Pasta mit Puntarelle

Pasta e catalonga 0_2009 12 26_4361_e

Die Catalogna (auch Blattzichorie, Cicoria asparago, genannt) ist wie Chicoree, Cicorino und En­divie eine Zichorie. Ihre dunkelgrünen, gezackten Blätter werden im Sommer bis zu 60 cm lang und hier gerne als Riesen-Löwenzahn bezeichnet. Im Winter gibt es noch eine andere Varietät, die Catalogna spigata, im Latium unter dem Namen Puntarelle bekannt. Ob es sich bei dem gekauften Kopf wirklich um einen solchen handelt, weiss ich nicht mit letzter Bestimmtheit, der italienische Händler sagt ja, aber das sagen italienische Händler immer. Bildvergleiche im Internet sprechen jedoch dafür. Ein eigenartiger Gemüsekopf. Wenn man die äussern Blätter entfernt, kommt im Innern ein Kopf aus vielen daumendicken, verwachsenen Hohlkörpern zum Vorschein. Wie all die italienischen Bittergemüse passen sie gut zu pasta, Olivenöl und Parmesan.

Pasta e Catalonga 0_2009 12 26_4351

Zutaten
1 Kopf Puntarelle ca. 350 g
150 g Aelplermakronen
2 Knoblauchzehen, in feine Scheiben geschnitten
2 Stengel Stangensellerie in 1 cm Scheiben geschnitten
1 Peperoncino (hatte ich nicht, stattdessen 1/2 roter Peperoni in Würfeln)
5 Elf. Olivenöl extra
Salz, schwarzer Pfeffer
Parmesan, frisch gerieben

Pasta e Catalonga 1_2009 12 26_4353
Hohlkörper der Puntarelle
Pasta e Catalonga 2_2009 12 26_4358
Sellerie, Peperoni, Knoblauch

Zubereitung
(1) die äussersten Blätter entfernen, was gut ist in Stücke schneiden, die Puntarelle (Spitzen) herausbrechen, entzweischneiden, waschen.
(2) Pastawasser aufsetzen, salzen und Gemüse direkt mit der Pasta kochen.
(3) Inzwischen Knoblauch, Sellerie und Peperoncino/Peperoni im (neu aus Rabattpunkten erstandenen) Wok sanft im Olivenöl erhitzen.
(4) Pasta und Puntarelle nicht abseihen, sondern mit dem Schaumlöffel in den Wok schöpfen und gut durchmischen.
(5) Im Teller mit Parmesan- oder Pecorino, schwarzem Peffer und einem zusätzlichen Spritzer Olivenöl anrichten.

Ein schnelles Pastagericht, für Liebhaber des leicht bitteren Gemüses. Anstelle von Puntarelle kann man auch Brokkoli verwenden. Dann riecht es in der Küche jedoch nach Kohl. Lieber verbittert statt verkohlt :-)

AddThis Social Bookmark Button

36 thoughts on “Pasta mit Puntarelle”

  1. Ich weiß, dass das einfallslos ist, aber: es sieht richtig gut aus. Und danke für die warenkunde. Solcherlei exotische Gemüsesorten gibt es bei uns nicht.

  2. Solche seltenen Gemüsesorten würde ich hier auch gerne mal kaufen. Aber leider ist da nichts zu machen. Auch wenn ich diese Zichorienart noch nie gegessen habe, könnte ich mir vorstellen, dass mir das Gericht schmecken würde. So ähnlich bereite ich gelegentlich Pasta mit Staudensellerie zu. Sofern es wirklich frischen Staudensellerie gibt.

  3. Das Zeug habe ich noch nie gesehen, auch in Italien nicht. Wahrscheinlich keine Aufmerksamkeit drauf gehabt. Ist das Radiccio-ähnlich?

  4. Ciao Robert, noi la chiamiamo anche catalogna cimata. Con la pasta non l’avevo mai preparata, di solito la faccio in insalata ed è molto croccante. Una buona giornata a te che sei così mattiniero!

  5. Wir essen alle zu wenig Bitterstoffe, nach Meinung unserer Apothekerin. Sie sind sehr gesund für unsere Verdauung. Die Hohlkörper sind der Blütenstand.
    @chezuli, ja auch der Radicchio gehört zu den Zichoriegewächsen. Was sie gemeinsam haben: sie wirken dem Alterungsprozess entgegen, was man bei Robert und mir doch sicher sehen kann;))

  6. Ich glaube nicht, dass ich das Gemüse standardmäßig in meinem Einkaufskreis schon mal gesehen habe… es gibt nur einen Gemüsehändler (ok, zwei) dem ich zutraue, dass er das hat.

  7. Ja, Lamiacucina bildet :) … kommt in meine für Italien bestimmte Rezeptsammlung, dort sehe ich Catalogna überall. Gratuliere zum neuen Wok – schöne Sache!

  8. Wieder so ein Gemüse, dass man oft im Kindesalter verschmäht und mit zunehmendem Alter immer leckerer findet. Zichorien finde ich als Salat ungaublich anregend. Da sind wirklich bittere Biester dabei. Aber auf Puntarelle bin ich hier noch nicht gestoßen.

  9. Catalogna kenn’ ich (noch) nicht, aber Löwenzahn (ziemlich bitter) oder Cime di Rapa (ein wenig kohlig, aber senfscharf) in der Nudel-Knobi-Olivenöl-Peperoncino-Kombination. Ich werd’ suchen gehn!

  10. ..und schon wieder etwas gelernt !!!
    von diesem Gemüse habe ich noch nie etwas gehört oder gelesen und ich bin sicher, daß ich es auch hier nicht bekomme ??
    Aber wäre Chicoree nicht eine Alternative ?

  11. Leider kann ich mich nicht mehr in meinen Blog einloggen (Windows7 und IE sei Dank). Deshalb komme ich vorderhand weder dazu, Kommentare zu beantworten noch andere Blogs zu lesen.

  12. Ja, das ist puntarelle, kann ich aus dem Land der puntarelle bestätigen! Finde cih witzig, dass Du pasta damit gemacht hast, weil: Normalerweise macht man damit hier nur ein Salat, mit knoblauch-alici sauce. Ich habe vor ein paar Wochen es von einem jungen aufstrebenden Koch zum ersten mal als Pasta bekommen (mit Rotebete scheibchen und Vanille). Fand seine Ausführung nicht optimal aber die Idee sehr viel versprechend und habe es seitdem selber ausprobiert: Puntarelle in Olivenöl-Koblauch-Alici dünsten, mit sehr wenig Vanille-Vodka (das ist mein selbst gemachtes Vanilla Extrakt) ablöschen, schmurgeln lassen aber vorsicht, nicht zu weich, al dente wie die pasta. Unbedingt lange Pasta nutzen. Bitter + Salzig + Vanille geht super zusammen. Habe bereits 3 mal gemacht, es ist unser favorit der Saison – werde demnächst auch Römern vorführen, bin gespannt!

  13. @ Robert… ja, ja Windows 7 und der IE …ich kann seit der Umstellung durch den neuen PC letzte Woche mein PS nicht mehr installieren *grrrr*

  14. Perfekt Deine Pasta mit Punterelle!!! Sieht leicht und lecker aus.
    Ich hoffe, Du hast Dein Computerproblem wieder behoben. Ich kenn’ das – mittlerweile habe ich zwei Computer und zur Not noch den meiner Kinder, so dass ich wenigstens ein wenig weitermachen kann…
    Ich drück Dir die Daumen, dass es bald wieder funktioniert!

  15. Das wurde heute Abend doch direkt mal anchgekocht.
    Hatte heute zum Glück die Zeit, um der Kleinmarkthalle in Frankfurt einen Besuch abustatten und habe doch tatsächlich Puntarelle bekommen. Dazu meine absoluten Lieblingspenne und Ziegenkäseparmesan, hat wirklich sehr gut geschmeckt. Auch den Mitessen. Und irgendwie erinnerte mich der Puntarelle ein wenig an Spargel, auf jedenfall sehr lecker. Wieder was neues entdeckt.

  16. @Mestolo: hier wird gegessen, was die Italiener mögen :-)

    @mipi: so schlimm ist beides nicht.

    @Elisabeth: nudeln mögen doch alle.

    @Bolli’s Kitchen: Nudelsalattag.

    @nata: Staudensellerie ist einer meiner Lieblingssalatbeigaben. So würzig ist diese Zichorie nicht.

    @chezuli: nein, Radicchio ist gehaltvoller im Geschmack.

    @Tina: Invece, vado a letto presto.

    @Toni: Bitter ist der Löwenzahn auch.

    @sammelhamster: in einem Auflauf merkt man weder das eine noch das andere.

    @Sivie: am Montag kommts süss.

    @entegut: das fällt beim Kochen in sich zusammen, dass mans kaum mehr sieht.

    @Magdi: Daran habe ich noch gar nicht gedacht, ich habe zwar noch nichts davon gemerkt. Vielleicht war das pasta-Gemüseverhältnis unausgewogen.

    @SchnickSchnackSchnuck: auch wenn es eine Rosenart wäre, hätte ich sie gegessen.

    @Eva: Heute gab es auch hier Blumenkohl.

    @Eline:
    @Petra;
    die einfachen Italienischen Gastarbeiter kaufen das hier.

    @zorra: die einfachen Italiener kaufen keinen Schund, Da wird alles genau erlesen.

    @kochschlampe: kommt auf die Kundschaft an.

    @Peter: Auf dem Land hats dafür frische einheimische Gemüse. Daraus kann man auch Gutes zubereiten.

    @nina: sag ich ja :-)

    @Vanille: klingt wirklich schön.

    @Rosa: es gibt noch mehr unbekanntes Grünzeug bei diesem Händler.

    @Christine:
    @Poulette:
    so bitter ist das Gemüse gar nicht.

    @Claus: Aelplermakronen sind gerade abgeschnittene Penne.

    @twocents: mit cima di rapa mache ich das Rezept auch, habe ich bei Claudio abgeguckt.

    @Karine: kleingeschnittener Chicoree ginge auch, nur nicht solange mitkochen, sonst wird er plamp.

    @hande: Danke für Bestätigung der Herkunft aus berufenem Munde. Ich kannte es bisher auch nur Salat. Wenn ich nochmals welchen finde probiere ich dein Rezept aus.

    @Karin: sonst wäre ich mit Windows 7 sehr zufrieden. Nun muss ich halt anstelle IE den ungeliebten firefox benutzen.

    @Kirsten: wird auch mal Zeit, dass ich einen zweiten kriege :-)

    @Kata: Die haben dort eine tolle Auswahl. Und alles im Trockenen.

  17. Bei mir in der Gemüsekiste war neulich Puntarelle. Weil ich nicht so recht wusste, was ich damit machen sollte, haben sie (hat er??) im Kühlschrank in der 0-Grad Zone gewartet. Doch nach und nach hat ich ihn (hab jetzt entschieden, dass er männlich ist) wie Trevisiano verwendet, das heißt mit den Antipasti in Olivenöl kräftig angebraten und gewürzt, süß-scharf-salzig-säuerlich. Ich liebe alles Bittere, daher kam mir dieses Gemüse grad recht!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s