Archiv der Kategorie: Besuch in..

Indian Summer 2015

Unser Indian Summer
Vorfabrizierte Rümpfe von Schneemännern warten auf Kopf, Augen und Karottennasen

Trübes, diesiges Wetter in Basel, der goldene Herbst lässt auf sich warten, Ferien hatten wir auch noch keine. Unerwartet tat sich im Engadin nach dem ersten Schneefall ein Sonnenloch auf. Spontan sind wir für ein paar Tage ins Oberengadin gereist. Mein auf diesen Sonntag angekündigter Beitrag über das Buch muss deshalb noch eine Woche warten. Herbstgold sammeln ist dringlicher. Plötzlich schneit es wieder, dann ist es zu spät. Hier ein paar Impressionen:

Our Indian Summer (2015 10 20_9293)
Blick auf Silvaplanersee und Corvatsch. Bänkleinranking: 9
Our Indian Summer (2015 10 20_9295)
Via Engadiana bei Brail
Our Indian Summer (2015 10 20_9297)
Häuser in Brail
Our Indian Summer (2015 10 20_9298)
Lärchen in Gold
Our Indian Summer (2015 10 21_9248)
Gold und Malojersee
Our Indian Summer (2015 10 22_9225)
Morteratschgletscher mit goldenen Spitzen unterlegt
Our Indian Summer (2015 10 23_9221)
Laj da Palpuogn, gefroren. Bänkleinranking 7
Our Indian Summer (2015 10 22_9226)
Der erste Schnee auf dem Berninapass

F-68530 Murbach: Aufstieg und Niedergang

F-68530 Murbach
Die Benediktinerabtei Murbach wurde im Jahre 727 gegründet. Das Kloster wurde durch den Stifter, Graf Eberhard aus dem elsässischen Herzogsgeschlecht der Etichonen mit umfangreichen Privilegien und Grundbesitz ausgestattet. Murbach entwickelte sich rasch zu einem bedeutenden Reichskloster der Karolingerzeit. In seiner Blüte war Kloster Murbach autonom wie ein Bischofssitz. Der Grundbesitz umfasste Gebiete im heutigen Elsass, dem Breisgau, Baselbiet, Aargau und weitreichenden Streubesitz. Dazu gehörte ab dem 9. Jahrhundert auch das Kloster “Im Hof” und weitere Besitzungen in der Innerschweiz. Die Gründung der Stadt Luzern erfolgte wahrscheinlich durch die Brüder von Eschenbach, die Ende des 12. Jahrhunderts die Abtwürde von Murbach und Luzern gleichzeitig besassen.

Die erste Blütezeit von Murbach endete im Jahr 936 mit dem Einfall der Ungarn in das Elsass. Bis zum 13. Jahrhundert erholte sich das Kloster und spielte wieder eine wichtige Rolle in der elsässischen und oberrheinischen Geschichte.

F-68530 Murbach (2015 09 07_8811)

Die romanische Abteikirche entstand vermutlich nach 1150 und gilt als eines der bedeutendsten romanischen Bauwerke im Elsass. Über den beiden Fensterreihen der Fassade ist eine reichverzierte Galerie mit ornamentale Skulpturen, Gesichtern und Tieren sichtbar. Leider hatte ich weder Feuerwehrleiter noch Ferngläser dabei. Innen ist die Kirche eng und hoch und… etwas kahl.

F-68530 Murbach (2015 09 07_8806)
Erzengel Michael: Bezwinger des Teufels und Seelenwäger

Murbach verfügte über eine grosse Bibliothek und eine eigene Schreibstube, in der neben vielen althochdeutschen literarischen und liturgischen Werken die Geschichte des Klosters Murbach von den Anfängen im 8. Jahrhundert bis zum Jahr 1439 aufgezeichnet wurden (die Murbacher Annalen).

F-68530 Murbach (2015 09 07_8813)
Klostergarten mit Nebengebäuden beim Portal

Die Abtei wurde während des Bauernaufstandes 1525 und zwischen 1625 und 1640 von schwedischen Truppen unter dem Herzog von Sachsen-Weimar stark zerstört. Obwohl 1648 beim Westfälischen Friedensschluss die Reichszugehörigkeit bekräftigt wurde, fiel Murbach 1681 (wie das übrige Elsass) an Frankreich.

Das Langhaus der Klosterkirche mit seinen 3 Schiffen wurde 1739 abgebrochen um für einen zeitgemässen Barockneubau Platz zu schaffen. Dazu kam es aber nicht mehr. Mitte des 18. Jahrhunderts wurde Murbach in ein weltliches Ritterstift umgewandelt und dessen Hauptsitz nach Guebwiller verlegt. 1789 beendeten die Französische Revolution und aufständische Bauern die Geschichte der Abtei.

F-68530 Murbach (2015 09 07_8821)
Nach dem Abbruch des Langhauses

Dort, wo das Kirchenschiff einmal stand, liegt heute der Friedhof der Gemeinde Murbach, ein bescheidenes Dorf von kaum 150 Einwohnern. Der Chor und das Querschiff mit den 2 Türmen stehen heute als wuchtige Fragmente im stillen Murbachtal. Die Murbacher Manuskripte aus der einst reichen Abteibibliothek sind über alle Welt verstreut. Kaputtmachen geht immer schneller, als etwas aufbauen. Im Klostergarten blühen wenigstens noch ein paar Blümchen.

F-68530 Murbach (2015 09 07_8810)
unbewohntes Klostergebäude

Quellen:
wiki:  Abbaye de Murbach
Historisches Lexikon der Schweiz: Murbach
Die Klostergründungen der Etichonen im Elsass, Nicole Hammer, 2003, Tectum Verlag

CH-3538 Röthenbach: Würzbrunnen

CH-3538 Röthenbach

Wieder einmal ins geliebte Emmental. Ziel war das kleine Kirchlein in Würzbrunnen. Weit hinten im Emmental bei Röthenbach. Hier wimmelt es nur so von Bären, mindestens so viele, wie weisse Siloballen auf den Wiesen herumliegen. Unverständlich, warum sich die Gegend hier nicht gleich Bärental nennt. Kaum ein Dorf ohne Bären, aber nicht jeder Bär ist so gastfreundlich wie dieser hier in Langnau. Wir haben uns in seiner Gaststube nachhaltig gestärkt.

Gleich gegenüber steht seit 1526 das Chüechlihus, eines der ältesten Gebäude der Region. Seit 80 Jahren ist es ein Museum, in dem die Geschichte des Emmentals, Gewerbe, Handwerk, Alt-Langnauer Keramik und Flüehliglas sowie wichtige Personen der Region vorgestellt werden.

CH-3538 Röthenbach

Auf dem Weg nach Würzbrunnen ein Abstecher zum Sahlenweidli, ein 1762 erbautes, bescheidenes Kleinbauernhaus, das zur Mitte des 19. Jahrhunderts den beiden Töchtern von Jeremias Gotthelf gehörte und vor einigen Jahren Handlungsort der TV-Serie “Leben wie zu Gotthelfs Zeiten” war. Wer willig ist, im Lichte von Kerzen und Petroleumlampen in einer offenen Rauchküche mit Holzwedelen (Reisigbündeln) einzufeuern, Teller und Chacheli mit Soda und Sand zu scheuern, im ungeheizten Gaden neben dem Nachttopf zu schlafen, der kann das Haus mieten. Die Ruhe hier oben wäre schon schön, aber ein Leben ohne elektrische Steckdosen ?

CH-3538 Röthenbach (2015 09 04_8753)
Der Köchgarten vor dem Sahlenweideli
CH-3538 Röthenbach
Sahlenweideli: für Anfeuerholz ist gesorgt

Auf der steilen Strasse zum Chuderhüsi (Chuder: Nebenprodukt vom Hecheln von Hanf und Flachs) öffnet sich eine grosse Lichtung mit dem etwa tausend Jahre alten Kirchlein. Friedhofmauer, Dach, Vorschärm und Dachreiter sind mit Holzschindeln gedeckt.

CH-3538 Röthenbach

Die Wandmalereien beim Haupteingang stammen aus dem Beginn des 15. Jahrhunderts. Rechts neben dem stehenden Christus wird Stephanus gesteinigt. 1494 brannte die Kirche ab, nur das Mauerwerk blieb stehen, die Kirche wurde im selben Jahr aber wieder aufgebaut.

Im Innern ist die Holzdecke mit gotischen Flachschnitzereien und farbiger Bemalung geschmückt. Das Kirchenwände wurden im letzten Viertel des 18. Jahrhunderts mit ornamentalen Malereien und Bibelsprüchen verziert.

Im Chor fallen drei mit Türchen vom gemeinen Volk abgesonderte Sitzbänke auf. Die waren Hochwohlgebornen, Wohledelgebornen, Wohledelwürdigen und Hochgeehrten Personen wie Land- und Kastvögten sowie dem Chorgericht vorbehalten.

Die Verlegung einer elektrischen Bodenheizung vor einigen Jahren scheint der Teufel benutzt zu haben, seine Klaue in den Bodenplatten zu verewigen.

Die Orgel wurde 1785 gebaut und ist noch weitgehend im originalen Zustand.
CH-3538 Röthenbach

CH-3700 Spiez: Schloss am Wendelsee

CH-3700 Spiez

Endlich, endlich passte wieder einmal alles zusammen: Gesundheit, Wetter,  freie Zeit, Reiselust, Benzin im Tank. Ab über den Brünig nach Spiez an den “Goldenen Hof” des Minnesängers Heinrich von Strättligen am Wendelsee (der alte Namen klingt doch viel schöner als “Thunersee”).
Das auf einem in den See hinausragenden, kleinen Geländesporn (Spitz) gelegene Schloss ist einer der eindrücklichsten Zeugen bernischer Geschichte am Thunersee. Erbaut wurde es von den Freiherren von Strättligen, die zwischen 1175 und 1338 über die Herrschaft Spiez regierten und einen ritterlichen Lebensstil führten, wie der mittelalterlichen Liederhandschrift Codex Manesse und andern Hinweisen zu entnehmen ist. Der Turm stammt aus dem 12. Jahrhundert. Die Anlage wurde im Spätmittelalter um den Palas und den Nordbau erweitert. Die Wohnräume sind mehrheitlich spätgotisch ausgestattet und beherbergen heute das Schlossmuseum. Es zeigt den Wandel von einer mittelalterlichen Burg zu einem patrizischen Wohnsitz.

CH-3700- Spiez (2015 08 27_8620)
Bergfried und Palas

1338 wurde die Herrschaft an Johann II von Bubenberg verkauft, Schultheiss der Stadt Bern. Bekanntester Vertreter des Geschlechts ist Adrian I von Bubenberg (1434-1479). Der Knabe wurde als Page am Hof Herzog Philipps des Guten von Burgund erzogen. Zog 1455 mit eigener Mannschaft nach Dijon, um am Kreuzzug gegen die Türken teilzunehmen. Doch der Kreuzzug wurde abgesagt. 1466 schaffte er es als Pilger doch noch nach Jerusalem, wo er am Heiligen Grab den Ritterschlag erhielt. 2 Jahre später führte er die bernischen Truppen als Oberbefehlshaber in den Sundgauerzug. Wiederholte Gesandtschaften nach Savoyen, Burgund und ins Reich festigten seine Rolle als einflussreicher Staatsmann. Seine entschiedene Haltung als Wortführer der Adelspartei, die sich ihre Machtbefugnisse und Vorrechte nicht von einfachen Stadtbürgern beschneiden lassen wollte, sowie sein kompromissloses Eintreten gegen die von der Ratsmehrheit befürwortete Allianz mit der französischen Krone gegen das Herzogtum Burgund führte 1475 zu seinem Ausschluss aus dem Kleinen Rat der Stadt Bern und zum Verbot politischer Aktivitäten.
Ein Jahr später überschlugen sich die Ereignisse. Am 28. Februar 1476 nahm der Herzog von Burgund nach kurzer Belagerung die Stadt Grandson am Neuenburger See ein und liess die eidgenössische Besatzung von 412 Mann an den Bäumen aufknüpfen. Ziel des Heerzuges war die Unterwerfung der Städte Bern und Freiburg. Am 2. März 1476 kam es in der Schlacht bei Grandson zum ersten grossen Treffen, bei dem Karls Truppen eine Niederlage hinnehmen mussten. Danach flüchtete Karl nach Lausanne. Dort sammelte er in kurzer Zeit ein neues Heer.

CH-3700- Spiez (2015 08 27_8610)
Thunersee mit Blick von der Schlossterasse auf Brienz Merligen

In der Not erinnerte sich Bern des gedemütigten Staatsmannes und Heerführers. Im April 1476 wurde Bubendorf zum Kommandanten von Murten ernannt. Im Juni stiess Karl von Burgund durch die Waadt auf Murten in Richtung Bern vor. Der Rest ist Geschichte. Adrian I wurde rehabilitiert und wieder zum Schultheissen gewählt. Die erfolgreiche Verteidigung von Murten war späteren Generationen ein Denkmal wert. Ritter ohne Pferd oder Staatsmann zu Fuss?

CH-3700 Spiez
Adrian I von Bubenberg. Im Hintergrund wächst der gute Spiezer.

Der selbstlose Einsatz für die Stadt Bern stürzte Adrian I  in grosse Schulden. Mit seinem Sohn Adrian II. von Bubenberg starb das Geschlecht 1506 aus. Die Erben schlugen die überschuldete Hinterlassenschaft aus. 1516 gelangten Schloss und Herrschaft Spiez an die Familie von Erlach, die hier, bevor sie selbst in finanzielle Probleme geriet,  bis 1875 residierte. Franz Ludwig von Erlach liess 1614 einen prächtigen Festsaal einbauen und mit frühbarocken Stuckaturen ausstatten. Im 17./18. Jahrhundert bauten die Erlachs nach Süden hin das “Neue Schloss”, ein Spätbarockgebäude.

Mobiliar und Bibliothek wurden 1877 verscherbelt, das Schloss an einen Berliner Fabrikanten verkauft, der es mit Türmchen und Erkerchen nach Neuschwansteiner Vorbild zu verschönern suchte. Danach wechselte es rasch die Hand, bis es 1927 von einer Stiftung übernommen wurde, die in der Folge die ursprüngliche Anlage, soweit dies noch möglich war, wieder herstellte.

CH-3700- Spiez (2015 08 27_8607)
Schlosskirche Spiez

Die erstmals 762 erwähnte Kirche wurde zu Beginn des 10. Jahrhunderts zur frühromanische Dreiapsidenbasilika vergrössert und um 1200 mit monumentalen Wandmalereien ausgestattet. Bis ins frühe 20. Jahrhundert diente sie als Pfarrkirche. Die Basilika wurde 1670 dem damaligen barocken Geschmack angepasst. Durch die Restaurierung von 1949/1950 wurde der ursprüngliche Zustand mit Hochchor und Krypta wieder hergestellt.

CH-3700- Spiez (2015 08 27_8617)

Quellen:
wiki: Bubenberg
wiki: Burgunderkriege
Historisches Lexikon der Schweiz: Bubenberg
Spiez Info

CH-4058 Basel: Rosental

CH-4058 Basel

Da wir derzeit kaum mehr ausreisen können, habe ich mich in einem Quartier ausserhalb des Altstadtkerns vor der Haustüre umgesehen. Dieser Stadtteil ist nach dem früheren Landgut „zum Rosental“ benannt. Warum ich moderne Architektur in den Besuchsberichten in meinem Blog meist ausblende und konsequent nur Bauten aus vergangenen Jahrhunderten zeige, hat seine Gründe: Früher wurden Gebäude von Baumeistern mit Sinn für schöne Proportionen erbaut. Was in den vergangenen Jahrzehnten von studierten, aber phantasielosen Architekten erbaut (hingeklotzt) wurde, davon zeugen heute in jeder europäischen Stadt unzählige banale, ja trostlose Bauten, die, kaum erstellt, besser gleich wieder abgerissen würden. Wo Kreativität und Phantasie fehlen, helfen auch modische Dekorationen nicht. Schrott bleibt Schrott. Aber lassen wir das, heute ist Sonntag. Dass es auch anders geht, zeigen wenige, in den Besuchsbericht eingestreute Beispiele guter, moderner Architektur, die auch in zwanzig oder 100 Jahren noch gut und sehenswert sein werden.

Die ersten beiden Bilder stammen von dem an sich hässlichen Autoparking der Deutschen Bundesbahn beim Badischen Bahnhof. Stahlträger, Betonplatten, Parkplätze.  Der vertikale Anstrich eines Malermeisters aus geschätzten 100 unterschiedlichen Farbkübeln erhebt den trostlosen Renditebau zur Sehenswürdigkeit.

CH-4058 Basel

Der blaue Messeturm ist nach meinem Empfinden schön geraten, klar, geradlinig, eine senkrechte Wegmarke Richtung Frankfurt.

Nebenan der neue Kopfbau der Mustermesse Basel mit dem Loch im Dach. Hier möchte man sich auf die Tramgeleise legen und gespannt dem Treiben der Wolken zusehen. Führen da nicht andauernd Strassenbahnen durch.

CH-4058 Basel

Schade nur, dass das witzig-gewellte Dach der vertikalen Linie des Messeturms quer im Wege steht.

Anschliessend habe ich mich im neuen Erlenmattquartier umgesehen. Hier wird auch gebaut. Mehr gibts dazu nicht zu sagen.

CH-4058 Basel

Nichts wie weg hier. Erholung bietet ein Landsitz vor den Toren Kleinbasels, die Sandgrube. Ein wunderschöner Barockbau, erbaut für einen Seidenbandfabrikanten um die 1751.

CH-4058 Basel
Der Platz vor dem Hauptportal dient sonst den Lehrern als Gratis-Autabstellplatz

1931 kaufte die Stadt Basel das Anwesen und benutzt es seither als Lehrerseminar.

CH-4058 Basel
Sandgrube: die örtlich versetzte und rekonstruierte Orangerie

Frisch erholt habe ich mir noch den neuen Rocheturm (187m) im Wettsteinquartier nebenan angesehen.

CH-4058 Basel

Drei Baustile hintereinander: vorne das gediegene, schöne, alte Verwaltungsgebäude der Hoffmann-La Roche AG aus dem Jahre 1936 (Architekt: Otto R. Salvisberg). Dahinter  zwei zeitgeistige Bürosilos. Das hohe von Herzog&DeMeuron.
CH-4058 Basel

Weiter an den Rhein, Mehrfamilienhäuser einer neuen Überbauung, deren dunkle Holzoberflächen den Loggien angeblich “eine taktile Sinnlichkeit” vermitteln sollen. Die Sinnlichkeit scheint mir eher vom farbigen Plastikgestühle zu kommen. Rechts das einfache Haus eines Baumeisters aus dem Jahre 1347, ganz ohne visuelle und taktile Reize.

Lebensqualität in der Rheingasse.

CH-4058 Basel

oder am Rheinweg. Womit wir wieder in der Altstadt angelangt sind.

“Schön ist es auch anderswo, Und hier bin ich sowieso” (W. Busch, Plisch und Plum). Bloss nicht stolpern !

Basel Tattoo 2015 Parade

Basel Tattoo 2015 Parade
Heuer die Jubiläumsausgabe. 10 Jahre Tattoo Basel. Was doch ein einzelner Mensch (mit Hilfe vieler) auf die Beine stellen kann. Am samstäglichen Umzug haben sich wieder weit über 100’000 Menschen gefreut…. Oben in Silber und Gold: Die Blechbehutete Band of Her Majesty’s Household Cavalry.

Bei schönem, windigen Wetter flatterten die Fahnen gar fröhlich.

Basel Tattoo 2015 (2015 07 25_8341)
Basler Polizeimusik

Damen im Schottenrock und mit Dudelsack erfreuen das Auge ungleich mehr als bärtige Herren mit Bierbäuchen.

Während die etwas weniger jungen Trachtenmädchen in der Basler Werktagstracht dem starken Wind wehren mussten…

Basel Tattoo 2015 (2015 07 25_8425)

schafften es die jüngeren Piccolo-Pfeiferinnen dank angepasster Technik locker ohne Hutverlust über die Brücke…

Basel Tattoo 2015 (2015 07 25_8370)

Sonst viel Operette im Stil von Franz Léhar: “Sie lassen mich vergessen, Das teu’re Vaterland!”.  Hier die Blue Devils International Marching Band aus Concord, MA.

Basel Tattoo (2015 07 25_8411)

Die Tanzgruppe der Republic of Korea Air Force Band mit einem militärischen Ausdruckstanz. Die bauchfreie Vorführung der Damen gilt vermutlich als taktische Massnahme zur Verwirrung des Gegners. Ohne Wirkung, ich schaute mir nur den Schattenwurf an.

Basel Tattoo (2015 07 25_8409)

Kein Tattoo ohne die Freunde zeitgenössischer Waffentechnik. Pz.Abw.Rak Rohre älterer…

Basel Tattoo 2015 (2015 07 25_8384)

und neuerer Bauart werden gerne vorgeführt. Gut, an der grossen Moskauer Militärparade vom vergangenen Mai sah das alles beeindruckender aus, aber Basel ist nicht Moskau.

Basel Tattoo 2015 (2015 07 25_8382)

Sogar die ehrwürdigen Saurer Lastkraftwagen, Typ “Gemüsewagen” werden instand gehalten und gepflegt. Vor über 50 Jahren musste ich als “Gemüse” hinten aufsitzen.

Basel Tattoo 2015 (2015 07 25_8383)

Das Militär ist bis in die Neuzeit präsent. Dass auf meinen Fotos die Pferde nur von hinten zu sehen sind, hat mit dem Gegenlicht zu tun.

Basel Tattoo 2015 (2015 07 25_8439)

Irgendwie hatte ich mir das Leibregiment der englischen Königin anders vorgestellt. Hoch zu Ross. Offenbar muss auch England sparen.

Basel Tattoo 2015 (2015 07 25_8366)

Mein Highlight des Tages waren jedoch die Italiener. Die Fanfara 8° des Regimento Bersaglieri bläst ihren flik flok im Laufschritt. Galopp ohne Pferd mit wehendem Federbusch und Pausen zum Verschnaufen.

Basel Tattoo 2015 (2015 07 25_8361)

Die New Zealand Army Band erschreckte allfällige Feinde mit viel Trara und martialischem Gebrüll.

Basel Tattoo 2015 (2015 07 25_8394)

Die berittenen Solothurner mit den gehäkelten, Ohren und Fliegen schonenden Zottelkäppli. Sollte ich mir am heutigen Nationalfeiertag auch mal aufs Haupt setzen.

Basel Tattoo 2015 (2015 07 25_8349)

Bier vom ortsüblichen Sechsspänner…

Basel Tattoo 2015 (2015 07 25_8417)

Rythmisches Kuhglockengeläute der Treichler aus Märstetten…

Basel Tattoo 2015 (2015 07 25_8444)

Das gutgelaunte Publikum samt Fotograf im weissen T-shirt…

Basel Tattoo (2015 07 25_8393)

das Top Secret Drum Corps und viel andere Musikgruppen gehörten zum friedlichen Teil des 2-Stunden dauernden Umzuges. Die Auswahl der Fotos erfolgte einmal mehr völlig willkürlich und wird der Vielfalt des Umzugs nicht gerecht. Nun wird es ist aber Zeit, ein Feuerchen zu entfachen für die Nationalfeiertagsbratwurst: den Cervelat.

Basel Tattoo 2015 (2015 07 25_8434)

CH-4215 Riehen: Wenkenhof

CH-4125 Riehen: Wenkenhof

Bei Aussentemperaturen über 35°C bleiben wir zuhause. Keine Ausreise. Kein Reisebericht. Essen und PC bleiben kalt. Um meine Sonntags-Leser nicht zu enttäuschen, bin ich dennoch mit dem ÖV nach Riehen gefahren. Vor den Wenkenhof: Zwei feudale, herrschaftliche Villen inmitten einer grossen Parklandschaft.

Der Wenkenhof entstand als alemannische Gründung in karolingischer Zeit. Ursprünglich im Besitz des Klosters St. Gallen, gelangte er erst an das Kloster St. Blasien, später durch Abtausch an das Kloster Wettingen, schliesslich an den Bischof von Basel. Der Bischof, immer in Geldnöten, verkaufte Gutshof und das Dorf Riehen 1522 an die Stadt Basel.  Danach ging der Gutshof in privaten Besitz über.

CH-4125 Riehen- Wenkenhof (2015 06 28_8145)
Teile des alten Wenkenhofs

1735 erwarb der damalige Besitzer das dem alten Wenkenhof vorgelagerte Gelände und liess sich dort eine eingeschossige barocke Villa (den neuen Wenkenhof) als Sommersitz errichten. Architektonisches Vorbild war das Lustschloss Grand-Trianon im Park von Versailles. Die Villa diente lediglich der Repräsentation, Küche und Schlafstuben gabs keine, Essen für Empfänge musste aus dem Alten Wenken herbeigetragen werden.

CH-4125 Riehen: Wenkenhof
Neuer Wenkenhof: Regenwasser, im gekrönten Wasserspeier geadelt

Zu einem barocken Lustschloss gehört auch ein barocker Lustpark. Auch der wurde geschaffen. Irgendwann war aber die barocke Herrlichkeit vorbei. 1801 liess Jakob Bischoff-Merian den Park nach englischem Vorbild umgestalten.

CH-4125 Riehen: Wenkenhof
Wenkenpark, englischer Landschaftspark

1860 wurde die Villa aufgestockt und zum Wohnhaus im Empire-Stil umgestaltet. 1918-1921 wurden die Empire-Ergänzungen  vom neuen Besitzer, einem Nachfahren des Farbstoffindustriellen Alexander Clavel, wieder rückgängig gemacht und in Neobarock verwandelt. An der Zufahrt zum Ehrenhof wurden zwei grosse Hirschfiguren aus vergoldetem Bleiguss angebracht. Der englische Landschaftspark wurde erweitert.

CH-4125 Riehen- Wenkenhof (2015 06 28_8136)
Der neue Wenken von der Barockgartenseite

1932 erhielt die Einwohnergemeinde der Stadt Basel von Clavel den alten Wenkenhof als Geschenk. 1954 wurde der Neue Wenkenhof an die Alexander-Clavel-Stiftung übertragen. Der französische Barockgarten ist an mehreren Sonntagen im Jahr öffentlich zugänglich. Im ehemaligen Gemüsegarten (potager) betreibt pro specie rara einen Schaugarten für Staudenpflanzen. Das Erdgeschoss der Villa wird für gesellschaftliche Anlässe vermietet. Der Landschaftspark ist heute im Besitz der Gemeinde Riehen und öffentlich zugänglich.

Da es auch im Schatten der Bäume recht heiss war, zog ich es vor, meine Kunststudien in Sachen Barock auf kühlere Zeiten zu verschieben.

CH-4125 Riehen: Wenkenhof
Barock von hinten

Reiste wieder nach Hause und widmete mich dem Einmachen meiner Gewürzgurken. Weiter gehts hier spätestens, wenn die Sauregurkenzeit vorüber ist.Saure Gurken

NB: Falls Benutzer des Safari-Browsers einzelne Bilder nicht sehen, möge man mir das doch bitte in einem kurzen Kommentar oder per email melden. Danke.

Quellen:
Historisches Lexikon der Schweiz: Riehen
wiki: Wenkenhof