halbrahm (25% Milchfett)
2 Eier
100 g Gruyèrekäse, frisch gerieben
100 g Freiburger Vacherin, frisch gerieben (ersatzweise Appenzeller extra)
3 Elf. Weisswein
Pfeffer, Muskatnuss, Salz nur wenn nötig
1 Knoblauchzehe

Toastbrot auslegen
Toastbrot auslegen
Land beinahe unter
Land beinahe unter

Zubereitung
(1) Toastbrotscheiben im Toaster beidseitig antoasten, dann mit einer angeschnittenen Knoblauchzehe einreiben. Eine passende Gratinplatte ebenfalls mit der Knoblauchzehe ausreiben, dann ausbuttern.
(2) Toastscheiben ziegelartig in die Gratinplatte verteilen und mit dem Weisswein beträufeln.
(3) Guss zubereiten aus Eiern, dem geriebenen Käse und dem Halbrahm, würzen. Den Guss über die Brotscheiben giessen.
(4) 20 Minuten im auf 200°C gut vorgeheizten Ofen (Ober-/Unterhitze, Schiene 2) backen bis sich eine goldbraune Käsekruste ausbildet.

AddThis Social Bookmark Button

32 Gedanken zu “Freiburger Ramequin”

  1. Klasse – das ist mal was für Tage, wenn man nicht so die Lust auf ‘große Küche’ hat…solche Gerichte laufen bei mir dann unter der Bezeichnung “Faul-Weiber-Küche” :-)

    Halbrahm (25% Milchfett)…danach muss ich hier mal suchen gehen..

  2. Ich glaube, ich sollte wieder rauchen! Dann dürfte ich solche leckeren Sachen bald auch wieder und müßte nicht jede Kalorie zweimal umdrehen … ob oder ob nicht :-(

  3. Wieso habe ich jetzt köstlichen Käseduft in der Nase?
    Im Grunde ist das sowas wie Käsefondue ohne die Gefahr, sein Brotstückchen im Topf zu verlieren?

  4. Das sieht unglaublich gut aus und wird mit Sicherheit gemacht. Blöd ist nur, das die deutschen Kühe sich noch weigern Halbrahm zu geben.

  5. Ein super Essen wenn ich aus dem Fitnesstudio komm und nicht viel Zeit zum Kochen hab. Sieht sogar jetzt wo ich megasatt bin total super aus!

  6. Ein prima Vorschlag!
    Da ich in nächster Zeit einige Tage Strohwitwer bin, werde ich das dann ausprobieren
    Ich nehme an, daß mir das als Koch-Laie auch gelingen wird.

  7. Köstlich, ich liebe Käse in allen Varianten!!! *WasserimMundzusammenfließ* Sieht einfach aus und scheint es auch zu sein – ich werde es demnächst ausprobieren, danke für den schmackhaften Tipp! :-)

  8. Das sieht ja wieder köstlich aus, und wie das erst schmecken muss – ich glaube, ich muss mal wieder öfter im Haus am Herde stehen, als die Gegend laufend unsicher zu machen.

    Was meinst du dazu , Robert ? ;)

  9. @Eva: m.a.W. Faulmännerküche :-). Den Halbrahm kannst Du Dir aus Wasser und Schlagsahne selber mischen. Siehe Küchenarithmetik

    @Rosa: kommt ja auch fast aus der Nähe von Genf :-)

    @sammelhamster: Schwarzbrot meinetwegen, aber Vollkorn *grrrrr*.

    @Bolli: 100 g Käse p.P. ist nicht mächtig, das geht so nebenbei :-)

    @Sivie: ist auf diese Weise etwas feiner.

    @Nathalie: Käse wird oft als käsig empfunden, wir Schweizer sind da robust.

    @kochundbackoase: vor diese Wahl gestellt, würde ich lieber auf den Käse verzichten.

    @entegut: I knoooooow :-)

    @Franz: es hat was vom Fondue moitié-moitié. Nur ist hier das Brot bis ins Innere vom Käse durchdrungen und weich.

    @Poulette: das Rezept ist eigentlich für Vollrahm gedacht. Umso besser.

    @Ute: Danke, zwischendurch bin auch ich froh für einfache Rezepte.

    @Cascabel: das wird Sohnemann sicher nicht unbekannt vorkommen.

    @the rufus: In der Küche darf man fast alles, solange es jemand isst.

    @kulinaria: Schnaps steht im Gläschen neben dem Teller.

    @Petra: Salat geht gut, Schnaps geht noch besser.

    @Elisabeth: vorzugsweise, wenns draussen kalt ist :-)

    @ultraistgut: ich werde Dir keine Steine in den Weg legen, falls Du läufertaugliche Kost auf Deinem Blog kochen möchtest. Im Gegenteil :-)

  10. Das wunderbare Gericht erinnert mich an meine leider schon lange verstorbene Schweizer Großmutter.
    Vom nächsten Toastbrot werden gleich einige Scheiben dafür abgezweigt.

  11. So, Toastbrot ist da, Weißwein erstaunlicherweise auch, jetzt fehlen nur noch die Käsesorten … Werde morgen mal auf die Suche gehen! Und dann wird ein opulenter Käsetoast geschmurgelt :)

  12. Ein ganz ähnliches Gericht wurde vor geschätzten 20 Jahren mal bei Alfred Biolek vorgestellt, und just letzte Woche fragte mich mein Mitesser, ob wir nicht mal wieder dieses Käsetoast essen wollen…
    Wollen wir, aber diesmal werd ich Deine Version ausprobieren! :-)

  13. @Chaosqueen: mit Süpkes Toastbrot muss ich das auch noch machen :-)

    @Anikó: Aberaber, denk an die Folgen.

    @steph: wenn Du St. Georgskäse nimmst, ist es halt ein Georgis Toast :-)

  14. Irgendwann hast Du mal Deinen Toaster vorgestellt. Ich weiß deshalb, wie dieses Gitterstabmuster zustande kommt. Trotzdem: faszinierend.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s