Lammhäxchen, stinco di agnello alla gremolata

Lammhäxchen 0_2012 03 31_4214
stinco di agnello alla gremolata

Gerade rechtzeitig vor Ostern ein einfaches, aber aller-aller-aller-köstlichstes Lammgericht. Lämmchen, Gitzi und Co. isst mir Kalbfleischesserin Frau L. nicht. Da kann man(n) nichts machen. Also kochen wir doch einfach fremd. Bei Lucas Rosenblatt im Gitzi-Lamm-Kurs letzten Samstag. Gekocht von Georges und Tatjana. Zwei andern Stammteilnehmern der Themenkochkurse von Lucas. Man kann ja nicht alles selbermachen ;-) Verkocht wurde ein ganzes Gitzi mitsamt den Innereien. Ausserdem gabs noch sardische Lammschulter in Olivenöl gegart, gerollter Gitzirücken mit Kräuter gefüllt, Sardisches Lammkaree mit gebratenem jungem Knoblauch sowie Entlebucher Lammkarree mit Kräuterkruste. Als antipasti: Gitzi-Beuschel und Gitziherz im Brotkörbchen, Gitzileber sous-vide auf Crostini, Lammwürstchen und Lamm-Epigramm mit Salsa de pimiento rojo, Milchlamm Tonnato und Lammkoftas. Ich werde mich aber davor hüten, das alles im Blog zu bringen, sonst sind die Teilnehmerplätze noch schneller ausgebucht als sie es jetzt schon sind.

Zutaten
kleines Zwischengericht für 4 Personen

4 Lammhäxchen
gehackte Nadeln von 2 Zweigen Rosmarin
weisser, zerdrückter Pfeffer
1 Elf. Fleur de Sel
feingeriebene Schale von je einer Biozitrone und Bioorange
50 g Mehl
2 Elf. Olivenöl zum Braten

je 100 g geschälte Karotte, Knollensellerie und Schalotte
2 geschälte Tomaten
2 Elf. Tomatenpüree
1 dl Weisswein
2 Sardellenfilets
1 Tlf. Salzkapern
3 dl dunkler Lamm- oder Kalbsfond

100 g Bohnenkerne (Badda Nera oder Occhi Neri) über Nacht eingeweicht in Wasser

für die Gremolata:
feingeriebene Zitronenschale, gehackte Petersilie. Eigentlich gehört zu einer klassischen Gremolata noch Knoblauch dazu. Haben wir in diesem Rezept aber ohne Knobi gemacht.

Lammhäxchen 1_2012 03 31_4117
eingerieben mit der Würzmischung

Zubereitung
(1) Rosmarinnadeln, Fleur de Sel und Zitrusschalen mischen und die Häxchen mit der Würzmischung einreiben.
(2) Bohnen in ein Sieb geben, unter fliessendem Wasser gründlich waschen. Mit einem Lorbeerblatt mit kaltem, gesalzenem Wasser aufkochen, abschäumen und während ca. 45 Minuten weich kochen.

Lammhäxchen 2_2012 03 31_4207
Im Fond, servierbereit

(3) Olivenöl in einer Bratpfanne erhitzen. Die gewürzten Häxchen im Mehl wenden, abklopfen und allseitig anbraten. In einen Schmortopf geben.
(4) Die Gemüse in feine Würfelchen schneiden. die Tomaten in feine Würfel schneiden. Die Gemüsewürfel in einer Bratpfanne kurz anrösten. Tomatenpüree dazugeben. 2 Minuten mitrösten. Mit dem Weisswein  glacieren (schluckweise ablöschen, die angegebene Menge ist für in den Topf berechnet).
(5) Das Gemüse zusammen mit den zerdrückten Sardellen und den Kapern in den Schmortopf geben. Im Ofen bei 180°C während ca. 30 Minuten weich schmoren.
(6) Die Häxchen (Hachsen für die Nordbayern) aus dem Fond heben, in einer Platte warmstellen.
(7) Den Fond einkochen, kurz vor dem Servieren die gargekochten fagiolini darunter mischen.
(8) Die Häxchen auf vorgewärmte Teller verteilen und mit der Gremolata bestreuen.

mein Beitrag an den vom Blog Nordbayern (was wirklich kein Fussballclub ist) betreuten kochtopfevent.

Blog-Event LXXVI - Lamm, ganz ohne Wolle (Einsendeschluss 15. April 2012)

26 Gedanken zu “Lammhäxchen, stinco di agnello alla gremolata”

  1. Lamm essen wir sehr gerne – und *aller-aller-aller-köstlichst* aus deinem Munde läßt aufhorchen!

    Und ganz doof nachgefragt: Von all der Vielfalt, die an solch einem Kochkurs durchgenommen wurde, könntest du anschließend alles nochmals nachkochen?

  2. Tschuldigung, in däm Fall mäld’ i mi bim “Kalbflaischässer-Verein” vo dr Frau L. als feschts Mitglied aa :-)
    Aller-aller … hi oder här.

  3. Lamm ist einfach großartig. Hatten wir gestern erst und freuen uns so, dass unser Metzger und auch ein Stand auf dem Wochenmarkt gutes, artgerecht gezogenes, nicht völlig absurd überteuertes Lammfleisch führen. Das ist echt eine Freude. Die Lammhaxe würde der bEdW sofort essen. Wir liebäugeln mit etwas Ähnlichem für Ostern :)

  4. @Eva: wenn ich das so sage, dann ist es so :-)

    @Tina: weil die Hühner zuwenig Ostereier legen ?

    @Micha: nachkochen können schon, aber manches müsste ich alleine essen, und das macht keinen Spass.

    @Basler Dybli: Lamm… nie… das spult sich im Kopf vieler Menschen ab. Unvoreingenommen probieren, dann würdest Du vermutlich anders urteilen. Ist mir mit Gitzibeuschel (Lunge) eben so ergangen. Köstlich.

    @Nathalie: aroma hoch zwei.

    @Rosa May: thats true.

    @tomatenblüte: da böckelt heutzutage gar nichts.

    @germanabendbrot: fand ich auch. Eine gute Quelle ist schon wichtig. Die Schafe brauchen Freilufthaltung und viel Bewegung und dürfen nicht nur in einen Stall gepfercht sein.

    @Birgit: ich will mirs überlegen ;-)

    @Heike: da hält kein Kalbsplätzli mit.

  5. Wow. Der Fahrplan bzw Essensplan des Kochkurses hört sich fantastisch an.

    Zum verbloggen hast du dir hier aber scheinbar das Beste rausgesucht. Mir läuft hier grad so das Wasser im Mund zusammen. Wird Zeit fürs Mittagessen.

  6. Wie schön, wenn die Entscheidung für das Essen am Wochenende schon am Montagmorgen fällt! Soeben geschehen, spätestens beim aller-aller-aller hattest Du mich. Vielen Dank fürs Teilen & eine schöne Woche!

  7. Eigentlich mag ich (leider!!) Lamm nicht so sehr, aber das hier sieht so wunderbar verführerisch aus!!
    An Stelle von Frau L hätte ich das zumindest mal probiert, es sieht zum reinlegen aus.

  8. das sieht hervorragend aus, und so appetitlich präsentiert, ich kann es förmlich ahnen, wie fein das in Deiner Küche geduftet hat.

    Lieben Gruß
    Gaby

  9. Nachdem ich viele, viele Male mich überwunden habe, um “das Lamm, bei dem du garantiert nicht schmeckts, dass es Lamm ist” zu probieren und es jedes Mal wie Lamm schmeckte, stelle ich mich mal virtuell neben Frau L. Und so halten wir es seit 25 Jahren so, dass mein Mann Lamm eben auswärts ist oder sich ein Stück davon auf den Grill legt. Das Leben kann manchmal so einfach sein……
    Ich wünsche schöne Osterfeiertage. Meine Schwester und ich wollen uns das 1. Mal an einem Sauerbraten mit Klößen nach dem Rezept unserer Mama versuchen. Mal sehen, ob wir es geschmacklich so hinbekommen.

  10. Herrlich! Habe schon mal Rindshaxen mit Cremolata gemacht. Schmeckt mit Lamm bestimmt genaus so gut, wenn nicht noch besser! Sieht fantastisch aus!
    Dieser Kochkurs hört sich sehr verführerisch an! Ich geh mal davon aus, dass man von allem probieren konnte? Gefährlich, gefährlich… lach!

  11. Nun bin ich schon ganz lange eine treue Leserin von Dir, aber noch nie-nie-nie habe ich bei Dir gelesen aller-aller-aller-köstlichstes… Das macht mich neugierig und auch wenn ich es alleine werde essen müssen, denn G. und Frau L. scheinen einen ähnlichen Geschmack zu haben, werde ich es ausprobieren.

  12. @gekleckert: das Beste ? nein.

    @katharinakocht: am Montagmorgen schon ? Da weisst Du gar nicht was Du alles noch verpasst !

    @Britta: wenn Frau L. nein sagt, isst sie kein Lamm.

    @kegala: war nicht meine Küche, aber inzwischen schon fast meine :-)

    @Brigitte: na dann viel Erfolg mit dem Sauerbraten. Gar nicht so einfach, nach Erinnerung zu kochen.

    @Pepe Nero: die Orangenschale macht das Rezept so reizvoll. An diesen Kochkursen übernimmt jeder das Kochen von 1-2 Rezepten. Wenn fertig gekocht ist, wird Gang für Gang fertiggestellt und gemeinsam gegessen. Hier wird nicht nur zugeschaut und probiert, was der Meister kocht.

    @Bonjour Alsace: wenn Du Herrn G. etwas Fleisch vom Knochen schneidest und mit Sauce und Bohnen servierst, wird er es essen.

  13. Es sieht wahnsinnig köstlich aus! Freue mich seit Tagen auf unsere Lammkeule an Ostern, jetzt muss ich aber bestimmt die ganze Zeit an die Häxchen denken.

  14. Nur zuschauen, wär ja auch ober langweilig… und lernen tut man ja schliesslich auch besser, wenn man gleich selbst Hand anlegt. Hört sich sehr spannend an das Ganze!
    Da ich nicht so recht weiss, ob Du meine Antworten auf Deine Kommentare liest, möchte ich Dich hier nochmals fragen, was den die bekannten Gründe sind, an Ostern kein Lamm zu machen. Ich bin total Ahnungslos!…. (ich hoffe die Gründe sind nicht zu grauslig?… wenn ja, hätte ich gern die Version mit ein wenig Zuckerguss, nicht dass ich auch noch ein Anti-Lamm-Esser werde… )

  15. Oh, Gott bin ich froh, dass das nicht wieder so eine Grusel-Story ist…. lach! Stimmt, daran habe ich vor lauter Horror-Bilder die ich mir in meinem Kopf schon zurecht gelegt habe gar nicht gedacht. Nun habe ich keine Angst mehr mich heute schlafen zu legen und irgendwelche Albtäume zu bekommen…Frau L. sei Dank! Ich wünsche auch Dir einen ruhigen Schlaf! Gruss Susann

  16. @Christina: Freu Dich, an der Lammkeule ist mehr Fleisch :-)

    @Pepe Nero: klar les ich, doch meist mit etwas Verspätung. Danke gleichfalls, Schäfchen zählen und frische Luft helfen gegen Albträume, die sich aus dem Lesen von Blogs ergeben können.

  17. Hallo Robert,
    das klingt wirklich so, als könnte auch ich ohne den Knoblauch im Rezept auskommen ;-)

    Vielen Dank für Deinen Beitrag zu meinem Kochevent.
    Kommt auf jeden Fall in mein Rezeptbuch.

    Mit leckeren Grüßen
    Peter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s