Basilikumöl

Basilikumöl 0_2009 08 23_2219

Ein Würzöl, das einen Teil des Sommers in die kalte Jahreszeit hinüberretten hilft. Der Eintrag kommt zwar zu spät für jene, die nicht daran gedacht haben, den Basilikum rechtzeitig in die rettende Wärme zu stellen. Mein Basilikumstock steht schon seit geraumer Zeit leer und abgeerntet da. Aber seit ich hier den freien Mittwoch eingeführt habe, stauen sich hier die Beiträge. Das Rezept habe ich bei Lucas Rosenblatt aufgeschnappt, der ebenso gerne wie Eline im Blog Küchentanz mit Würzölen arbeitet. Duck und weg.

Zutaten
20 g frische (ed. 22.10.09) Basilikumblätter, trocken
2.5 dl Olivenöl extra
1 Prise Meersalz

Zubereitung
1 dl Olivenöl leicht erwärmen (60°C) und über die Basilikumblätter giessen. 10 Minuten ziehen lassen. Das Ganze mit einem Handmixer pürieren (Bild), durch ein feines Sieb streichen und langsam erkalten lassen. Mit dem restlichen Olivenöl (1.5 dl) und einer Prise Meersalz aufrühren und in eine Flasche füllen. Kühl gelagert über die Wintermonate haltbar.

Basilikumöl 0_2009 08 23_2222

AddThis Social Bookmark Button

38 Gedanken zu “Basilikumöl”

  1. Etwas Ähnliches hatte ich vor ein paar Jahren mit Rosmarin probiert, das war nach zwei Wochen Durchziehen bereits sehr schön aromatisch. (Die Nadeln blieben da natürlich ganz und in der Flasche.) Ob es bei feingemixtem Basilikum ohne Trubstoffe abgeht? Und bekommt man die eventuell durch ein Papierfilter heraus?

  2. Ich habe gestern die letzten Blätter abgeernet und für Basilikumöl reicht es leider nicht. Das ist das Einzige, was mich kulinarisch an der kalten Jahreszeit stört: Kein frisches Basilikum.
    Das Öl sieht sehr aromatisch aus.

  3. Bi dinere neye Kaffimaschine kunnt am Mittwuch bestimmt bald emol Ovomaltine use … ;-)
    Trotzdäm und erscht rächt, Danggscheen fir’s feine Rezäpt!

  4. Mein Basilikum hatte ich kurzerhand, nachdem die Schnecken ihm fast den Garaus gemacht hatten, in das Dachbeet umgepflanzt, dort gedieh und blühte er prächtig – war und ist auch jetzt in fortgeschrittenem verdorrtem Zustand noch erbaulich schön.
    Und eben habe ich nachgeschaut … ein paar Blättchen bekomme ich noch zusammen …

    Wie königlich besser gesagt basilikos (griech.), dass der “freie Tag” nicht ganz eingehalten wurde :)

  5. Mein Basilikumstöckchen mußte ich entsorgen, da sich “Viecherl” seiner bemächtigt hatten. Nun werde ich mich auf die Suche nach einem neuen Stöckchen machen. Eine Frage: nimmst Du ein bestimmtes Olivenöl extra?

  6. Ah, so macht es der Lucas! Interessante Variante, geht ja schon fast in Richtung Pesto. Meine Öl-Variante ist klar-grün und ungekühlt haltbar. Ein Geschmacksvergleich wäre interessant. Ich werde nächstes Jahr mal einen Teil auf die Schweizerische Art zubereiten ….

  7. ich habe noch einiges an Zitronenbasilikum auf der Terrasse, jetzt weiß ich, was ich damit mache, danke für die Anregung!

    Und vielleicht haben manche bei mir die Schokoladenblume gesehen, die ich von meinem MOK-Ausflug mitgebracht habe – sie blüht doch tatsächlich gerade nochmal, die letzten Wochen waren ja noch voll Sonnenschein. Jetzt würde ich ja glatt mal ein Schokoladenöl probieren…

  8. Das kommt gerade richtig !!! noch steht der Basilikumstock im Garten, ich muß ihn aber dringend ins Haus holen, die Nächte sind schon recht kühl.
    Jetzt weiß ich, was ich mit der Ernte machen werde, tolle Idee … Dankeschön :-)
    Für den Winter werde ich mir 2 Basilikumpflanzen kaufen und nach dem Tipp von http://kulinariakatastrophalia.blogsport.de/2006/07/29/schoner-groser-gruner-basilikum-im-topfe-anbau-tipp
    für meinen Winterbedarf ziehen.
    Ich bin gespannt, ob mir das gelingt …

  9. Mein Basilikum ist dieses Frühjahr gut angewachsen, aber dann im Laufe des Sommers wollte es nicht weiterwachsen.
    Soll ich weiterhin mit dem Basilikum sprechen (steht schon am Küchenfensterbrett), oder zu diesem herrlichen Öl verarbeiten? Das muss ich noch überdenken.

  10. @bee: das Bild ist für das fertige Oel niht typisch, da ich es unmittelbar nach dem Mixen aufgenommen habe. Filtrieren eventuell durch einen Wattebausch oder das Oel so zubereiten wie es Eline (Küchentanz) macht.

    @Alex: Frischen Basilikum gibts inzwischen das ganze Jahr, im Winter halt mit der Einschränkung, dass es nur ein Surrogat ist.

    @Heidi: das geht nur mit frischem Basilikum !

    @Eva: ein nächstes Jahr wird kommen !

    @sammelhamster: hmm, sie knurrt und poltert vernehmlich wegen des Vertragsbruchs.

    @ultraistgut: im Schrank ?

    @mestolo: für deinen event möchte ich etwas “schöneres” machen.

    @reibeisen: bis jetzt hab ichs für Salate verwendet.

    @Basler Dybli: kommt drauf an, was man oben reinschüttet :-)

    @Claus: durch Schaden…

    @Christine: nächsten Mittwoch dreht der Wind.

    @Charlotte: eher ein mildes, ligurisches, kein toskanisch, umbrisch oder noch südlicheres. Der basilikumgeschmack wird sonst überdeckt.

    @Eline: da bin ich am Ergebnis auch interessiert.

    @Arthurs Tochter: Zitronenbasilikum ? noch nie gehört.

    @Rosa: ja doch.

    @Hannes: mal sehen, wie lange der Winter dauern wird.

    @Karin: wir ziehen keinerlei Pflanzen in der Wohnung, wenn die Saison vorbei ist,

    @wolfhos: Minzöl, für was brauchst Du das ?

    @entegut: wenn die Blätter angilben, wäre eventuell eine Portion Dünger angesagt, das hilft meinem über den Sommer.

    @chriesi: ein Lückenbüsser, ich stehe dazu.

    @Isi: Korianderöl stell ich mir auch gut vor, und all die Zitrusöle.

    @Buntköchin: Basilikum wird einjährig gezogen. Tot ist tot.

    a

  11. Dünger bei Kräutern?
    Hab ich noch nie gemacht, weil ich das ja mitessen muss. Gibt es denn Kräuterdünger, oder meinst du diesen grauslich stinkenden Pinguinmist, den man zum Düngen verwendet?
    Nein, mein Basilkum ist nicht gewachsen. Ich glaube, ich habe bei der Ansaat einen Topf mit zu geringem Durchmesser genommen. Da waren die Wurzeln im ständigen Platzkampf.

    1. Der Basilikum gibt recht stämmige Zweige mit entsprechendem Wurzelwerk und das andauernde Beschneiden raubt ihm Kraft, die ihm von aussen wieder zugeführt werden muss. Biodünger, selbstverständlich ! Kompost, Hornspäne, Hornmehl, Brennesseljauche oder meinetwegen wie die Anthroposophen ein Kuhhorn, gefüllt mit Kuhdung im Boden vergraben und nach einem Jahr zur Düngung verwenden :-)

  12. @Karin: wir ziehen keinerlei Pflanzen in der Wohnung, wenn die Saison vorbei ist,

    Robert, Basilikum ist auch das einzige ” Kraut “, was auch im Winter im Haus wächst :-)
    Ich kann mir einige Speisen einfach nicht ohne frisches Basilikum vorstellen …
    Noch vor ein paar Jahren hatte der im Haus gezogene Basilikum kaum Geschmack, die jetzigen Sorten sind phantastisch.
    Vermißt du den frischen Basilikum nicht ???

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s