Gold in der Kehle

21-RobertFlüssiges Gold. Aurum. E175. Hat man nicht auch Gold beineben. Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. Nach Golde drängt, am Golde hängt, doch alles. Weiber, Glück und Gold sind allen Narren hold. Das Gold regiert die Welt. Jeder hält sein Kupfer für Gold. Der Esel hat lieber Stroh denn Gold. Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Das Gold wird probiert durchs Feuer, die Frau durchs Gold, der Mann durch die Frau. Wo Gold redet, da gilt all andre Rede nicht. Gold geht durch alle Türen, ausgenommen durch die Himmelstüre. In wenigen Stunden geht die Welt unter. Geniessen wir also die uns noch verbleibenden Augenblicke. Lassen wir den gleissenden Tand, wenden wir uns himmlischen Werten zu:

Flüssiges Gold. Goldener Nektar. Treffliche Vergleiche für die Weissweine aus der Appellation Sauternes AOC. Weine, als ob sich ein paar Sonnenstrahlen zum Rebensaft in die farblosen Flaschen gezwängt hätten. Weine, die im vorletzten Jahrhundert in der Blüte ihrer Beliebheit standen und zusammen mit deutschen Moselweinen und Tokajer Spitzenpreise erzielten.

Sauternes 0_2012 11 26_8873
Gold im Glas

Obwohl die vorwiegend aus edelfaulen Trauben gekelterten Sauternes-Weine sowohl zu salzigen wie auch zu süssen Speisen passen, gelten sie heute doch eher als Dessertweine. Als solche vermögen sie nur noch die Herzen vereinzelter Damen und gesetzterer Herren zu entzücken. Nur wenige erliegen heute noch dem Charme eines grossen Sauternes. Das sind keine Weine zum Trinken, sondern zum meditieren. Vins de méditation. Klebrig, süss, zu teuer lautet das heutige Verdikt der vielen Freunde trockener Weissweine. Und die Mehrheit hat immer Recht. Immer zu Weihnachten, wenn Zeit ist zum sinnieren und schlürfen, hole ich mir still das eine oder andere Fläschchen aus dem Keller.

Das Sauternais liegt etwa vierzig Kilometer von Bordeaux entfernt, südwestlich der Garonne. Auf den kiesigen Kalkböden werden hier vorwiegend Sémillon-Trauben, etwas Sauvignon Blanc und vereinzelt Muscadelle angepflanzt. Zu den klimatischen Besonderheiten gehören die Herbstnebel, die durch ein kleines, westlich vom Sauternais gelegenes Flüsschen verursacht werden. Wenn das kühle Quellwasser des Flüsschens in die wärmere Garonne fliesst, verbreiten sich Dunst und Nebel, die sich nachts auf den Trauben als Feuchtigkeit niederschlägt. Das ist die Voraussetzung, dass sich die Edelfäule (Botrytis cinerea) ausbreiten kann. Ein Schimmelpilz, der sich auf der Haut reifer Trauben bildet, dessen mikroskopisch feine Würzelchen sich durch die Traubenhäute bohren und durch teilweisen Wasserentzug die Traubenbeeren einschrumpeln lässt. Der Wasserentzug bewirkt ein Aufkonzentrieren von Zucker und Extraktstoffen. Tagsüber wärmt die Herbstsonne das Traubengut und die Feuchtigkeit verdunstet. Wenn es zu oft regnet, saugen sich die perforierten Trauben wieder voll Wasser und verlieren ihre Konzentration wieder. Zudem kann die gefürchtete Graufäule entstehen, die das Traubengut unbrauchbar macht. Da die Beeren nur in ganz grossen Jahren gleichzeitig reif werden, müssen sie (idealerweise) einzeln (!) in mehreren Lesedurchgängen geerntet werden. Dadurch zieht sich die Lese über Wochen hin. Dass ein derart aufwendiges Ernteverfahren, verbunden mit hohem Ausfallrisiko niemals billige Weine erzeugen kann, liegt auf der Hand. Bei günstigeren Sauternes-Weinen werden ganze Trauben oder Traubenteile geernet und auf dem Sönderungstisch sortiert. Das reduziert das Risiko, aber auch die Konzentration des Nektars.

Sauternes 2_2012 11 26_8902
Gold in meinen Flaschen

Das Bouquet dieser edelsüssen Weine zeichnet sich aus durch üppigen Duft von Honig und Nüssen sowie Früchten wie Aprikosen, Quitten und Birnen. Der Geschmack ist intensiv, voll und süss, durch den hohen Alkoholgehalt (mind. 13 Vol-%) wirkt die Süsse aber nicht aufdringlich.

Da ich heute eine Flasche Rieussec 1997 geöffnet habe, whrooomm… ? Hat soeben die Erde geschwankt ? Was mach ich nun mit dem Rest der Flasche ? – – – Ich verkoche ihn zu einem Sauternes Sabayon. Viel Sauternes, wenig Eigelb, kaum Zucker und kräftig schlagen ! Schnell !

Sabayon 0_2012 11 26_8852
Gold im Becher: Sauternes Sabayon

Zutaten
für 4 Portionen

160 ml Haut-Sauternes, Rieussec, mein ältester, wennschon, dennschon.
20 g Puderzucker
3 Eigelb

Sabayon 1_2012 11 26_8840
Gold am Schneebesen

Zubereitung
(1) Eigelb und Zucker in die Rührschüssel meines heizbaren Maschinchens vorlegen (damit koche ich auch meinen Risotto), etwas vom Sauternes hinzu bis der Schwingbesen greift und etwa 5 Minuten auf maximaler Stufe weiss-schaumig schlagen.
(2) den Rest des Sauternes portionsweise dazu schlagen.
(3) Temperatur auf ca. 65°C hochfahren und auf Stufe 6 zu einer dickflüssig-schaumigen Crème schlagen (etwa 5-10 Minuten). Danach die Temperatur etwas zurückstellen, servieren oder weiter schlagen, bis sie serviert wird. Wer kein derartiges Maschinchen besitzt, schlägt tapfer im Achter von Hand über einem heißen Wasserbad, bis er dasselbe Ergebnis erzielt hat.

Eine schaumige, voluminöse Masse von vollem Sauternes Geschmack (sieht man vom Eigelb ab), die sich lange homogen-schaumig hält, vielleicht sogar den Weltuntergang übersteht, ohne auseinanderzufallen. Nun kann er kommen, der Weltuntergang.

Wenn Ihr aber in wenigen Stunden das Fenster #22 im Adventskalender von 180°C sehen und öffnen könnt, ist es wieder nichts geworden mit dem Ende der Welt. Dann trinken wir halt den letzten Rest des Sauternes leer….

20 thoughts on “Gold in der Kehle”

  1. Was für ein Schäumchen! Was sind wir glücklich, solche Goldschätze im Keller zu wissen :-). Mögen die reichen Chinesen hier bitte nie auf den Geschmack kommen!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

  2. Ich folge schon eine ganze Weile, fasziniert, manchmal irritiert, oft inspiriert (Ricotta Gnoccis – himmlisch). Aber mit diesem Text hast du dich selbst übertroffen :-) Gratuliere! (Ob das an der Endzeitstimmung lag… oder eher am Sauterne…)

  3. Bei uns gibt’s den Sauternes traditionsgemäss zur Entenstopfleber-Terrine, manchmal auch als Apéritif. Ich liebe ihn und kann jedem nur anraten, sich mal eine sehr gute Flasche ( nichts die 18,50€ supermarché Flaschen…) zuzulegen und die dann zu foie gras zu geniessen!

  4. Ich stelle fest, dass Weine mit hohem Alkoholgehalt unweigerlich bei Dir das gleiche Schicksal ereilt: Sie landen im Kochtopf ;-)
    Ach, was bin ich erleichtert, dass Dir diesmal kein Yquem zum Opfer fiel.

  5. Der Nachteil an diesen Weltuntergängen ist ja, bis man sich entschieden hat, mit welchem Genuss man das Zeitliche hinter sich lassen will, ist die Sache auch schon vorbei.

  6. Vergoldet, grinsend, schaumig-leicht sehe ich heute dem Weltuntergang entgegen – ich baumle mit den Beinen wie’n kleines Mädchen und bin ganz locker. Und das drei Tage vor Weihnachten! Danke für die wunderbare Entspannung, die mir das Lesen dieses goldenen Blogs immer wieder beschert!!!

  7. @Wilde Henne: das Machinchen, in der Grösse eine Chef, frisst soviel.

    @lieberlecker: es gibt bei den Roten auch gute Bourgeois. Die kaufen die Chinesen nicht.

    @Rosa Mayland: schon 11 Uhr und ich bin am Nudelmachen.

    @evanzins: in der Tretmühle, alle 2 Tage etwas schreiben zu müssen, schreibt man auch irritierendes ;-)

    @Bolliskitchen: meist wird die Gänseleber als Vorspeise serviert. Da passt mir der süsse Wein nicht zum nachfolgenden Rotwein. Ich nehme sie deshalb vor dem Käsegang, dann kann man den Sauternes auch dazu trinken (zB zu einem tentation du Vercors).

    @Bonjour Alsace: hätte leicht passieren können ;-)

    @bee: das sich am Tage danach der Mensch in den gleichen geistigen Niederungen bewegen wird, ist ja vorauszusehen.

    @Sugarprincess: nur nicht aufregen, deshalb knete ich Nudelteig.

    @magentratzerl: ach, ach,ach, wie sag ichs meinem Kinde ?

  8. Sauternes, schön das Wort hat einen schmeichelnden Klang- ich glaube ich werde mich noch vor Weihnachten auf die Suche nach so einem Fläschchen machen. Hat sich doch die Runde um die Gans unversehens um 2 Personen vergrößert….. Danke, für eine schöne, stimmige Inspiration an diesem besonderen Tag….

  9. Und wenn das letzte, das durch meine Kehle geht ein Sauternes ist (soll ich den 97er d’Yquem heute Abend öffnen oder soll ich nicht? ;o) ), dann ist es ein würdiges Ende.
    Robert, kennst Du die Schrift von Michel Onfray: “Die Formen der Zeit” ? Es wäre ebenfalls eine würdige Lektüre für den Weltuntergang.

    Hab eine gute Zeit und im nächsten lesen wir uns wieder. Ich erhebe mein Glas auf Dein Wohl und danke für dieses einzigartige Türchen.

  10. „Pracht, Gold und Ehr ist morgen oft nicht mehr.“

    In däm Sinn wynsch ich dir / Eych e gnussriiche 21. Dezämber 2012.

  11. Echt goldig – sollten wir übrigens nicht untergehen, überlege ich stark was Kehliges unter den virtuellen Weihnachtsbaum zu legen – wäre eh schon wieder mal Zeit :D

  12. @ninivepisces: aber den Sauternes nicht zur Gans reichen ;-)

    @Sugarprincess: mit 200 g Nudelteig ist man schnell fertig.

    @susa: Danke, wenns nochmals rumpelt, mach ich auch eine Flasche auf. Nein, das Buch kenn ich nicht, der Klappentext im Internet macht aber Lust darauf, es zu lesen.

    @Buchfink: es gibt schönere Schwingbesen. Die von Kenwood sind aus beinahe fingerdickem Stahl.

    @Basler Dybli: wenn von den Prophezeiungen auch nichts eintrifft, dein Spruch gilt.

    @the rufus: die virtuelle Unterlegung überlass ich Dir. Ich habs gerne handfest.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s