Reise entlang des Jurabogens

Jurabogen 2012 02 28_3371
Ile de la Harpe vor Rolle

Wenn man uns wegen des Basler Fasnachtstreibens schon von zuhause vertreibt, wollten wir uns doch eine kleine Ausreise gönnen. Von den Jurahöhen fuhren wir hinunter an den Genfersee (wie jedes Jahr). Assen Malakoffs in Luins (wie jedes Jahr), schauten uns die Zitrusfrüchte im Gartencenter an (wie jedes Jahr) und fuhren wieder heim, alles den Höhen des Jurabogens entlang. Auch wie jedes Jahr. Zwischendurch sind wir noch eine Runde um das prächtige Savoyerschloss mit den vier mächtigen Rundtürmen in Rolle gelaufen. Es wurde 1264-69 durch Peter II. von Savoyen erbaut. Bis 1530 war es eine Festung, die landseitig durch einen breiten Graben gesichert war und von den savoyischen Herrschern bewohnt wurde. Anlässlich der Eroberung der Waadt 1536 setzten die Berner das Schloss in Brand, 1558 wurde es durch einen Berner Financier neu aufgebaut. Die kleine Insel Ile de la Harpe, benannt nach einem Anführer der Waadtländer Revolution, ist ein google Kuriosum. Sie existiert auf google maps Karten nur in der Satellitenansicht. Auf den Karten ist sie nicht eingezeichnet.

Jurabogen 2012 02 28_3370
Schloss Rolle, Eingang zum Hof

Die Schlossanlage hat einen unregelmässigen Grundriss: Drei Flügel mit einem nach Westen offenen, trapezförmigen Hof. Der grösste Teil der Gebäude stammt von den Um- und Neubauten im 15. und 16. Jahrhundert. Am Ende der Berner Herrschaft wurde es von der Stadt Rolle gekauft. Es diente der Stadt als Verwaltungsgebäude, Gefängnis, Gericht, Archiv für Schulen, Lehrerwohnungen und Standesamt. Im Südostturm befindet sich die Bibliothek mit 13’000 Bänden.

Jurabogen 2012 02 28_3374
Schloss Rolle, rechts der Latrinenturm
Jurabogen 2012 02 28_3377
Schloss Rolle, Hof  [Bilder vom Schloss stammen vom letzten Besuch]

Nach den Malakoffs in Luins, den seit Jahren guten Käseschnitten in der Auberge communale, noch ein Gang zum Kirchlein. Wegen der Aussicht, nicht wegen der Seele. Die Pfarrkirche Saint-Pierre steht am Hang oberhalb des Dorfes inmitten der Reben. Sie gehörte im Mittelalter zum Benediktinerpriorat Payerne. Der heutige Bau stammt von 1674.

Jurabogen 2013 19 Feb_9707
Kirche St. Pierre in Luins
Jurabogen 2013 19 Feb_9705
Blick auf Luins

Und da wir schon in der Gegend waren, guckten wir uns den Frühling in den Treibhäusern des Gartencenters in Gland an.

Jurabogen 2013 19 Feb_9710
Buddhas Hand im Gartencenter

Da die Strassenverhältnisse gut waren, fuhren wir entlang des Jurabogens nach Hause. Als Jurabogen wird heute der langgezogene Gebirgszug aus parallelen Ketten bezeichnet, der westlich und nordwestlich des schweizerischen Mittellandes liegt. Auf einer Länge von rund 300 km wurden während der Bildung der Hochalpen vor rund 10 bis 2 Mio Jahren durch den entstandenen Druck die Kalkgesteinsschichten im Jura aufgeworfen und verfaltet. Über einen Pass, den Col du Marchairuz, gings nach Le Brassus, ins Vallée de Joux, eines der Längstäler zwischen den aufgeworfenen Faltenzügen. So viel Schnee haben wir schon lange nicht mehr gesehen. Vor lauter Schneeschauen vergass ich das Fotografieren. Früher war die abgelegene Gegend isoliert und arm. Bis zum ersten Weltkrieg wurde das Eis des Lac de Joux in Blöcke geschnitten, kühl gelagert und im Sommer nach Paris verkauft. Die Uhrenindustrie (u.a. Audemars Piguet, Breguet, Jaeger-LeCoultre), der Langlauftourismus und die Nachfrage nach dem Vacherin Mont d’Or-Käse haben einen gewissen Aufschwung gebracht. Weiter nach Vallorbe.

Jurabogen 2013 19 Feb_9714
Col du Marchairuz
Jurabogen 2013 19 Feb_9715
Col du Marchairuz
Jurabogen 2013 19 Feb_9717
Lac de Joux, gefroren

Wenn man die Höhe des Jurabogens halten will, muss man nach Vallorbe ein kurzes Stück durch Frankreich ins nächste Paralleltal fahren, bei Les Ferrières gehts wieder in die Schweiz. Schnee auch hier.

Jurabogen 2013 19 Feb_9724
Friedhof von Les Verrières

Am gefrorenen Lac des Taillères vorbei nach La Brévine. Dicht stehen hier die Häuser beieinander, wie um sich gegenseitig vor Wind und Kälte zu schützen. La Brévine gilt mit dem absoluten Rekord von minus 41,8 Grad als Schweizerisches Sibirien.

Jurabogen 2013 19 Feb_9727
Temple de la Brévine

Das Tal von La Brévine war bis ins 16. Jahrhundert hinein kaum besiedelt. Wildnis. Wer will hier schon wohnen. Rund um die 1604 erbaute Kirche hat die Gemeinde eine Art Temperaturen-Kreuzweg aufstellen lassen. Pilger sind uns keine begegnet und auch wir haben uns rasch bekreuzigt und sind wieder ins warme Auto gestiegen. So kalt wie die Anzeige wars aber gar nicht😉

Jurabogen 2013 19 Feb_9728

14 thoughts on “Reise entlang des Jurabogens”

  1. Lesen macht Spaß und bildet! Ich lese fast nur noch Blogs. Am liebsten die mit Persönlichkeit und Herzblut. Es ist schön, ein wenig mit jemandem zu reisen, mit jemandem zu kochen, einen kleinen Einblick in andere Lebensläufe und Verhaltensweisen zu erhaschen. Es ist schön, mit täglicher Neugier aufzuwachen, was die Bloggerkollegen heute wohl wieder Feines vorbereitet haben. Einer virtuellen Gemeinschaft anzugehören. Herzliche Grüße in die Schweiz, lieber Robert!

  2. Oh wie schön, mir alles wohl bekannt. Herr Buchfink war früher oft wochenlang auf Dienstreise in Genf, ich durfte auch manchmal mit, und an den Wochenenden waren wir besonders gern in den menschenleeren (damals) Juratälern. Vielen Dank für diese schöne Reise.

  3. Großartig, bei Deinen Bildern erwacht meine Reiselust. Es gibt eben eine Art Faltenbildung, die Charakter und Schönheit nur unterstreicht😉

  4. Schönes Jura-Reisli – aber irgendwie schon verrückt, wieviel Schnee noch liegt. gell. Bei uns geht der auch nur zögerlich weg. Am 28. Februar vor einem Jahr habe ich erstmals draussen Wäsche gehängt und ein paar Tage später gab es erstmals draussen Mittagessen. Heuer… unmöglich.

  5. Vielen Dank für die schönen Fotos und das Mitnehmen auf die Reise. Wenn sich der Winter endgültig verabschiedet hat, wollen wir mal wieder über den Simplon ins Tessin reisen und dabei am Genfer See eine Zwischenübernachtung einlegen.

  6. @anglogermantranslations: die Schweiz ist für Bären zu einem gefährlichen Pflaster geworden.

    @Micha: nichts gegen moderne Architektur, wenn sie zeitlos gut ist. Meist verleidet sie nach kurzer Zeit.

    @Sugarprincess: Danke, dass ich Teil Deiner Morgenlektüre sein darf. Nicht nur Bloglesen bildet, auch Blogschreiben😉

    @Buchfink: wer gerne wandert, kann immer noch in dünn besiedelten Tälern wandern. Ich sollte diesen Sommer mehr über den Jura berichten, wenns nur mit dem Wandern nicht so hapern würde..

    @Jules Gartenküche: jedes Land hat seine schönen Eckchen !

    @Rosa Mayland: some kind of a leisure park of Geneva😉

    @bee: wenns nur nicht immer hoch, dann tief und wieder hoch ginge, das Los jener, die Falten quer durchwandern.

    @Wilde Henne: ich muss mal in den letztjährigen Fotos kramen, ich meine, dass zu der Zeit die Kastanie schon am Austreiben war.

    @the rufus: aber mit viel Schnee zum schippen !

    @Bonjour Alsace: falls ihr ein gutes Hotel wisst, lass es mich wissen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.