Farinata di ceci, Kichererbsenfladen

Farinata 0_2010 12 10_1130
Farinata

Das typischste und schmackhafteste Gericht ganz Liguriens ist, da sind sich alle einig, die Farinata di Ceci, der Kichererbsenkuchen. Je nach Region wird er unterschiedlich benannt, in Savona Turtellassu, dünner und knuspriger als die klassische Genueser Fainà. Von Genua aus ist das Gericht nach Sardinien gelangt, und heißt dort fainè. In der Toskana ist das Gericht in den Küstenstädten unter dem Namen Cecina verbreitet. Ich selbst habe noch nie eine Farinata gegessen, war noch nie in Ligurien. Als typisches Arme-Leute-Essen, das aus wenigen und einfachen Zutaten besteht: Kichererbsenmehl, Wasser, Salz und Öl, ist es aber etwas, was mich schon lange zum Nachbacken gereizt hat.

In der Blogwelt gibt es unzählige Vorlagen, hier nur ein paar wenige: einfachkoestlich, Cucina piccina, Kleiner Kuriositätenladen, Die Lorbeerkrone oder Melogranata. Alle kochen mehr oder weniger nach demselben Rezept, das auch auf meiner Packung des verwendeten Mehls steht.

Zutaten
250 g Kichererbsenmehl
700 ml Wasser
Salz, Pfeffer
60 ml Olivenöl (hier habe ich mich an die reduzierte Menge bei Franz gehalten)
2 Elf. Rosmarinnadeln fein gehackt

Zubereitung
(1) Das Wasser nach und nach in einer Teigschüssel in das Kichererbsenmehl einrühren (Küchenmaschine mit Schwingbesen benutzen). Es sollen keine Klümpchen entstehen. Den flüssigen Teig salzen und gelegentlich umrühren, da sich das Mehl wieder absetzt. Über Nacht an einem kühlen Ort quellen lassen. Nächtliches Aufstehen zum Umrühren kann man sich ersparen.

Farinata 0_2010 12 10_1125
ein Wunder, dass dieser Teig nach kurzer Zeit fest wird

(2) Backofen auf 250°C vorheizen. Ein flaches, möglichst grosses Backblech mit einem Teil des Öles einpinseln (bei mir ein 40 Jahre altes emailliertes Blech aus schwerem Panzerstahl, 40x32cm, aus einer Zeit, da ein Backofen noch ein Backofen, und nicht ein Elektronikspielzeug war). Den Teig nochmals gut verrühren, zu entschäumen gab es nichts, den Rest des Öls und den Rosmarin einrühren und auf das Blech giessen. Der Teig soll 8 mm bis höchstens 1 cm hoch stehen,
(3) Ca. 30 Minuten ausbacken. Nach 20 Minuten habe ich das Blech einmal gedreht damit der Fladen gleichmäßig bräunt.
(4) Noch in der Backform in Stücke schneiden, mit Pfeffer bestreuen und heiß servieren.

Farinata 0_2010 12 10_1133
die Knusperseite

Anmerkung
Da mein elektronischer Backofen nicht an allen Stellen gleich heiss heizt, sind auf ein- und demselben Blech Stellen entstanden, die durch und durch knusprig waren, während der Teig an andern Stellen durchgebacken, aber noch etwas weicher, wie ein Omelett, war. Beides ist korrekt, Geschmackssache. wobei mir die Knusperversion  besser geschmeckt hat. Beim nächsten Mal werde ich das Backblech mit Kuchenpapier auslegen, dabei den Rand des Papiers hochrändeln. Der Kuchen liess sich bei mir schlecht vom Blech lösen.

53 Gedanken zu “Farinata di ceci, Kichererbsenfladen”

  1. Könnte man mit einer Form auf dem Pizzastein die Wärme gleichmäßiger leiten? Die Farinata ist ja eine (wenn auch entfernte) Verwandte der Pizza und wird eigentlich im Steinofen gebacken.

  2. Genau nach meinem Geschmack! Ich mag Kirchererbsen über alles. Vor allem auch, weil man daraus so einfache aber schmackhafte Gerichte kochen kann.

  3. Sowas dünnes “Kuchen” zu nennen… :) Da haben wir mal wieder ein Armeleuteessen, was heute total teuer ist, weil Kichererbsenmehl ist wirklich kein Schnäppchen.
    Schönes Wochenende!

    1. la Farinata soll sofort noch warm gegessen werden.
      Also in Ligurien gekauftes Cecci mehl kostete echt nicht viel
      lg lilly

  4. Ich hab mir erst letztens 1 kg Kichererbsenmehl gekauft, weil ich für ein indisches Rezept 2 EL gebraucht habe… Jetzt weiß ich, was ich mit einem Teil des restlichen Mehls probieren werde. Der Fladen klingt toll!

  5. Das mit der einseitgen Wärme im Ofen, hat mir mein Elektriker erklärt, ist nach einigen Jahren, ganz normal. Ich drehe nach der Hälfte der Backzeit das Blech, dann wird das Bachgut gleichmäsiger gebacken.

  6. Panisse hab ich aus Kichererbsenmehl schon hergestellt, die sind naürlich viel dicker und weicher.
    Diese Fladen sind bestimmt auch ein hervorragender Ersatz für Chips und Co.

  7. Einspruch Euer Ehren!
    Farinata ist zweifellos ein guter Snack, ab das beste Gericht Liguriens? Es gibt in Ligurien phantastische Fischgerichte (Pulpo mit Kartoffeln, frittierte Novellini, Langustinos, …..) und Pasta (Pansoti mit Borretsch oder Walnussfülle) oder die legendäre Borretsch-Spinat-Eier-Tarte. Und nicht zu vergessen, die vielen Pilzgerichte von den schönen Bergen Liguriens.

  8. In Nizza haben wir das unter dem Namen Socca gegessen. Muss gut 100 Jahre her sein. Wahnsinnig fetttriefend und wahnsinnig lecker. Es wurde auf dem Wochenmarkt in einer großen Pfanne auf dem Feuer gebraten.

  9. @bee: ich habe gelesen, dass die Farinata in grossen, kupfernen Blechen im Holzofen gebacken wird. Vielleicht bringt das was, wenn man das Backblech auf die Schamottsteine legt. Bloss, mein altes Backblech hat Füsschen :-)

    @anglogermantranslations: ich habe mein Kichererbsenmehl in Italien gekauft, hab aber auch schon welches in Reformhäusern hier gesehen.

    @Birgit: mir sind sie noch etwas fremd, aber das kommt noch.

    @Mestolo 1: weiss nicht mehr, was mein farina di ceci gekostet hat. Etwa 4 € das Pfund.

    @Mestolo 2: wenn Du ihn knusprig hinkriegst, ist er auch kalt gut zu essen. Als weiches Omelett gebacken packt mich hingegen Schaudern.

    @Mestolo 3: frisch ab Rosmarinstrauch, den ich sorgsam bei jedem Frost ins Badezimmer und später wieder ins Freie stelle.

    @Hesting: Panisse kenne ich ausser dem Namen auch nicht.

    @der Muger: eigenwillig im Geschmack, das stimmt.

    @daniela: aber nicht das ganze Kilo aufs Mal :-) obgleich die Bleche in Ligurien das schon fassen würden, aber unsere Öfen nicht.

    @Rosa: Danke für den Tipp mit Thymian.

    @Magdi: bei den modernen Öfen ist das vielleicht normal. unser alter hatte diese Macken nicht.

    @Suse: ganz bestimmt. Schau nur bei Franz (einfachkoestlich), er hat sie sehr knusprig und gleichmässig hin gekriegt.

    @Eline: dem Einspruch wird stattgegeben, Frau Verteidigerin !
    Dem Beklagten ist zugute zu halten, dass er aus Unkenntnis und im Überschwang der Freude übertrieben hat ;-) Die Verteidigung wird jedoch angehalten, ihre Behauptungen durch Vorkochen der erwähnten Beispiele aktenkundig zu belegen.

    @sammelhamster: mangels Kategorie Fladen hab ichs auch unter Pizza versorgt.

    @nata: wenn man die volle Menge Öl nimmt, triefts. Muss aber nicht sein.

  10. In meiner Küchenmaschine müsste ich das Kichererbsenmehl herstellen können. Da mahle ich sogar Zucker zu Puderzucker.
    Vielleicht kann ich damit dann meine Kinder überlisten und ihnen Kichererbsen unterschmuggeln. So kann ich ihnen möglicherweise mit der Zeit doch noch den Genuss von Hülsenfrüchten näher bringen….

  11. Als eifrige und begeisterte, bisher aber stumme Mit-Leserin muss ich mal eben einen Glückwunsch loswerden: Es hat mich sehr gefreut zu sehen, dass die Süddeutsche Zeitung in ihrem Freitags-Küchen-Special, das heute Food-Blogs zum Thema hat, Lamiacucina lobend erwähnt:
    “…..sei auch die deutschsprachige Seite lamiacuccina.wordpress.com empfohlen. Hier kocht der pensionierte Chemie-Ingenieur Robert Sprenger, der sich vorrangig für mediterrane und molekulare Küche interessiert. Neben ambinitonierten Rezepten verrät der Schweizer mittels Formeln und Kurven etwa den Weg zum perfekten Füchstücksei, was dem häuslichen Frieden womöglich sogar mehr dient als Stickstoffflaschen.”
    Ambitioniert – da kann ich mich nur anschließen. Frieden bzw. Wohlgefühl gestiftet hat in unserem Haushalt zwar nicht das Frühstücksei, aber durchaus der wunderbare Pizza- und Flammkuchenteig und das eine oder andere Pastarezept.
    In diesem Sinne allerherzlichsten Dank!

  12. Wie komme ich an Kichererbsenmehl? Oder kann ich die Dinger auch durch den Thermomix oder meine Getreidemühle jubeln? Fragen über Fragen?

  13. HiHi!
    Würde ja gerne alles nachkochen, lediglich mangelt es mir an Novellini, Borretsch und sonstigen Produkten.
    Kichermehl bekommt man dagegen im Reformhaus bzw. indischen oder asiatischen Laden. Ausnahmsweise kann der Thermomix mal was nicht so richtig, Claus!

  14. @Claus: Den Ther…ix verwende ich dafür, wie auch für Puderzucker. Wollte nur keine Schleichwerbung machen.

  15. @mamiluise: wenn das die Thermomix nicht schafft, könnte man vielleicht die Kichererbsen vor dem Mahlen erst einweichen.

    @S. Kolbert: Danke für das Lob und die Mitteilung. Solche Zeitungsnotizen sind bei den Besucherzahlen jeweils als unerklärliche peaks erkennbar. Zwei Tage später ist der spuk wieder vorbei :-)

    @Peter: d.h. Kichererbsen werden in der Thai-küche nicht verwendet ?

    @chriesi: bei mir hats auch 3 Jahre gedauert, bis ich zum nachbacken gekommen bin ;-)

    @Claus: andere waren schneller.

    @Eline: wir warten gerne, bis der Borretsch Saison hat :-) Mit Novellini kann ich auch nicht aushelfen.

  16. Da die hier mehrfach erwähnten Bezugsquellen (merci!) in allernächster Nähe reichlich vorhanden sind, bin ich vorhin losgerannt und mit einem Kilopaket zurückgekommen. Erst bei der Teigherstellung habe ich “über Nacht quellen lassen” gesehen. Aber so lange konnte ich doch nicht warten! Habe dann nur 500 ml Wasser und 4 EL Ölivenöl genommen. Alles kam gleich hinein. Nacheinander mehrere pfannkuchendünne Fladen in einer beschichteten Pizzaform im Minibackofen gebacken. Hat natürlich eine andere Konsistenz als auf dem Foto von La mia cucina, aber das wollte ich auch so. Den Rest des Teigs lasse ich dann bis morgen quellen, vielleicht nach Zugabe von etwas Wasser. Mille grazie!

  17. Zitata lamiacucina: @mamiluise: wenn das die Thermomix nicht schafft, könnte man vielleicht die Kichererbsen vor dem Mahlen erst einweichen.

    Thermomix schafft das auf jeden Fall. Hab ich schon bewiesen.

  18. @Arthurs Tochter: wie sagt ihr denn zum Fladen ?

    @Jutta L.: kenne ich ebensowenig, aber wenn Du mir Flöhe ins Ohr setzt….

    @the rufus: fleischlose Tage kommen nicht so einfach, die muss man sich herbeiwünschen !

    @anglogermantranslations: ich halte mich beim ersten Mal immer ans Rezept :-) Hoffentlich hats geschmeckt. Sollte eigentlich, bei den wenigen zutaten.

    @mamiluise: die soll ja Kiesel zertrümmern.

    @kulinaria: die Dosenmilch wird angebrannt sein.

  19. Das kann man selber machen? Unglaublich! Ich kenne die Farinata aus dem “Sa Pesta” in Genua, wo sie in Riesenform aus dem Ofen kommt und dann portionsweise in kleine Stücke zerpflückt wird, ein wunderbares Mittagessen. Allerdings pur, ohne Rosmarin. Ich muss das unbedingt ausprobieren. Danke für das Rezept!

  20. Also mein Kichererbsenmehl hat 1,20 euro pro Kilo gekostet.. Ich denke, dass man die Farinata demnach ohne Bedenken als Armeleuteessen bezeichnen kann. Dazu wunderbare Sopressa Veneta und das ausgezeichnete Olivenöl, dass meine Eltern regelmässig vom Gardasee mitbringen und das Mittagessen heute war nicht nur gerettet sondern ein Highlight der Woche! Danke für die Anregung!
    ( Ich war nur etwas geschockt, dass meine italienische Nonni das Gericht nicht kannte, aber zu ihrer Verteidigung kommt sie aus dem Veneto und da ist es wohl weniger, bekannt. Ihr zumindest)

    1. Kichererbsen sind billig. Warum das daraus gewonnene Mehl teuer sein muss, wissen nur die Müller. Dass diese regionale Spezialität auf der Adriaseite nicht bekannt ist, kann ich mir vorstellen.

  21. Hallo,

    so ich habe das Rezept jetzt ausprobiert. Die Kichererbsen habe ich selbst fein gemahlen. Leider ist der Fladen nicht knusprig geworden. Er sieht zwar schön braun aus aber ist eher so die Konsistenz von Omlette. Geschmacklich ist es gut.
    Weiß nicht was ich falsch gemacht habe. Hat jemand eine Idee?
    Danke
    Thomas

    1. Meine heutigen Erkenntnisse:
      30 Min. sind definitiv zu kurz. Aber auch nach beinahe 40 wurde mein Fladen zwar fest und goldbraun, aber ebenfalls nicht crunchy (nur am Rand). Bei ca. 6 mm Einfüllhöhe.
      Und bei so hoher Temperatur und langer Zeit scheint mir das frische Rosmarin zu leiden.
      Mein Mehl kam übrigens aus dem Reformhaus.

      1. Wie ich gesagt habe, ist bei mir die eine Hälfte knusprig, die andere omelettartig geworden. Wie man auf diesen Bildern sieht (nach unten scrollen bis zu den roten Fingernägeln) ist das nicht falsch.
        http://ipasticcidelloziopiero.blogspot.com/2010/12/il-vero-pesto-ligure-e-la-farinata-di.html
        Da praktisch alle nach dem gleichen Rezept backen, kanns nicht an der Zusammensetzung liegen. Vielleicht müsste man den Ofen noch höher stellen. Dann sollte jedoch die Teighöhe schon 1 cm betragen. Solange die Masse flüssig ist, wird der Rosmarin nicht leiden.

  22. Habe es heute ausprobiert! Es war ganz toll! Ich die Menge auf zwei normalgroße Backbleche gegeben, jeweils mit Backpapier ausgelegt. Somit war es eine sehr dünne Schicht, vielleicht 6 mm! Aber es war superknusprig, nicht zu dunkel und in der Mitte noch etwas “saftiger”. Statt Rosmarin habe ich Thymian verwendet, da wir nur den vorrätig hatten, hat aber trotzdem super geschmeckt!
    Leider habe ich nicht genau auf die Zeit geachtet, da ich nebenbei einen Salat gemacht habe und einfach immer mal in den Ofen geschaut habe. Müsste aber so 25 Minuten gewesen sein bei Heißluft 250°C.
    Das Kichererbsenmehl hatte ich aus einem Alnatura-Supermarkt.
    Danke für das tolle Rezept, es hat wirklich vorzüglich geschmeckt! :)

  23. Die farinata di ceci schmeckt super lecker!!! Ich bin momentan in Nizza, wo das Gericht als Socca bekannt bzw bezeichnet wird. Ich hab mir das Rezept gleich geholt und hoff, dass ich das zu Hause nachmachen kann…aber ohne Holzofen wird das Ergebnis sicher verfälscht, oder nicht??
    lg

  24. Also ich bin mehrmals jährlich in Ligurien und esse mit meinen Kids liebend gern dort Farinata ab dass sie soooo leicht zu machen ist und dabei mindestens so lecker wie vor Ort!!!!!!! Respekt !!! Und danke !!!

  25. Mag das eigentlich auch jemamd von euch mit Puderzucker? Am besten mit gerösteten und zerstoßenem Kreuzkümmel in der Teigmischung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s