Schalotten-Pflaumen-Kartoffel-Schinken-Eintopf

Schalotten-Pflaumen-Eintopf

Dass man aus so wenigen und so bescheidenen Zutaten etwas Gutes kochen kann, verblüfft mich jedesmal aufs Neue. Der fleischarme Wintereintopf steht im Winter (wie im Sommer) einmal pro Monat auf dem Menuplan. Und weil das unser billigster und bester Eintopf ist, muss er für den von Eva Deichrunner betreuten Eintopf-event ran. In den ersten Wochen meines Bloggerlebens habe ich hier zwar schon einmal darüber berichtet, die Handvoll LeserInnen der ersten Tage werden sich aber kaum daran erinnern, darum habe ich ihn für den event neu gekocht und neu fotografiert.

Blog-Event XLII- Eintopf - Einsendeschluss 15. Februar

Zutaten
500 g festkochende Kartoffeln
14 Dörrpflaumen mit Stein (etwa 150 g)
150 g mittlere Schalotten
30 g Butter
2 dl Gemüsebrühe (oder Fleischbrühe)
1 dl Weisswein
Salz
2 Elf. bestes Olivenöl
1 Knoblauchzehe
Petersilie
für den Schinken:
100 g gekochter Schinken in Scheiben geschnitten
20 g Bratbutter

Schalotten-Pflaumen-Eintopf
ab in den Ofen
Schalotten-Pflaumen-Eintopf
im Schinken liegt die Würze

Vorbereitung
(1) Kartoffeln schälen, je nach Grösse sechsteln oder achteln und in eine Kasserolle geben.
(2) Gemüsebrühe, Wein, Olivenöl, Butter und Knoblauch zugeben.
Zubereitung
(3) leicht salzen, aufkochen, dann Pflaumen und Schalotten zugeben.
(4) unbedeckt im vorgeheizten Backofen bei 160°C (mittlere Rille) garen. Dabei immer wieder begiessen, die Flüssigkeit soll nach ca. 75 Minuten fast aufgenommen sein.
(5) Garprobe bei den Kartoffeln durchführen.
(6) Schinken in feine Streifen schneiden.
(7) Schinken in der Bratbutter anrösten und zuletzt über den Kartoffeltopf verteilen.
(8 ) grobgeschnittene Petersilie aufstreuen.

Anmerkung
Unbedingt Pflaumen mit Stein verwenden. Ohne Stein gibt’s Pflaumenmus. Nicht ganz so preisgünstig wie die Krautfleckerl von entegutallesgut, aber fast.

AddThis Social Bookmark Button

26 Gedanken zu “Schalotten-Pflaumen-Kartoffel-Schinken-Eintopf”

  1. Wilde Kombi bei der mir schon beim Lesen das Wasser im Mund zusammenläuft :) Bin ja ein Freund von herzhaft und süß :)

  2. @Eva: Dein Thema hat uns auch gefallen.

    @mipi: ein Foto kann viel bewirken :-)

    @Bolli: der Saft wird von den Kartoffeln aufgenommen und niemand hindert sie dran.

    @Rosa: a little bit strange :-)

    @sammelhamster: auch im Alter darf man noch Fortschritte machen.

    @Dandu: nur zu.

    @Nathalie: Du hast erkannt wie ich leide, neben all den Monatsessen etwas Neues zu machen :-)

    @Elisabeth: oh nein, das ist ein ganz seriöser Eintopf.

    @Poulette: Petersilie ist immer erhältlich.

    @Cascabel: das haben viele Eintöpfe an sich und drum mag man sie so.

    @Buchfink: der Gaumen darf auch mal mit etwas einfachem und preisgünstigem ausruhen.

    @Petra: für mich der Schinken, für Frau L. die Pflaumen. Auch Dir ein schönes WE.

    @Anikó: süss ist er nicht, nur ein leichter Zwick.

  3. Ahhhhhh, den Eintopf kann ich mir gut vorstellen. Wäre nie auf die Idee gekommen Dörrpflaumen in einen Eintopf zu geben. Aber das ist eine großartige Idee und wird mit Sicherheit kopiert.

  4. Habe diesen Eintopf gestern nachgekocht.
    Bis auf unseren jüngsten, ewig nörgelnden Teeny, haben wir ihn alle für sehr gut befunden. Werde ihn diesen Winter sicher nochmals kochen.
    Danke
    Susanne

  5. @Kochsinn: das bisschen Saft mit etwas Süsse schmeckt auch gut :-)

    @Elisabeth: Dir etwas übelnehmen ? Der soll sich unterstehen.

    @Susanne: Ich musste mich früher auch erst an die vielen Kartoffeln gewöhnen, aber mit viel Schinken bringt man sie schon runter. Aber wenn der Teenie nicht gerne Schinken isst, dann ist guter Rat teuer :-)

    @moony42: ich weiss es auch nicht :-)

    @Heidi: damit hätte ich Angst, Kartoffelbrei anzurichten :-)

  6. Besten Dank für das feine Rezept, das in mir spontan Kindheitserinnerungen weckt an ein typisch norddeutsches Gericht, das bis auf Kartoffeln und Knoblauch aus denselben Zutaten besteht: die Saure Suppe. Das ist eine auf Schinkenknochen gekochte Gemüsesuppe, die mit Weinessig abgeschmeckt und mit Backobst serviert wird. Eine Suppe, die man an heißen Tagen essen sollte, denn sie ist wunderbar erfrischend.

  7. Ach, wieder etwas für meine Eintopfrezeptesammlung! Montag Abend wird’s gleich ausprobiert, denn alles ist vorrätig. Nur das Foto wird garantiert nicht so schön. Aber schmecken soll es ja! Danke!

  8. @Sivie: Kleider machen Leute :-)

    @bee: interessant, wie sich über alle Grenzen hinweg ähnliches etabliert. Am Dienstag kommt von mir auch eine saure Suppe aus der Ukraine.

    @Coriandre: ist aber nur was ganz Bescheidenes !

  9. Gestern wurden wir durch diesen Eintopf beglückt. Ich möchte noch hinzufügen, daß ich keine Pflaumen mit Stein bekam, in vier Geschäften nicht und mich deshalb doch mit den entsteinten begnügen mußte. Dann habe ich diese halt erst 30 Minuten vor Ende der Kochzeit hinzugefügt- und sie haben es ausgehalten. Vielleicht wäre das Aroma beim langen Mitkochen noch ausgeprägter gewesen, aber ich war auch so sehr angetan. Herrn B. hat es auch geschmeckt.

  10. Vielen Dank für das wunderbare Rezept.
    Es ist einfach, nicht zeitaufwändig und doch sehr ausgefallen, toll.
    Eine schöne Überraschung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s