Polentacanapés mit Sommergemüse

Sommergemüse auf Polentacanapees 0_2011 06 25_4604

Eine hübsche, vegetarische Vorspeise fürs grosse Sommerbuffet. Man darf die Hoffnung nie aufgeben. Kleine, gebratene Polentaschnittchen, belegt mit schmackhaftem, confiertem Gemüse. Lucas Rosenblatt hat Sibylle und mir als Mais eine uralte, piemontesische Maissorte zur Verfügung gestellt: Meira d’eut file (ital.: Farina meliga di otto file). Die Sorte hat nur 8 Kornreihen, wächst nur in Weinlagen und muss lange gekocht werden. Polenta aus einer Zeit, als die Maisproduktion noch nicht von den Saatgutfirmen gesteuert und industrialisiert ausgebeutet wurde. Hier eine Liste der wenigen Produzenten. Unserer war von Cascina delle Grazie und wird auch in D und CH angeboten.

Zutaten
für etwa 14 kleine Canapés
für die Polentaschnittchen:
1 L Wasser
250 g feines Polentamehl otto file oder ein gewöhnliches
2 Elf. Orangenöl (oder Olivenöl mit etwas Bioorangenabrieb)
1/2 Tlf. zerdrückte Pfefferkörner
1 Tlf. Kräutersalz
4 Elf. geriebener Parmesan
2 Eigelb
Hartweizendunst und Butter zum Braten

für die Tomätchen:
ca. 8 Aromatomaten (grosse Kirschtomaten)
1 Bund Basilikum
2 Elf. Olivenöl
Fleur de Sel

für die Zucchini:
Je 2 grüne und 2 gelbe Zucchini
4 geschälte, gehackte Knoblauchzehen
2 Bund gehackte, glatte Petersilie
2 entkernte Peperoncinoschoten
Fleur de Sel und Pfeffer
50 ml Zitronenöl (oder Olivenöl und etwas Biozitronenabrieb)

Zubereitung
für die Polentaschnittchen:
(1) Wasser mit dem Orangenöl aufkochen. Polentamehl mit den Gewürzen einrühren und aufkochen lassen.
(2) Im Ofen bei 100°C ca. 60 Minuten simmern lassen
(3) Die Polenta herausnehmen und in der Küchenmaschine rühren lassen, bis sie etwas ausgekühlt ist. (Das lässt sich besser im TM oder der Kenwood Cooking Chef machen)
(4) Parmesan und Eigelb einrühren und ca. 5- 8 mm dick auf ein Blech streichen.
(5) mit einer Klarsichtfolie abdecken und auskühlen lassen.
(6) Danach in Quadrate ausstechen, im Hartweizendunst drehen und in Butter beidseitig braten.

Sommergemüse auf Polentacanapees 1_2011 06 25_4550

für die Tomätchen:
(7) Ein Kuchenblech mit Backpapier belegen. Basilikum in feine Streifen schneiden und mit Olivenöl darauf verteilen. Die Tomätchen halbieren, salzen und mit der Schnittfläche nach unten auf den Basilkum legen und im auf 140°C vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten schmoren. Herausnehmen. Ofen auf 220°C Umluft stellen.

Sommergemüse auf Polentacanapees 2_2011 06 25_4548

für die Zucchini:
(8) Zucchini der Länge nach vierteln, die Kerne herausschneiden. Die Viertel in ca. 2-3 cm lange Rauten schneiden. Mit der Schnittfläche nach oben in eine Gratinplatte legen.
(9) Knoblauch, Petersilie, Peperoncini, Fleur de Sel und Pfeffer mit dem Zitronenöl verrühren und über die Zucchini verteilen.
(9) Im Ofen bei 220°C Umluft 10 Minuten braten.

für den finish:
(10) Die Polentavierecke mit 2-3 Stück Zucchini und einer halben Tomate belegen.

Sommergemüse auf Polentacanapees 0_2011 06 25_4601

27 thoughts on “Polentacanapés mit Sommergemüse”

  1. Wahrscheinlich sind mir immer die Maissorten untergekommen, die nicht aus Weinlagen kommen; daher auch meine bisherige Gleichgültigkeit gegenüber diesem Produkt. Mit deinem Rezept soll sich das ändern. Hübsch sieht das aus!

  2. Du weißt, wie man die Augen verführt. Sieht ja nach zugreifen MÜSSEN aus!
    Bei Mais sind wir ebenfalls besonders kritisch, weil dort wie bei Soja als erstes begonnen wurde, daran rumzumanipulieren. Danke für deinen Produzenten-Hinweis!

  3. Ich habe noch Hoffnung!
    Sieht wunderschön aus. Kommt auf die Liste für mein jährliches Sommerfest am Wochenende.
    Wo liegt denn der geschmackliche Unterschied zu gewöhnlicher Polenta?

  4. Ich würd die Polentascheiben auch im heißen Ofen backen, bis sie knusprig sind. Sieht phantastisch aus! Gebackene Polentascheiben mit hauchdünnen Lardoscheiben musst du auch einmal probieren.

  5. Lange mochte ich keine Polenta, bis ich dann wohl das richtige Produkt direkt beim Italiener erwischt habe. Jetzt hat sie einen festen Platz in meiner Küche, aber meistens nur als Beilage. Deine Canapes sind sehr verlockend und so täuschend leicht :)

  6. wow! dein hinweis fürs sommerbuffet ist wichtig, weil als schnelles mittagessen unter der woche ist sowas leider nicht machbar. dabei liebe ich polenta und derart confiertes gemüse. vielleicht hat der web- und sängermeister ja zeit…

  7. @Sylvia: weiss auch nicht, warum die Polenta in Nordeutschland so unbeliebt ist. In gebratener Form schmeckt sie doch wunderbar.

    @Rosa May:

    @Micha: Hybridmais kann nicht selbst vermehr werden. Das ist ein gutes Geschäft für die Saatguthersteller.

    @Mestolo: Pizzaauflagen kann man unterschiedlich gestalten, und alle sind gut.

    @Sybille-Anna:
    @schelli:
    hellbeiger, feiner Brei. Der Geschmack ? Kräftig, eigenartig, hat mich leicht an Buchweizen erinnert. Ist aber kein Muss. Mit normalem Mais wird das ebenso gut.

    @sammelhamster: so ? dann werde ich am Mittwoch etwas winterliches kochen.

    @Magdi: Danke für den tipp :-)

    @sarita: Polentascheiben haben wir immer im Tiefkühler. Sind schnell aufgetaut und angebraten.

    @gourmet-büdchen: das weisse Maisgriess mag ich auch nicht besonders, obwohl es in Restaurants gerne verwendet wird.

    @katha: lass ihn in der Polenta rühren, das stärkt das Zwerchfell :-)

    @der Muger: die Schnittchen sind zwar klein und viereckig, aber Schach kannst Du damit nicht spielen.

  8. Man munkelt ja, der Sommer wäre im Anmarsch, aber ich will Fakten sehen! Ja, und dann mache ich gerne immer Sommerbuffets un ganz viele von diesen leckeren Canapes.

  9. @entegut: hmmh… das gehört schon eher zu einem gepflegten Buffet, an welchem man sich mit Tellern bedient und anschliessend seinen Platz an der Freilufttafel einnimmt. Man könnte sich die Dinger schon von Hand langen, aber wohin mit dem Weinglas ? Zudem geben die hinunterkullernden Tomaten rote Flecken auf den Rasen.

    @Vanessa: das feuchtet durch von unten.

    @Elisabeth: Erinnerungen ans Buffet oder an die Begleitung ?

    @Simone: nur her damit. Ohne Vielfalt keine Foodblogs.

    @petra: als Dachbewohner gefällt mir das derzeitige Wetter.

  10. @Hanne: ganz einfach… in diesem Fall mit weiblicher Hilfe.

    @Claus: Neid, in Tomaten zu ertrinken ist schöner als in Zucchini.

    @Vanessa: wer picknickt wird wohl ein Stück Plastik fabei haben.

    @the rufus: eine indiskrete Frage !

    1. Die Verwendung des Begriffs Maismehl, farina di mais ist bei uns gebräuchlich, müllereitechnisch dürfte es sich um feinen Griess handeln. Maisgriess gibts in grob, mittel oder ganz fein gemahlen, Für Polenta werden alle Sorten verwendet, Geschmackssache.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s