Radicchiosalat mit Champignons und Gorgonzoladressing

Radicchiosalat mit Champignons 0_2009 02 15_8520

Events sind doch immer für etwas gut. Eine kleine trouvaille: eine köstliche Vorspeise, gefunden im Wälzer des Giorgio Locatelli, Made in Italy, Das Kochbuch, ISBN 978-3-88472-799-7. Wer Gorgonzola und die leichte Bitterkeit des Radicchio mag, den wird die Kombination begeistern. Wie uns.

Zutaten
Vorspeise für 4 Personen
2-3 kleine rote Radicchio, runde, oder lieber die offenblättrigen, da noch aromatischer.
2 Elf. Olivenöl zum Anbraten der Pilze
250 g weisse Champignons in Scheiben geschnitten
0.5 dl Weisswein
60 g reifer Gorgonzola
2-3 Elf. Mayonnaise (meine aus der Tube)
1 Schuss Rotweinessig (von mir spendiert zum Verflüssigen des Dressings)
1 grosse Knoblauchzehe
1 kleiner Bund glatte Petersilie
3 Elf. Olivenöl extra zum Anrichten
Salz, Pfeffer

Pilze und Petersilien-Knoblauch
Pilze und Petersilien-Knoblauch

Zubereitung
(1) Radicchio waschen, grössere Blätter in Hälften oder Viertel reissen und auf 4 Tellern nestförmig anrichten, so dass die schönen Blätter aussen liegen.
(2) Gorgonzola in Stücke brechen und in einer kleinen Schüssel über einem Topf mit siedendem Wasser schmelzen, bis er cremig ist. Etwas abkühlen lassen und mit der Mayonnaise (und etwas Essig) zu einem Dressing verrühren.
(3) Knoblauch mit dem Messerrücken zu Paste zerdrücken, Petersilienblätter darüberlegen und gut durchhacken, bis ein feines Gemenge entstanden ist.
(4) Olivenöl in einer Pfanne gut erhitzen, Pilze hellgold anbraten, mit Wein ablöschen, rühren bis alles verdampft ist, salzen und pfeffern, vom Herd nehmen und mit der Knoblauch-Petersilien-Paste vermischen.
(5) zum Anrichten die Radicchioblätter salzen, pfeffern und mit Olivenöl beträufeln. Die Pilze in die Mitte geben und  die Blätter -das steht zwar nicht im Buch-  mit dem Gorgonzoladressing beträufeln.

Und weil uns das geschmeckt hat, darf der Salat ausser Konkurrenz unter ferner liefen auch noch am Gartenkoch-event Champignons des Gaertnerblogs mitlaufen. Damit sind alle eingekauften Pilze weg :-)

GKE_Februar09_400x112

AddThis Social Bookmark Button

26 thoughts on “Radicchiosalat mit Champignons und Gorgonzoladressing”

  1. Klingt interessant und sieht lecker aus; wir haben da nur das kleine Problem, dass wir uns beide nicht so sehr für Radicchio begeistern können…..leider!

  2. Bei uns ist es wie bei Eva und Herrn D.: Der Radicchio gehört auch nicht zu unseren bevorzugten Salaten! – Das ich das mal sagen darf: Kommt nicht auf die Nachkochliste! :-))

  3. Klingt lecker! Obwohl ich wohl erstmal ein Risotto aus dem Racicchio machen würde, das wäre wohl eher was fürs Kind als der Salat. Aber so mal für spät abends nur für 2…

  4. Der Radicchio ist kein Problem, aber der Gorgonzola. Ich probier ihn immer wieder, leider erfolglos. Aber mit einem anderen Dressing schmeckt es bestimmt auch toll.

  5. Das gseht jetzt richtig gluschtig us, liist sich prima und do i beides gärn ha, wird i das Rezäpt sicher bald emol usprobiere. Danggscheen fiir die gueti Idee!
    P.S. Hüt git’s zerscht emol Fisch und Fänchel … ;-)

  6. In dieser Kombination habe ich es noch nie probiert – klingt aber sehr, sehr verführerisch! :-) Wenn ich heute auf den Wiener Opernball gehen würde, würde ich noch eine Extraportion Knoblauch dazutun… ;-)

  7. @Rosa: ich hab ihn original nachgekocht.

    @Eva:
    @Nathalie:
    schade, viele Salate schmecken heute nach nichts mehr, selbst der runde Radicchio ist geschmacklos gezüchtet worden.

    @sammelhamster: lässt sich sehr gut aufteilen.

    @Tobias: bitter finde ich ihn nicht, obwohl in viele als das empfinden.

    @Vanille: nicht so schnell nachkochen :-)

    @Rike: Risotto ist damit ja auch so toll.

    @kochschlampe: endlich jemand der Gorgonzola liebt.

    @Poulette: mochte ich früher auch nicht, erst mit dem Alter bin ich auf den Geschmack gekommen, also Geduld :-)

    @Basler Dybli: bei mir gibts Fisch Morgen, ohne Fenchel.

    @nina: das ist aber eine harte Unterlage, hätte ich das gewusst, würde ich mehr Radicchio auf den Teller gelegt haben.

    @Elisabeth: das mit der Extraportion würde ich dann auch machen, wenn ich heute auf den Wiener Opernball gehen würde :-)

    @Anikó: Radicchio wirds hier noch mehr geben, auch wenn ihn ausser uns niemand mag.

  8. Was mich bei diesem Beitrag am meisten verwundert: gestern habe ich das Wort “trouvaille” zum ersten Mal gesehen (in der Zeitung) und nachgeschlagen, weil ich es nicht kannte. Und nun lese ich es hier…. Zufälle gibt’s!

    Die Zusammenstellung des Gerichts ist aber auch bemerkenswert und liest sich köstlich.

    1. ich lese zwar auch Zeitung, aber diese Gallizismen sind hier sehr gebräuchlich, z.B. in den Läden. Was heute als Nouveauté angepriesen wird, landet Morgen bei den Trouvailles, also im Ausverkauf.

  9. Ich lese hier schon eine ganze Weile mit und lege Ihrem Blog immer wieder gerne einen Besuch ab. Kompliment!

    In dieses Gericht hatte ich mich auf den ersten Blick verliebt. Und – was soll ich sagen – es wird eine dauerhafte Beziehung werden.

    Gruss aus Dänemark

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s