Miesmuschel Crostini

Crostini mit Bouchotmuscheln 0_2012 02 04_2728

Nie und nimmer würde Frau L. Meeresfrüchte essen. Und ich halte solidarisch zu ihr. Mindestens solange bis Lucas Rosenblatt zum Meeresfrüchtekurs aufruft. Da musste, wollte ich einmal dabei sein. Kraken, Calamari, Sepie, Moscardini, Jakobs- und Miesmuscheln, Vongole und allerhand Austern, Taschenkrebse, Kaisergranate, Hummer, Bärenkrebse, Langusten und Garnelen gaben sich ein Stelldichein. Wenigstens weiss ich nun, wie all die Sachen schmecken. Gut, sehr gut.

Frau L., die sich sonst immer auf ein Mitbringsel aus den Kursen freut, kriegte eine piemontesische Schokokirsche aus Valrhona Schokolade, Grappalikör und einer kandierten Kirsche ohne Stein. Viel besser als Mon-Chérie.

Die Bouchotmuscheln haben wir im Kurs zu einem auch für Muschelverächter gut schmeckenden Tapas zubereitet. Für Muschelanfänger wie mich gelten die bekannten Faustregeln: Nur lebende Muscheln im Salzwasserbehälter verwenden, deren Schalen noch geschlossen sind, oder die sich auf höfliches Anklopfen verschliessen, sich jedoch während des Garprozesses öffnen.

Zutaten
für die Muscheln:
800 g Miesmuschen Bouchot
1 Elf. Olivenöl
2 geschälte, zerdrückte Knoblauchzehen
1 entkernte Chilischote
2 dl Weisswein

für die Crostini:
1 Elf. Zitronenöl
1 geschälte, gehackte Schalotte
2 gehackte Knoblauchzehen
4 Elf. Muschelfond
Salz, Pfeffer
12 Taggiasca Oliven, entsteint
4 Dörrtomaten aus dem Öl
1 Bund gehackte Petersilie
2 Abriebe von der Biozitrone
1/2 Baguette
Olivenöl zum Bepinseln der Baguettescheiben

Zubereitung
für die Muscheln:
(1) Die Muscheln unter fliessendem Wasser gut abspülen, die Schalen bei Bedarf reinigen und beschädigte Muscheln entfernen.
(2) Einen Suppentopf mit dem Olivenöl, Knoblauch und Chili erhitzen. Muscheln im Sturz zugeben. Wein zugeben, zudecken, 3 Minuten kochen lassen, dabei 2-3 Mal umrühren oder kräftig am Topf rütteln, in ein Sieb abschütten, den Fond auffangen. Das Muschelfleisch aus den Schalen lösen.

für die Crostini:
(3) Das Zitronenöl leicht erhitzen, Schalotten und Knoblauch 2 Minuten dünsten. Mit dem Muschelfond ablöschen, würzen und vollständig einreduzieren. Das Muschelfleisch zugeben und mit den restlichen Zutaten mischen. Abschmecken.
(4) Die Baguette mit Olivenöl bepinseln und im Ofen bei 180°C (Umluft) während 10 Minuten goldbraun rösten.
(5) Mit den Muscheln belegen und mit Sprossen oder Petersilie garnieren.

31 Gedanken zu “Miesmuschel Crostini”

  1. Ich bezeichne mich nicht als Muschelanfänger, handhabe das mit dem Offen und Geschlossen aber genau so. Wie denn sonst? Lecker sehen sie aus, Deine Crostini.
    Liebgruss vom Huhn

  2. Für jemanden, der in Japan alles, was aus dem Meer kommt (ausser Walfisch) sehr gerne gegessen hat, sieht dies köstlich aus. Leider ist es bei uns sehr schwierig, gute Meeresfrüchte frisch zu bekommen – schade.

    Die Miesmuschel-Crostini sehen sehr schön aus und lassen mir das Wasser im Munde zusammenlaufen!

    Danke!

  3. na ja, bei bouchots sollte man auch als Muschelverachter eine Ausnahme machen…..Du hast vergessen zu erwähnen, das ist der hic bei bouchots, dass man man beim Waschen alle Bärte ziehen muss….

  4. Wie fein, ich liebe Muscheln! Die habe ich schon als Kind meinen Eltern vom Teller gegessen, wenn meine kleine Portion leer war. Bringt mich auf die Idee, dass mein nächster Kochkurs sehr gerne einer mit Meeresfrüchten sein darf.

  5. Mein Gott, da läuft mir sogar schon um 9:15 Uhr in der Früh das Wasser im Munde zusammen :-O Sieht einfach nur lecker aus – und hat sicher auch so geschmeckt :)

    Ich muss ans Meer…

    Gruß Tom

  6. Lecker!
    Ich hoffe es folgen weitere Rezepte mit:
    “Kraken, Calamari, Sepie, Moscardini, Jakobs- und Miesmuscheln, Vongole und allerhand Austern, Taschenkrebse, Kaisergranate, Hummer, Bärenkrebse, Langusten und Garnelen”.
    mit hungrigen Grüßen
    Gunnar

  7. @Wilde Henne: wie denn sonst, man könnte auch unhöflich an die Muschelschalen klopfen :-)

    @Hesting: Zeit hätte ich immer. Leider gibts nur wenig Samstagskurse.

    @Sybille: er kocht in Meggen, http://www.lucasrosenblatt.ch/

    @Urs: mit den richtigen Beziehungen, wie sie ein Profi hat, kommt man schon an frische Ware. Den Rest kaufen dann die gewöhnlichen Kunden wie wir.

    @Bolliskitchen: Es handelte sich um gereinigte Bouchots, die Bärte waren schon weggeputzt. Aber ich werds ergänzen.

    @Rosa May: you have my full understanding

    @kochschwabe: mit schwäbischen Muscheln, von der Alb ?

    @Christina: als ich Kind war, gabs nichts dergleichen ;-)

    @Eva: Kastenbrote sind auch nicht so meins ;-)

    @Verboten gut!: zuhause greife auch ich in die Schokoladenkiste.

    @Tom: ans Meer würde ich auch gehen, aber nicht unbedingt wegen dem Getier.

    @Gunnar:
    @restauro:
    das Eine oder Andere vielleicht noch, bin ja kein Meerfrüchteblog ;-)

    1. liegt das an der Kastenform oder an der Art des Brotes? (Kastenform derzeit vermehrt, weil der Mitgenießer Brote mit ins Büro bekommt und ich festgestellt habe, dass die Kastenform des Brotes dafür irgendwie praktischer ist ;-) )

  8. Ich liebe Muscheln in jeglicher Variante (*hihi* war mein gehasster Spitzname als Kind daheim….) und habe sie schon kiloweise verspeist…bis sich vor ca. drei Jahren eine Unverträglichkeit manifestierte, deren Folgen ich hier jetzt lieber nicht näher schildere, aber es passierte ausgerechnet in einem Kochkurs!!! Mann, war das peinlich…..das schöne Menü….

    Naja, macht nix, ich hab genug davon gegessen mein Leben lang, jetzt sollen mal andere ran ;-)

  9. Ich schluck’ leer vor lauter Appetit- und freue mich jetzt schon auf die nächsten Meeresfrüchterezepte!

    Und psst – das Peterle aus der Zutatenliste wird als Deko für die fertigen Crostini gebraucht, aber was machst Du mit den Dörrtomaten und Oliven? Während der Zubereitung der Muscheln naschen? ;-)

    1. @twocents
      Das hatte ich mich erst auch gefragt. Aber beim genaueren Lesen hab ichs dann unter Punkt 3 bei den Crostini gesehen: «Das Muschelfleisch zugeben und mit den restlichen Zutaten mischen.»
      Nehme mal an, die Tomaten und die Oliven zerschnippelt man vorher noch ein bisschen, sonst hat man da ja Riesenflären auf den Crostini. ;-)

  10. @Elisabeth:
    @Sabine:
    @the rufus:
    Die Schoko- Kirschen gibts auch in Grosspackungen.

    @elettra: ob es sich um eine allergische Unverträglichkeit oder um verdorbene Muscheln handelt, wird nach so einem Vorfall meist nicht mehr untersucht.

    @twocents:
    @Wilde Henne:
    kaum mach ich mal einen Versuch, die Rezepte für den Gebrauch in smartphones weniger episch zu beschreiben…. ;-) 5/6 des des feingeschnittenen Peterle, die feingeschnittenen Dörrtomaten und die gehackten Oliven… das restliche Sechstel des Peterle….

  11. ne, die waren nicht verdorben, es handelte sich um 1(!) Jakobsmuschel auf der Kartoffelsuppe, ich hab mir nix gedacht und Weihnachten groß ebensolche aus anderer Quelle serviert, allen gings gut, nur mir nicht, und der ultimative Test mit Miesmuscheln ein Jahr später in einem Münchner Lokal führte zum gleichen Ergebnis. Schon blöd, wenn man alt wird!

  12. @elettra: eigenartig, wie sich eine solche Sensibilität plötzlich entwickeln kann. Ich werds deshalb mit Muschelrezepten nicht übertreiben.

    @radieschenwelt: das strebe ich ja an und freue mich, wenns ab und zu gelingt.

    @Claus: ich habs sogar überlebt ;-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s