Winter-Schluss-Salat

Winterschluss-Salat

Winter-Frühlings-Salat

Für Salate bin ich üblicherweise nicht zuständig, aber wenn Not in der Küche ist, bringe auch ich einen Salat zuwege. Dünne apulische Grünspargeln, ein Bund Barba di Frate, zwei Orangen, ein Granatapfel, ein paar Walnusskusskerne. Eine Mischung aus den trouvailles des Winters und den nouveautés des Frühlings. Aber bei diesem garstigen Wetter vor Ostern wollte halt niemand um Blattsalate anstehen. Wie rasch werden aus den heutigen nouveautés die trouvailles oder gar Ladenhüter von Morgen. Das gilt nicht nur für die Mode. Das ist auch in der Küche zu beobachten: die Trends von Heute? Bald vorbei und vergessen. Ich bleibe bei Hausmannskost. Die bleibt.

Winter-Schluss-Salat
Winter-Schluss-Salat-Haufen

Winterschluss-Salat

Zutaten
für 4 grosse Salatteller
500 g Grünspargel Adria oder Apulien, die ganz dünnen Stangen
1 Bund Barba di Frate (Mönchsbart)
2 grosse Tarocco-Orangen, geschält, filetiert, in Stücken
1 Granatapfel, die Kerne
eine Handvoll Baumnusskerne (Walnüsse), grob gehackt

für die Vinaigrette:
40 ml Obstessig
40 ml Limettensaft
40 ml Olivenöl
40 ml Baumnussöl
1 Tlf. Sojasauce
1 Tlf. Ahornsirup
1 Msp Yuzu Kosho
Salz, weisser Pfeffer

Zubereitung
(1) Die Blättchen von den dicken Stengeln des Barba die Frate zupfen: Sobald der Mönchsbart bei warmem Wetter „stengelt“, werden die Stengel zäh.
(2) Die Enden der Grünspargel (möglichst weit unten) abbrechen. Ist er frisch, bricht der Spargel genau an der Bruchstelle von zart und zäh auseinander. Finde ich nett vom Spargel.
(3) Die Orange schälen und filetieren. Nüsse grob hacken.
(4) Den Granatapfeldeckel wegschneiden. Etwa 6 Schnitte durch die Schale bis zu den Kernen anbringen (jeweils vom Nordpol bis zum Südpol), die Schnitze auseinander brechen und die Kerne separieren.

Winter-Schluss-Salat
Die Baumnüsse gingen beim zweiten Mal vergessen, dabei sollen die gut fürs Gedächtnis sein

Fertigstellen:
Grünspargel in kochendem Salzwasser blanchieren, die Stengel 4-5 Minuten, die Spitzen 3 Minuten. Herausheben und kalt abschrecken.
Im selben Kochwasser den Barba di Frate 1 Minute lang blanchieren, kalt abschrecken.
Mi den restlichen Zutaten in ein paar Löffeln der Vinaigrette wenden.

Der Salat war übrigens köstlich. Der herbe Barba di Frate liebt die fruchtige Süsse.

13 thoughts on “Winterschluss-Salat”

  1. So ein farbenfrohes Gericht, vermutlich noch an einem grauen Tag serviert…. das macht Epoche, hundert Pro ;)!

    1. ja wirklich, es war so kalt, dass ich aus den abgeknickten Spargelstängeln vorab noch eine Griess-Spargelsuppe kochen musste zum Aufwärmen.

  2. …ich verzweifel, irgendwann mache ich im Frühjahr in der Schweiz Urlaub, damit ich auch mal den Bart probieren kann, ist doch zum heulen dass es den hier nicht gibt…

  3. Diese Art von Hausmannskost lasse sogar ich mir gefallen. Vor allem, wenn sie so farbenprächtig daher kommt und den Winterschluss einläutet bin ich sooofort dabei.

  4. Erstaunlich die fruchtige Süsse, schön. Beim Lesen zog es mir das Hemd rein – wie wir in der Ostschweiz in meiner Jugend sagten – bei den 80 ml Essig und Limetten. Der Salat sieht obersuper aus und würde mir sicher auch schmecken, wir mögen saure Salate🙂

  5. Super Idee, tolle Zutaten, wunderbare Fotos, ein grandioser Name und der Geschmack ganz sicher ein Knaller! I Like a lot!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.