Mais-Chöpfli mit Beerensauce

Maischöpfli mit Beerensauce 0_2009 01 26_7995

Mais-chöpfli sind eine Variante von Griess-chöpfli, also eines Griess-Flammeri, aber mit Mais- statt Weizengriess hergestellt. Damit das nicht ein kompakter Polentaklumpen wird, wird mit geschlagenem Rahm aufgelockert und mit Gelatine verfestigt. Gekocht in der Dessertgruppe im Kochkurs der Berufsfachschule Basel, fotografiert im grässlichen Turnhallen-Neonlicht der staatlichen Schulküche. Die Köpfchen schmecken trotzdem ausgezeichnet, der Maisgeschmack kommt zart durch das luftig-lockere Köpfchen. Rezeptquelle: A. Wildeisen, Kochen, 6/2007. Dort mit Rheintaler Ribelmais (Törggeribel, Türkenribel, einer alten Maissorte) gemacht.

Zutaten
für 4 Portionen
2.5 dl Milch
1 Vanilleschote
1 Abrieb einer Biozitrone
30 g feines, gelbes Maisgriess (kein Bramatamais, kein weisser Mais)
4 Blatt Gelatine
3 Eigelb
60 g Zucker
2 dl Vollrahm geschlagen

für die Beerensauce:
500 g Himbeeren tiefgekühlt
Saft der obigen Zitrone
0.5 dl Rotwein
2 Elf. Kirsch
ca. 2 Elf. Puderzucker
Pfefferminzblättchen

Zubereitung
(1) Milch, Vanillemark und -schote sowie den Zironenabrieb aufkochen, den Maisgriess unter Rühren einrieseln lassen, Hitze abstellen, zudecken und 10-20 Minuten quellen lassen.
(2) Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen, herausheben und unter die warme Maismasse rühren.
(3) Eigelb und Zucker mit dem Rührgerät zu einer hellen Masse aufschlagen und unter die Maismasse mischen. Kalt stellen, bis die Masse am Rand zu gelieren beginnt.
(4) Rahm steif schlagen und unter die Masse ziehen. In kalt ausgespülte Portionsförmchen füllen, 2-3 Stunden kühlstellen.

für die Beerensauce:
(5) Beeren und flüssige Zutaten in einen Topf geben, kurz aufkochen, durch ein Sieb streichen, abkühlen lassen. Vor dem Servieren nach Bedarf süssen. 2 Elf. Puderzucker ergibt eine herbsaure Sauce, wie ich sie mag.

Anrichten
Saucenspiegel auf Teller geben, Förmchen kurz anwärmen und Köpfchen auf Teller stürzen. Garnieren mit Minze.

AddThis Social Bookmark Button

28 thoughts on “Mais-Chöpfli mit Beerensauce”

  1. Ui, vor solchen Aufgaben verneige ich mich ja, klingt doch ziemlich kompliziert. Aber schaut gut aus und wäre eine schöne Möglichkeit für Polenta. Vielleicht muss ich mich nur mal an Desserts wagen (zu machen, nicht zu essen ;))
    Einen schönen Tag für Dich!

  2. Schönes Dessert – Beerensauce ja eh immer gut ;-)

    bleibt nur die Frage, ob dieser spezielle Maisgriess zu finden ist?!

  3. Das Rezept kommt wie gerufen. Habe fälschlicherweise ganz feines Maisgries gekauft. Jetzt findet es eine wunderbare Verwendung.

  4. @Mestolo: eine Spaghettiharfe zu stimmen ist komplizierter.

    @Claudia: oh ja, das war ein Rezept aus der Frischbeerenlosen Zeit.

    @Eva: gewöhnlicher Maispolentagries ist nichts spezielles, allenfalls geht auch Schnellkoch-Mais.

    @Alex: für Speckpolenta kann man ihn auch gut verwenden.

    @Rosa: danke für die Übersetzung, Ich lerne laufend englisch.

    @SchnickSchnackSchnuck: ausnahmsweise :-)

    @sammelhamster: schüchtern ?

    @Bolli: mir fehlen nur noch die grünen Spargeln.

  5. Oh, danke, dass du gleich so viele davon gemacht hast! :-) Eines ist schon für mich reserviert, bitteschön! :-)
    Liebste Sonnengrüße zu dir! :-)

  6. Ein sehr schönes und leckeres Dessert. Die Idee mit dem Maisgrieß ist echt gut. Wird mit Sicherheit gemacht.

  7. Ist bei den”flüssigen Zutaten” der Wein auch dabei oder soll das der Leser nur glauben? – bei letzterem wäre ich dann auch dabei … ;)

  8. @Nathalie: zum festwerden brauchts schon Zeit :-)

    @Ursula: Polenta geht auch damit, nicht zu vergessen :-)

    @DerSilberneLöffel: Frau DSL kocht ihr Geburtstagsessen selbst ? Glückwunsch folgt.

    @Elisabeth: der Kühlschrank wird langsam voll mit all den Sachen die ich reserviere…grummel…

    @rike: für zorra hatte ich schon was und kommt noch was :-)

    @Petra: mit Rotwein werden sie erst geniessbar :-)

    @Poulette: ist ja einfach.

    @Johannes: genial ist da nichts daran.

    @Rebeccalecka: mit dem zu erwartenden Familienzuwachs muss Futter her. Wie Du das machst ist Deine Sache :-)

    @Eva: ich hatte vor 2 Wochen in einem Restaurant eine weisse Beilage zu Huhn gegessen, keine Ahnung was das war. Auf Nachfrage war das weisser Mais. Drum habe ich auf dem gelben rumgeritten.

    @the rufus: hast Du schon Wein in 0.5 dl Flaschen gesehen ? Bei einer 7.5 dl Flasche bleibt genug für uns zwei.

    vergrösserung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s