CH-5466 Kaiserstuhl: wo sitzt der Kaiser ?

CH-5466 Kaiserstuhl 2013 08 12_1355

Das Zwergenstädtchen Kaiserstuhl liegt am Rhein zwischen Basel und Schaffhausen und zählt zu den zwei kleinsten Gemeinden der Schweiz. Einen richtigen Kaiserstuhl wie in Goslar gibt es hier nicht zu besichtigen, und ob sich hier einmal ein deutscher Kaiser auf einen Gerichtsstuhl gesetzt hat, wie etwa Otto III. im badischen Kaiserstuhl, weiss die Geschichtsschreibung nicht zu berichten.

Name und Wappen gehen auf die Freiherren von Kaiserstuhl (Keisuresstuol) zurück. Im «Kleinen Urbar» des Klosters Wettingen wird die Ortschaft 1227 erwähnt. Die Stadtgründung geht auf das Jahr 1254 zurück. Ende des 13. Jahrhunderts war das habsburgische Lehen im Besitz der Regensberger, diese, in Geldnöte geraten, mussten es letztlich samt Brücke, Burg und weiteren Rechten in den umliegenden Dörfern  an den Bischof Heinrich II. von Konstanz verkaufen. Kaiserstuhl diente danach bis 1798 als Zentrum der konstanzischen Landesverwaltung. Kaiserstuhl hatte dadurch den Rang einer Landstadt des Heiligen Römischen Reichs. Die Konstanzer Landvögte residierten auf der Burg Rotwasserstelz (Rötteln).

CH-5466 Kaiserstuhl 2013 08 12_1358
Blick in die stotzig abfallende Hauptgasse

Kaiserstuhl liegt am südlichen Brückenkopf einer mutmasslich schon seit Römerzeiten bestehenden Brücke über den Fluss. 1294 ist eine hölzerne Rheinbrücke verbürgt. Das Städtchen liegt in Form eines Dreieckes am steil abfallenden Rheinufer. Überragt wird es durch den Oberen Turm, der Mitte des 13. Jahrhunderts als südlicher Eckpfeiler der Stadtbefestigung erbaut wurde. Die Stadtmauern und die zwei unteren Türme am Rheinufer existieren nicht mehr. Am nördlichen Rheinufer (heute auf deutschem Gebiet) steht das Schloss Rotwasserstelz.

CH-5466 Kaiserstuhl 2013 08 20_1461
Burg Rotwasserstelz

1415 eroberten Berner und Eidgenossen weite Teile der habsburgischen Gebiete im heutigen Aargau. Die Landeshoheit ging damit an die gemeineidgenössische Grafschaft Baden über. Verwaltet wurde Kaiserstuhl weiterhin durch Konstanzer Landvögte, die bischöfliche Herrschaft war durch die neuen Landesherren aber entscheidend geschwächt.

CH-5466 Kaiserstuhl 2013 08 12_1359
Widderbrunnen an der Hauptgasse

Als katholischer Ort an der konfessionellen Grenze gelegen, bildete Kaiserstuhl einen wichtigen Vorposten für die katholischen Orte. In beiden Villmergerkriegen 1655/56 und 1712 wurde der Ort durch die reformierten Zürcher besetzt. Durch gezielte Verlagerung des rheinquerenden Landverkehrs auf eigenes Gebiet (über die Brücke von Eglisau) versuchten die Zürcher erfolgreich, dem Städtchen Kaiserstuhl die Zolleinnahmen abzugraben. Von der Schifffahrt auf dem Rhein profitierte Kaiserstuhl kaum, da es kein Stapelrecht (das Recht einer Stadt, von durchziehenden Kaufleuten zu verlangen, dass sie ihre Waren in der Stadt für einen bestimmten Zeitraum anboten). Dennoch gelangte die Stadt zu erstaunlichem Wohlstand, den die Bewohner durch Fleiss, Weinbau und Viehzucht, in bischöflichen Ämtern, fremden Sold-Diensten und im Kreditwesen erzielten. Davon zeugen heute noch die prachtvollen historischen Bauten.

CH-5466 Kaiserstuhl 2013 08 12_1367
ehemaliges Wirtshaus zur Krone, um 1550

1563 erbaut, diente das St. Blasieramtshaus dem Benediktinerkloster St. Blasien, das mehrere Gutshöfe um Kaiserstuhl besass, als Sitz des Klosterschaffners und als Zehntenscheuer.

CH-5466 Kaiserstuhl 2013 08 20_1460
Ehemaliges Amtshaus des Klosters St. Blasien, 1563
CH-5466 Kaiserstuhl 2013 08 12_1365
Ehemaliges Amtshaus des Klosters St. Blasien, 1563

An ein französisches Stadtpalais erinnert die repräsentative Dreiflügelanlage mit Ehrenhof, die 1764 für Marschall Johann Jakob Mayenfisch, der im Solddienst Frankreichs zu grossem Vermögen gekommen war, erbaut wurde.

CH-5466 Kaiserstuhl 2013 08 12_1364
Mayenfisch- oder Marschallhaus 1764

Südlich angrenzend an den oberen Turm liegt das 1764 im Auftrag des Schultheissen Moritz Buol als Gasthaus erbaute Haus zur Linde. Heute als Wohnsitz genutzt.

CH-5466 Kaiserstuhl 2013 08 12_1356
ehemaliger Gasthof „Weisses Kreuz“. Heute Haus zur Linde.
CH-5466 Kaiserstuhl 2013 08 12_1369
Hauseingang zur Linde

Mit der Errichtung der helvetischen Republik und durch den Friedensschluss von Lunéville zwischen Frankreich und Oesterreich verlor Kaiserstuhl 1798 das gesamte rechtsrheinische Gemeindegebiet an das 1806 gegründete Grossherzogtum Baden. Die verlorenen Gebiete umfassten die fünffache Fläche des Städtchens  (u. a. das Dorf Hohentengen mit der ehemaligen Pfarrkirche). Vorerst blieben grosse Teile des Rebbergs in Hohentengen in Besitz von Kaiserstuhler Einwohnern. Die Bewirtschaftung über die Grenze hinweg stiess aber auf unüberwindbare Probleme, ab 1910 war Schluss mit Weinbau. Ab 1983 wurden die ehemaligen Reblagen wieder neu bepflanzt,  Heute ist mit dem Engelhof wieder ein blühendes Weingut entstanden, das sich mit seinen südlichsten Weinen Deutschlands im untern Preissegment eines guten Rufes erfreut. Da der Kofferraum schon mit Wein gefüllt war, beliess ich es dabei.

Quellen:

Kaiserstuhl wiki
Historisches Lexikon der Schweiz

10 thoughts on “CH-5466 Kaiserstuhl: wo sitzt der Kaiser ?”

  1. Danggerscheen fir‘ s Mitnäh ! Obwohl alli Helge glunge sin, gfallt mir dr Bildusschnitt mit em Schattewurf vo dr Krone bsunders guet. Dir/Eych e scheene Sunntig !

  2. ‚So steil, dass man vom oberen Haus durch den Kamin in die Küche des unteren Hauses blicken kann.‘ So habe ich Geographie im Kanton Aargau in der Primarschule kennen gelernt…

  3. Der Sage nach hatte eine der durchreisenden Majestäten sich gerade die Beine vertreten. Wie er aus dem Gebüsch zurückkam, bemerkte der Imperator, dass sich sein Schuhband gelöst hatte. Weit und breit kein Fels zum Hocken. Nur eine Kuhmagd mit ihrem Melkschemel. Die Erinnerung, sagt man, verklärt so manches.

  4. @Basler Dybli: da muss man im richtigen Moment hinzu kommen. Dangge glyychfalls.

    @Micha: alles runde Rheinwacken.

    @ninivepisces: kein Vulkan, dafür Rhein und Wein in Südlage.

    @Bea Wyler: So lernt man am Besten. Trotz Fahrverbot hat Mäxle den Aufstieg geschafft😉

    @pecoraro-schneider:
    @Rosa Mayland:
    mach ich ja gerne, auch zum eigenen Spass

    @Rufus: im Turm sitzen nur die Nichtherrschenden, die Herrschenden lassen es sich im Schloss wohl sein.

    @bee: nach meiner Erinnerung melken hier alle Bauern mit der Melkmaschine. Kuhmägde und Melkschemel gibt es seit Menschengedenken keine mehr. Und obendrüber fliegen die Düsenjets Richtung Flughafen Zürich.

    @mlocuc: warum nicht ? Sogar zweimal. Im Kanton Obwalden gibts noch ein Kaiserstuhl.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.