CH-3432 Lützelflüh: Besuch beim streitbaren Pfarrherrn

CH-3432 Lützelflüh 4_2010 10 27_0429
Grabstein von Jeremias Gotthelf in Lützelflüh

Unsere Geranien kaufen wir immer im Emmental. Hier werden die Stecklinge ordentlich gezogen, sind feiss, gut angewurzelt und blühfreudig. Nach Überwindung von Last und Hitze der Autofahrt (auch schon wieder 4 Wochen her) setzten wir uns in Madiswil in den Schatten eines wilden Tieres, irgendeines Bären, Löwen oder Hirschen, assen Kalbsschnitzeli mit Spargeln an Orangenschaum. Nicht schlecht, leider entsprach der Empfang nicht dem Renommee und dem schönen Garten des Hauses. Danach gings in einem, dem wortgewaltigen Pfarrherrn aus Lützelflüh einen kurzen Besuch abzustatten. Alles was kursiv gedruckt ist, sind Zitate aus seinen Werken (Eugen Rentsch Verlag, Gesamtausgabe).

Ich glaube nicht, dass zwei zusammenkommen in der Welt, die sich nicht mehr oder minder ändern müssen, wenn sie glücklich bleiben wollen.

CH-3432 Lützelflüh 8_2010 10 27_0430
Kirchenportal in Lützelflüh

Es ist ein grosser Unterschied, ob man mit Besonnenheit Schritt vor Schritt einem bestimmten Ziele zu durch das Leben gehe, seine Tage mit Weisheit zähle, wie Salomo sagt, oder aber, ob man sich willenlos treiben lasse durch äussere Anregungen und innere Gelüsten, hierherum und dortherum, jeden Morgen sturm aufwache, halbsturm den Tag verbrauche, ganz sturm endlich wieder ins Nest krieche. Wer Verstand hat, begreift dieses.

Unterhalb des Dorfes liegt die Kulturmühle, „Herr behüt diese Mühle vor Sturm und Wind, und vor Gesellen die langweilig sind”. Der Hausspruch steht im 1. Stock über dem Eingang der 1821 erbauten Mühle, eine der schönsten Mühlen im Emmental.

CH-3432 Lützelflüh 0_2012 04 28_4522
Kulturmühle Lützelflüh, eine der schönsten Mühlen des Landes

Wenn Ärger im Menschen ist, so macht er selten das Klügste, sondern gewöhnlich das Dümmste.

CH-3432 Lützelflüh 9_2012 04 28_4525
Oberwasser am Mühlenkanal der Kulturmühle

Wie oft verglimmen die gewaltigsten Kräfte, weil kein Wind sie anbläst.

CH-3432 Lützelflüh 3_2012 04 28_4528
Das ruhig sich drehende Wasserrad der Mühle

Ach, die gute Staatskasse, das ist ein liebenswürdig, geduldig Ding; wem die hold ist, ach, der ist eine glückliche Seele, dem ist für einen warmen Rock gesorgt, dem fehlen nicht Fischeli zMorge und Krebseli zNacht, ach, wie so eine Staatskasse auf so liebenswürdige und mannigfaltige Weise liebkosen kann ! Da ist kein Wunder, dass ihr die Liebhaber nie ausgehen…

CH-3432 Lützelflüh 1_2012 04 28_4517ed
es tropft und gyxt

Wäre Bäbi ein Pfau gewesen, es hätte das Rad so schön geschlagen, dass es den Schweif sein Lebtag nicht wieder hätte zusammenziehen können.

CH-3432 Lützelflüh 2_2012 04 28_4526
Keine Kulturmühle ohne Kultu(h)r

Es ist, ihr möget wollen oder nicht, das Haus der Spiegel eurer selbst.

CH-3432 Lützelflüh 6_2010 10 27_0427
Bauernhaus ob der Kirche

Es ist sehr merkwürdig, wie zuverlässige Menschen ein Haus verlassen, das unzuverlässig wird, zu wanken anfängt, von einem flüchtigen Luftgeist besessen wird; es wird ihnen unheimlich darin, graulicht, sie laufen draus, und das flüchtige Gesindel zieht ein, wie an einen faulenden Baum aussen die Spechte klopfen und inwendig die Würmer sich lustig machen,

CH-3432 Lützelflüh 7_2010 10 27_0432
noch ein Haus

Nahe dem Grabe zu stehen, ist für alle ein Greuel, die keine Hoffnung haben wie die Heiden, sondern bloss Durst und andere Lust.

CH-3432 Lützelflüh 5_2010 10 27_0433

Der Mensch kennt alle Dinge der Erde, aber den Menschen kennt er nicht.

16 thoughts on “CH-3432 Lützelflüh: Besuch beim streitbaren Pfarrherrn”

  1. Eine hübsche Idee, den Geranienkauf mit einem Ausflug ins Emmental zu verbinden.
    Der Bericht macht Lust, am heutigen regnerischen Sommersonntag wieder einmal Gothelf zu lesen. Ich werde die Novellen hervornehmen.
    Das Linksmähderdorf hat noch mehr zu bieten als unfreundliche Wirte. Sicher habt ihr die sehr fotogene Gebäudegruppe mit Kirche, Pfarrhaus und Chylespycher in unmittelbarer Nähe des Bären angeguckt?
    In Madiswil lebte der Mundartdichter Dichter Jakob Käser. Nicht berühmt wie Gotthelf, aber lesenswert!

  2. Di Bricht isch mehr als Läsenswärt. Usgsuechti Zitat und ganz tolli Helge !
    Dr Gwunder het mi gstupft und i ha grad miesse d‘ Baizeszene an Ort duuregoh. Es ka sich nur um dr Bäre handle, gäll ? 😉
    I wynsch dir / Eych e scheene Sunntig.

  3. Ein Trugschluss: Wenn zwei Ereignisse (Sich Ärgern und Dummes tun) extrem häufig auftreten, dann muss da nicht unbedingt ein Zusammenhang sein

  4. Eine wunderschöne Mühle! Mir gefällt auch die Form dieser Hausdächer sehr gut. Alles in allem wieder ein wunderschöner Post!
    Ich hoffe, die Geranien leiden nicht unter all zu sehr unter dem ständigen Regenwetter…

  5. Mit diesem streitbaren Pfarrherrn hätte ich gerne mal gemeinsam an einem Tisch sitzen mögen, Dazu hätte ich mir dann Dein Simmen-oder Emmentaler Kalbskotelette gewünscht.
    Ein sehr schöner Post mit sehr schönen Fotos – ein Lesevergnügen an diesem wundervollen sonnnigen Sonntagmorgen. – vielen Dank dafür.

  6. „Was ich des Tags mit der Leier verdien, das geht des Nachts wieder alles dahin!“ Der Mann scheint mich gut gekannt zu haben😉

  7. @Bachbummele: Novellen sind kürer und gerade richtig für eine verregneten Sonntag, der war jedoch bei uns sonig, bis jetzt. Die Kirchengruppe ist mir schon aufgefallen, aber mit dem Dorf habe ich mich noch nicht beschäftigt.

    @Basler Dybli: und schon ist der sorgfältig gelegte Vernebelungsschleier wieder weg😉

    @Micha: ein Feld voller Mohnblumen haben wir nicht gesehen.

    @Michael: muss nicht, kann, das aber sehr häufig.

    @Pepe Nero: die Geranien musste ich gestern abschneiden. Kein Wetter dafür, aber sobald Sonne scheint, lugen sie wieder hervor.

    @Ti saluto Ticino: er scheint ein handfester Esser bäurischen Essens gewesen zu sein.

    @bee: er hat seine Schäfchen nur zu gut gekannt😉

  8. Vielen Dank fürs Anschauen der herrlichen Emmentaler Walmdächer. Schade, dass ich nicht unter so einem leben kann.

  9. Wieder einmal ein sehr schöner Sonntagsausflug – Danke !
    Und geranien – auch sehr schön.
    Wir liebenund pflegen unsere tief dunkelroten.

  10. Granium aus dem Emmental – und dafür fährst Du wirklich bis nach Lützelflüh? Unglaublich.
    Gegessen hast Du im Bären in Madis bestimmt besser als in jeder Beiz in Lützelflüh. Ich hab 5 Jahre in Lützelflüh gewohnt – beizentechnisch gesehen ein trostloses Pflaster.
    Einzig empfehlenswertes angeschriebenes Haus ist die Thalsäge (gäbigi Landbeiz, solid), aber die liegt ziemlich ausserhalb…
    Schöne Bilder – was aber auffällt: Auf keiner einzigen Fensterbank blühen Geranien. Hast Du die Bilder vor den Eisheiligen geschossen?

    1. *grübelundscharfkombinier*
      10. Juni minus (auch schon wieder 4 Wochen her) ergit 13. Mai 2012.
      ergo während – vermuetlig als glaine Servatius

  11. @Buchfink: Flachdächer sind moderner, dafür werden sie alle 20 Jahre undicht. Welche Errungenschaft !

    @the rufus: höher mit dem Blick !

    @mlocucMLO: wir lieben die „Stadt Bern“, oder was jewels als Zucht-Nachfolger angeboten wird.

    @Wilde Henne: in Basel gäbe es auch einen Geranienmarkt😉 Wir kaufen die Geranien immer ein paar Tage vor dem Muttertag, also früh, dann ist die Auswahl am Grössten, in Häusernmoos. Dann akklimatisieren wir sie in Basel, bis sie den kalten Temperaturen im Jura ausgesetzt werden. Ich war noch nie zeitnah mit Bloggen.

    @Basler Dybli: die Fotos sind aus verschiedenen Besuchen zusammengestückelt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.