Grenzland 2010: Val Bregaglia II, Sottoporta

Val Bregaglia 0_2010 09 09_9517
Bondo, Palazzo Salis

Die Gemeindeteile Bondo, Soglio und Castasegna, die unterhalb der Talsperre von Promontogno liegen, werden zur “Sottoporta” gezählt. Über Soglio habe ich 2007 bereits berichtet.

Bondo liegt etwas abseits der Hauptstrasse an der Mündung der Bondasca. Promontogno wie Bondo wurden im Jahre 1621 von der spanischen Soldateska niedergebrannt, später aber wieder neu aufgebaut.

Auffallend der Palazzo Salis, erbaut 1766–76 für den bündnerischen Gesandten Graf Hieronymus von Salis-Soglio und seine Gattin, Gräfin Mary Fane aus dem Hause der Earl of Westmoreland. Der Palazzo wird im Sommer noch heute von einem englischen Zweig der Familie von Salis bewohnt. Deshalb muss man sich am Gartentor die Nase plattdrücken. Der Garten  ist ein schönes Beispiel der damaligen italienischen Gartenarchitektur.

Val Bregaglia 7_2010 09 04_9530
Bondo, Palazzo Salis
Val Bregaglia 4_2010 09 04_9518
Nase platt drücken

Inmitten des Dorfes Bondo finden wir den achteckigen Brunnen und unweit davon die romanische Kirche zu San Martino (1250 geweiht) mit ihrem “campanile romanico” und den 1960 aufgefundenen Fresken.

Val Bregaglia 6_2010 09 04_9529
Bondo Gassenbild
Val Bregaglia 5_2010 09 04_9528
Bondo San Martino

Bei einer früheren Renovation (1960) wurden in Schiff und Chor Wandmalereien lombardischer Künstler im Stil der Frührenaissance aus der Zeit von 1485-1500 entdeckt und restauriert. Auf dem Abendmahl ist Jesus, und die Apostel Judas und Johannes zu erkennen. Auf der Tafel erkennt man Wein, Osterlamm, Fische, Krebse und Artischocken !

Val Bregaglia 0_2010 09 09_9521
in ristauro seit 2010
Val Bregaglia 0_2010 09 09_9524
man beachte die Reichhaltigkeit der Speisen auf der Tafel !

Am Weg von Bondo nach Promontogno trifft man auf die Crotti, die von hohen Kastanienbäumen beschattet sind. Hier wird an warmen Sommerabenden Boccia gespielt. Und vermutlich Wein dazu getrunken.

Val Bregaglia 0_2010 09 09_9531

Quellen: wiki, graubündenkultur und Historisches Lexikon der Schweiz

8 Gedanken zu “Grenzland 2010: Val Bregaglia II, Sottoporta”

  1. @Kitchenroach: zum Zeitpunkt der Malerei waren es Bündner, ein paar Jahrhunderte früher Deutsche, noch früher Römer :-)

    @bee: al fresco Maler waren dazumal gesuchte Leute. Die mussten angemessen verköstigt werden. Vom eigenen Tisch auf den Tisch des Herrn zu schliessen ist jedoch ein kühner Sprung.

    @SchnickSchnackSchnuck. ich auch, besser als Barock.

    @Rosa: alles von Baumeistern ohne Architekten gebaut :-)

    @the rufus: die hatten es mehr mit Meeresgetier.

    @Elisabeth: das Himmelbett wird ein Kommentar später gleich angepriesen :-)

    @Michael: das Restaurant habe ich schon mehrfach besucht. Das Himmelbett leider noch nie.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s