Grüne Nudeln: Es grünt so grün, wenn mich die Nudeln mühen !

Grüne Nudeln 0_2012 05 01_4533

Geht auf die Melodie von: The rain in Spain stays mainly in the plain. Aus der Herstellung der Brennessel-Pansooti hatte ich einen Klumpen grünen Teiges übrig. Den liess ich durch die Nudelmaschine. Etwas wenig für eine Vollmahlzeit für zwei. Ein Hupf in mein nahes Warenhaus, wo ich mir ein Kilo grüne, nahrhafte, dicke Bohnen (fave) kaufte. Vom grünen Wildspargel war (schon wieder) ein halber Bund übrig. Vom Kerbel auch. Das sollte reichen, um mit wenig Aufwand aus dem Hellgrün ein etwas dunkleres Grün zu machen.

Zutaten
180 g grüne Nudeln (aus Ravioliteig von hier, eingefärbt mit Brennessel-Chlorophyll)
1 kg dicke Bohnen, Saubohnen (fave)
1/2 Bund Wildspargel
1 Bundzwiebel
1 junge Knoblauchzehe
2 dl Geflügelbrühe
50 g mild geräucherter Speck vom Karree, in feinen Scheiben (Kirschcarree von Maurer/Migros)
frische Butter, Olivenöl
Salz, Pfeffer
1/2 Bund Kerbel

Grüne Nudeln 1_2012 05 01_4529

Zubereitung
(1) Saubohnen aus den Hülsen lösen, 1-2 Minuten im Dampfsieb garen, unter fliessendem Wasser abkühlen und Bohne für Bohne mit einem Messer aufschlitzen und den grünen Kern herauslösen.
(2) Die Spargelenden etwas einkürzen. Von den Spargelspitzen 5 cm lange Stücke abschneiden, Rest in 2 cm Stücke schneiden. Getrennt im Dampfsieb ca. 1 Minute (Spitzen) bzw. 3-4 Minuten (Enden) garen oder in Salzwasser blanchieren.
(3) Speckscheiben in dünne Streifen schneiden, in einem Wok trocken erhitzen, bis der Speck etwas Farbe angenommen hat. Etwas Butter und Olivenöl zugeben und die feingehackte Bundzwiebel und den Knoblauch zugeben und mitdünsten. Den Grünspargel zugeben, kurz mitdünsten, ablöschen mit der Geflügelbrühe, bei Bedarf mit geschlossenem Deckel kurz nachgaren. Auf ein Sieb abgiessen, den Jus im Wok auf etwa einen Drittel einkochen, mit ca. 40 g Butterflöckchen aufschwingen. Würzen. Das Gemüse auf dem Sieb und die Saubohnen wieder zugeben. Auf dem Herd warm halten.
(4) Parallel dazu die Nudeln in knapp siedendme Salzwasser garkochen, etwa 3-4 Minuten, abgiessen, dann mit dem Gemüse und dem Jus vermischen. Nachwürzen. Zum Schluss den gezupften Kerbel unterziehen.

es grünt so grün (Rex Harrison und Audrey Hepburn in deutscher Fassung)

mein Beitrag an den Farbeventvon Uwe:
HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

21 thoughts on “Grüne Nudeln: Es grünt so grün, wenn mich die Nudeln mühen !”

  1. Daas isch ganz bestimmt fein gsi. Das weenigli Spägg drunter isch grad no s’ Dipfli uf em i ! :-)

  2. Sieht ja wieder mal herrlich aus. Wo hast du bloss die Fave aufgetrieben? War am Samstag einkaufen, habe aber weder in Läden, noch auf dem Markt, frische Saubohnen gesehen.

  3. Hatte vergangene Woche auch Saubohnnen die mir der Markthändler partout nicht als Saubohnen sondern nur als “Ackerbohnen” verkaufen wollte. Wir haben ein bisschen diskutiert… als Türke kann er keine “Saubohnen” verkaufen”.

  4. Gibt es eine Möglichkeit, das Ganze vegetarisch schmackhaft abzuwandeln? Speck weglassen wird ja mancherorts schlicht geraten, nur dann frage ich mich, warum zuerst hinzufügen, wenn es auch ohne passt? Also, was kann man tun? Dilemma Dilemma.

    1. Könnte mir vorstellen, dass der Rauchgeschmack dem Gericht gut tut. Vegetarisch? Versuchen Sie Rauchsalz, gibt es in Drogerien. Ersetzt in manchen Suppen ‘Speckwürfel’ gar nicht schlecht.

  5. Ich liebe Saubohnen, wenn bloss die Ausbeute nach dem Rüsten nicht so kärglich wäre … :-)
    Das sieht sehr schön und perfekt grün aus – Kompliment.
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

  6. Ich bewundere einfach jeden, der Pasta selber macht. Nachdem ich jetzt mit dem Backen Frieden geschlossen habe, ist vielleicht demnächst das Nudelmachen dran. Anreize finde ich bei Dir jedenfalls genügend…

  7. @Basler Dybli: mit wenig Speck fängt man auch Mäuse !

    @Rosa May: green was the intention.

    @Micha: hab eben festgestellt, dass sie am Genfersee beerdigt ist. Muss mal ein Blümchen an ihrem Grab ablegen.

    @Cooketteria: in meinem Warenhaus (Manor). Dort sind sie in der Saison immer erhältlich, und man kann die Dicken selber aussuchen.

    @tomatenblüte: Namen sind Schall und Rauch, Hauptsache, Du hast sie gekriegt.

    @Ankelilli: wer lieber vegetarisch isst, dem wird das Ganze auch ohne Speck schmecken. Das würde mir keine Gewissensbisse verursachen ;-)

    @lieberlecker: jetzt in der Saison ist die Ausbeute schon etwas besser als zu Beginn. Noch viel länger warten ist aber auch nicht ratsam, dann sind sie zwar noch dicker aber nicht mehr grün.

    @Bonjour Alsace: mein Lieblingsfilm mit ihr ist: Wait until dark. Im Dunkeln spielt die Farbe der Nudeln keine Rolle mehr.

    @germanabedbrot: es ist ja nicht unbedingt so, dass die selbstgemachten besser als käufliche in guter Qualität sind, aber Nudelmachen macht glücklich.

  8. Sieht sehr hübsch und ansprechend aus, schöne Kombi!
    Wildspargel hab ich bei uns noch nicht gesehen, auch wenn ich ansonsten in einem Spargelmekka wohne.

  9. das sieht sehr lecker aus! Ich bin ja sowieso ein Fan von Bohnen in jeder Form – ich glaube ich muss hier mal auf die Suche nach Saubohnen gehen und sie mit Pasta kombinieren, danke für die Anregung :)
    und: sehr schön (grün) aussehen tut das Foto auch noch!

  10. Hach, wieder so schön grün. Die Brennessel-Ravioli waren ein Gedicht und auch diese hier sehen lecker aus.
    Saubohnen gibt es im Augenblick im Fränkischen en masse. Habe mir welche ins nordische Exil mitgenommen. :)
    LG

  11. … ja, ja… so ein Warenhaus, dass Fave im Sortiment hat, muss was wunderbares sein.
    Meine vier Pflänzchen sind jetzt schon ca. 25cm hoch… ich mache jeden Tag einen Kontrollgang… Bald wimmelt es hier nur noch so von Fave!
    Sieht sehr fein aus! So ein bisschen “chrüsi müsi” auf dem Teller, (bitte nicht negativ auffassen, ist ganz lieb gemeint) das mag ich ja auch ganz gerne!

  12. @Britta: Spargeln werden hierzulande eben kultiviert.

    @annette: dicke Bohnen mit pasta sind gesund und füllen den Magen.

    @Ariane: in manchen Lebenslagen muss man das Glück zum Verweilen zwingen.

    @jinja: trotz massenhaften Auftretens sind sie teuer.

    @Pepe Nero: Weiss gar nicht, wieviel man aus 4 Pflanzen ernten kann. chrüsi-müsi ist bei meinen Fotos ein Stil-element ;-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s