CH-8253 Diessenhofen: am Hochrhein

CH-8253 Diessenhofen 2013 07 09_0884
Hauptstrasse mit Zeitglockenturm (1545)

Gute 20 Fussminuten oberhalb der ehemaligen Klosteranlage Paradies, Nähe Schaffhausen, liegt Diessenhofen am Hochrhein.
In Zeiten des Rhein-Iller-Donau-Limes stand hier auf dem Sporn der Burg Unterhof ein römischer Wachturm. Als Nachfolger der abziehenden römischen Truppen besiedelten Alemannen die Gegend. Im Jahr 757 gelangte die Siedlung als Schenkung in Besitz des Klosters St. Gallen. Graf Hartmann III. von Kyburg erhob den Ort 1178 zur Stadt, die er Truchsessen zur Verwaltung übergab.

CH-8253 Diessenhofen 2013 07 09_0894
Burg Unterhof, Sitz der Ministerialen von Kyburgern und Habsburgern
CH-8253 Diessenhofen 2013 07 09_0892
Burg Unterhof und Schifflände von der deutschen Rheinseite aus gesehen
CH-8253 Diessenhofen 2013 07 09_0886
Bannerherr (mit blauem Auge ?) und dem (Kyburger) Stadt-Wappen.

Verglichen mit Schaffhausen und Stein am Rhein blieb Diessenhofen aber immer ein bescheidener Marktort. Die Stadt diente den Machthabern vor allem zur Sicherung ihrer Besitzungen beidseits des Rheines und genoss deshalb wenig Freiheiten. Das Gewerbe deckte wohl die einfachsten Bedürfnisse der Stadt und ihres kleinen Marktgebiets, war aber zahlenmässig zu klein, um sich in Zünften zu organisieren. Die Bevölkerung lebte von Landwirtschaft und Fischerei. Die Stadt bezog ihre Einnahmen aus der Besteuerung des Salzhandels, Brücken- und Durchgangszöllen. 1264 gingen mit dem Aussterben der Kyburger deren Besitzungen an Habsburg über, die damit ihre Vorlande hübsch arrondieren konnten.

CH-8253 Diessenhofen 2013 07 09_0891
Stadtsicht von der deutschen Seite her
CH-8253 Diessenhofen 2013 07 09_0882
Oberes Amtshaus und Blick auf deutschen Badestrand

Seit 1292 führt eine Holzbrücke über den Rhein, die 1814 überdacht wurde. Nach einem Grossbrand 1371 wurde das meist aus Holzhäusern bestehende Städtchen neu aufgebaut. Grosszügig erliessen die Habsburger für ein paar Jahre die Steuern. Nach den militärischen Niederlagen gegen die Eidgenossen verloren die Habsburger allmählich ihren Einfluss. Den Bürgern gelang es, ihre Rechte auszuweiten. Ab 1415 wurde Diessenhofen reichsfrei. Bei der Eroberung des Thurgaus durch die Eidgenossen, 1460, wurde das Städtchen belagert und eingenommen, durfte jedoch seine Stadt- und Zollrechte weitgehend behalten.

CH-8253 Diessenhofen 2013 07 09_0883
Wohnhaus Oberhof
CH-8253 Diessenhofen 2013 07 09_0880
Rathaus (1760)

In der Zeit der Helvetischen Republik wurde der Bezirk Diessenhofen 1798 dem Kanton Schaffhausen angegliedert. Zwei Jahre später kam der Bezirk dann definitiv zum Kanton Thurgau. Um 1830 setzte die Industrialisierung mit den ersten Stofffärbereien und -druckereien sowie zwei Ziegelfabriken ein.

Direkt am Rhein findet sich ein ehemaliger Verteidigungsturm aus dem Jahre 1391. Ab 1616 als Gefängnis, im 19. Jahrhundert von einer Stoffärberei zum Aufhängen und Trocknen von Textilien  genutzt.

CH-8253 Diessenhofen 2013 08 05_1268
Hänkiturm

Zwischen Diessenhofen und Schaffhausen liegen die im 13. Jahrhundert gegründeten Klosteranlagen St. Katharinental und Paradies, die bis zu ihrer Aufhebung im 19. Jahrhundert von Frauenkonventen besetzt waren. Nachdem das Kloster Katharinental die existenzgefährdenden Wirrungen des Reformationszeitalters überstanden hatte, erlebte es unter der Priorin Josepha Dominica von Rottenberg eine neue Blütezeit. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts ließ die Priorin durch Vorarlberger Baumeister anstelle des alten Klosters die heutige barocke Klosteranlage errichten; Sie gilt als ein bedeutendes Beispiel des süddeutschen Barocks.

CH-8253 Diessenhofen 2013 07 09_0895
Klosterkirche St. Katharinental
CH-8253 Diessenhofen 2013 07 09_0898
In der Cafeteria der Anstalt gibts Automatenkaffe und schöne Aussicht
CH-8253 Diessenhofen 2013 07 09_0899
Eingangsportal der barocken Klosteranlage
CH-8253 Diessenhofen 2013 07 09_0900
Auch an Schatten haben die Barock-Architeken gedacht

Gleich gegenüber, auf der deutschen Seite thront das Schlösschen Rheinburg, eine 1866 im Stil der Neo-Renaissance erbaute Privatvilla eines Schaffhauser Unternehmers. Nach einer wechselvollen Geschichte als vegetarische Kolonie, Erziehungsanstalt für Töchter aus höheren Ständen, Klinik, Sanatorium, Unterkunft für Kriegsevakuierte, Kinderheim, Kibbuz für Überlebende des deutschen Albtraums und letztlich als neurologische Klinik, wurde die baufällige Anlage durch die deutsche Unternehmerfamilie Gross erworben und mustergültig renoviert. Ehemalige Rebberge unterhalb des Landgutes wieder angepflanzt und in 20-Jähriger Aufbauarbeit hervorragende Weine gekeltert, an die ich mich heute noch mit Vergnügen erinnere. 2003 wurde das Weingut an den Markgrafen von Baden verpachtet, der die Gailinger Weine separat ausbauen lässt. Da ich mich seither vermehrt den Schweizer Weinen zugewandt habe, ist der Draht zu den Gailinger Weinen leider abgerissen.

CH-8253 Diessenhofen 2013 07 09_0903
Klostergarten am Rhein und Blick auf die Rheinburg in Gailingen (D)
CH-8253 Diessenhofen 2013 08 05_1273
passt genau ! Bei hohem Wasserstand muss umgestiegen werden

Quellen:
wiki Diessenhofen
wiki St. Katharinental

9 thoughts on “CH-8253 Diessenhofen: am Hochrhein”

  1. Interessant uns spannend ! Mittlerwiile ertapp‘ i mi, dass‘ i mi jedesmool – wie bimene Suechspiil – froog, wo isch/hesch au di Frau L. abgliechtet ? 🙂
    I wynsch dir/Eych e scheene Sunntig.

  2. Oh, jetzt weiß ich wieder jenen heißen Sommertag vor 18 Jahren, an dem ich dort – doch, ich bin sicher – vorbeiradelte, wobei mir das Fell bis über die Ohren verbrannte, Aber schön wars, wie der Film im Kopf beweist. Danke fürs Wecken der Erinnerung. Einen schönen, milden Sonntag wünscht P,

  3. Da zeigst du uns aber wieder Mal ein Schmuckstück an Ausflugsziel: so viele schöne Häuser und stimmungsvolle Orte! Und würdest du bitte der Frau L. ausrichten, dass ich ihren Sommer-Strohhut selbst von hinten zeitlos chic finde?!

  4. Sonntagsausflüge mit Familie L. erhellen meinen Sonntagvormittag – besonders, wenn Du uns mal wieder einen Blick auf die Frau mit dem hübschen Hut erhaschen lässt😉

  5. Möglicherweise hatte der Bannerherr ein bisschen Pech beim Fahnenschwingen. Das diskret nach unten gezogene Barett verdeckt das Malheur nur unzureichend.

  6. @Basler Dybli: das kenne ich seit Alfred Hitchcock als Cameo-Auftritt. Ich mache das aus Mangel an Statisten genauso😉
    (http://de.wikipedia.org/wiki/Cameo-Auftritt).

    @Poliander: der Fahrtwind lässt einen den Sonnenbrand auf dem Fahrrad vergessen. Danke gleichfalls. Kochsonntag.

    @Micha: ausgerichtet😉

    @Sabine: wenn dem so ist🙂

    @Rosa Mayland: Discover Switzerland !!!

    @mlocuc: Rheinau-Gambsheim, hab nachgeguckt.

    @bee: die alte Eidgenossen waren in soviele Händel verwickelt, dass auch andere Ursachen in Betracht gezogen werden müssen.

  7. Und wieder Brücken. Der Bannerherr hat übrigens etwas von Don Quijote – da wären dann auch Windmühlen sehr passen😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.