CH-8494 Bauma Centralbahnhof

CH-8494 Bauma: Der alte Basler Centralbahnhof

CH-8494 Bauma Centralbahnhof 2016 04 19_0909

Da steht sie in alter Schönheit seit einem halben Jahr: eine der ehemaligen Perronhallen des ersten, im Jahre 1860 erbauten Basler Bahnhofs der Centralbahn. Die Schweizer Centralbahn, SCB, war mit einer Streckenlänge von 332 Kilometern eine der fünf grossen privaten Eisenbahngesellschaften der Schweiz. 1902 wurde die SCB in die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) integriert. Der alte Basler Bahnhof musste den heutigen, grösseren Gebäuden und Hallen weichen. Dazu wurde die Halle abgebaut und für die nächsten 110 Jahre in Olten als Schreinerei und Lagerschuppen im Industriewerk der Schweizerischen Bundesbahn wieder aufgestellt.

CH-8494 Bauma Centralbahnhof 2016 04 19_0911

Zehn Jahre war der Dampfbahn-Verein Zürcher Oberland DVZO auf der Suche nach einem Unterstand für den historischen Wagen- und Lokomotivenbestand des Vereins. 2005 wurde er zufällig bei der SBB in Olten fündig: ein alter Schuppen, der exakt auf das zur Verfügung stehende Gelände beim Bahnhof Bauma passte. Kurz danach wurde die historische Bedeutung des alten Schuppens erkannt und der alte Basler Centralbahnhof konnte aus seinem Schattendasein erlöst werden. Die Halle ist ein wichtiger Zeitzeuge aus den Anfängen der Eisenbahnindustrie und steht heute unter Denkmalschutz.
Erbaut wurde sie damals im Schweizer Laubsägeli-stil des ausgehenden Biedermeiers, sie ist 101 Meter lang, rund 20 Meter breit, zehn Meter hoch und überdacht zwei Bahnhofgeleise und einen Mittelperron.

CH-8494 Bauma Centralbahnhof 2016 04 19_0914

Säulen und Giebeldach sind aus Holz, die verzierten Winkelelemente aus Gusseisen, das Giebel­dreieck beim Portal besteht aus drei im Laubsägestil verzierten, hölzernen Rhomben. Diese waren nicht mehr vorhanden und mussten nach alten Plänen, die im Basler Staatsarchiv schlummerten, nachgebaut werden.

Nach der Demontage der Halle zeigte sich, dass der Zustand  der Gusseisenträger durch Haarrisse schlechter war, als erwartet. Die Halle hatte sich in den Jahrzehnten zudem verzogen und die Statik musste verstärkt werden. Die Kosten für die Rekonstruktion der Bahnhofhalle betrugen beinahe 6 Millionen Franken, die durch Spenden, den Verein und einem substantiellen Beitrag des Kantons ZH aufgebracht wurden. Sogar Basel beteiligte sich mit 50’000.-.

Fotografierbar war nur die „moderne“ Elektrolok Be 4/4 15 , Baujahr 1931 der Bodensee-Toggenburg-Bahn BT 15. Die Dampfloks waren tief im Dunkel der Halle oder  anderweitig untergebracht.

CH-8494 Bauma Centralbahnhof 2016 04 19_0920

 

Quelle:
NZZ
Zanoni Architekten

17 thoughts on “CH-8494 Bauma: Der alte Basler Centralbahnhof”

  1. Das ist ein Leckerbissen für Freunde alter Bastelkunst, z.B. für mich. Diese zieselierten Laubsägeli-Bögen! Wie schön, dass man diese Schätze wiedergefunden hat .Einem Eisenbahnland wie der Schweiz kann man nur dankbar sein für die Erhaltung alten Kulturguts.

    1. Unfähige Baumeister gabs zu allen Zeiten. Doch habe auch ich den Eindruck, dass sie sich heute massiv vermehrt haben. Vielleicht denken andere Generationen später anders. Schrottarchitektur verschwindet nach ein paar Jahrzehnten eher als die gute Architektur.

  2. Schoen, dass solches Kulturgut trotz der hohen Kosten erhalten wird. Hier in Thailand ist der Laubsaegeli-Stil noch verbreitet bei Holzteilen, zur Abgrenzung von Oeffnungen wie bei der Perronhalle, fuer Treppengelaender, usw. Standard-Teile in verschiedenen Groessen sind im Sortiment von Baumaerkten. Gesaegte und dann geschnitzte Elemente aus Teak sind populaer als Wandverzierung, etwas teurer.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s