D-7295 Sulzburg

D-79295 Sulzburg: Städtchen

D-79295 Sulzburg 2016 07 07_1534

Sulzburg liegt rund 50 km nördlich von Basel im Markgräflerland. Wallfahrtsort für Feinschmecker: wegen der von mir so geliebten DOUCE im Restaurant Hirschen.

D-79295 Sulzburg 2016 07 07_1524

Aber nicht nur. Ein Entdeckungsspaziergang durch den Ort ergab Material für einen ganzen Reisebericht. Eigentlich waren es 3 Besuche bei DOUCE, an denen die Fotos entstanden:

1008 erhielt der Ort von Kaiser Heinrich II. das Marktrecht. Von 1008 bis 1523 unterhielt das Kloster St. Blasien in Sulzburg ein Kloster mit Benediktinerinnen. Im Jahr 1503 wurde das Markgräflerland an die Markgrafschaft Baden vererbt und gehörte damit zum Schwäbischen Reichskreis, einem der zehn Reichskreise, in die Kaiser Maximilian I. das Heilige römische Reich um die 1500 herum eingeteilt hatte.

Sulzburg wurde nochmals Residenzstadt eines Teilgebiets der Markgrafschaft Baden-Durlach, als Markgraf Georg Friedrich 1599 bis 1604 seinen Sitz dorthin verlegte – er baute auch das Schloss weiter aus.

1556 wurde die Reformation in allen badischen Landesteilen eingeführt, so auch in Sulzburg. Während des Dreißigjährigen Krieges hatte auch Sulzburg zu leiden. Der seit dem Mittelalter blühende Silberbergbau kam völlig zum Erliegen, höchstens ein Viertel der Bevölkerung lebte am Ende des Krieges noch in der Stadt.

D-79295 Sulzburg 2016 03 23_0647
Stadttor Sulzburg

Die ehemalige Residenz der Markgrafen von Baden am Marktplatz wurde zwischen 1599 und 1604 erbaut. Hier kann man heiraten oder Kunst ersteigern.

D-79295 Sulzburg 2016 03 23_0635
Verarmter Schlossherr oder nach der Hochzeit abgebrannter Bräutigam ?

Die ehemalige Klosterkirche St. Cyriak gilt als ein bedeutendes Zeugnis ottonisch-romanischer Sakralbaukunst in Deutschland. Nach dem Augsburger Religionsfrieden 1555 wurde der Konvent geschlossen. St. Cyriak war ab dann evangelische Pfarrkirche.  1769 fielen sämtliche Klostergebäude, die nicht schon durch den dreißigjährigen Krieg zerstört waren,  einem Brand zum Opfer. Die Kirche verfiel. 1839 kaufte die Stadt Sulzburg das Klosterareal samt Kirche, von der nur noch Mittelschiff, Apsis und Turm erhalten waren.  1963 wurde die Kirche auf den alten Fundamenten restauriert .

D-79295 Sulzburg 2016 07 07_1531
St. Cyriak, Mittelschiff und Apsis

Die Kirche orientiert sich an einer Basilika und besteht aus dem Mittelschiff und zwei niedrigen Seitenschiffen. Im 13. Jahrhundert wurde durch den Einbau gotischer Fenster Licht ins Dunkle gebracht. Die Nonnen feierten früher ihren Gottesdienst im ungewöhnlich hoch angebrachten Chorraum, durch einen Lettner vom gewöhnlichen Volk abgetrennt. Nach 6 hohen Stufen erreicht man sozusagen mit der letzten Stufe die himmlische Ebene. Bei der Renovation wurden die noch vorhandenen Grabplatten in die Wände eingelassen. Hier zwei besonders schöne Beispiele:

D-79295 Sulzburg 2016 06 16_1359
Grabplatte in St. Cyriak
D-79295 Sulzburg 2016 07 07_1532
Die erschütternde Lebensgeschichte der Edlen Familie Dreisprung in Bild und Wort

Schutzheiliger der Kirche ist St. Cyriak, ein römischer Märtyrer, der, obwohl er die Tochter des Kaisers Diokletian von Dämonen geheilt hatte, für seinen Glauben sterben musste. Hier in Sulzburg durfte er die Dämonen, die im Schwarzwald und seinen Silberbergwerken hausen, bannen und den Winzern als Nothelfer beistehen.

D-79295 Sulzburg 2016 06 16_1357
St. Cyriak grüsst

Während des Rundganges fiel mir Ahnungslosem am Bach ein Gebäude mit merkwürdigen Fenstern auf:

D-79295 Sulzburg 2016 06 16_1365

Und stehe vor der ehemaligen Synagoge, die 1821/22 erbaut wurde. Um 1500 erhielten die ersten Juden mit kaiserlichen Schutzbriefen das Niederlassungsrecht in Sulzburg. Damals legten sie einen Friedhof an. Seit dem Mittelalter existierte in Sulzburg eine bedeutende jüdische Gemeinde. Im 19. Jahrhundert betrug der jüdische Bevölkerungsanteil bis zu 31 %. 1940 wurden sie erst in Gurs in Südfrankreich interniert. Wer das überlebte, wurde nach Polen in ein Vernichtungslager gebracht. Schweigen.

D-79295 Sulzburg 2016 03 23_0631

Der alte jüdische Friedhof liegt weiter hinten im Tal, eingezäunt inmitten eines Campingplatzes.

D-79295 Sulzburg 2016 07 07_1539

D-79295 Sulzburg 2016 07 07_1535

wo weder Schweigeminuten, Schweigestunden oder gar Schweigetage noch etwas bewirken können.

Quellen:
wiki Sulzburg
wiki St. Cyriak

19 thoughts on “D-79295 Sulzburg: Städtchen”

  1. Hochinteressant – alles ! Nachdäm‘ i sit am Morge frieh dies und das no nècher im Netz bi go nocheläse und aaluege isch „Chuchi“ aagsait.
    Danggscheen fir di Post (inkl. de Helge) ! I wynsch dir/Eych e heerlige Summer-Sunne-Sunntig.

  2. Ein schöner Beitrag. Ich kenne das Städtchen noch nicht, bin also umso gespannter. Ob die Sulzburger an ihren historischen Häusern wohl auch die Fensterkreuze weggelassen haben? Eine Schande für das Dorfbild.

  3. Dieses Jahr noch werde ich in diese Ecke kommen, allerdings geschäftlich- da wird wenig Zeit für solcherlei Genüsse bleiben. Schön also hier wenigstens eine Ahnung zu kriegen…

  4. Du schreibst mit Verständnis, was Geschichte ist, wo, wie sie sich ereignet, unter, an, mit, durch uns. Deswegen komm ich so gern hierher, weil die Wirklichkeit der besuchten Orte bei dir mehr ist als krause Petersilie auf dem Leckerbericht. Ich freue mich über jede Reisebeschreibung.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s