Festtagsdilemma

Weihnachten 2014

Seit meinem letzten Auftritt in diesem Blog, 2008, sind 6 Jahre verstrichen, meine Haare sind weiss geworden, Sorgenfalten haben sich tief eingegraben. Zähne wackeln. Gedächtnis und Gesundheit lottern. Schritte werden zu unsichern Trippel-Schrittchen. Festtage dräuen. Vielleicht die letzten.

Weihnachten. Ein Festival der Geschenke ? Sich für den ganzen Konsum-Wahnsinn wie etwa Krawatten, Wollsocken, Kochtöpfe, teure Parfums,   i-, o- und m-Pads wie sonstigen Elektroschrott die Füsse ablaufen von Warenhaus zu Warenhaus ? Weil man nicht in der Schuld der anderen stehen will ? Und doch: Schenken ist ein Brückenschlag über den Abgrund deiner Einsamkeit (Antoine de Saint-Exupéry).

Weihnachten. Ein Lichterfest ? In allen Farben des Spektrums und mit blinkenden Lichterketten, ferngesteuert von 15 Programmen, mit einem Stromverbrauch, der ein mittleres Atomkraftwerk beansprucht und am Schluss mit durchgebrannten Sicherungen im Dunkeln sitzen ? Und doch: Ein Licht, das von innen her leuchtet, kann niemand löschen (Kubanische Lebensweisheit).

Weihnachten. Ein Familienfest ? Die Tante döst den ganzen Abend auf dem Kanapee, der Onkel liegt schon bald besoffen unter dem Weihnachtsbaum. Zank über nicht erfüllte Wünsche, zerschlagene Christbaumkugeln oder alles ganz ohne Familie:  allein, einsam und vergessen ? Und doch: Wenn alle Bande sich auflösen, wird man zu den häuslichen zurückgewiesen (Johann Wolfgang von Goethe).

Weihnachten. Ein Fress- und Sauffest ? Wochenlanges Planen opulenter Menus. Seltene und teure Köstlichkeiten, Gänseleber, Kaviar, Steinbutt, Wagyu-Beef  und Champagner? Und doch: Man kann ein Fest auch ohne Schlemmerei feiern (Lucius Annaeus Seneca).

Weihnachten. Ein Geburtstagsfest ? Weil vor 2014 Jahren in Nazareth ein Kind geboren wurde ? Das triffts wohl am ehesten, auch wenn uns der Glaube immer schwerer fällt und durch traditionelle Rituale verstellt ist.  Und doch:  Zu glauben ist schwer, nichts zu glauben ist unmöglich (Victor Hugo)

Auf dieser Seite wird es in den kommenden Wochen ruhiger werden. Ich wage einen neuen Versuch, mich aus den Fängen, Netzen und Abhängigkeiten des Internets zu lösen. Ich wünsche alle Leserinnen und Lesern im neuen Jahr viele Festtage der kleinen, bescheidenen Freuden. Leicht, licht, leise, lecker, liebevoll, lebensbejahend… harmonisch und neugierig.

Universum
Verlag C. Flammarion, Holzschnitt, Paris 1888 (wiki) Blick durch die Lichtgrenze ?

96 thoughts on “Festtagsdilemma”

  1. Liebe Robert
    Häärzlig Danggscheen fiir die scheene Momänt im vergangene Joohr und au fir dini besinnlige Wort vo hyt, wo dr Kreis schliesse.
    I wynsch dir und dr Frau L. uf däm Wäg alles Gueti bi mèèglichscht beschter Gsundhait fir die nägschte Dääg und au fir‘ s kommendi Joohr.
    E liebe Gruess vo äne am Bach
    Peter

    1. Danke, lieber Peter, je älter man wird, desto mehr realisiert man,dass Gesundheit ein Geschenk ist, das nicht von alleine kommt. Schöne Festtage und ein gutes neues Jahr. Heuer nicht bei Reis und an der Wärme ?

      1. I bi im Oktober gsi. D‘ Wiehnachte mit‘ em Babbe (91) het Priorität. Statt Riis git’s vermuetlig Iiklemmti mit Salami … 😉
        Aber d‘ Idee isch nit dernäbe.

  2. Dankeschön, Robert. Niemand bringt das alles so schön zum Ausdruck wie du.
    Ich wünsch Dir ein Weihnachten, wie Du es Dir wünschst und ein wunderschönes 2015.

    1. ein Magentratzerl wie deine heutigen puits d’amour wünsche ich mir. Hab noch Himbeerkonfitüre (von einer nie gebackenen Linzertorte). Danke für die Lesetreue und wünsche auch Dir und deiner Familie ales Gute im 2015.

  3. Oh, ein wenig sprachlos. Eine Foodblogszene ohne Robert – bitte NEIN! Ich hoffe, es gelingt dir nicht, dich aus eben jenen Fängen zu befreien… und plane doch für kommendes Jahr auch Schritte rückwärts zu machen. Sprachlos, weil ich verstehe, was dich zu neuen, anderen Ufern zieht, dem *echten* Leben. Du bist und bleibst mir ein Gegenüber – auch im Äther – das ich anspreche, das mich anspricht.
    Weihnachten. Ein Lichterfest? *Was ist erquickender als das Licht? Das Gespräch (J.W.Goethe)
    Von Herzen, Dir und Deiner Frau ein gesegnetes Fest, Eintracht und Harmonie und für das kommende Jahr Gesundheit und Friede!

    1. kein kalter Entzug, sondern ein allmähliches Loslassen. Die zehn Jahre würde ich gerne noch erreichen. Ich merke einfach, dass ich für den Blog mehr Zeit brauche, als ich zu geben imstande bin. Danke für deine guten Wünsche. Dein Blog ist mir seit Langem Ansporn und Inspiration zugleich. Habt eine gute Zeit, jetzt und im nächsten Jahr !

  4. Die Cucina L. ist oft die erste Station auf meiner Runde durch einige Blogs, besonders an Sonntagen. Ausreisen, Geschichten und Leckereien für Hirn und Auge, gelegentliche Links fürs Ohr: danke für alles und frohe Feiertage!

    1. ich bin immer noch guter Hoffnung, dass wir im Laufe des nächsten Jahres die eine oder andere Ausreise noch werden machen können.
      Bitte die Muskatnuss, Muskatnuss, Muskatnuss still ins Gebet einschliessen.

  5. Lieber Robert
    Der Spruch von Seneca gefällt mir am besten, und trifft für uns hier zu, nicht für die Thais im allgemeinen, aber für unsere Familie.
    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben alles beste im neuen Jahr, vor allem Gesundheit und Lebensfreude.
    Herzlich, Erich

    1. Viele waren es nie, wenige sind von den Lieben übrig geblieben, auf die konzentriert sich nun halt alles. Dir und deiner jungen Familie wünsche ich alles Gute. Jugend im Hause hält jung.

  6. Vielen lieben Dank für dieses Post. Besser hätte man es kaum in Worte fassen können. Ich wünsche dir und Frau L. schöne ruhige Tage (ohne den ganzen kommerziellen Firlefanz😉.

  7. Lieber Robert, mir geht es ähnlich wie Micha und auch ich kann meinen Schrecken nicht ganz verbergen, doch dann las ich deinen Beitrag nochmals und stellte zu meiner Beruhigung fest, dass du von „Wochen“ schriebst, d.h. für uns hoffentlich, dass wir nicht ganz auf dich verzichten müssen, sondern dass du es lediglich etwas ruhiger angehen möchtest.
    Ich wünsche dir und deiner Frau von ganzem Herzen Glück, Freude, Harmonie und GESUNDHEIT!
    Herzlichst
    Sabine

    1. Genau so ist es, liebe Sabine. Die Einhaltung eines starren Publikationsrythmus hat Vorteile, aber auch Nachteile. Nun will ich de Sache mal drehen. Deine guten Wünsche erwidere ich gerne, vie und lange Besuche im Tessin, dann gehts euch bestimmt gut !

  8. Lieber Robert,
    gute Fragen mit Sinn-vollen Antworten. Auch ich bin zu egoistisch, um zu verzichten. Freiwillig wollen wir die äusserst liebgewonnene Cucina nicht hergeben … aber sinnigerweise machst Du, was für Dich/Euch richtig ist.
    Ich wünsche Euch wunderschöne Festtage und einen angenehmen Rutsch in ein zufriedenes, glückliches und vor allem gesundes 2015,
    Andy

  9. Lieber Robert (und liebe Frau L.),

    möge Euch ein wunderschönes Weihnachtsfest und ein Jahr 2015 ganz nach Euren Wünschen vergönnt sein, mit vielen schönen Momenten zu zweit oder in größerem Kreis, aber nur so anstrengend, wie es noch angenehm ist.

    Leider kann auch ich nicht ganz unegoistisch sein und mir den Wunsch nach Reisefotos nicht verkneifen.

    Bleibt gesund!

  10. Meine tägliche Lektüre, auch wenn ich äußerst selten kommentiere – das tun schon so viele andere. Ich wünsche angenehme Feiertage und nur das Beste für 2015. Für mich selbst freue ich mich auf alles Weitere, was Maestro Robert hier noch komponieren, dirigieren, inszenieren wird. Auf bald und herzliche Grüße aus Berlin.

  11. Lieber Robert,
    ich kann dein Bedürfnis nach Befreiung nur zu gut verstehen, andererseits ist die Virtualität irgendwie schon lebendig geworden (verzeih‘ die unglückliche Formulierung). Ich wünsche dir und Frau L. einen guten Jahresausklang und einen ebenso guten Start ins neue Jahr und hoffe nach der dunklen Zeit wieder etwas von dir lesen zu können!
    Liebe Grüße,
    Eva

    1. Als ob das jahreszeitliche Dunkel dazu beitragen würde, dass die Stimmung dunkler scheint, als sie ist. Aber heute haben wir ja den kürzesten Tag. Es kann nur aufwärts gehen. Liebe Grüsse in die Hansestadt.

  12. Ich drücke dir ganz fest alle verfügbaren Daumen, dass es mit dem Rückzug so klappt, wie du es dir wünschst. (Auch wenn du mich damit auf Entzug setzt).

    Fröhliche Festtage und einen guten Rutsch

  13. Ich unterschreibe jeden Satz und werde Sie doch so sehr vermissen. Die Farben, Gerüche ja, auch die kommen an – , die schönen Fotos, die Anregungen und die Ablenkung. Ihnen und Ihrer Frau alles, alles Gute. Feiern Sie so, wie SIE es schön finden, wir versuchen es auch. Für 2015 hoffen wir für alle auf Gutes. Bis trotz allem bald! Ihre Sunnihild Schmidt

    1. Vermissen ? Soweit ist ja noch nicht. Hoffen wir, dass ein paar wichtige Wünsche in Erfüllung gehen werden, es müssen ja nicht immer gerade alle sein. Liebe Grüsse.

  14. Etwas aus der Ferne betrachten heißt ja nicht, es aufgeben zu müssen.

    Ich danke Euch für dieses gemeinsame Jahr und wünsche Euch ein angenehmes Fest, einen guten Jahresausklang, beständige Gesundheit und genug Humor für das, was kommt.

    1. Das werden wir tun. Weniger ist manchmal mehr. Ich hoffe darauf, dass das auch bei mir zum Klappen kommt. Die Lesefreude am schrägen Humor lasse ich mir nicht nehmen.

  15. Ich hoffe wir werden auch noch einen Auftritt 2021 erleben. Bin jetzt schon gespannt auf das zukünftige Aussehen… Ich wünsche Dir und Frau L. ein schönes Fest und Glück und Gesundheit für das neue Jahr.

    1. Auftritt als (falscher) Küchengeist vielleicht ? Muss mal im Fundus kramen, ob noch einer vorhanden ist. Dir und deiner Familie wünsche ich ein gutes, neues Jahr.

  16. Das Bedürfnis nach Rückzug kann ich gut verstehen – und hoffe trotzdem, dass das Bedürfnis nach Aktivsein in diesem unserem Internet irgendwann wieder die Oberhand bekommt. Eine Weihnachtspause ganz in eurem Sinne wünsche ich euch beiden.

  17. Lieber Robert, liebe Frau L.,
    auch wenn ich mir egoistisch sehr wünsche, dass ich diesen Blog regelmäßig weiterlesen kann, verstehe ich den Wunsch nach Rückzug aus den Fängen des Internet recht gut. Macht das, was für euch gut und richtig ist. Alles andere wird sich finden.
    Genießt das Leben, lasst es euch gut gehen, feiert geruhsame Weihnachten und rutscht gut ins neue Jahr! Viele Glück und Gesundheit für das kommende Jahr wünsche ich euch!

    1. und es wird sich finden. Bei allen Rückschlägen müssen wir immer wieder feststellen, wie gut es uns geht. Liebe Susi, ich wünsche Dir ein gutes Jahr mit Turbohausmann, Hund und Balkon.

  18. Werter Robert,

    einst landete ich aus beruflichen Gründen auf Deinem Blog (der damalige Arbeitgeber handelte mit Kochzubehör).

    Und obwohl der Job mittlerweile ein anderer ist … und ich selber gar nicht so oft selber koche … bin ich ein treuer Leser geblieben. Und bleibe das auch, selbst wenn es eine (verständliche) Pause geben wird.

    Dein Schreibstil ist sehr eigen, die Fotos immer wasserimmundzusammenlaufenlassend. Aber es ist auch der kleine Blick hinter die Kulissen, der mich immer wieder gerne mitlesen lässt.

    Irgendwann kommen für uns alle „die letzten Feiertage“, aber Du und Frau L. können sich damit ruhig noch Zeit lassen. Das meine ich ganz (un)eigennützig!🙂

    Also habt eine beschauliche Weihnachtszeit, kommt gut und gesund ins neue Jahr und erfreut Euch noch lange an Zutaten, die darauf warten, zu kulinarischen Genüssen verarbeitet zu werden!

    1. Leserwünsche werden nach Möglichkeit gerne erfüllt ! Dennoch feiert es sich entspannter, wenn man seine Sachen geordnet hinterlassen kann. Und da muss ich jetzt mal dringend dahinter.

  19. DasBedürfnis nach Rückzug betrifft offensichtlich viele der foodblogger der ersten Stunden. Weniger ist oft mehr, also bitte bleib uns wenigstens mit sporadischen Beiträgen erhalten!
    Alles Gute und CU in 2015!
    Gruß Ulla

    1. es ist nicht so, dass mir die Ideen ausgegangen wären, ich beginne mich nur zu fragen, was das alles soll. Etwas mehr Reflexion vor dem Schreiben kann auch mir nicht schaden.

  20. Herzlichen Dank, dass du so viel von dir mit uns teilst. Dein Versuch soll dir gelingen, das wünsch ich dir – auch wenn ich dich und Frau L. sehr vermissen werde.
    Bezaubernde Weihnachtstage und einen guten Rutsch in ein gesundes, zufriedenes und glückliches 2015.

  21. Welch‘ schöne Worte, die zum Nachdenken bringen. Ich wünsche Dir und Frau L ein besinnliches und frohes Weihnachtsfest und für das Jahr 2015 Gesundheit und wieder einige schöne Fotos und Blogbeiträge.

  22. Gute Erholung in der Abstinenz. Hoffentlich ist das Foto nur Dein Faschingskostüm. Ich werde mich auf jeden neuen Beitrag im neuen Jahr freuen. Grüsse vom schwarzen Vogel

    1. Richtig erkannt, es ist ein Fasnachtskostüm. Schwarze Vögel sitzen bei mir gerne am Küchenfenster (wegen der Erdnüsse !) aber es sind immer nur Rabenvögel.

  23. :Lieber Robert, im Gegensatz zu der Verkleidung von 2008 schaust du heute ganz schön frech aus der Wäsche! Da ich hier schon sehr lange mitlese, habe ich schon ein paarmal von deinen Rückzugsabsichten gelesen. Deshalb bin ich der ganz festen Hoffnung, dass ich hier weiterhin inspieriert werde, Deine „Stichwortsuche“ ist für mich meistens die erste Information, wenn ich kulinarischen Rat brauche.
    Ich danke dir für die Freude, die ich auf deiner Seite erfahre.
    Ein schönes ruhiges Fest wünsche ich diir und Frau L.

    1. Wenn am Jahresende die Tage kurz und grau werden, man selber müde und ausgepumpt ist, dann kommen mir immer wieder solche Gedanken. Ein schöner Frühlingstag, eine ausreisefreudige Frau L., und schon sieht alles wieder anders aus.

  24. Danke für alles hier!

    „For unto us a child is born, unto us a son is given: and the government shall be upon his shoulder: and his name shall be called Wonderful, Counseller, The mighty God, The everlasting Father, The Prince of Peace.“

    Mit diesem Vers aus dem Buch Jesaja wünsche ich echte Weihnachten.
    Sehr herzlich
    T.W..

  25. da habe ich mir erst kürzlich gedacht wieviel ungesehene arbeit hinter diesem blog steckt + wie sehr ich davon profitiere.
    Vielen Dank dafür
    eine gute zeit
    alles beste für das neue jahr

  26. In einem anderen Fachforum *magic* habe ich das persönliche Kennenlernen (Umschlagen von Virtualität in Realität) immer sehr geschätzt. Doch: Ist die Realität diesseits oder jenseits der Lichtgrenze? Oder auf beiden Seiten?
    Die Frage nach der Realität stellt sich regelmäßig auch bei meinen Vorstellungen …
    Realität wird aber zukünftig für mich sein: Jeder weitere Beitrag von Robert ist wie Weihnachten!
    DANKE für alles Bisherige – denn die Beiträge bleiben ja erhalten, eignen sich zum wieder und wieder Lesen und zum Nutzen der Suchfunktion.
    Lies you!

    1. Als Gratwanderer bewegt man sich gerne auf beiden Seiten, mal hier, mal dort, dazwischen lässt man sich im Nebel verschwinden, es darf auch künstlicher sein.

  27. Sehr geehrter Herr Sprenger.
    Bin einer der vielen, stummen Konsumenten ihres Blogs. Nun möcht‘ ich mich aber doch mal zu Wort melden und bedanken. Für Ihre interessanten, gut dokumentierten und schon ziemlich professionell fotografierten Küchenkünste – und für ihren sehr sympatischen Humor zwischen den Zeilen. Ihr grossartiger Blog hat unsere Kochbuchsammlung zunehmend verblassen lassen. Eigentlich blätterte ich die letzten drei Jahre nur mehr in Ihrem Buch. Zu meinem, und zum Glück unserer Gäste werde ich aber noch lange Zeit in Ihrem Buch fündig werden. Alles Gute für Sie und vorzügliche Grüße!
    Gerald Lohninger, Linz/Österreich

  28. Auch ich, als stiller Leser hier, möchte mich für die vielen tollen Anregungen bedanken. Die Entdeckung erfolgte durch „Pizza mit Gesang“. Seit damals ging es von einem Steinofen über einen Wokbrenner bis zu einem Sous-Vide-System. Besonders auch die sonntäglichen – bestens fotografierten und dokumentierten – Ausflüge brachten bewundernswerte Abwechslung gegenüber anderen Foodblogs. Vielen Dank und beste Wünsche!

  29. Lieber Robert,
    mit Schrecken habe ich dein Post gelesen.
    Deine allmorgendlichen Posts mit den wortgewandten Beschreibungen und den tollen Bildern werden mir, wie sicher vielen anderen auch, fehlen. Tröstlich ist nur, dass sie nicht ganz verschwinden, sondern du quasi nur die Spannung etwas steigerst🙂.
    Carmen und ich wünschen Dir und Frau L. ein besinnliches Weihnachtsfest und für das neue Jahr alles erdenklich Gute, allem voran aber Gesundheit.

  30. Lieber Robert,
    bevor sich hier das Haus mit jugendlichem Trubel füllt, wünsche dir und deiner lieben Frau frohe und unbeschwerte Festtage und für’s neue Jahr alles, alles Gute, vor allem Gesundheit! Ich hoffe sehr, dass dich das Internet noch lange nicht ganz aus seinen Fängen lässt, wir freuen uns doch alle über deine mit Humor gewürzten und gelingsicheren Rezeptideen🙂

    1. Danke, liebe Petra. Wie schön, dass Ihr eure Familie in diesen Tagen immer wieder zusammen bringt, auch wenn es im ruhig gewordenen Hause etwas turbulenter zugehen wird. Ich wünsche euch ein fröhliches Zusammensein. Dein Ausspruch „Ich bringe dann was, wenn ich was hab“ ist mir Vorbild in meinen neuen Absichten.

  31. Lieber Robert,

    auch wenn meine Kommentare in der letzten Zeit seltener wurden, lese ich hier doch immer noch Deine Beiträge mit Begeisterung. Sie haben mich über die letzten Jahre immer wieder inspiriert und mir Freude bereitet. Aber natürlich soll (muss!) es Dir als Autor ebenso gehen, denn sonst macht es ja keinen Spaß. Und das ist es auch nur: ein schönes Hobby, welches Freude bereiten soll. Wenn Anderes wichtiger wird, ist das eben so.

    Ich wünsche Dir und Frau L. ein schönes, besinnliches, entspanntes Weihnachtsfest und ein ebenso schönes, entspanntes und vor allem gesundes Neues Jahr.

    Liebe Grüße, Sus

    1. Liebe Sus, wer weiss, was das Leben noch bereit hält, vielleicht reicht es sogar wieder einmal für ein Frühstück im Grünen Baum. In Südkorea wohl kaum😉 Man muss das einfach offen lassen. Dir und deiner Familie wünsche ich alles Gute im neuen Jahr.

  32. Das ist die schwäbische Dialektik in Reinform („so ischs no au wieder“). Landesverdienstorden Hilfsbegriff.

    Und ja, natürlich genieße den Tag, vergiss das weltweite Außennetz. Außer wenn dir zufällig ein Motiv vor die Linse läuft, oder ein schönes Essen auf den Teller hüpft oder einer deiner wunderbaren Gedanken Raum greift. Dann kannst Du uns ja schnell mal, ganz kurz und selbstverständlich unverbindlich, daran teilhaben lassen.

    Habt frohe Tage und ein vergnügliches Fest!

    1. Mia send zwar net von hier, aber dank halbschwäbischer Abstammung verstehe ich die Botschaft. „kurz und selbstverständlich unverbindlich“ schreib ich mir ins Gedächtnis. Und wenn die Linse mitmacht -ich muss den Fotoapparat in letzter Zeit immer mehrmals schütteln, bis er aufwacht- gibts sogar ein Bild dazu🙂 Auf Bald und Bessere Zeiten !.

  33. Verehrter Robert,

    ich kann mich meinen Vorgängern nur anschließen; schöne Feiertage und kommt gut ins Neue Jahr ! Und hoffendlich in alter Frische wieder auf dem Pfad der Inspiration und Qualität im bester Kochlaune, auf das wir alle noch viel von Dir und deinem Blog haben werden.

    In erwartender Hoffnung auf Fortsetzungen, enttäusch uns nicht!

    Grüezi von Ernstel7

    1. den Kochlöffel kann ich nicht einfach so wegstellen, wir würden sonst verhungern. Aber vorerst werden wieder mal alle alten, guten Lieblingrezepte gekocht, die in den letzten Jahren dem Neuheitenwahn geopfert wurden. Fleissig weiterüben mit dem Grüezi, wenns dann echt klingt, bin ich auch wieder da.

  34. Lieber Robert, (ich hoffe, ich darf dich so nennen!)
    ich bin erst seit ein paar Monaten am Bloggen und auf irgendwelchen Umwegen bin ich auf deinen Blog gestoßen. Ein Genußmensch durch und durch, das war nicht zu übersehen.
    Ich kann deine Worte in diesem Beitrag so gut nachvollziehen aber auch ich hoffe, hier noch weiter von dir zu lesen und lernen.
    Wünsche dir und deiner Frau ein geruhsames Weihnachtsfest.
    Doreen

  35. ich wünsche schöne Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr! danke für die Inspirationen bisher und die kulinarischen und anderen Ausflüge. Immer lesenswert. Die Muschgezinli stehen noch auf meiner Zu-erledigen-Liste, einfach weil mich die Verwendung von Sandelholzpulver so neugierig macht. Ich freue mich auch in Zukunft auf neue Entdeckungen und kann gut verstehen, dass die Frequenz auch mal nachlassen muss. Alles Gute!

    1. wir haben alles schon aufgegessen. Aber in einem Jahr ist ja wieder Weihnachten. Eine regemässig Frequenz der Beiträge setzt einem dauerdn unter Druck, auch wenn der Druck durchaus angenehm ist. Mit dem Uebergang auf freie Beiträge erhoffe ich mir mehr Freiheit.

  36. Lieber Robert, ich bin mir sicher, ganz so schlimm ist es um dich nicht bestellt😉
    Und ich möchte dir von Herzen trotz allem schöne und entspannte Weihnachten wünschen, bei uns ist das alles immer relativ stressfrei und ich freu mich trotz meines auch nicht mehr jugendlichen Alters immer noch darauf🙂
    Und sobald bloggen in gefühlten Stress ausartet, sollte man wirklich mal kürzer treten – das mach ich momentan auch.

    1. das stimmt, so schlimm ist es noch nicht um mich bestellt🙂 wir haben gestern bei Salami und Brot und Wein einen netten Abend verbracht. Wohl dem, der sich die kindliche Freude an diesem Fest bewahrt hat.

  37. Nochmals, diesmal ohne Tippfehler hoffentlich: Alle Jahre wieder drohst du, zum Glück bist du nie konsequent .😉 Deine Blog-Beiträge würden nämlich fehlen. Ich wünsche dir und Frau L. besinnliche Weihnachten und fürs 2015 alles was ihr euch wünscht und braucht.

    1. alle Jahre überkommt mich das, ich kann nicht anders. Und konsequent bin ich nur in Notfällen. Liebe zorra, ich wünsche auch Dir ein erfolgreiches neues Jahr mit deinem Blog, der Stamm-„mutter“ aller deutschsprachigen food-Blogs.

  38. Lieber Robert L.,
    danke. Für Rezepte und extra-kulinarische Texte, für Ihren Humor, für Neugier, Hintergrundwissen und Sprachwitz. Jeder Besuch bei Ihnen: ein Genuss.
    Die Kinder sagen: mach’s kurz, Mama. Cooler Typ, cooler Blog.
    Nur das Beste für Sie und Ihre Familie,
    Sandkorn

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.