Ein Apfel

Nur ein Apfel

Ein Apfel 2014 09 09_5635

Ein Apfel, Zucker und etwas selbst geklärtes Butterschmalz. Mit diesen drei Zutaten lässt sich eine wahrhaftige Köstlichkeit herzaubern, die jedes farbige cupcake, ob mit oder ohne frosting, alt aussehen lässt.

Nur ein Apfel


Ein Apfel 2014 09 09_5634

Zutaten
für 2 Personen

2 rote Rubinette Aepfel (sauer-süss, mein Liebling, ein must)
Zucker
selbst geklärte Butter (Butterreinfett) oder ein gutes Ghee

Ein Apfel 2014 09 09_5620
so kommt der Apfel in den Ofen

Zubereitung
(1) Das Kernhaus erst mit dem Apfelausstecher entfernen. Dann den Apfel auf dem Gemüsehobel in feine, ca. 2 mm dicke Scheiben schneiden.
(2) ein passendes hitzebeständiges Glas oder Soufflee-Förmchen mit Butterfett einfetten.
(3) Damit der Apfel steht, die untersten 2 Scheiben entfernen. Die folgenden Scheiben schön nacheinander wieder zu einem Apfel zusammensetzen. Dabei jede Scheibe mit wenig Butterfett einpinseln und mit ca. 1/2 Tlf. Zucker bestreuen.
(4) die Förmchen für ca. 60 Minuten bei 180-190°C in den Ofen stellen. Der Zucker soll leicht karamellisieren.
(5) Den Apfel mit einem Löffel in ein Schälchen heben und die Flüssigkeit hinzugeben.

Ein Apfel 2014 09 09_5630
vorher-nachher

Ein wunderbar schmeckendes, süsses Dessert nach einem etwas abgewandelten Rezept (Tarte Tatin im Glas) von Douce Steiner. Vorausgesetzt, man verwendet keine käufliche Bratbutter. Die wird in der Schweiz aus alten Überschuss-Butterbeständen hergestellt, schmeckt nach Fisch oder sonstwie unangenehm.

Das flüssige Gold
Das flüssige Gold: Butterreinfett 80°C/120°C

Nur ein Apfel. Mehr habe ich nicht versprochen.

67 thoughts on “Nur ein Apfel”

  1. Bei der Tarte Tatin den Teig auch noch weglassen – sehr viel einfacher geht es wirklich nimmer. 1/2 Tlf. Zucker pro Scheibe scheint mir allerdings etwas viel: wird das nicht viel zu süss?

    1. Stmmt eigentlich. Wozu ein Teigdeckel ? Die Süsse wa richtig. Deshalb bestehe ich auf den säuerlichen Rubinette. Die Douce Steiner nimmt 1 Tlf. Den hab ich schon halbiert.

  2. Ich könnte sicher nicht widerstehen ein paar Mandelblättchen und oder Zimt mit einzuschmuggeln…. ein tolles Dessert mit eher wenig Aufwand, sowas passt mir immer gut.

  3. Obst, nur Obst = mein Dessert!!!

    Und nun oute ich mich mal wieder als unwissend: bist du bitte so nett und schreibst genau auf wie du dieses Butterreinfett machst?
    Danke.

    Liebe Grüße Eva (derzeit im Schwarzwald)

      1. Danke für den Link! -Sei bitte so nett und lass mich dann wissen, wie du es mit der KCC machst.

        Ja, Schwarzwald. Kurzurlaub = Knut meine Kindheitsheimat zeigen

  4. Wird sofort nachgekocht! Absolut überzeugend. Apropos gekaufte Bratbutter oder -fett: Soll ich die auch sonst aus meiner Küche verbannen und durch (gekauftes) Ghee ersetzen?

    1. ich würde die Qualitäten mal vergleichen. Wienerschnitzel oder Röschti mit Schweizer Bratbutter und Wienerschnitzel mit gutem Ghee. Dann entscheiden. Aus Macht der Gewohnheit haben wir auch immer noch so eine Pfunddose Bratbutter im Kühlschrank stehen, obwohl ich dauernd dagegen wettere.

  5. Das ist der absolute Wahnsinn! Ich habe das Bild gesehen und konnte es mir so richtig vorstellen. Diese dünnen Scheiben und dann immer noch in der ursprünglichen Form – so puristisch. Einfach der Hammer! Danke!

    1. Frau Steiner dreht im Original das ganze noch um. Bottom up. Und lässt überschüssge Btter atropfen. Deshalb der Name Tatin im Glas. Dann siehts aber eher nach Gratin aus.

  6. Vielen Dank für das tolle Rezept. Ohne den Blätterteig ist das ja fast eine leichte „Fitness-Variante“ der Tarte Tatin.
    Ich werde zügig nachkochen und ohne Reue die doppelte Portion essen…

  7. Mmmmmmh……Wird sofort nachgekocht,. In Ermangelung geklärter Butter werde ich flüssige süße Butter benutzen.
    Ich habe vor ein paar Tagen bei einer Freundin (83jährige Französin) einen ähnlichen Apfel gekostet. Sie hat den Apfel (Rubinet) sauber gewaschen und einfach so auf ein dünnes Stück Brot in die Gratinform gegeben mit ein paar Butterflöckchen belegt und dem Ofen überlassen. Das Resultat war himmlisch, der Apfel wunderbar geschmolzen und das Brot vom Saft leicht karamellisiert.
    So einfach! Liebe Grüße aus. Dem Südwesten FR

  8. Ist das wunderschön… und so simpel, das werde ich ganz bald ausprobieren. Rubinette bekommt man hier problemlos, ich mag sie aber nur ganz frisch, manche mögen sie etwas abgelagert lieber.

  9. Wird nachgemacht. Natürlich mit selbstgeklärtem Butterschmalz. Nicht mit der Bratbutter, mit der man Schweizer braten kann😉

  10. Nachgemacht. Bereits zwei mal. PERFEKT!
    Meine Verbesserung: Schale vorher ab. (Ich vertrage sie nicht) und so lässt sich das Dessert leichter essen, der Apfel verrutscht nicht beim Essen. Und beim Backen steckten 3 Zahnstocher drin, für den bleibenden Aufbau des Kunstwerkes.
    Jetzt mag sogar mein Mann Äpfel😀

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.