Weinrallye 53: Schweizer Weine, Amigne de Vétroz

Amigne 0_2012 07 20_6237

Weinrallye mitten in der Ferienzeit. Ich gedachte schon abzusagen, wollte dann aber Peter Züllig bei desem Thema doch nicht hängen lassen. Schweizer Weine werden im Ausland, wenn überhaupt, wohl meist nur über die Hauptrebsorten wahrgenommen: Chasselas, Pinot noir, Merlot, vielleicht noch Müller-Thurgau.

In meinem Beitrag stelle ich einen Wein vor, den es praktisch nur in der Schweiz gibt: im Wallis, dem Kanton mit den vielen autochthonen Rebsorten. Genauer: in Vétroz. Hier wächst die weisse Sorte Amigne, die vermutlich von der alten Rebsorte vitis aminea abstammt, die vor über 2000 Jahren schon von Horaz und Vergil beschrieben wurde. Von der Amigne gibt es weltweit (Stand 2007) noch/wieder 43 Hektar (beinahe ausschließlich im Wallis), 70% davon werden in Vétroz angebaut. Die Weinberge von Vétroz liegen an den Hängen des untern, rechten Rhône-Ufers.

Amigne 0_2012 07 18_6203

Leider hatte ich keine einzige Flasche Amigne zuhause. Also, auf ins Wallis. Was tut man nicht alles für ein Weinrallye ! Über Stock und Stein, wir meiden Autobahnen, über den Col de la Croix in die Rhoneebene nach Bex. In L’Etivaz, lange vor der Passhöhe, sind wir erst in der dortigen Käserei hängengeblieben und haben uns mit diesem köstliche Alpkäse eingedeckt. Davon ein andermal.

Amigne 3_2012 07 18_6230

Später versperrten uns schöne Aussichten, Rotlichter, Rindviecher und die alte Salzmine in Bex den Weg.

Amigne 3_2012 07 17_6192

Hat man in Bex genug Salz geleckt, gilt es, den schönen Weg entlang der Rhone um das Rhoneknie finden, dann alles der route du vignoble entlang von Weindorf zu Weindorf bis Vétroz.

Amigne 2_2012 07 17_6196
romanischer Kirchturm von Vétroz bei Sonne mit neo-romanischer Unterlage

Knapp vor Büroschluss sind wir in der Firma  Jean-René Germanier angelangt, schnappten uns am guichet (=Schalter) bei einer freundlichen Schalterbeamtin noch ein paar Flaschen. Dann war Schluss mit Sonne. Meine Absicht, die Lagen von Vétroz in schönen Fotos festzuhalten, ging im allgemeinen Schatten unter.

Amigne 1_2012 07 17_6195
Clos de Balavaud im Schatten der Konkurrenz

Auf die Erstbegehung des Amigne-Lehrpfades musste ich wegen starker Winde verzichten. Frau L. ist für solche Expeditionen zu wenig wetterfest. So blieb es bei zwei schnellen Klicks und der Beschreibung des Weines.

Mein Wein:

Amigne Balavaud, Grand cru, 2011
Jean-René Germanier, Balavaud – 1963 Vétroz – Suisse
Alkohol: 14.5 %, der erste Jahrgang hatte noch 12%

Ein kräftiger, körperreicher Weisswein. In der Nase findet man viel Frucht, Mandarine, reife Williamsbirne. Im Gaumen nochmals Frucht,  frische Säure und ein langer, leicht herber, charaktervoller Abgang. Zweifellos ein gelungener Wein. Den Alkohol merkt man erstaunlicherweise erst viel später ;-)

Amigne ist sehr lagerfähig, soll nach einer 5 bis 10-jährigen Lagerzeit den grössten Genuss bieten. Je nach Wahl der Trauben und dem Ausbau werden aus der Sorte Amigne trockene, fein-herbe oder liebliche Weine erzeugt. Seit Jahrgang 2005 erfolgt die Kennzeichnung mittels Bienen: trockene 0-8 g/L (1 Biene), fein-herbe 9-25 g/L (2 Bienen) oder süsse Weine > 25 g/L Restzucker (3 Bienen). Diese Deklaration war überfällig, dafür nehmen wir sogar den Lokal-Kitsch der Bienen in Kauf. Ich erinnere mich an eine Einladung in einem Restaurant vor etwa 2o Jahren, als diese Kennzeichnung noch nicht existierte. Meine Frage, wie der Wein ausgebaut sei, wurde vom ahnungslosen Kellner mit “trocken” beantwortet. Der Wein war dann aber richtig süss und zum Essen völlig ungeeignet.

7 Gedanken zu “Weinrallye 53: Schweizer Weine, Amigne de Vétroz”

  1. wiederum ein sehr interessanter Bericht mit schönen Bildern. Das weckt meine Lust beim nächsten Wallis Besuch in Vétroz vorbeizuschauen
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    @the rufus: lach …

  2. Ist heute Sonntag? ;-) Ach, nein, Weinrallye!

    Vielen Dank für diesen interessanten Post. Obwohl wir schon häufig im Wallis Ferien gemacht haben, war mir dieser Wein bisher unbekannt. ich war auch gleich mal auf der sehr schönen Homepage stöbern und habe entdeckt, dass der Wein biologisch ausgebaut ist (was mir sehr wichtig ist). Nun muss ich nur beim nächsten Schweiz-Aufenthalt mal danach Ausschau halten.

  3. Das glaube ich auch, dass man den Alkohol merkt – 14,5% Alkohol ist für einen Weisswein ganz schön heftig. Aber von der Beschreibung her eine Sünde wert…. :-)

  4. @the rufus: frühestens nächstes Jahr. Dann ist der neue Käsekeller fertiggestellt.

    @lieberlecker: das Wallis ist immer eine Reise wert, man sollte sich unterwegs nur nicht versäumen.

    @Bonjour Alsace: das erwähnte Biolabel kenne ich nicht, wird wohl etwas weniger streng sein, als die bekannteren Labels Knospe und Biodynamie.

    @Brigitte: ich bin sonst recht empfindlich, was über 13% ist, merke ich sofort. Hier nicht. Ich hoffe auf einen Druckfehler auf der Etikette

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s