Ragù di Strolghino

Taglierini al ragù di strolghino e gallinacci

Ragù di Strolghino

Meine chitarra ist beleidigt und verstimmt. Pasta will sie, nicht Paella. Gut. Soll sie kriegen. Erst die Stimmschrauben nachgezogen. Streng nach Standard-Stimm-Regel, von der hohen e Saite aus gezählt: E – H – G – D – A – E.  „Ein hungriger Gitarrist darf alles essen“. Damit mache ich eine kleine Portion Wacholder-Taglierini, vermischt mit kurz frittierten Peperoncini Frigitelli.
Dann hatte ich von Lucas eine Salami geschenkt gekriegt: eine edle Strolghino di culatello. Eine Salamikönigin, die südlich von Parma hergestellt wird und nur eine kurze Reifungszeit durchläuft. Sie besteht aus den beim Zuschneiden des Culatello di Zibello anfallenden Abschnitten. In der Regel kann man sie bereits 3 Wochen nach Herstellung essen. Würzig und weich, fast wie frisches Wurstbrät. An der Luft im Keller gelagert, reift sie nach und wird zum Salami. Zu schade zum verkochen, aber man braucht nicht viel davon, 100 g als Würze zum Fleischfond. Dazu frische Pfifferlinge als „Fleisch“ zum Strecken. Kurz hingeworfen und dennoch gut gelungen. Eine wunder-würzige Pastasauce.

Nudeln mit Strolghino-Salami und Pfifferlingen


Ragù di Strolghino (2015 06 25_8120)

Zutaten
Hauptmahlzeit für 2 Personen
für die Nudeln:
160 g Hartweizenmehl (semola rimacinata)
1 ganzes Ei
1 Eigelb
1 Elf. (20 g) Wacholderlatwerge (Wacholderextrakt)

6 Peperoncini Frigitelli
1 dl Sonnenblumen Bratöl
Fleur de Sel

für die Sauce:
1 Schalotte, fein gehackt
1 Stange Staudensellerie, fein gehackt
100 g Strolghino di Culatello, Antica Ardenga
1 Elf. Olivenöl
50 ml Rotwein
150 ml Kalbsfond, dunkel
Piment d’Espelette
schwarzer Pfeffer
wenig Meersalz
250 g junge Pfifferlinge
1 Elf. Butter
1 Tlf. Thymianblättchen, abgezupft

Ragù di Strolghino (2015 06 25_8107)
Klebt der Teig an den Saiten, einfach mit der Küchen-Bürste draufklopfen

Zubereitung
(1) Die Zutaten für den Pastateig wie üblich zu einem Teig verkneten. In Folie einwickeln und 1 Stunde ruhen lassen.
(2) Anschliessend mit der Pastawalze auf Stufe 5/9 rollen und auf der Chitarra zu Taglierini schneiden.
Ragù di Strolghino (2015 06 25_8113)
(3) Schalotte, Staudensellerie und Strolghino hacken, in wenig (!) Olivenöl bei kleiner Hitze langsam anbraten. Ablöschen mit Rotwein und dem Kalbsfond.
(4) Pilze putzen, kleine Pilze ganz belassen, grössere zerzupfen und in ca. 2-3 dl Wasser einmal aufkochen, mit der Siebkelle herausheben und gut abtropfen lassen.
(5) Die Pilzabschnitte vom Putzen im Blanchierwasser 10 Minuten auskochen. Durch ein Melittafilter filtrieren und stark einkochen. Den Pilzjus zur Fleischsauce geben.
(6) Die abgetropften Pilze in wenig Butter mit dem Thymian etwa 5 Minuten andünsten. Danach zur Fleischsauce geben und darin nachgaren. Würzen mit Piment d’Espelette und Pfeffer.
Ragù di Strolghino (2015 06 25_8114)

(7) Peperoncini Frigitelli längs halbieren, Kernhaus entfernen, waschen und in Streifen schneiden. In heissem Bratöl kurz frittieren, so dass die Peperoncini noch grün bleiben. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Salzen mit Fleur de Sel.
(8) Gleichzeitig die Taglierini in kochendem Salzwasser bissfest garen. Ca. 3 Minuten. Wasser abgiessen, etwas Butter zugeben und die Peperoncini unterrühren.
(9) Mit der Sauce anrichten.

Nichts für ausgemergelte Models, denen von Fettaugen auf einer Sauce schlecht wird.

28 thoughts on “Taglierini al ragù di strolghino e gallinacci”

  1. Obwohl ich ein ausgemergeltes Model bin, weder die Salami noch die Peperoni habe, bau ich das nach. Klasse Idee. Du blanchierst Pfifferlinge?

  2. Ich überlege schon- ob sich diese spezielle Salami vielleicht durch eine gute gewürzte grobe Mettwurst ersetzen ließe? Die Konsistenz dürfte ja ähnlich sein, deiner Beschreibung nach- und es gibt Metzger die fabrizieren recht geschmacksvolle Exemplare. Geschnittene Pasta läßt hoffentlich jegliche Verstimmung außen vor.

    1. Weiss nicht, wie deutsche Mettwurst schmeckt. Die Schweizer Mettwurst esse ich nie. Notfalls würde ich mal bei Lidl reinschauen. Der hat die Strolghino.

  3. Boah! Sogar die Pilzabschnitte werden noch ausgekocht, um das letzte Fitzelchen Geschmack nicht verloren gehen zu lassen!
    Würde ich nicht so sabbern, mir bliebe glatt die Spucke weg😉
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

  4. Wieder ein sehr einfaches (abgesehen vom Blanchieren der Schwammerl und von der Schwammersudreduktion) und pfiffiges Rezept!
    Auf twitter bist du jetzt „famous“ – Gratulation!

        1. wie auch in fb. Der heutige Blogger sollte auf vielen Hochzeiten tanzen können: twitter, fb, Instagram, pinterest und… und… Ich kann (und mag) das nicht mehr.

  5. Allein wegen der Salamikönigin würde ich mir dieses Gericht schon bestellen. Nachkochen wird schwierig…..denn, obwohl ich ja hier quasi im Wurstparadies wohne ( Franken! ), so eine Blaublütige haben wir nicht in der Auslage🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.