Wunschkochen (9): Crostata di Arance caramellate für C.

Crostata di Arance Moro 0_2010 02 03_5039

Das ist kein ausgefeiltes, bewährtes Rezept, sondern ein spontaner Kocheinfall. Aus 5 zusammengefalteten, gebutterten und leicht eingezuckerten Blättern Strudelteig backe ich mir einen Boden. Darauf kommen kurz in Orangen-Karamell geschwenkte Blutorangenfilets. Fertig.

Weder Christina noch Christine, sondern Herr C. aus Großburgwedel-Hannover wünscht sich Blutorangentarte, weil er einst in Mailand bei Peck einmal eine solche gegessen habe, zudem einen Bildband mit sizilianischen Kochrezepten und einer Blutorangentarte drin ausgeliehen, aber nicht mehr zurückbekommen habe.  Pech. Ich kann mich erinnern, bei Peck mal eine gesehen zu haben, weiss aber nicht mehr, wie sie aufgebaut war. Macht  nichts, ich habe ihn an Tobias verwiesen, der kürzlich eine Orangen Tarte Tatin gemacht hat. Und baue mir indessen meine eigene. Ein Nichts von Teig, viel frische Frucht. Frau L. war begeistert. Kommt ins Repertoire.

Zutaten
für 3 Törtchen mit 12 cm Durchmesser
1 Packung Fertig-Strudelteig 4 Platten zu 39×37 cm (reicht für 9 Törtchen)
20 g Butter geschmolzen
Puderzucker
20 g dunkle Schokolade
4-5 Blutorangen Moro (meine waren nur Halbblüter)
Zesten und Saft einer Bioorange Moro oder blond
40 g Zucker

Zubereitung
(1) Schnell arbeiten, der Teig trocknet rasch aus.
Fünf 12 cm breite Streifen aus den Teigplatten schneiden, diese nacheinander mit flüssiger Butter leicht einpinseln und mit einem Hauch Puderzucker bestäuben, übereinander schichten und gut andrücken. Daraus 3 Kreisflächen ausschneiden. Die Teigpakete 30 Minuten, mit einem Backpapier bedeckt,  in den Kühlschrank stellen.

Crostata di Arance Moro 3_2010 02 03_5030
5 Teigplatten übereinander gebacken

(2) Ofen mit Backblech auf 190°C vorheizen. Das Backpapier mit den 3 Teigpaketen auf das Blech schieben und mit einem Gitter beschweren (damit der Teig nicht steigt). Ca. 5 Minuten ausbacken bis die Teigrondellen goldbraun sind. Herausnehmen und abkühlen lassen. Ich backe sie hintereinander, damit ich die konzentrischen Ringe des Kuchengitters abgedrückt erhalte. Die wirken später als Saftrille. Die Schokolade in einem kleinen Gefäss kurz in den heissen Ofen stellen, sobald sie geschmolzen ist, herausnehmen und die Oberfläche der Teigplatten damit bepinseln.

Crostata di Arance Moro 1_2010 02 02_4986
Karamell

(3) Die Blutorangen filetieren, Saft aus den Zwischenhäuten auffangen. Die Bioorange auspressen. Säfte vereinigen (1-1.5 dl). Schale dünn abschälen und feine Zesten schneiden.
(4) 40 g Zucker mit wenig Wasser in einer Pfanne mittelbraun karamellisieren, erst mit einem Guss Wasser (spritzt), dann mit dem Orangensaft ablöschen. Zesten zugeben und den Orangen-Karamell-Saft bis zu einem dicken Sirup einkochen. Pfanne vom Herd ziehen und etwas abkühlen lassen.

Crostata di Arance Moro 2_2010 02 02_4991
Orangen im Karamellbad

(5) Die Blutorangenfilets ohne Saft kurz (damit sie nicht zerfallen) im Karamell schwenken und die Filets abgetropft auf die Teigplatten verteilen. Zum Schluss noch etwas vom Karamell auftröpfeln, einige der mitgekochten Zesten drauf. Ich hab sie nochmals 3 Minuten unter den Grill geschoben, dann sofort serviert.

Crostata di Arance Moro 0_2010 02 03_5042
Orangensaft auf Marmor hinterlässt Flecken

Aufpassen muss man nur am Schluss, dass man den Karamell genügend eindickt und die Filets etwas abtropfen lässt, bevor man sie auf die Teigböden legt, damit diese nicht überlaufen oder durchweichen.

Die weiteren 8 Rezepte aus der Serie Wunschkochen finden sich unter dem tag  Wunschkochen.

Wo denn sonst ?

AddThis Social Bookmark Button

31 Gedanken zu “Wunschkochen (9): Crostata di Arance caramellate für C.”

  1. Da werde wir uns gleich überlegen, was wir uns wünschen können … gibt sicher einiges. Machst Du dafür einen eigenen Wunschzettel, den man ausfüllen kann? ;)

  2. Tolle Idee. Ein kleiner Kuchen, der fast gar nicht fett ist. Das kann ich immer gebrauchen. Bekommst Du die Flecken nicht mehr weg? Das wäre ja schade…

  3. @Mestolo: ich tue, was ich kann, aber nur was mir schmeckt.

    @Nathalie: ich war noch nie in Bologna, aber die wissen schon, was gut schmeckt.

    @sammelhamster: den Boden habe ich von Joel Robuchon genommen und kürzlich wieder bei Gérard Rabaey gesehen.

    @Suse: der Blätterteig des armen Mannes :-)

    @Elisabeth: die Schokolade kam erst beim zweiten Versuch drauf, die Orangenschnitze waren zu saftig.

    @Barbara: da bleib ich lieber in der Hölle. Nie und nimmer würde ich dazu einen Fettklecks geben :-)

    @the rufus: die Aktion ist eigentlich abgeschlossen und ich bin immer noch in Schuld bei Dir mit dem Schwarzplentengericht.

    @Isi: der polierte Marmor hat matte Flecken, ist aber nicht tragisch, Das war ein billiger Untersetzer.

    @Rosa: ich freue mich auch immer darauf.

    @Tobias kocht!: die Schokolade war nicht beabsichtigt, ist nur ein Durchweichschutz.

    @Vanille: den Teigboden kann man für viele Törtchenvarianten benutzen.

    @Arthurs Tochter: ich benutze den tag immer noch, um Wünsche im Blog unterzubringen.

    @Alissa:
    @Buchfink:
    ich muss sie diese Woche nochmals machen, auf Bestellung :-)

  4. Och, für mich sind Deine Rezepte, wenn sie nicht allzu fleichbelastet sind, immer Wunscherfüllung :) Am Samstag habe ich das erste Mal Zitrusfrüchte (für den Grap-gratin) filetiert, bei der ersten ist nicht viel mehr als Saft übriggeblieben. Die Saftschüssel mit den wenigen Fruchtfleichstückchen mazeriert noch immer im Kühlschrank :(

  5. Das ist ein sehr böses Post für jemanden, wie mich, die sich seit Tagen mehr oder minder erfolgreich versucht mit einem letzten Hauch von Vernunft den Kauf der Creuset-Tarteform zu versagen … ,-)

  6. Da kann ich die Begeisterung von Frau L. total verstehen !!!
    eine phantastische vitaminreiche Leckerei, noch ein bischen angeschlagene Sahne dazu …perfekt :-)
    Schön, daß Du wieder kommentieren kannst ! woran hat`s gelegen ?

  7. @Sivie: nicht alles muss ich allein essen :-)

    @bee: Vanilleis kommt mir auch nicht dran.

    @Eva: nur Frucht, Du weisst was das heisst.

    @Christine: Du brauchst dazu ein wirklich scharfes Messer, dann ist es ein Kinderspiel.

    @creezy: minder erfolgreich würde heissen, dass Du die Form bereits hast :-)

    @chriesi: nicht zu dick einbuttern zwischen den Lagen, sonst halten die Platten schlecht aufeinander.

    @Clemens: gern geschehen !

    @Poulette: geht auch nach einem üppigen Essen.

    @Karin: ich weiss es nicht genau. Ich benutze jetzt einen anderen Browser.

    @Zizibe K.: ohne Kuchengitter würden die Blätter nicht aufeinander halten.

  8. Lieber Robert,

    so eine appetitliche schöne Spontanidee, allein die Photos duften schon hierher zu mir in meinen Urlaub. Schön wäre es solche Rezepte mit Photo umwendig als Ansichtskarten zu verschicken quasi aus einer anderen (heilen) Kochwelt.
    alles Liebe
    elisabeth

  9. @berit: mit Blätterteig schmeckts genau so.

    @Elisabeth: :-) wenn mir der PC das nächstemal wider soviele Beschwerden macht, wäre das eine gute Alternative, Postkarten an interessierte LeserInnen zu versenden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s