Archiv der Kategorie: Besuch in..

Unser Rhein-Rhone-Kanal: Le Canal d’Entreroches

CH-1315 La Sarraz 2014 04 10_3664

Der französische Canal du Rhône au Rhin war seinerzeit eine grossartige, technische Leistung. Mit dem Bau des Kanals, der quer durch Europa eine schiffbare Verbindung zwischen den Küsten des Mittelmeeres und der Nordsee herstellte, wurde 1784 begonnen. Die Inbetriebname erfolgte ab 1833. Aufgrund der geringen Ladekapazitäten lässt sich der Kanal heute von der Berufsschifffahrt kaum mehr wirtschaftlich nutzen. Anstelle von Frachtschiffen wird er heute mit Sport- und Hausbooten befahren.

Dass in der Schweiz schon zweihundert Jahre vorher, 1638, an einem transhelvetischen Rhein-Rhone-Kanal gebuddelt wurde, ist heute beinahe gänzlich vergessen. Ich habe mich auf Spurensuche begeben. Wenn wir einen Rhein-Rhone-Kanal schon vor der Haustüre haben, brauchen wir keine Weltreisen mehr zu unternehmen. Deshalb meine Serie: “Unser“.  Frau L. war als Expeditionsassistentin auch dabei, allerdings wenig begeistert: “Doch nicht schon wieder eine Schlucht !” 

CH-1315 La Sarraz 2014 04 10_3672
Am Südausgang der Klus

Nach dem dreissigjährigen Krieg waren es vor allem die Holländer, die das Einzugsgebiet der für ihren Handel wichtigen Rheinroute ins Mittelmeer ausdehnen wollten. Dabei galt es, Transporte durch katholisches Feindesland (Frankreich und Flandern) zu vermeiden. Flandern und das Burgund waren seit dem Tod Karls des Kühnen im Besitz der Habsburger, einmal der spanischen Linie, nach dem spanischen Erbfolgekrieg wieder in Händen der österreichischen Linie, bis es 1794 von Frankreich erobert wurde. Die Handelswege übers Meer führten durch den Aermelkanal entlang der iberischen Halbinsel und an der Meerenge von Gibraltar vorbei. Sie waren durch Angriffe von Engländern, Spaniern, Franzosen oder maurischer Piraten vor den Küsten Nordafrikas andauernd gefährdet.

CH-1315 La Sarraz 2014 04 10_3653
Der Canal d’Entreroches in der Orbe-ebene

1634 präsentierte Elie Duplessis-Gouret, ein in Holland lebender Hugenotte, den Berner Behörden sein Kanalprojekt, mit dem die Nordsee mit dem Mittelmeer über sicheres Schweizer Gebiet verbunden werden sollte. Die Verbindung sollte vom Rhein über die Aare bis an den Bielersee, Neuenburgersee, die Orbe-Ebene bis hinunter an den Genfersee und über die Rhone ins Mittelmeer gehen.

CH-1315 La Sarraz 2014 04 10_3670
Entreroches, zwischen den Felsen

Den gnädigen Herren zu Bern gefiel das Projekt, erlaubte es doch Gebühreneinnahmen und reduzierte die Transportkosten für Waadtländer Wein nach Bern. 1638 war die Finanzierung fürs Erste gesichert und die Bauarbeiten konnten beginnen. 1648 war die Wasserscheide durch die Klus von Entreroches überwunden und damit die nach Lausanne abfliessende Venoge mit der Thielle, die in den Neuenburgersee fliesst, verbunden.

Im verbleibenden, letzten Drittel (rund 13 Kilometer) waren aufgrund des starken Gefälles bis zum Genfersee hinunter etwa 40 weitere Schleusen geplant. Für deren Bau war aber kein Geld mehr vorhanden. Die Inbetriebnahme des fertig gestellten Teilstückes Yverdon-Cossonay ergab nur geringe Einnahmen, der Kanal wurde nur für regionale Warentransporte benutzt. Befördert wurden hauptsächlich Getreide, Salz und Wein.  Die Hauptmenge des Weins war für die französische Ambassade in Solothurn bestimmt. Die Schiffer wussten, wie man Weinfässer anzapft und kamen manchmal voll besoffen mit leeren Fässern in Solothurn an. Der in der Westschweiz geläufige Begriff “chargé pour Soleure” (für Solothurn geladen), steht heute noch für starke Trunkenheit.

CH-1315 La Sarraz 2014 04 10_3666
meterhohe Stützmauern in der Klus

Mit der Verbesserung der Strassen im 18. Jahrhundert wurden die Landtransporte billiger, der Betrieb des Kanals rentiert nicht mehr, Unterhaltsarbeiten wurden vernachlässigt. 1829 musste der Betrieb nach dem Einsturz einer Brücke vollständig eingestellt werden. 1855 wurde die Bahnlinie Yverdon-Morges eröffnet. Die Linie kreuzt die Klus von Entreroches mit zwei Tunneln. Mit dem Aushubmaterial der beiden Tunnel wurde damals der stillgelegte Kanal nördlich und südlich der Klus zugeschüttet.

CH-1315 La Sarraz 2014 04 10_3658
nutzlos gewordener Schieber

Um Frau L. aufzuheitern, wollte ich ihr noch die Mitte der Welt (Le milieu du monde) zeigen. Ein kleiner, künstlich angelegter Weiher bei der Mühle von La Sarraz, von dessen zwei mit Sperrschiebern versehenen Abflüssen einer in die Nordsee, der andere ins Mittelmeer fliesst. Leider war der Weiher trockengelegt. Pech für meine Absichten.

CH-1315 La Sarraz 2014 04 10_3677
Chateau La Sarraz

Da half nur noch Kaffee im Schloss von La Sarraz. Leider war das Café noch im Winterschlaf. Auch das noch.

CH-1315 La Sarraz 2014 04 10_3673

Die Burg wurde im 12. Jahrhundert durch die Herren von Grandson erbaut. Sukzessive wurde sie erweitert. In den Burgunderkriegen 1536, sowie während der Eroberung der Waadt 1475 zerstörten die Berner  die Burg. 1542 erwarb François de Gingins die Herrschaft La Sarraz.

Nach dem Tod der letzten Schlossherrin 1948 ging das Schloss samt der bedeutenden Ausstattung in den Besitz der Société des amis du Château de La Sarraz über. 1922 wurden darin zwei Museen, das Musée Romand und 1982 das Musée du cheval eröffnet.

CH-1315 La Sarraz 2014 04 10_3676

Tee und Mignardises im Café Guignard in Orbe erfreuten das Herz der Frau L. zum versöhnlichen Abschluss des Tages. Frohe O.

Quellen:
wiki, Canal d’Entreroches
Chateau La Sarraz

Doubs, der Unschlüssige (1): Biaufond

Doubs (1) Biaufond 2014 03 12_3465
Der Doubs in der Schlucht unterhalb Biaufond

Der Name “Doubs” soll vom Lateinischen “dubius” stammen. Glaubhafteren Quellen zufolge stammt er aus dem Keltischen und bedeutet “dunkel”. Gewiss, er ist ein Zweifler, Unschlüssiger, Zauderer. Sein Wasser tritt in kräftigem Strom aus einer von Karsthöhlen durchzogenen Unterwelt am Fuss eines Berges auf beinahe 1000 Meter Höhe bei Mouthe (F) zutage. Von der Quelle bis zur Mündung in die Sâone liegen nur 90 Kilometer Luftlinie Distanz, doch der Doubs lässt sich Zeit. Er benötigt dafür ganze 453 Kilometer. Unter vielen Richtungsänderungen durchzieht er erst den französischen Jura nach Nordosten. Ab Les Brenets bildet er die Grenze zwischen der Schweiz und Frankreich, zwängt sich durch enge, malerische Schluchten der Grenze entlang, um in St. Ursanne, nun für 30 km zum eidgenössischen Fluss geworden, eine 180-Grad-Wende zu vollziehen. Kein Durchkommen. Inzwischen wieder französisch, fliesst er zurück, Richtung Südwesten. Unterbrochen durch einen kleinen Abstecher nach Norden. Gemächlich gurgelt er, fröhlich mäandrierend, Richtung Burgund, um endlich sein dunkles Wasser bei Verdun-sur-le-Doubs der Sâone beizumischen.

Seit wir vor vielen Jahren in einem kleinen Restaurant Nähe Verdun-sur-le-Doubs einen Roi du Doubs (ein inzwischen praktisch verschwundener Fisch,  Apron, Zingel asper), gegessen haben, möchte ich den Doubs von der Doubsquelle bis zur Einmündung in die Sâone bewandern. Verpasst. Heute sind wir dafür zu alt, viele schöne Stellen sind nur in Wanderschuhen zu erreichen, man sollte seine Wünsche halt in jüngeren Jahre realisieren. Doch für einen kurzen Ausflug, mal dahin, mal dorthin sollte unsere Energie noch reichen. Ich setze mich einfach mal unter Druck… immer in der Hoffnung, dass die kleine Serie noch eine Fortsetzung finden wird.

Aus 1000 Meter Höhe muss man sich erst 400 Meter tiefer an den Doubs hinunter bewegen (Mäxle macht das für uns).

Doubs (1) Biaufond 2014 03 12_3462
Von La Chaux-de-Fonds nach Biaufond
Doubs (1) Biaufond 2014 03 12_3474
Der Doubs, gestaut bei Biaufond
Doubs (1) Biaufond 2014 03 12_3475
Flussaufwärts, Richtung La Rasse
Doubs (1) Biaufond 2014 03 12_3477
Doubs, bei La Rasse

Auf der Suche nach einem schönen Aussichtspunkt sind wir auf der französische Seite wieder hoch gefahren. In der Karte war ein solcher eingezeichnet: Èchelles de la mort. Todesleitern. Las sich spannend. Immer schön den Wegzeigern entlang auf einem kleinen Fahrweg immer tiefer hinunter (Aussichtspunkte liegen sonst doch oben ?). Zuunterst kamen wir bei den Todesleitern an. Ein Klettersteig am Ufer des Doubs, früher von Schmugglern benutzt, jetzt für Sportkletterer ausgebaut. Nur für Schwindelfreie, mit Ausrüstung und Helm. Wer hinauf klettert, darf zum Dessert die schöne Aussicht geniessen. Nichts für uns.

Doubs (1) Biaufond 2014 03 12_3468
Echelles de la mort mit schwindelfreien Kletterern

Wir atmen tief durch und beruhigen uns indessen mit einem langen Blick in das grüne Moos.

Doubs (1) Biaufond 2014 03 12_3471
Am Ufer des Doubs. Szenerie für einen Keltenfilm.
Doubs (1) Biaufond 2014 03 12_3467
Am Ufer des Doubs. Die Felswände stehen in der Schweiz.

Und wieder in die Höhe, wieder ganz hinunter, und wieder hinauf, heim ins Jurahäuschen.

Doubs (1) Biaufond 2014 03 13_3457
Jurahäuschenidylle

Uebrigens: die nächsten Verwandten des Roi du Doubs leben in der Donau und ihren Nebenflüssen. In alten Zeiten (vor und während des Tertiärs, also vor rund 65 Mio Jahren) waren Rhein, Rhone und Donau vorübergehend miteinander verbunden, entwässerten sich zunächst Richtung Osten, dann nach Westen, wieder nach Osten und schliesslich, bis heute, in drei verschiedene Richtungen. Dadurch konnten Fische in beiden Richtungen wandern.

F-68480 Lucelle: Tal, Fluss, Ort

F-68480 Lucelle 2014 03 28_3538

Durchs Lützeltal ins Jurahäuschen. Ein stilles, kaum erschlossenes Tal, von einem kleinen, weitgehend unverbauten Flüsschen durchzogen. Vom Quellgebiet südlich des jurassischen Lucelle fliesst das Gewässer mäandrierend bis zur Mündung vor Laufen in die Birs. Viel Wald, lichte Auen, im untern Teil wenig Ackerbau. Wiki sagt, dass sich der Name Lützel vom niederdeutschen: lütt ableite. Niederdeutsche habe ich in diesem Tal jedoch noch nie angetroffen, hingegen viel Bärlauch.

F-68480 Lucelle 2014 03 28_3539

Zwischen dem französischen Lucelle und dem schweizerischen Kleinlützel bildet die Lützel die Grenze. Dazwischen verläuft entlang des Flusses eine französische Hauptstrasse mit dem Status einer Route internationale. Mehrfach überquert die Strasse Fluss und damit die Grenze.

Von Kleinlützel her kommend überschreitet man die Grenze beim Hof “Kösterli” ein erstes Mal. 1136 wurde hier ein kleines Frauenkloster mit dem Namen Minor Lucella gegründet und erst dem Abt des Klosters von Lucelle (Gross-Lützel) unterstellt. Später übernahmen Augustiner das Anwesen. Im Schwabenkrieg (1499) und bei den Bauernunruhen wurde das Kloster stark zerstört. Heute sind nur noch Kapelle und Ökonomiegebäude erhalten.

F-68480 Lucelle 2014 03 28_3523
Lützeltal: Klösterli

Bei Moulin-Neuf (einer ehemaligen Mühle) machen wir einen kleinen Abstecher zum Hofgut Löwenburg hinauf. Die erste urkundliche Erwähnung der Burg stammt von 1271. Vor 1200 bestand sie aus einer einfachen Ringmauer und wurde Mitte des 13. Jahrhunderts durch massive Bruchsteinmauern befestigt. Seit der ersten Jahrtausendwende befand sich neben der Burg ein Meierhof. Besitzerin von Löwenburg war eine Sundgauer Adelsfamilie, die seit 1235 den Löwen in Wappen und Namen führte.

F-68480 Lucelle 2014 03 28_3527
Der gipserne Wappenlöwe derer zu Löwenburg

Burg und Hof waren ursprünglich im Eigenbesitz (Allod) der Herren von Löwenburg, wurden aber Mitte des 13. Jahrhunderts ein Lehen der Elsässer Grafen von Pfirt (Ferrette), später eines der Herzöge von Habsburg.

Durch Heirat und Erbgang fiel der Löwenburger Grundbesitz um die 1360 an die Basler Ritterfamilie Münch von Münchenstein, die ihn rund 170 Jahre später an das nahegelegene Kloster Lucelle verkaufte.

F-68480 Lucelle 2014 03 28_3525
Löwenburg: Torturm
F-68480 Lucelle 2014 03 28_3530
Torturm und Wehrgang von innerhalb der Anlage gesehen.

1580 schlossen die katholischen Orte der Eidgenossenschaft mit dem Bischof von Basel ein Verteidigungsbündnis (Ein Defensionale). Diese Sicherheitsgarantie bewog den damaligen Abt von Lucelle, bauliche Veränderungen in Löwenburg vorzunehmen. Zwischen 1585-1600 entstand zuerst ein dreiteiliger Wohn- und Verwaltungstrakt, eine grössere Kapelle, schliesslich ein festungsartiger Wehrgang und Torturm. Der Bau blieb aber durch den Tod des Abtes unvollendet. Während des dreissigjährigen Krieges wurde die Abtei Lucelle zerstört. Der Konvent benutzte in dieser Zeit das Hofgut Löwenburg als eine ihrer Zufluchtsstätten.

F-68480 Lucelle 2014 03 28_3529
Löwenburg: Hauptbau

Nach der französischen Revolution und dem Untergang von Fürstbistum Basel und Kloster Lucelle fiel die Löwenburg erst an den französischen Staat, der den Streubesitz ab 1796 meistbietend an Private verscherbelte. 1956 kaufte die gemeinnützige Basler Christoph Merian Stiftung den Kern des Hofguts samt Ruinen und liess es 1963-1966 umfassend restaurieren. Der ununterbrochen weiter geführte Landwirtschaftsbetrieb wurde durch mehrere neue Betriebsgebäude aufgewertet und wird seit Mitte der 1970er Jahre als extensiver Grünlandbetrieb mit Mutterkuhhaltung geführt.

 

F-68480 Lucelle 2014 03 28_3535
Neugierige Bewohnerin des Hofgutes

Zurück im Lützeltal geht die Reise weiter nach Lucelle. Kurz davor weitet sich das Tal. Hier, wo einst ein bedeutendes Kloster mit grosser Kirche, Konvent, Fremdenhaus, Wirtschaftsgebäuden mit Stallungen, Heubühne, Mühle, Bäckerei, Metzgerei, Gerberei, einer Orangerie und zwei Zugangstoren stand, gibts heute nicht mehr viel zu sehen.

Das Kloster Lucelle (Abbaye de Lucelle) war eine Abtei der Zisterzienser. Sie wurde zu Beginn des 12. Jahrhunderts gestiftet und 1792 aufgehoben. Das ehemalige Klostergelände liegt heute in Frankreich, der südliche Teil des Geländes mit Nebengebäuden gehörte bis 1757 zum Fürstbistum Basel.

Bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts waren die gegen 200 Mönche meist Adlige aus dem Sundgau und anderen oberelsässischen Regionen, stammten aber auch aus dem Fürstbistum Basel. Später durften sich auch normal geborene den Freuden des Klosterlebens hingeben. Lucelle konnte seine Besitztümer durch zahlreiche Schenkungen, Tausch- und Kaufgeschäfte rasch mehren. Im 12. Jahrhundert wurde Lucelle vom Zehnt, den es für seine Güter im Bistum Basel an dasselbe abzuliefern hatte, befreit. Lützel war nach dem Kloster Murbach die reichste Abtei im Elsass. Burgrechtsverbindungen bestanden unter anderem zu den Städten Basel und Mülhausen.

Das Kloster wurde mehrfach durch Kriege geplündert und zerstört: 1375 durch die Gugler, 1499 durch die Eidgenossen, 1524 oder 1525 im Bauernkrieg, 1638 im Dreissigjährigen Krieg und wenn einmal Friede herrschte… brannte es. Nach einem Grossbrand 1699 wurde von 1703-1730 eine neue Abtei in barockem Stil gebaut.
Nach der Annexion durch den französischen Staat 1789/92 wurde alles zu Geld gemacht, was Abnehmer fand. Was die Agenten der Regierung nicht verscherbeln konnten, wurde vernichtet. 1796 kaufte ein ehemaliger Lützeler Mönch die Abteigebäude um sie 5 Jahre später an drei Schmiede weiter zu veräussern. Die Kirche und die meisten Gebäude wurden abgetragen, aus den Steinen wurden eine Eisenhütte und eine Giesserei gebaut. Das Konventsgebäude diente als Arbeiterwohnheim.

F-68480 Lucelle 2014 04 01_3572
Erinnerung an bessere Zeiten

1824 wurden die neu gebauten Fabriken und der Rest der Klostergebäude an Rudolf Eduard Paravicini, den späteren “Eisenkönig von Lucelle” verkauft. Der Hochofen von Lucelle versorgte fortan die französische Armee mit Stahl, die Erze stammten von beiden Seiten der Grenze, das Holz aus den umliegenden Wäldern.

F-68480 Lucelle 2014 04 01_3574
Wenigstens steht der Hochofen auch nicht mehr

Nach etwa 1860 kam es zum Niedergang der Industrie im abgelegenen Tal ohne Eisenbahnanbindung. 1883 wurden die letzten verbliebenen Einrichtungen geschlossen, später abgetragen.

F-68480 Lucelle 2014 03 28_3542
Wohnort für Stockenten, Blässhühner, Gänsesäger, Zwergtaucher und Forellen

Der schon in Klosterzeiten gestaute See liegt wieder friedlich da. In dem ehemaligen Konventsgebäude hat sich ein französisches Touristen- und Ferienzentrum  für Ruhe Suchende etabliert und bemüht sich, Leben in das stille Tal zu bringen. Nicht einfach ;-)

Quellen:
wiki Kloster Lützel
wiki Löwenburg

Besuch in der Vergangenheit

Ammerschwihr Obertor mit einem Storchenpaar
Ammerschwihr Obertor mit einem Storchenpaar

Irgendwann ist der Faden gerissen. Andere Gegenden haben sich uns erschlossen. 30 Jahre sind es her, dass wir zum letzten Male im Elsass waren. Dabei liegt das Land greifbar vor unserer Haustüre. In einer guten Stunde Fahrzeit könnten wir in Colmar sein.

Nachdem wir seit Wochen ans Haus gebunden waren, wollten wir mit einem Kurzausflug wieder einmal Luft schnappen. Anknüpfen, wo wir vor 30 Jahren aufhörten.

Beginn im Restaurant Aux Armes de France in Ammerschwihr. Damals noch unter Leitung des Seniors, Pierre Gärtner, mit 2 Michelin-Sternen. Längst steht sein Sohn, Philippe am Herd. 2005 beschloss er, sich vom Sternestress zu befreien. Heute ist das Lokal dem Guide Michelin noch 3 schwarzen Gabeln wert.

Im Aufgang zum Lokal blicken wie ehedem die Porträts von Fernand Point dem Grossen, Pierre Gärtner und dem (ganz jungen) Philippe Gärtner Ehrfurcht heischend auf die Gäste hinunter. Auch das Lokal sieht noch aus wie vor 30 Jahren: dunkles Holz, düster. Von 3 Räumen war nur einer gedeckt. Nur der damals in allen Teppichen und Vorhängen fest hängende Geruch nach Fondküche ist verschwunden. Im WC beginnen sich die Marmortapeten von der Wand zu lösen. Einige Fliesen sind zerbrochen oder fehlen ganz. Was solls, wir haben uns in den letzten 30 Jahren auch einige Schnatten und Macken zugezogen.

Ammerschwihr, Bürgerturm
Ammerschwihr, Bürgerturm, Tour des Bourgeois

Kein Unterschied in der Speisekarte, immer noch dasselbe Bild auf der Vorderseite. Nur die Preise in Euro statt Francs. Dieselben Klassiker des Hauses, mit denen der Senior Pierre den Ruf des Restaurants begründete. Wir bestellen Pâté de viande “Pierre Gaertner” au Foie Gras de Canard, Gemüsesuppe (in Suppentellern, nicht in Mokkatässchen), Tarte fine cuite minute aux Tomates und “meine” Filets de Soles aux Nouilles façon “Pierre Gaertner”. Alles war tadellos gekocht und von guter Qualität. Sieht man von den einfallslosen Garnituren ab (Gartenkresse, Gartenkresse und Gartenkresse). Selbst die an Traditionen hängende Frau L. wundert sich über den die Vergangenheit siegelnden Stil der Küche. Vielleicht hat das aber auch mit unserer Auswahl zu tun. Seit dem Verzicht auf die Sterne wird das Lokal als preisgünstig gerühmt. Das mag auf das als “promotion” preislich herabgesetzte choucroute garnie zutreffen. Wir bezahlten mit einer Flasche Riesling Kaefferkopf vieille vignes von Adam rund 200€. Pappsatt und müde machten wir danach ein paar Schritte durch Ammerschwihr.

Das Dorf gehörte seit 1281 mit weitern 8 Dörfern der Umgegend zur vorderösterreichischen Herrschaft Landsberg (Landsbourg). Von den Habsburgern wurde es 1376 zur Stadt erhoben und befestigt. Nach Verpfändungen ging die Herrschaft im 16. Jahrhundert an den Diplomaten und kaiserlichen Feldhauptmann Lazarus von Schwendi, Ratgeber der Kaiser Karl V. und Maximilian II.

Ammerschwihr, Hôtel de ville, 1552, seit 1944 Ruine
Ammerschwihr, Hôtel de ville, 1552, 1944 zur Ruine zerbombt

1634, während des Dreißigjährigen Kriegs stellte sich die Stadt unter den Schutz des Königs von Frankreich. Während des Zweiten Weltkriegs wurde im Dezember 1944 in der Schlacht um die Colmar Pocket (der linksrheinische Brückenkopf, den die deutsche Armee gegen die US 7th Army zu halten versuchte) rund 85% der hauptsächlich aus dem 16. Jahrhundert stammenden Bebauung durch Bomben und Panzergranaten zerstört. Traurige Vergangenheit.
Von der mittelalterlichen Befestigung sind noch wenige Bauten erhalten: das Obertor, der Bürgerturm und der Schelmenturm (Tour des Fripons) aus dem 16. Jahrhundert; dieser diente einst als Gefängnis.

Alsace14 2014 03 18_3494
Ammerschwihr, Schelmenturm, Tour des Fripons

Animiert durch den Riesling Kaefferkopf, fuhren wir noch nach Riquewihr. Wie vor 30 Jahren, nahmen wir Platz im unverändert gebliebenen Eckstübchen der Firma Hugel mitten im Ort. Nun bin ich gespannt, ob und wie mir die Hugel-Weine nach so vielen Jahren Elsass-Abstinenz und gleichzeitig Zuwendung zu Mosel- und Rheinweinen zuhause schmecken werden.

Alsace14 2014 03 18_3500
Riquewihr, Befestigung vor dem Obertor
Alsace14 2014 03 18_3503
Riquewihr, die rundumlaufende Befestigung ist weitgehend erhalten

1324 wurde die Herrschaft Reichenweier mit ein paar andern Dörfen an das Haus Württemberg verkauft. 1796 von Napoleon annektiert.

Alsace14 2014 03 18_3504
Riquewihr: das Haus Württemberg grüsst mit seinen Hirschstangen

Seltener Anblick der Hauptgasse (Rue du Général de Gaulle): Im Sommer und Herbst siehts hier sonst aus wie an der Drosselgasse in Assmannshausen.

Alsace14 2014 03 18_3505
Riquewihr, eine Rarität: menschenleer

Danach waren wir todmüde, warfen en passant noch einen Blick in den marché couvert von Colmar, die kleine, schöne Markthalle an der Lauch, gleich hinter dem Petit Venise. Hier gibts u.a. Brocciu Käse. Gut zu wissen. Für einen nächsten Besuch.

Alsace14 2014 03 18_3511
Colmar: Markthalle an der Lauch
Alsace14 2014 03 18_3509
Colmar: Maché couvert innen. Nachmittags Menschenleer.

CH-4719 Ramiswil: Mühle

CH-4719 Ramiswil- Mühle 2012 05 19_5142

Gesundheitlich immer noch leicht angeschlagen, kommen wir derzeit nicht zum Ausreisen. Bei der Durchsicht alter Aufnahmen aus dem Jahre 2012 bin ich auf eine Serie nicht ganz geglückter Bilder gestossen, die ich damals auf die Wartebank geschoben hatte. Irgendwann wollte ich die Objekte nochmals neu aufnehmen. Dazu ist es nie gekommen, wie bei Allem, das man auf die Wartebank schiebt. Nun denn, ewig will ich die treuen Leser meiner Sonntagsrubrik nicht warten lassen. Raus damit.

CH-4719 Ramiswil- Mühle 2012 05 19_5140

Die Mühle Ramiswil liegt direkt an der Passwangstrasse hinter Mümliswil. Sie wurde im Jahr 1596 von Hans Gasser erbaut und von seinen Nachfolgern bis gegen Ende des letzten Jahrhunderts betrieben. Der letzte Müller verkaufte 1990 das historisch wertvolle und unter Schutz stehende Gebäude der Einwohnergemeinde des Dorfes. 1917 wurde die Mühleeinrichtung modernisiert und anstelle des Wasserrades eine Turbine eingebaut. Seit der Stillegung der Mühle wird die Turbine als Kleinkraftwerk weiterbetrieben und erzeugt jährlich ca. 30’000 kW Strom, der ins Netz der lokalen Elektrizitätsversorgung eingespiesen wird.

CH-4719 Ramiswil- Mühle 2012 05 19_5102
Das Turbinenrad der längst verschwundenen Firma O. Meyer, Solothurn, dreht immer noch

1953 stiess man bei Reparaturarbeiten an der Nordfassade unter dem Verputz auf Farbreste des ursprünglichen Renaissance-Fassadenschmuckes aus dem Erbauungsjahr der Mühle (1596), eine Malerei mit Caput mortuum, einem alten Pigment der Alchimisten des 15. Jahrhunderts. Die Renovationsarbeiten legten zudem  ein perfekt gegliedertes Fenstersystem in gotischer Staffelung und mit Fenstersäulen, sowie das ursprüngliche Balkenwerk auf der Giebelseite frei.

Um in den Dachstuhl zu gelangen, müssen Besucher über mehrere alte Treppen hochsteigen.

CH-4719 Ramiswil- Mühle 2012 05 19_5129
Der Dachstock aus dem Jahre 1778
CH-4719 Ramiswil- Mühle 2012 05 19_5136
Für uns eine Treppe, für den Holzwurm Nahrung

Dabei wäre eine Fahrt mit dem genialen Mühlenbremsfahrstuhl viel bequemer gewesen.

CH-4719 Ramiswil- Mühle 2012 05 19_5107

Selbst das Mahlgut darf Lift fahren. Hier mit dem Gurtbecherwerk (Elevator): Metallbechern, die an vertikal laufenden Ledergurten befestigt sind, und das Transportgut in die Höhe bringen.

CH-4719 Ramiswil- Mühle 2012 05 19_5113
Elevator, auf der Rückfahrtsseite

Reiz einer vergangenen Technik

CH-4719 Ramiswil- Mühle 2012 05 19_5120
Räder, Riemen und Transmissionen
CH-4719 Ramiswil- Mühle 2012 05 19_5110
Der Rollgang dient zum Schälen von Getreide
CH-4719 Ramiswil- Mühle 2012 05 19_5115
Das Herz jeder Mühle, der Mahlstein

Ein Plansichter dient in der Mühle zur Trennung der Kornbestandteile, die nach der Mahlung anfallen.

CH-4719 Ramiswil- Mühle 2012 05 19_5128
Detail eines Plansichters. Die Schläuche fehlen an den Stutzen.

Bei der Herstellung von hellen Mehlen ist es das Ziel des Müllers, möglichst viele Schalenteilchen (Kleie) vom Mehlkörper aus dem Inneren des Korns abzutrennen.

CH-4719 Ramiswil- Mühle 2012 05 19_5138
Auch wenn es sich heute ausgemahlen hat in der Mühle: Ausmahleten meint eines der Endprodukte

Quellen:
Mühle Ramiswil

CH-4915 St. Urban: Kloster im Abendlicht

CH-4915 St. Urban 2014 02 17_3345

Das Zisterzienserkloster St. Urban wurde 1194 von Mönchen der Abtei Lützel (Abbaye de Lucelle) im Elsass mit Unterstützung oberaargauischer Freiherrengeschlechter gegründet. Das Kloster entwickelte sich im Verlaufe seines Bestehens zum religiösen und geistigen, herrschaftlichen und wirtschaftlichen Zentrum des Grenzraumes der Kantone Bern, Solothurn, Aargau und Luzern.

CH-4915 St. Urban 2014 01 07_2811

1195-1259 wurde der romanisch-gotische Vorgängerbau errichtet. Im 13. Jahrhundert erweiterte St. Urban seinen Besitz durch Schenkungen von Adligen der Umgebung  und schuf sich durch Kauf und Tausch allmählich ein erhebliches, grundherrschaftliches Besitztum.

CH-4915 St. Urban 2014 01 07_2819
Blick vom Untertor auf Kirche und Konventgebäude

Ab Mitte des 13. Jahrhunderts verband sich das Kloster mit Solothurn, Bern und Luzern durch Burgrechte und erbaute in Städten der Umgebung Stadthöfe zur Verwaltung seiner Güter sowie Lagerhäuser für die Zehnten.

CH-4915 St. Urban 2014 01 07_2807
Kunst aus Ziegelsteinen

Mönche und Laienbrüder verwalteten und bewirtschafteten in der nahen und weiteren Umgebung die klostereigenen Höfe mit Wiesen- und Ackerbau. Daneben betrieb das Kloster auch Ziegelbauhütten. Ausser Ziegelsteinen und Bodenplatten wurden hier kunstvoll verzierte (Relief)-Backsteine hergestellt, die weit herum  nachgefragt waren. Zudem wurde eine bedeutende Klosterbibliothek aufgebaut.

CH-4915 St. Urban 2014 01 07_2810
Blick auf Untertor und das heutige Pfarrhaus

Misswirtschaft und die Verwüstungen durch den Einfall der Gugler 1374/75 (ein Heer von rund 22’000 durch Mitteleuropa marodierender, englischer und französischer Söldner), markierten das Ende der mittelalterlichen Blütezeit. 1407 übernahm die Stadt Luzern mit der habsburgisch-österreichische Grafschaft Willisau die Kastvogtei (Schirmherrschaft gegen Geld) über das Kloster.

CH-4915 St. Urban 2014 01 07_2812
Pfarreigebäude

Nach der Reformationszeit, 1537, erhielt der Abt bischöfliche Rechte. Der kirchliche und kulturelle Aufschwung setzte erst gegen Ende des 16. Jahrhunderts wieder ein und fand ihren Höhepunkt in der Barockkultur. Im 18. Jahrhundert versuchte das Kloster, eine fürstbischöfliche Territorialherrschaft aufzubauen. Das Eingreifen der eidgenössischen Orte setzten diesen Plänen jedoch ein Ende.

CH-4915 St. Urban 2014 01 07_2804
Die Kloster-Enten haben sich gegenüber den Fürsten der EU schon mal abgeschottet.

Da die mittelalterliche Klosteranlage mit der Zeit trotz mehrfachen Umbauten und Erweiterungen den Ansprüchen der Mönche nicht mehr genügte, wurde 1711 ein Vorarlberger Baumeister mit dem umfassenden Neubau von Kirche und Konventgebäuden im Barockstil beauftragt.

CH-4915 St. Urban 2014 01 07_2820
Eingang in das heutige Konventgebäude

Das Kloster St. Urban ist heute eines der eindrücklichsten Beispiele barocker und zisterziensischer Baukunst und Kultur in der Schweiz.

CH-4915 St. Urban 2014 01 07_2814
Das Innere, noch weihnächtlich dekoriert, ich hinke hinterher

Die Niederlage der katholischen Orte im Sonderbundskrieg 1847 und die allgemeine Klosterfeindlichkeit  führten 1848 zur Aufhebung des Klosters und zum Verkauf der Klostergüter zur Tilgung von Kriegsschulden.  Verramscht wurde auch das wertvolle Chorgestühl, das erst im 20. Jahrhundert wieder zurückgekauft und erneut aufgestellt wurde.  Die Abteikirche ist seither die Pfarrkirche von St. Urban. 1873 eröffnete der Kanton Luzern in den zurückgekauften Klosterräumlichkeiten eine Kantonale “Irrenanstalt”. Inzwischen wird aber der grösste Teil der barocken Klosteranlage für kulturelle Zwecke genutzt.

Quellen:
Historisches Lexikon der Schweiz

CH-3074 Muri/BE: Beton und Schlösser

CH-5630 Muri 2014 01 07_2803
Friedhofsmauer in Muri

Ausreisen beginnen bei uns mit einem guten Mittagessen. Leere Mägen und Kultur vertragen wir schlecht. Einmal mehr lag der Startpunkt in unserem derzeitigen Lieblings-Bistrot in Bern.

CH-5630 Muri 2014 01 28_3042
Brasserie Bärengraben. Im Spiegel: u.a. Pieds de Cochons, Bouillabaisse und Foie gras mi-cuit

Wenn dann noch das billigste Glas Rotwein (vom Offenen) ordentlich gut schmeckt, wie der Duche d’Uzes Rouge IGP La Garrigue d’Aureillac, umso besser.

CH-5630 Muri 2014 01 07_2795
Untertorbrücke, Bern

Ein erster Halt im Murifeld galt dem Landsitz Wittigkofen. Ursprünglich wurde das Bauerngut von den Zähringern als Lehen an ihre Ministerialen vergeben. Namensgeber und erster urkundlich erwähnter Lehnsherr war Mitte des 13. Jahrhunderts Heinricus de Wittenchoven. Unter den Besitzern taucht immer wieder das Kloster Interlaken auf, das sich mit einem günstigen Verkaufspreis ein Rückfallsrecht im Erbfall sicherte. Mittelalterliches Leasing. Nach der Reformation wurden die Klöster aufgehoben und deren Besitz verstaatlicht. Bern sicherte sich dadurch die einträglichen Getreidezehnten der Kirchengüter.

CH-5630 Muri 2014 01 28_3046
Schloss Wittigkofen

Wittigkofen wurde wiederum verkauft und durchlief mehrere Besitzerwechsel, die ihre baulichen Spuren zu einem verwinkelt an- und umgebauten Schloss hinterliessen. Trotzdem hat sich das Gut seinen spätgotischen Charakter bewahrt.

CH-5630 Muri 2014 01 28_3043
Schloss Wittigkofen, Turmseite

Früher stand das Schloss inmitten eines landwirtschaftlichen Gutes. 1973 klotzte die Stadt eine Betonwüste mit mehreren Hochhäusern in das Feld, das heute gegen 3000 Einwohnern in 1250 Wohnungen ein Dach über dem Kopf,  fliessend kaltes und heisses Wasser, Zentralheizung  sowie Fernsehanschluss bietet.

CH-5630 Muri 2014 01 28_3045
Betonburgen mit Schloss

Weiter zum Mettlengut in Muri. Eine noble Villa, deren heutiges Erscheinungsbild vor allem auf Graf Karl Friedrich von Pourtalès zurück geht. Heute gehört das Haus der Gemeine Muri, die darin eine Musikschule betreibt. Ein Glücksfall. Solche Häuser sind in Bern sonst von den diplomatischen Vertretungen zentralafrikanischer Kleinstaaten als repräsentative Botschaftsresidenzen heiss begehrt.

CH-5630 Muri 2014 01 07_2797
Mettlengut

An der Thunstrasse liegt das Schloss Muri.

CH-5630 Muri 2014 01 07_2800
Schloss Muri. Zutritt verboten, wie meist in Privatschlössern.

Johann Rudolf von Diesbach, Oberst in Frankreich und später Landvogt von Lenzburg, erwarb 1650 /1652 das bestehende, alte Schloss mit Treppenturm und liess es umbauen.

CH-5630 Muri 2014 01 07_2798

1695 wurde das Schloss von Albrecht von Mülinen erworben, bis 1758 blieb es in dessen Familie. Die kam in Geldnöte und musste es an einen reichen Metzger und Dorfkönig verkaufen. Dieser baute das Schloss um, was letztlich selbst die finanziellen Möglichkeiten eines Metzgers überstieg. Deshalb wurde es 1825 wieder verkauft. Nach einem weiteren Handwechsel gelangte das Schloss wieder in die Hand von Patriziern.

CH-5630 Muri 2014 01 07_2801

Die Kirche Muri, rechtsseitig der Aare gelegen, gehörte bis zur Reformation zum Dekanat Münsingen. Dieses war dem zum Erzbistum Mainz gehörenden Bistum Konstanz unterstellt. Archäologische Untersuchungen weisen auf einen früheren Bau aus dem 6./7. Jahrhundert hin. Darauf weist auch der Kirchenpatron hin, der heilige Martin, ein zu Zeiten der merowingischen Frankenkönige beliebter Kirchenheiliger.

1881 wurde der durch ein Erdbeben beschädigte, alte Kirchturm abgetragen.  Graf Friedrich von Pourtalès stiftete einen neuen Turm im neugotischen Stil, damals als “Zierde der Landschaft” gerühmt. Bald einmal wurde er als hässlich empfunden und anlässlich von Renovationsarbeiten 1967 teilweise abgetragen und mit einem neuen Oberbau versehen. Nun ist der Turm neu, im typischen Architekturmief der siebziger Jahre erstellt. Unsere Welt würde anders aussehen, wenn man das Bauen den alten Baumeistern und nicht den Architekten überlassen hätte.

CH-5630 Muri 2014 01 07_2802
Kirche Muri, mit abgeschnittenem Turm

Und da wir schon in Muri waren, folgte noch ein ein kleiner Abstecher zur Elfenau. Auf dem zur Aare abfallenden Gelände “zu Brunnadern” befand sich im 13. Jahrhundert ein Frauenkloster, das aber infolge von Kriegswirren bald wieder aufgegeben wurde.

CH-5630 Muri 2014 02 17_3332
Campagne Elfenau

Das heutige Herrschaftshaus, eine typische Berner Campagne, wurde um 1780 erbaut. Der damalige Besitzer verkaufte es 1814 an die russische Grossfürstin Anna Feodorowna (1781-1860), eine gebürtige Prinzessin von Sachsen-Saalfeld-Coburg. Diese erfreute sich im Berner Exil mit wechselnden Liebschaften ihrer wieder gewonnenen ehelichen Freiheit. Die Anwesenheit der hohen Dame schmeichelte den biedern Berner Staatsmännern gewaltig. Fürsten, Staatsmänner und Musiker gingen hier ein und aus.  “Ihro Kayserliche Hoheit” gaben dem Gut den Namen Elfenau und 2 unehelichen Kindern das Leben. 1918 erwarb die Stadt Bern das Gut.

CH-5630 Muri 2014 02 17_3335
Elfenau: Brunnsäule mit angefaultem Apfel

Quellen:
Wolf Maync, Bernische Wohnschlösser, Verbandsdruckerei Bern, 1979
Gemeinde Muri, Porträt

Unser Pantheon: Markthalle Basel

Markthalle 2014 01 25_3022
Markthalle, als gebrochene Spiegelung im Glasbau gegenüber

Wozu für Weltwunder die Welt bereisen ? Alles haben wir im Kleinformat in der Schweiz auch zu bieten. Manchmal etwas weniger pittoresk, etwas weniger alt,  etwas weniger gross, etwas bieder, manchmal verschweizert, dafür solide .

Heute über das Basler Pantheon:

Markthalle 2014 01 25_3027
Markthalle, Kuppel

Der 27 Meter hohe Kuppelbau mit seinen 60 Metern Durchmesser gehörte bei der Eröffnung im Jahr 1929 zu den drei grössten Massivkuppeln weltweit. Das Pantheon in Rom misst zum Vergleich mickrige 43.3 m im Durchmesser. Der Bau wurde als Grossmarkthalle in Stahlbeton (Schalendicke 8 cm) errichtet und bis ins Jahr 2004  genutzt.

Markthalle 2014 01 18_2892
Markthalle Basel

Ein paar Jahre stand die Halle leer, bis sie von einer Immobilienunternehmung umgebaut und mit dem üblichen, austauschbaren Standardangebot: Mode, Gastronomie und Elektronik bestückt wurde. Trotz (oder wegen) des Werbe-Engagements strammer, abgehalfterter Damen und weichgespülter Herren wie Dolly Buster, Pamela Anderson und Harald Glööckler, blieb die Halle leer. Nach einem Jahr gaben praktisch alle Erstmieter auf. Die periphere Lage nördlich des Bahnhofs der SBB mag am Ausbleiben der Laufkundschaft mit schuld sein.

Künftig sollen Essen, Trinken und Geniessen im Mittelpunkt stehen. Aus der Markthalle soll eine Fresshalle werden. Auf dem Weg zum Samstags-Markt in Luzern hab ich rasch hinein geschaut. Gähnende Leere. Das grosse Sitzplatzangebot weist auf bessere Auslastung an Wochentagen hin. Das Fressangebot am Samstag, 3-4 Marktstände, ist sehr bescheiden. Eine Trouvaille ist hingegen der Gemüsestand von Peter Berg.

Markthalle 2014 01 18_2885
Markthalle, an einem Samstag

Peter Berg, bekannt vom SWR-Fernsehen, u.a. der Gemüsegartensprechstunde, ist über den Winter mit seinem Demeter-Sortiment in die Markthalle eingezogen und mit ihm seine Stammkunden. Allein kann aber auch er keine volle Markthalle generieren.

Markthalle 2014 01 18_2889
Herr Berg (ganz rechts) mit seinem tollen Angebot

Hoffen wir, dass dieser wunderbare Raum von den Einheimischen mit der Zeit besser angenommen wird.

CH-4663 Aarburg: eine feste Burg

CH-4663 Aarburg 2013 12 10_2577
Aarburg: Woog, Städtchen, Kirche, Festung

An einer engen Stelle der Aare, 4 km südwestlich von Olten, liegt die imposante Festung Aarburg auf einem steil aufragenden Felssporn, der bis an das Flussufer reicht und das Tal abriegelt. Darunter, eingeklemmt zwischen Fels und Aare, liegt das mittelalterliche Städtchen Aarburg.

CH-4663 Aarburg 2013 12 10_2581
Festung und Städtchen Aarburg

Die Burg ist erstmals 1123 als Besitz der Grafen von Frohburg erwähnt. Von hier aus wurde das Amt Aarburg verwaltet, das den westlich vom heutigen Bezirk Zofingen gelegenen Landstrich umfasste. 1299 verkauften die Frohburger Burg und Amt Aarburg an die Habsburger. Die am Fuss des Felsens liegende Siedlung dürfte um das Jahr 1312 entstanden sein. Ab 1330 wird sie als Stadt bezeichnet.

CH-4663 Aarburg 2013 12 10_2579
Erinnerung an die Berner Vergangenheit

Im April 1415 eroberten die Berner die Burg und übernahmen die zugehörigen Herrschaftsrechte. Ab 1419 residierte auf der Burg ein Berner Landvogt, der zu Beginn den gesamten Berner Aargau verwaltete.
Zwischen 1659 und 1673 liess die Stadt Bern die Burg zu einer 400 Meter langen, artilleriebewehrten Festungsanlage ausbauen, um die Verbindung zwischen den reformierten Städten Bern und Zürich an der engsten Stelle des bernischen Herrschaftsgebietes vor Angriffen der katholischen Nachbarn zu schützen.

CH-4663 Aarburg 2013 12 10_2588
Wer die Festung erobern will, muss klettern, oder den Lift benutzen

Am 10. März 1798 nahmen die Franzosen Stadt und Festung kampflos ein. Nach der Gründung des Kantons Aargau im Jahre 1803 gelangte sie in den Besitz des Staates und diente zeitweise als kantonales Zeughaus und Zuchthaus. Seit 1893 wird die Festung als Heim für straffällig gewordene, männliche Jugendliche genutzt.

CH-4663 Aarburg 2013 12 10_2583
Geschütze Wohnlage
CH-4663 Aarburg 2013 12 10_2589
Bastion zur Verteidigung der Flanken

Zwischen den nahe gelegenen Städten Olten und Zofingen gelegen, konnte sich Aarburg wirtschaftlich nicht entfalten und blieb stets ein kleines Städtchen. Die Aarburger lebten hauptsächlich von den Zolleinnahmen, die der Handel auf der Gotthardroute einbrachte. 1361 wurde ein kleiner Hafen an der «Woog» errichtet. Die Flussschifffahrt erlangte im 17. und 18. Jahrhundert wirtschaftliche Bedeutung.
Durch den Einfluss eines Mühleteichs entgegen der Fliessrichtung der Aare, nahe der Stelle, wo sich der Fluss um den Felssporn herum zwängen muss, entstand ein grosser, langsam drehender Wirbel, die «Woog». Treibgut kann tagelang in diesem Wirbel verbleiben. Weil dadurch Holzstämme sehr einfach zu sammeln waren, war Aarburg ein bedeutender Startpunkt für die Flösserei.

Auf dem Felssporn, der Festung vorgelagert, entstand zwischen 1842 und 1845 eine neue Kirche.

CH-4663 Aarburg 2013 12 10_2578
Die vorgeschobene Artillerie Gottes

Quelle:
wiki

CH-3000 Bern: Ausflug im Winterlicht

CH-3000 Bern 2013 12 30_2722

Frau L. wollte vor dem Silvester wieder einmal die guten pommes allumettes in der Brasserie am Bärengraben essen. Gut. Fahren wir halt über Bern in den Jura. Wenn dort schon kein Schnee liegt, wollen wir doch wenigstens das Berner Kunsteis anschauen.

CH-3000 Bern 2013 12 30_2721
Schneeglätte vor dem Parlamentsgebäude (Bundeshaus)

Einen Tag vor Silvester ist die Stadt voller Menschen. Angst vor dem Verhungern treibt alle aus ihren Höhlen. Kaufwilliges Volk drängelt sich um Delikatessen und Sales wie die hungernden Arbeiter während der grossen Weltwirtschaftskrise nach 1928 in die Suppenküchen. Wir umgehen das Gewühle durch die parallelen, hinteren Gassen. Ziel: Brot. Nur Brot. Glatzbrot, das ehedem so Gute. Enttäuschung. Nur noch einmal, statt zweimal gebacken. Geschmack wie aus einer Grossbäckerei. Nein. Dieses Brot lohnt den Umweg nach Bern definitiv nicht mehr. Da kann ich es gleich selber backen.

CH-3000 Bern 2013 12 30_2723
Wasserspeier am Mosesbrunnen (Münsterplatz)
CH-3000 Bern 2013 12 30_2718
Grünes Abendkleid blickt auf den Brunnen vor dem Holländerturm

Die Junkergasse befindet sich in der unteren Altstadt. Sie zweigt bei der Nydeggbrücke von der Gerechtigkeitsgasse ab und verläuft dann parallel zu dieser Richtung Münsterplatz. In dieser stillen Gasse steht der Erlacherhof. Geschichtlich und architektonisch das bedeutendste private Bauwerk der Stadt Bern. Gebaut nach 1747, beim Einmarsch der französischen Truppen 1798 Hauptquartier des Stadtkommandanten Général Brune, später Schulhaus und nach 1848 Sitz des Schweizerischen Bundesrats, heute Sitz des Gemeinderats (Exekutive) der Stadt Bern und des Stadtpräsidenten.

CH-3000 Bern 2013 12 30_2726
Junkerngasse, Erlacherhof
CH-3000 Bern 2013 12 30_2728
Junkerngasse, Löwe auf dem Bubenbergbrunnen
CH-3000 Bern 2013 12 30_2729
Dachlandschaften über der Untertorbrücke
CH-3000 Bern 2013 12 30_2731
Bern, von der Nydeggbrücke aus. Auch ohne Brot eine schöne Stadt

CH-6000 Luzern: Winterdüsternis

CH-6000 Luzern- Wintermarkt 2013 11 30_2368
Rathaus-Steg, 30. November 2013,  morgens um 7 Uhr

Im traurigen Monat November war’s,
Die Tage wurden trüber,
Der Wind riß von den Bäumen das Laub,
Da reist ich in die nächste Stadt hinüber.

CH-6000 Luzern- Wintermarkt 2013 11 30_2382
Seebrücke, morgens um 7 Uhr

Und als ich in der Stadt ankam,
Da sah ich in der Dunkelheit
Helle Lichter, ich glaube sogar
Die Brücke begann zu leuchten.

CH-6000 Luzern- Wintermarkt 2013 11 30_2387
Schneepflotsch am Boden. Regen von unten und von oben

Aus dunkler Höh’, mit wilder Macht,
Die Regengüsse träufen;
Es ist, als wollt die alte Nacht
Fluss und See ersäufen.

CH-6000 Luzern- Wintermarkt 2013 11 30_2391
Geheimnisvolles Leuchten

Und als ich das Lauchgrün sah,
Da ward mir seltsam zumute;
Ich meinte nicht anders, als ob der Magen
Schon recht angenehm knurre.

CH-6000 Luzern- Wintermarkt 2013 11 30_2402

Es wächst hienieden Lauch genug
Für alle Menschenkinder,
Auch Randen, Sellerie, Petersil und Kohl,
Und Fisch und Wild nicht minder.

CH-6000 Luzern- Wintermarkt 2013 11 30_2386

Kürbisse für jedermann,
Lasst uns ruhig schmatzen!
Den Himmel überlassen wir
Den Engeln und den Spatzen.

CH-6000 Luzern- Wintermarkt 2013 11 30_2371

Wir wollen auf Erden glücklich sein,
Und wollen niemals darben;
Verschlemmen wollen wir,
Was wir uns zuvor erwarben.

Nach dem gemeinsamen Einkauf mit der kleinen Kochgruppe  auf dem Luzerner Markt gings in die warme Backstube von Lucas Rosenblatt, erst zum Beratschlagen, was aus dem Einkauf gekocht werden soll, schliesslich ans Kochen. Auf den Tellern wich die Düsternis den Farben der Wintergemüse. Hier zwei Beispiele:

CH-6000 Luzern- Wintermarkt 2013 11 30_2475
Wildentenbrust mit Leberspätzle, Lauch und Orangensauce
CH-6000 Luzern- Wintermarkt 2013 11 30_2481
Die Gemüseunterlage für den Rehrücken
CH-6000 Luzern Wintermarkt 2013 11 30_2488
Gemüse, Quittenchutney und Rehrücken

Dichters Dank an Heinrich Heine. Ohne seine von mir schamlos abgekupferten Gedichte würde ich heute noch ideenlos an der Feder kauen bzw. Kaffee über die Tastatur schütten.

CH-5313 Klingnau: Von Minnesängern und biblischem Wein

CH-5313 Klingnau 2013 08 20_1444

Manchmal sind es eigenartige Zufälle, die mich an einen Ort führen. Ausgangspunkt war eine (sehr) gute Flasche Pinot noir Kloster Sion. Das Kloster Sion darf man aber keineswegs in Sion (Sitten), der Hauptstadt des Wallis, vermuten. Das Kloster Sion stand einst in Klingnau, einem Kleinstädtchen an der Aare, nahe der Mündung der Aare in den Rhein. Der griechisch/lateinische Name Sion, hebräisch Zion, leitet sich seit salomonischen Zeiten von der Tempelstadt Jerusalem ab.

Ulrich II. von Klingen aus dem Thurgauischen Altenklingen gründete das Städtchen Klingnau 1239 auf Land, das er vom Kloster St. Blasien gegen die Aareinsel Beznau eingetauscht hatte. Die Freiherren von Klingen standen im Dienst Habsburgs. Ulrichs Sohn, der Minnesänger Walter von Klingen, ein Vetter und Vertrauter Rudolfs I. von Habsburg, gründete in Klingnau 1269 das Kloster Sion für den Wilhelmitenorden und baute eine Brücke über die Aare. Vorher schon, 1256, stiftete er das Dominikanerinnenkloster Klingental, das sich seit 1274 zu einem der bedeutendsten Klöster Basels entwickelte. Bis es dann im Zuge der Reformation aufgehoben wurde und mir heute freundlicherweise in einer Ecke des Areals Obdach gewährt.

CH-5313 Klingnau 2013 08 20_1449
Schloss Klingnau

Klingnau lag im Mittelalter verkehrstechnisch günstig. Der Warenverkehr in den süddeutschen Raum wurde über die Achse Klingnau / Zurzach auf dem Landweg abgewickelt. In Klingnau wurden die Aareschiffe entladen. Das brachte Zolleinnahmen.
1243 wurde Chlingenowe (Auen der Klingen) erstmal urkundlich als Stadt erwähnt.

Klingnau_1642
Klingnau Ansicht 1642 (wiki)

1269 verkaufte Walter von Klingen u.a. das Städtchen und die Aarebrücke an den Bischof von Konstanz. Das Bistum, dauernd in Geldnot, trat laufend Rechte ab so dass u.a. die Habsburger, das Kloster Sankt Blasien, der Johanniterorden und das Chorherrenstift Zurzach Machtbefugnisse in Klingnau hatten.

CH-5313 Klingnau 2013 08 20_1451
Westseite des Städtchens

1415 eroberten die Eidgenossen den Aargau. Klingnau gehörte nun zur Grafschaft Baden, einer Gemeinen Herrschaft. Die Eidgenossen zogen bis 1712 praktisch alle Rechte des Bischofs und der anderen Herrscher an sich.  Im 15. Jahrhundert wurde die Brücke über die Aare weggerissen, aber nicht mehr aufgebaut, 1586 zerstörte ein Brand die gesamte Oberstadt.

CH-5313 Klingnau 2013 08 20_1454
Altstadt Klingnau

Am westlichen Abhang zur Aare hin, steht die markante Propstei, der ehemalige Verwaltungssitz des Benediktinerklosters Sankt Blasien. Sie wurde zwischen 1745 und 1754 nach den Plänen des Baumeisters Johann Caspar Bagnato erbaut (den wir schon aus Hitzkirch und Bischofszell kennen). Der Klotz wird heute als Schulgebäude und Sitz der Gemeindeverwaltung genutzt.

CH-5313 Klingnau 2013 08 20_1446
Probstei
CH-5313 Klingnau 2013 08 20_1447
Probstei, Fenstergitter

Im Jahr 1798 marschierten die Franzosen in die Schweiz ein. Die Helvetische Republik wurde ausgerufen. Klingnau gehörte nun zum kurzlebigen Kanton Baden. Während des Zweiten Koalitionskrieges im Jahr 1799 verlief die Frontlinie zwischen Frankreich und Österreich in unmittelbarer Nähe. Die Österreicher richteten 1814 in der Propstei und im Kloster Sion ein Spital ein.

Das Städtchen konnte sich wirtschaftlich kaum entwickeln, da es stets im Schatten der grösseren, nahegelegenen Orte Zurzach und Baden stand. Das Kloster Sion blieb bis 1725 selbständig, dann kam es zu St. Blasien. Die Gebäude wurden nach der Klosteraufhebung 1810 zunächst als Baumwollfabrik und ab 1837 als Seidenmanufaktur verwendet und im Laufe der Zeit zu Wohnblöcken umgebaut. Erhalten sind noch ein Mäuerchen und der alte gewölbte Klosterkeller.

Lediglich der Weinbau erlangte eine gewisse Bedeutung, so betrug die Anbaufläche im Jahr 1780 rund 115 Hektaren. Heute sind es noch 10 Hektaren, die sich auf verschiedene Besitzer verteilen. Dank des Stausees und der topographischen Lage weisen die Klingnauer Reblagen ein für Rebbau gut geeignetes Mikroklima auf.

Damit kommen wir zum Wein der Familie Meier. Die Familie, die im nahen Würenlingen auf dem Hof Widum seit Urzeiten (1462) Lehensleute (Meier) des Stiftes Zurzach waren, konnten 1730 den Hof und 1894 Reblagen des Klosters Sion erwerben. Das 11,3 Hektaren umfassende, in den Gemeinden Klingnau, Döttingen und Würenlingen liegende Weingut zum Sternen wird heute in der dritten Generation von Andreas Meier geführt. Daselbst führt Bruder Adrian Meier den Gasthof.

CH-5313 Klingnau 2013 08 20_1456
Weinberg Klingnau und Lage Sion, Ende August 2013

Hier, im Sternen Würenlingen, assen wir zu Mittag. Gute Landgasthofküche, hier wird unbeeinflusst von allen Modeströmungen im alten Stil gekocht. Frau L. war sehr zufrieden. Weine gibts ausschliesslich vom Weingut. Alle produzierten Weine werden auch offen ausgeschenkt.

CH-5313 Klingnau 2013 08 20_1443
Warten im Schatten der alten Trotte auf den Wein kaufenden Ehegatten
CH-5313 Klingnau 2012 11 01_8170
Blick vom Rebberg Sion im November 2012 auf Klingnau und Aare
CH-5313 Klingnau 2012 11 01_8171
Späte Lese oder vergessen ?

Quellen
wiki Klingnau
wiki Klingental
wiki Kloster Sion