Mulligatawny

Mulligatawny 0_2011 02 26_2610

Mulli wie bitte ? Ist doch lange noch nicht Silvester. Ich will hier auch den fernöstlichen Spezialisten kein Wasser abgraben. Aber wenn ich die Suppe schon gekocht habe, darf sie hier auch erscheinen. Gekocht im Suppenkurs bei Lucas Rosenblatt. Im Frühjahr, Gott wie die Zeit vergeht ! Er hat dazu ein altes Rezept ausgegraben, das mit Kichererbsenmehl und Mandelblättchen gebunden wird.

Zutaten
4 Elf. Mandelblättchen
2 Elf. Kichererbsenmehl
1 L Geflügelbrühe
2 ausgelöste Pouletschenkel, in feine Würfel geschnitten
3 Elf. Currypulver Madras
1 Tlf. Kurkumapulver
1 Elf. Meersalz
3 Elf. Olivenöl
4 geschälte, zerdrückte Knoblauchzehen
1 geschälte, gehackte Zwiebel
2 rote, entkernte Chilischoten
2 Tlf. geriebener Ingwer
100 g gehackte, frische Ananas
Saft von 1-2 Limetten

Zubereitung
(1) Die Mandelblättchen in heissem Wasser 2 Stunden einweichen. Wasser abschütten und im Mixbecher zusammen mit 2 dl der Geflügelbrühe mixen.
(2) Das Kichererbsenmehl löffelweise dazugeben und zu einer Paste mixen.
(3) Die Pouletschenkelfleischwürfel mit dem Currypulver, Kurkuma und Meersalz bestreuen und die Gewürze kräftig unter das Fleisch mischen.
(4) In einem Suppentopf 2 Elf. Olivenöl erhitzen, Das gewürzte Fleisch anbraten. Mit einer Schaumkelle herausheben und beiseite stellen.
(5) Das restliche Olivenöl in den Suppentopf geben, den Knoblauch und die Zwiebeln dazugeben und hellbraun andünsten. Danach den Chili, Ingwer und Ananas dazu geben, kurz mitdünsten und mit der restlichen Geflügelbrühe ablöschen. Aufkochen lassen, die Kichererbsen-Mandelpaste einrühren und das Ganze ca. 30 Minuten leise kochen lassen.
(6) Mit dem Stabmixer mixen und die Suppe durch ein feines Sieb passieren. In den Suppentopf zurück schütten, das Pouletfleisch beigeben und blei kleiner Hitze 15 Minuten köcheln lassen.
(7) Mit dem Limettensaft abrunden und mit 2 Elf. geschlagenem Rahm verfeinern.

Anmerkung
Irgendetwas hat beim Abwürzen noch gefehlt. Ratlosigkeit bei uns. Meister Rosenblatt kippt einen Schuss Pernod dazu. Perfekt.

Andere Versionen gibts bei HerdHelden, foolforfood, RezkonvSuite, Genial lecker, Digilotta, Foodfreak um nur einige zu nennen.

24 thoughts on “Mulligatawny”

  1. Das Süppli isch ganz èbbis für mi und erinneret mi an die vergangene Ferie.
    Derzue e Froog: Sind drei ÄSSLEFFEL Currypulver nit eglai viel (z’ viel) ?

  2. Habe diese Suppe vor ungefaehr 40 Jahren gekocht, damals natuerlich ohne Kichererbsenmehl und Pernod. Mit klingts schon besser. Diese Suppe, ich meine mich erinnern zu koennen war damals in. Kann es sein dass Herr Rosenblatt ungefaehr in meinem Alter ist?

  3. Same procedure as every year ;-) … ich glaube, ich probier deine Suppe zu Silvester, Pernod klingt nicht schlecht. Und jetzt: “please serve the chicken”! Welches Huhnrezept würdest du uns für den Einunddreißigsten empfehlen?

  4. Im ersten Moment, als ich die Suppe sah, dachte ich “Der Robert wird doch wohl nicht eine Halloween-Suppe gekocht haben…!?!?” Aber nein – Entwarnung! “Nur” ein Kichererbsen-Süpplein – halt zufällig gelb ;)

  5. Endlich mal ein vertrauenswürdiges Rezept! Eine Hälfte der Kochbücher verkauft sie als klare Brühe mit gekochtem Huhn, was einfach nicht stimmen kann, und in der anderen Hälfte wird sie mit Pastinakenpüree oder Kokosmilch vermischt, was aber weder eine echte gebundene Suppe ergibt noch authentisch klingt. Die steht jetzt auf der Nachkochliste.

  6. die Zeit der Suppen kommt wieder – und dann ist dein Rezept schon mal vorgemerkt.
    Aber so ein bißchen kalt um die Nase brauche ich für ne Suppe.

  7. Mmmmmmh, ich habe ganz anderes Rezept von meiner Mama – angeblich das Originalrezept aus dem Hotel “Naber” (gibt es inzwischen nicht mehr) in Bremerhaven. Ohne Kichererbsen und Ananas, aber dafür mit Apfel. Egal wie, lecker sieht sie aus die Suppe!

  8. Miss Sophie schmeckt mit einem Schuss Sherry ab, yes! Und zum Binden der Suppe kocht sie zwei EL Reis mit.
    Aber ich koche gerne mal dein Rezept nach… man hat nie ausgelernt.

  9. @Dzoli:
    @Basler Dybli:
    ein kleiner Schuss Pernod nur. Die Mengen richten sich nach der Schärfe des Curry bzw. nach der Salzigkeit des Salzes ;-) Die Kunst des Würzens.

    @karine: also in kurzen Hosen läuft Herr Rosenblatt (hier sein wiki-Eintrag http://de.wikipedia.org/wiki/Lucas_Rosenblatt) nicht mehr herum :-)

    @Rosa May: sag ich doch.

    @the rufus: einfach den tag Suppenkurs anklicken !

    @Elisabeh: Suppe isst man, spricht man nicht aus.

    @SchnickSchnackSchnuck: noch sind wir hier nicht soweit, dass wir das ganze Jahr über Eis lutschen müssen.

    @Kuechenschabe: für Hühner gibts diesen tag. Vielleicht das mit dem vin jaune. Für Hühner gibts aber begabtere Köch/inen als mich.

    @rike: ich weiss, ich wäre mit den Getränken schon zufrieden.

    @Hanne: mit Halloween kann ich nichts anfangen. Mit gruselig noch weniger.

    @Freundin: die englische Küche hat seither Fortschritte gemacht.

    @bee: http://de.wikipedia.org/wiki/Lucas_Rosenblatt ist eine vertrauenswürdige Adresse !

    @Peter: stimmt !

    @Brigitte: ich glaube, für diese Suppe gibt es viele gute Rezepte.

    @Barbara: Pernod, some kind of french brandy, wird Miss Sophie nicht herumstehen haben.

  10. Wenn ich so denke, ist das eines der ersten Gerichte mit indischem touch, das du uns hier präsentierst. Gefällt mir. Könnte für mich noch ein bisschen sämiger sein.
    Ich würde noch einen Apfel mitkochen und passieren. Das nimmt dem Curry @Basler Dybli die Schärfe.

  11. Sorry,

    das ist, diese Suppe, eine “Erfindung” der Engländer. Mir als Indienfan (meine Freunde sind alle 10 Punjabi) geht da der Hut hoch. Noch einmal ein dickes Sorry! Dazu gleich die Frage: was zum Teufel ist Currypulver Madras? Ich veremute ein mildes Currypulver? Kann mich mal jemand aufklären? Und Schärfe raus aus Pseudoindischem Essen ……………
    Isch kann nit mie……… (Ripuarischer Dialekt jetzt) :-)

    Beste aus Köln

    Kommt alle gut ins neue Jahr

    1. ich schätze mich glücklich, einen italienisch inspirierten Kochbloch und keine indische Grossmutter zu haben, sonst würde Dir der Hut noch öfters hochgehen. Madras Curry ist eine Erfindung der Engländer, wird in Indien für Engländer hergestellt. Das weiss jeder Pseudo-Inder.

  12. Ok Robert :-)

    kann ich mit leben. Aber es gibt sie, die traumhaft leckere Indische Küche.
    Habe erst heute eine Indische Hühnersuppe auf dem Herd, mit roter Koerriepaste als Grundlage.
    Ist auch dringend nötig (wegen der Kalorien von den Festtagen)
    *Lach*

    Nix für ungut, aber da stockts bei mir. (Bin auch Gewürzfan, nicht nur durch meine Inder)
    Motto: kein schon gemahlenes Gewürz in meiner Küche.

    Ciao,
    Uwe der Moto Guzzis sammelt, genannt
    Löffelseng

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s