Fettucine di zucca, Kürbisnudeln. Mit Steinpilzen

Tagliatelle di zucca 0_2012 09 29_7436

Nicht pasta mit Kürbis, sondern pasta, bei denen der Kürbis in der Nudel steckt. Das gibt mit einem roten Hokkaidokürbis gelb-orange Nudeln. Dazu Steinpilzragout. Bärlauch und Kürbis, zwei der sieben biblischen Plagen der Menschheit. Sagt Frau L.. Damit hat sichs mit Kürbis für dieses Jahr, schade.

Zutaten
für die Kürbis-Tagliatelle:
ca. 600 g Hokkaidokürbis
Piment, frisch gemahlen
Salz
1 Ei, 1 Eigelb
ca. 300 g Hartweizendunst (Semola di grano duro rimacinata)

für die Pilze:
4 mittlere Steinpilze
Bratbutter
1 kleine Schalotte
1 junge Knoblauchzehe
wenig Mehl
Ein Schuss trockener Weisswein
Salz, Pfeffer
Lorbeerblatt
1 Zweig Thymian
etwas Zitronenabrieb
ca. 1 dl Rahm
frische, gehackte Petersilie

Tagliatelle di zucca 1_2012 09 28_7417
Auf die Pilze, fertig, los !

Zubereitung
für die Kürbis-Tagliatelle:
(1) Kürbis waschen, entkernen und ungeschält in ca. 3 cm grosse Stücke schneiden. Würzen mit Piment und wenig Salz. Im Ofen auf einem Blech ca. 30 Minuten bei 200°C rösten. Anschliessend Ofentüre eine Spalt öffnen und Kürbis erkalten lassen.
(2) Ca. 4 Würfel beiseitestellen, den Rest im Cutter mit den Eiern zu einer feinen Masse cuttern. Masse durch ein Sieb passieren.

Tagliatelle di zucca 3_2012 09 28_7423
Unverzichtbar: ein Sieb

(3) Masse in der Knetschüssel der Küchenmaschine mit 2 Elf. Olivenöl und Hartweizengriess zu einem festen, nicht klebrigen Pastateig verkneten. Je nach Restfeuchte des Kürbis braucht es mehr oder weniger Mehl. Teig mind. 2 h im Kühlschrank ruhen lassen.
(4) Mit der Pastamaschine zu Bahnen ausrollen (6/9), diese zu Tagliatelle schneiden und gut bemehlt beiseitestellen.

Tagliatelle di zucca 2_2012 09 29_7429
Gut bemehlt

für die Pilze:
(5) Die geputzten, klein geschnittenen Pilze in einer Bratpfanne portionsweise in Bratbutter scharf anbraten. Schalotte und Knoblauch kurz mitdünsten. Pilze salzen und pfeffern und mit wenig Mehl bestäuben. Thymianzweig und Lorbeerblatt dazu. Mit Weisswein ablöschen, Wein einkochen lassen, Rahm zugeben und das Pilzragout etwa 10 Minuten leise köcheln lassen. Methode ungefähr nach Wildem Poulet. Zum Schluss Zitronenabrieb, eine Handvoll gehackte Petersilie und die grob gehackten, reservierten Kürbisstückchen dazu geben. Abschmecken.

finish:

Nudeln in kochendem Salzwasser etwa 2 Minuten ziehen lassen. Abgiessen, einen Stich Butter unterziehen. Mit dem Pilzragout servieren.

Anmerkung
Der hohe Anteil an Kürbismasse gibt eine schöne Farbe, einen zarten Kürbisgeschmack, aber eher weiche Nudeln. Das war zu erwarten. Die restliche Hälfte des Teiges habe ich zu Lasagneplatten eingefroren. Mein Beitrag zum Farbevent cookbook of clours von Uwe:

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

37 thoughts on “Fettucine di zucca, Kürbisnudeln. Mit Steinpilzen”

  1. Eim Bärlauch verstehe ich deine Frau. Ich bin auch kein Fan von dem Zeug. Kürbis hingegen mögen wir sehr. Zum Glück hast du welchen auch in den Sugo gegeben, sonst würde man ihn wahrscheinlich nicht schmecken. Hier noch ein Zitat, das du Frau L. unbedingt zeigen mußt: laut dem Schriftsteller Max Goldt: “hat ein Kürbis das Aroma einer nicht gelüfteten Umkleidekabine”.

  2. Wow die sehen aber toll aus, eine schöne Farbe haben die Nudeln, hab noch keine Kürbisnudeln gegessen … nur Nudeln mit Kürbis ;)
    Ein tolles Essen das meinen Geschmack zu 100% trifft.

    LG Kerstin

  3. Oh,jammer, das ist ja fürchterlich traurig (für uns ;-)), dass Frau L keine Kürbisse liebt…..dann gibt es wohl nur eine Fortsetzungsgeschichte….die mit den Lasagneplatten……ich bin ja ständig auf der Suche nach neuen Kürbisrezepten. LG Anne

  4. Die ersten beiden Kürbisse gab es hier auch schon, aber mit den bunten Teigen habe ich immer noch das Problem, dass sie mir zu weich geraten. Und Sugo ist ja auch etwas Feines.

  5. Ohhhhh, das sieht soooo köstlich aus! HIER!!! Finger hebe! Ich stelle mich freiwillig (und völlig uneigennützig) zur Verfügung, um Frau L. diese Plagen zu ersparen, falls es dann doch noch etwas mit Kürbis geben sollte.

  6. @Micha: geschmeckt hats ihr schon, aber versehentlich ist sie mir in die Küche hereingeplatzt, als ich den Kürbis in Würfel schnitt ;-)

    @der Muger: mit verschlossenen Augen würde ich schwarze Nudeln essen wollen.

    @Rosa Mayland: warm colours are beautiful.

    @lieberlecker: erst werden die Pilze gegessen, damit die Kuhle zum reinsetzen frei wird.

    @the rufus: in ca. 3 Jahren. Nicht mehr als 1 Kürbisrezept pro Jahr, und keine Ingwer-Kürbissuppe mit Kerndlöl.

    @Sybille: Doppelkuhle ? ist in runden Tellern nicht vorgesehen.

    @Magdi: Mit verschlossenen Augen hätte Frau L. nicht gemerkt, dass 50% Kürbismasse in den Nudeln sind. Je länger die Kürbisse im Freien am Strassenrand herumliegen, nachts in der Kälte frieren, tagsüber an der Sonne warm werden, desto rascher schmecken sie nach dem genannten ungelüfteten Kleiderkasten. Aber im Halloweenfeierdusel merkt das dann eh niemand.

    @Verbotengut!: dann hab ichs ja getroffen ;-)

    @Überall & Nirgendwo: erst mal Gras über den Kürbis wachsen lassen, ich hätte schon noch Ideen.

    @Gosia: Pilze finden immer ihre Liebhaber(innen)

    @sassi: eine Lage Kürbisstückchen, abwechselnd mit Sugo. So hätte ich mir das in der Theorie auch vorgestellt. Uff, hast Du viele Kürbisrezepte auf deinem Blog !

    @bee: wenn man dem Hartweizen Gemüsepulpe beimischt ist das unvermeidlich. Man müsste die Pulpe schon stärker trocknen.

    @Bonjour Alsace: mal sehen, hab da grad eine Idee.

  7. @Sarah Maria: hätte Dir sogar die kleine Kürbismusik abspielen lassen.

    @magentratzerl: was von den Bauern zuviel angepflanzt wurde, wird untergepflügt.

    @kegala: wenns was zu futtern gibt, sind die Tische immer voll.

    @Dirk: im Unterschied zu Dir, der am WE kocht, habe ich die Freiheit, auch an Wochentagen zu kochen.

    @Valeska: das sollte gut gehen mit einer weichen Füllung, nicht allzu hauchdünn auswallen und Innenseite mit wenig Ei bestreichen.

    1. Diese Freiheit empfinde ich als großen Luxus, von dem ich heute schon träume, auch wenn es noch viele Jahre ein Traum bleiben wird… Hoffentlich werde ich am Ende dieser Jahre einmal noch genauso empfinden ;-)

  8. Die Nüdeli sehen gluschtig aus – aber sind die nicht süsslich mit dem Kürbis? Ich halte es ähnlich wie Frau L. – zwei/drei Mal darf es Kürbis geben im Herbst. Aber dann wenden wir uns wieder richtigem Gemüse zu.

  9. Da kommt man gerade nichtsahnend vom Blutspenden, ist mit einem doch schon trockenen Grillhähnchen verwöhnt worden und dann sowas!

    Das wird auf jeden Fall nachgemacht, ich kann es jetzt schon richtig schmecken.

    Danke

  10. Ich komme wieder – keine Frage!!!! …. muss erstmal meine Sabberspuren wegwischen :-)
    Danke für dieses frugale Mahl ^^

    1. Robert, du hast mich nicht verstanden.
      Du schreibst oben in der Einleitung von “Bärlauch” und wollte wissen wie und wo du den Bärlauch im Rezept verwendest?
      Danke Thomas

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s