Nachgekocht: Confierte Kumquats

Kumquats confiert 0_2009 11 21_3775

In Ulla’s Blog A Moveable Feast gesehen, und sogleich nachgekocht: confierte Kumquats, mit Schokolade überzogen. Ulla berichtet regelmässig u.a. von ihrer Arbeit in einem Pariser Bistrot-Restaurant. Kürzlich hat sie die vom sous-chef zuviel eingekauften Tonnen an Kumquats einer sinnvollen Verwertung zugeführt. Mit grossem Erfolg. Ich machte nur deren 25 Stück. Viel zuwenig. Davon muss man Tonnen zubereiten. An Abnehmern wird es nicht fehlen. Danke Ulla.

Zutaten
25 schöne Kumquats
Zucker
100 g dunkle Schokolade (die hätte noch für ein paar Kumquats mehr gereicht)

Kumquats confiert 1_2009 11 20_3745

Zubereitung
(1) Früchte 10 Minuten in siedendem Wasser blanchieren, Wasser abgiessen. Kumquats kalt abbrausen.
(2) Kumquats in Zuckersirup (150 g Zucker + 1.5 dl Wasser) während 30 Minuten leise kochen. Vom Feuer auf ein Holzbrett ziehen, zudecken.
(3) 24 Stunden im Zuckersirup stehen lassen.
(4) erneut aufkochen und 15 Minuten leise sieden lassen.
(5) Zuckersirup abgiessen. Confierte Kumquats im Backofen (Umluft 60°C, Türe spaltbreit offen) auf einem Gitter antrocknen lassen.
(6) Im Kühlschrank 2 Stunden durchkühlen.
(7) Auf Holzstäbchen (kantige halten besser) aufspiessen und hälftig in bei 50°C geschmolzener Schokolade drehen. In ein Glas stellen, das sich im Kühlschrank befindet.

Kumquats confiert 2_2009 11 21_3782

Anmerkung
Ein Teil der Kumquats behielt die ovale Form, ein anderer Teil schrumpelte etwas zusammen. Hängt vielleicht davon ab, ob die Haut unverletzt ist, dann wird sich die Frucht vollpumpen. Andernfalls entleert sich der Saft in den Zuckersirup. Schmeckt aber beides gut.

AddThis Social Bookmark Button

44 Gedanken zu “Nachgekocht: Confierte Kumquats”

  1. Eifach scheen sehn die Dingerli us. E ideale Abschluss als “Friandises” nach eme glungene Ässe. Mes compliments und danggscheen fir die nätti Idee!

  2. Oh, das ist klasse! Kumquats sind herrlich und ich suchte sowieso noch nach attraktiven Verwendungsmöglichkeiten. Man kann sie ja nicht immer nur als Bombay Crushed zu sich nehmen ;o)

  3. Wow, ich liebe solche essabaren Dekorationen. Super Idee! Werde sie sicher während den Festtagen ausprobieren. Ist nur ein bisschen zeitaufwändig. Aber eben, alles was gut ist, braucht halt eben Zeit. Danke vielmals!

  4. @Basler Dybli: und man hat nachher keine Schoggi an den Fingern.

    @Rosa: jeaah.

    @Eva: lieber essen als aufbewahren. Ich habe einen Rest eine Woche stehen gelassen, die eingeschrumpelten sind etwas angetrocknet, leicht zäh geworden, die Dickerchen waren noch weich. Also besser in eine dichtschliessende Dose verpacken.

    @Nata: Bombay crushed ? Davon hab ich keine Ahnung.

    @mipi: an strategisch guter Durchgangsposition aufgestellt, sind sie schnell weg.

    @Bolli’s Kitchen: das ist schon die zweite Leckerei, die von Ulla nachkoche, also 2 Sterne.

    @Nathalie: davon kann man nicht genug kriegen.

    @BerlinKitchen: ich mache alles, ausser das, was Frau L. nicht isst.

    @Sammelhamster: Damit könnte man einen Handel aufmachen :-)

    @Tina: zeit- aber nicht arbeitsaufwendig !

  5. Sehr schoene Fotos. Hatte auch etwas “verschrumpelten” Ausschuss dabei, den ich mir nicht erklaeren konnte… Die Kumquats sind inzwischen zur festen Institution im Restaurant geworden, und ich finde nun mindestenst einmal die Woche eine Riesenmenge im Kuehlschrank des Restaurants, die ich dann “notgedrungen” so verabeite… Viele Gruesse aus Paris, Ulla

  6. Eine tolle Idee, diese confierten Kumquats und auch optisch ein Hingucker. Bei mir landeten sie bisher in einer Zitrus-Marmelade. – Ein Testlauf mit der halben Menge ist also angesagt.
    Dein wunderbares Mandarinen-Sorbet wird auch wieder gemacht; die Mandarinen sollen angeblich nächste Woche angeliefert werden. Dann geht’s rund.

  7. Manchmal meine ich etwas bei dir nicht lesen zu müssen. Bei Süßkram zum Beispiel. Dann bin ich aber doch immer froh, mal reingeschaut zu haben – Super!

    1. Kumquats waren bislang nicht so mein Ding. Kommendes Wochenende besuche ich eine Familie mit Vorschulkindern, denen könnte ich so etwas mitbringen – mal was ganz anderes … was meinst Du, Robert? Muss ich dabei noch etwas beachten?

  8. Das ist jetzt echt ein Schisma. Die sehen so appetitlich aus, aber ich mag z.B. keine Orangenmarmelade mit Zesten drin. Und da werde ich mit den Kumquats auch Probleme haben. Mal überlegen, wem ich welche schenken könnte falls sie mir zu bitter sind.

    Wenn Du dreimal confierst, d.h. beim dritten Mal nur den Sirup aufkochst und kochendheiss über die Früchte giesst, kannst Du sie im Prinzip unendlich lange im Sirup aufbewahren und immer nur so viele rausnehmen wie du trocknen willst.

  9. @Ulla: um die Ursache des verschrumpelns abzuklären werde ich gegentlich mal 10 Kumquats mit einer Nadel mehrfach einstechen und wie gehabt confieren. Vielleicht bringt das Licht in die Sache.

    @Charlotte: Meine Eismandarinen werde ich auch wieder machen, diesmal werde ich 30% des Zuckers durch Traubenzucker ersetzen. Damits weicher wird.

    @Claus: Süsskram gibts ja selten hier.

    @Erich: Deine Söhne haben sich süsse Töchter ausgesucht :-)

    @Christine: ich weiss nicht, ob die herb-säuerlichen Kumquats Kinder wirklich ansprechen. Das sind eher Lollipops für Erwachsene. Zu beachten gibts höchstens, dass sie frisch am besten sind.

    @Susa: Der Nikolaus trinkt bei euch Tee ? Wie hast Du denn das geschafft ?

    @aftenstjerne: Danke für den tipp. Dann trocknen sie nicht aus.

    @Buntköchin: damit hat man früher Herzen erobert.

    @Ursula: wer die leichte Zitrusbitterkeit der confierten Schale mag, dem schmeckts.

    @karine: ach, die kommen aus China ? Bei uns werden sie grammweise gehandelt.

    1. @lamiacucina: weicher? ich fand das Sorbet eigentlich weich genug, für mich jedenfalls perfekt :-). Vielleicht empfindet das jeder aber anders.

  10. Aber was geschieht mit den Kernen, mit denen die wunderhübschen Dingerchen vollgestopft sind? Stören die niemanden (außer mir)? Ist in ihnen womöglich das Beste? Wie in Granatapfelkernen? Oder gibt es kernlose Kumquats? Vermehren die sich auch? Wie? Wo? Fragen einer lesenden Schokoladeesserin…

  11. @SchnickSchnackSchnuck: die Plätzchen kann man wie eine Hantel auf der andern Seite des Holsstabes aufspiessen.

    @Poliander: die Kerne werden weichgekocht und bleiben drin. Bei frischen Quamkuats stören sie mich auch, bei kandierten merkt man sie kaum. Von kernlosen Kumquats habe ich noch nie gehört.

  12. Kein Eis am Stiel/Jugenderinnerungen – dafür eine Miniorange. Nur, wie hol ich die aus dem Glas, ohne auf die Frucht zu tatzen? Das musst du noch überdenken, Herr Kochingenieur! :)

    1. wenig Wasser auf den Boden des Gefässes giesssen, einfrieren, hoffen dass das Glas net zerspringt, Eisblock herausheben. Stengel Stück für Stück aus dem schmelzenden Eis ziehen.

  13. Wow, sieht super aus. Lecker obendrein. Mit Limquats wäre es dann wahrscheinlich zu sauer, oder? Wenn man temperierte Schokolade (Kuvertüre) verwendet, schmilzt sie nicht zwischen den Fingern und erhält einen noch schöneren Glanz.

  14. Mein erster Versuch scheiterte kläglich, heraus kamen schlabbrige faltige Kumquats, die ihre ganze Säure verloren hatten. Hab’s jetzt etwas anders gemacht. Nur 1 Min in leichtem Salzwasser blanchiert und danach nur jeweils den Sirup auf-/eingekocht und heiss über die Früchte gegossen, insgesamt dreimal. Diesmal haben sie die Form und die Säure bewahrt. Sehr fein und auch für mich nicht zu bitter.

    Die Limequats, die ich im selben Batch mitgemacht hatte, sind aber seehr sauer. Ich lasse das ganze jetzt mal 4 Wochen in Ruhe. Vielleicht diffundiert ja noch etwas Zucker in die Früchte.

      1. Der Zucker- und Wasseraustausch findet auch noch statt wenn sie schon fertig im Sirup lagern. Nach ein paar Tagen sind sie nicht mehr “roh”.

  15. Also, so ganz hundertprozentig haut’s mit meiner Methode auch nicht hin. Die Kumquats schrumpeln mit der Zeit doch ein. Anscheinend war die Zuckerdichte in meinem Sirup zu hoch. Ich habe zwar irgendwo Angaben für Brix/Beaume-Werte und auch eine Zuckerspindel. Aber da die Messung nur bei 15 Grad rechtweisend ist, ist es mir doch zu viel der Mühe. Dann werden die Dinger eben gemacht und innerhalb eines Monats verzehrt. Basta ! :-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s