CH-5304 Endingen: Auch ein Kapitel Schweizer Geschichte

CH-5304 Endingen 2013 04 23_0117

Oft kommt es anders als geplant. Nachmittags riss der Himmel über Basel auf: Gelegenheit, in einem erneuten Anlauf das Städtchen Klingnau zu besuchen. Was für das sonnige Basel gilt, gilt 50 km östlich nicht mehr. Hochnebel. Trübe. Kein Licht. Klingnau muss warten. Der Fotoapparat blieb in der Tasche. Auf der (vergeblichen) Suche nach einem Kaffee fuhren wir ein paar Dörfer weiter durch das Surbtal. Zwischen Endingen und Lengnau liegt, in einem Gehölz verborgen, eine alte Begräbnisstätte der Schweizer Juden. Hier ruht ein dunkles Kapitel der Schweizer Geschichte.

Untitled

Seit dem 13. Jahrhundert wurden jüdische Gemeinden in der Schweiz gegründet. Abwechselnd mit Zeiten der repressiven Duldung waren sie immer wieder mittelalterlichen Pogromen ausgesetzt. Als 1348 in ganz Europa Pestepidemien ausbrachen, wurden die Juden als Brunnenvergifter beschuldigt und vielerorts auf dem Scheiterhaufen verbrannt oder ausgewiesen. 1776 wurde die jüdische Bevölkerung auf Beschluss der acht alten Orte der Eidgenossenschaft in die beiden Dörfer Endingen und Lengnau zwangs-umgesiedelt. Bis um 1800 gehörten diese Dörfer zur Grafschaft Baden, einem gemeinsam verwalteten Untertanengebiet der Alten Orte der Eidgenossenschaft, danach zum Kanton Aargau. Ende des 18. Jahrhunderts lebte hier mit 553 Personen beinahe die gesamte jüdische Bevölkerung der Schweiz mit einem Bevölkerungsanteil von bis zu 50%.

CH-5304 Endingen 2013 04 23_0125

Nach der jüdischen Begräbniskultur ruhen die Verstorbenen bis zur Auferstehung. Gräber werden also nie aufgehoben. Viele der Grabsteine sind verwittert, in das Wurzelwerk der Bäume eingewachsen, schief gedrückt. Die älteren Grabsteine sind durchweg hebräisch beschriftet.

CH-5304 Endingen 2013 04 23_0120

CH-5304 Endingen 2013 04 23_0118

Der Erwerb von Boden und das Handwerk war den Juden auch hier bis zum 19. Jahrhundert verboten. So lebten sie vom Hausieren, vom Vieh- und Liegenschaftshandel. Hier spielte sich während über zwei Jahrhunderten die bewegte Geschichte der Schweizer Juden ab. Anfänglich ausgegrenzt, wurden sie erst nach langem Kampf als gleichberechtigt anerkannt. Mit der Teilrevision der Bundesverfassung von 1866 wurde den Juden in der Schweiz die Niederlassungsfreiheit und die volle Ausübung der Bürgerrechte gewährt. In den Jahrzehnten danach zogen die meisten weg, in die grossen Städte, vor allem Zürich, Genf und Basel.

Ihre Bauten prägen bis heute die beiden Dörfer, die als Ortsbilder von nationaler Bedeutung eingestuft sind. Der Faltprospekt des jüdische Kulturwegs macht dieses kulturelle Erbe Besuchern, die an Geschichte interessiert sind, zugänglich.

Untitled
Synagoge Lengnau
CH-5304 Endingen 2013 04 23_0115
Synagoge Endingen

In Lengnau wie in Endingen findet man einige typische Häuser mit zwei nebeneinander liegenden Haustüren: die Folge  diskriminierender, behördlicher Erlasse. Den Juden war nicht nur untersagt, Grund und Liegenschaften zu besitzen, sie durften auch nicht mit Christen im selben Haus zusammen leben.  Sie behalfen sich, indem sie sich bauwilligen Christen als Geldgeber anboten und danach einen Hausteil mieteten. Zweitürige Häuser boten die Möglichkeit, das obrigkeitliche Kohabitationsverbot zu umgehen.

CH-5304 Endingen 2013 04 23_0133

Wie dieses Volk, trotz vieler Jahrhunderte der Verfolgung, beharrlich an seinen Idealen, Werten und Traditionen festhält und für sie kämpft, fordert mir Respekt ab. Etwas mehr von diesen Eigenschaften würde auch uns Schweizern nicht-jüdischen Glaubens gut anstehen.

CH-5304 Endingen 2013 04 23_0123

Für diesen Eintrag habe ich die Kommentarfunktion ausnahmsweise geschlossen. Das Thema ist zu ernst, als dass es in Kommentaren abgehandelt werden könnte. Für die Rezeptleser geht es hier, wie üblich, am Dienstag weiter.

Quellen:
Baukultur entdecken
Jüdischer Kulturweg