Pfaffentäuscher, Falsche Cappelletti all’Arrabbiata

Finti Cappelletti 0_2010 12 14_1166

Italiener sind ein schlitzohriges Volk. Ihr kennt bestimmt die kleinen Teigtaschen namens Cappelletti, eine Sorte Ravioli mit dick gefüllten Bäuchlein. Kürzlich begegnete ich im italienischen Blog Il mondo di Luvi einer hübschen Variante, den finti cappelletti, falschen Cappelletti. Im lokalen Dialekt nennt man sie Inganna preti, was man etwas holperig mit Pfaffentäuscher übersetzen kann. Tatsächlich sehen die Dinger so aus, als ob sie gefüllt wären, dabei erhalten sie ihre Form lediglich durch Origami-Falttechnik. Dass man Priestern mit Luft gefüllte Pasta als Gastmahl vorsetzte, kann sich jeder leicht vorstellen, der die Misswirtschaft, Reaktion und Unterdrückung im Kirchenstaat des 19. Jahrhundert in historischen Quellen verfolgt.

In dieses Kapitel gehören auch meine beiden Pfaffenwürger-Rezepte:

Stringozzi umbri
Strozzapreti alle zucchine

Am 9. März beginnt übrigens die Fastenzeit. Ein ideales Gericht um sich an Luft satt zu essen oder auch um seine Fettpölsterchen in 137 Tagen loszuwerden.

Zutaten
Hautgang für 2 Personen

300 g Pastateig Standardrezept siehe hier

für die Salsa all’Arrabiata: Das Rezept stammt aus dem Buch der hüttenhilfe
1 Zwiebel
1-2 Peperoncinoschoten, entkernt
1 Dose Flaschentomaten (ca. 500 g)
3 Elf. Olivenöl
Salz, Pfeffer, Zucker
Petersilie
Parmesan

Finti Cappelletti 1_2010 12 11_1134
Schritt 1: um den Finger legen
Finti Cappelletti 2_2010 12 11_1151
Schritt 2 : Finger abknicken
Finti Cappelletti 3_2010 12 11_1152
Schritt 3: Enden zusammenkleben
Finti Cappelletti 5_2010 12 11_1137
Fertig

Zubereitung
(1) Den Teig mit der Walz stufenweise fein zu Bändern auswalzen (Stufe 7). Aus den Bändern Quadrate von 5.5-6 cm Seitenlänge schneiden. Den Zeigfinger in die Diagonale des Quadrats legen und die beiden frei liegenden Enden hochklappen und gut zusammendrücken. (Schritt 1)
(2) Den Finger leicht krümmen, (Schritt 2) den Finger aus der Röhre ziehen (wenn man keine fleischgefüllten Cappelletti will) und die beiden spitzen Enden zusammen- oder übereinanderklappen (Schritt 3) und die Enden wiederum gut zusammendrücken.

Anmerkung: Der Teig soll fest und darf nicht zu feucht sein. Falls er schlecht zusammenklebt mit feuchtem Finger vor dem Zusammendrücken etwas anpappen. Falls der Teig zu feucht ist, stehen die Cappelletti schlecht, sinken in sich zusammen und verkleben. Allenfalls mit einem Holzstiel dafür sorgen, dass das Loch in der Mitte offen bleibt.

3) Die fertig geformten Dinger auf einem Sieb über Nacht an der Luft trocknen lassen damit sie ihre Form behalten.

für die Salsa all’Arrabiata:
4) Zwiebel schlälen und zusammen mit der entkernten Peperoncinoschote fein würfeln. In Olivenöl glasig andünsten. Tomaten zufügen und für ca. eine Stunde bei geringer Hitze im geschlossenen Topf köcheln lassen.
5) Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken und durch ein Metallsieb passieren. Je nach Konsistenz noch etwas reduzieren. Nachwürzen nach Bedarf.

6) Pasta al dente kochen, abgiessen und unter die Sauce mischen. Mit frischen Parmesanspänen und etwas Petersilie servieren.

Finti Cappelletti 0_2010 12 11_1154
Pfaffentäuscher nehmen viel Luft und Sauce auf

40 thoughts on “Pfaffentäuscher, Falsche Cappelletti all’Arrabbiata”

  1. I bi eimol meh entzüggt und fasziniert vo dinere Nifeliarbet. Eins gseht us wie’ s Andere. Und i bi sicher, dass dini Pfaffe-Drumpièrerli uf ere Met.tler-Woog sogar no jedes uf’ s Zähntelgramm gliich schwäär wääre..

    Du bisch für mi dr ungekrönti Paschta-Boopscht vo dr Blog-Szene !

  2. Das ist aber eine interessante Geschichte! Die Pfaffen als die betrogenen Betrüger! Haben die nicht ihrerseits das Fleisch in der Fastenzeit vorm lieben Gott genau in diversen Nudelformen versteckt?!

  3. Syliva, auf die Idee kamen die Schwaben mit den maultaschen ;)
    Die Pasta sieht wie üblich top aus, wenn nur endlich meine Trockenvorräte verbraucht wären, dann könnte ich mich auch mal an der selbstgemachten versuchen.

  4. @Foodfreak: wenn ich mit allen 1000 Pastasorten durch bin. Also in etwa 30 Jahren.

    @Mestolo: der Massstab machts.

    @Baslerdybli: so brav wie der Boopscht will i nit sii.

    @Sylvia: die Geschichte soll sich in Maulbronn zugetragen haben: http://lamiacucina.wordpress.com/2008/12/27/kulinarisches-gruselkabinett-36/

    @Bolliskitchen: ist dennoch keiner je verhungert.

    @Tina: die leidigen Notvorräte legen sich hier auch quer zum Blog, sind aber zuweilen praktisch.

    @Nathalie: kleiner krieg ich sie nicht hin wegen dem Finger.

  5. Pasta, die nach Füllung aussieht, aber eigentlich nur mit Luft gefüllt ist? – Das ist wirklich der Gipfel der Sparsamkeit. Allerdings sehen die kleinen Nudelkunstwerke phantastisch aus.

  6. Die sehen wirklich superhübsch aus, und die Geschichte dazu gefällt mir. Da ich auch sehr gerne Pasta mache, werde ich sie das nächste Mal probieren, wenn wieder Teig übrig ist. Danke für die Anregung.

  7. Bisher kannte ich nur die Variante “ätsch-bätsch-wir essen Fleisch auch in der Fastenzeit”. Schön, dass hier mal die Pfaffen über das Ohr gehauen werden :-)

  8. Viel Arbeit , um “heisse Luft” wunderschön zu verpacken!
    Ich mag diese vielen “Gschichterln” um Pasta, die es in Italien gibt.

  9. Bei mir gab es heute auch ein Gericht aus dem Pasta-Buch. Nur waren meine “Glöckchen” nicht selbst hergestellt, sondern selbstgekauft ;)

  10. Selbst gedrehte Pasta ist schon was Feines, sagen mir halt meine Esser immer wieder. Die Sauce würde ich nicht passieren, die schmeckt sicher auch grob gelassen.

  11. Die sehen echt toll aus.
    Mal sehen, ob ich mich am Wochenende auch daran versuche.
    Ich wüßte nämlich schon, wem ich die schenken würde, falls man sie trocknen kann.

  12. @bee: Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral (B.B.)

    @Christina: Erst formt der Mensch die Nudel, dann formt die Nudel den Menschen.

    @Rosa: ich liebe Schmetterlinge auf Origami.

    @nata: sobald der curé weg ist, wird wieder aufgetischt ;-)

    @sammelhamster: Dafür ist das Loch in der Mitte und die seitlichen Luftschlitze.

    @Eva: ausser Nudeln nicht viel ;-)

    @Frau Kampi: mit 200 g Teigresten bist Du dabei.

    @stefania: oh, tante grazie per il feedback

    @Suse: die sind auch nur für geladene Gäste bestimmt. Schmecken tun sie wie gewöhnliche Nudeln :-)

    @Susa: und das Fleisch bestund aus Auberginenschnitzeln ?

    @Eline: Verpackung ist alles !

    @Elisabeth: nach dem Kochen sind die Krägen recht reinlich.

    @uwe@highfoodality: ohne Nudelmaschine könnte ich nicht leben.

    @Claus: das feinmotorische darfst Du mir überlassen.

    @Linda: dann will ich nachher mal gucken, was mir die Glocken in die Ohren geläutet haben.

    @Magdi: schmecken tut sie genauso, sieht halt feiner aus, ohne Häutchen.

    @irene: erst muss ich das Handwerk perfekt erlernen, dann schauen wir weiter.

    @Hesting: aber bitte bedenken, dass sie nicht anders schmecken als normale Nudeln.

    @Isi: schön, aber halt irgendwie leer.

    @Afra Evenaar: Trude Herr hats damals mit Schokolade versucht ;-)

  13. @the rufus: pasta gibts bereits als Glöcklein, warum nicht als Flöte ?

    @la grosse mère: die Maschine übernimmt wenigstens den ersten Teil.

    @Hesting: das wollen wir hoffen.

    @elettra: Saucen richten alles im Leben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s