Lohikeitto, Lachssuppe aus Finnland

Lohikeitto 0_2011 02 26_2575

Noch so ein Land, von dem ich überhaupt nichts weiss. Ausser dass dessen Bewohner werktags  etwas veraltete Handys zusammenschrauben und sich an Wochenenden nach dem Besuch einer Sauna nackisch in das kalte Wasser des finnischen Meerbusens stürzen. Da das Fischangebot nicht für eine Bouillabaisse zu reichen scheint, haben sie mit der finnischen Lachssuppe einen schnellen aber ausgezeichneten Ersatz dafür erfunden. Die schmeckt leicht und gut. Dafür muss man sie lieben, die PISA-Musterschüler. Oder macht Suppe essen so intelligent ?  Gekocht im Suppenkurs bei Lucas Rosenblatt.

Zutaten
400 g Lachs oder Lachsforelle
400 g festkochende (!), geschälte Kartoffeln
2 Karotten
2 geschälte Zwiebeln
8 dl kräftiger Fischfond
2 dl Rahm, wers leichter mag wie wir, lässt ihn weg. Manche verwenden auch Milch
1 Lorbeerblatt
Salz, Pfeffer
1 Elf. Butter
1 Bund Dill

Zubereitung
(1) Die Zwiebeln und Karotten in kleine Würfel schneiden und in der Butter in einem grossen Topf hell dünsten.
(2) Die Kartoffeln in ca. 1 cm grosse Würfel schneiden, zu dem Gemüse geben und kurz mitdünsten. Mit Fischfond ablöschen. Lorbeerblatt dazu und köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind.
(3) Inzwischen den Lachs in 3 cm grosse Würfel schneiden. Sobald die Kartoffeln gar sind, Lachs [und Rahm] dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kurz ziehen lassen, max. 4 Minuten, nicht mehr kochen. Dill klein hacken und über die Suppe geben.
Servieren mit Roggenbrot.

Lohikeitto 1_2011 02 26_2519

Fischfond

Zutaten
2 kg frische Fischabschnitte und Gräten von Plattfischen (Seezunge, Scholle), Seeteufel, Loup de mer, Zander, hierzulande besser ohne Kopf (beim Fischhändler verlangen)
5 Liter Wasser zum blanchieren
4 weisse Champignons
80 g Lauch nur das Weisse
50 g Stangensellerie
2 Zwiebeln
1 Tlf. Kochbutter
3 dl Weisswein (trockener Riesling)
1 L Wasser
1 Gewürzbeutel (Lorbeerblatt, Rosmarin, Thymian, 6-8 Fenchelsamen, zerdrückt)
1/2 Bund Dill gehackt

Zubereitung
(1) Die Fischabfälle ca. 10 Minuten in kaltem Wasser wässern, klein schneiden, dann in siedendem Wasser ca. 1 Minute blanchieren. In ein grosses Siebbecken (z.B. Salatsieb) abgiessen und mit kaltem Wasser abbrausen.
(2) Champignons, Lauch, Stangensellerie, Zwiebeln feinblättrig schneiden. Das Gemüse in einem Suppentopf in der Butter dünsten. Die blanchierten Fischabschnitte darauf legen und mit Weisswein ablöschen. 1 Liter Wasser zugeben, einmal aufkochen. Gewürzbeutel und Dill zugeben und bei kleiner Hitze ca. 30 Minuten offen kochen lassen.
(3) Ein grosses Sieb mit einem Baumwolltuch (Passiertuch) auskleiden, Fischfond passieren.

12 Gedanken zu “Lohikeitto, Lachssuppe aus Finnland”

  1. Oh, das duerfte auch mit wild caught Alaskan salmon sehr gut schmecken. Hat unser Freund Steph eigenhaendig geangelt. Leider nuetzt das unseren Kids fuer ihren naechsten SAT auch nichts, da ja nicht aus Finnland. Die armen Kinners, PISA in weiter, weiter Ferne. Und jetzt kuerzen sie unter Obama auch noch die Zuschuesse fuer unsere Schulen. Wo soll das nur hinfuehren? Vielleicht sollten wir nach Finnland umsiedeln, da sind sie ja auch nicht so pruede wie hier. Mein tolles Nexus Handy nehme ich dann aber mit, Lachs hin oder her!

  2. Ja, mehr weiß ich eigentlich auch nicht von den Finnen – außer, daß sie sich gerne mit fremden Federn schmücken. Hoffentlich ist wenigstens dieses schöne, leichte Süppchen von ihnen, nicht daß wieder jemand hartnäckig nachfragen muß: Wer hat’s erfunden??? ;)

  3. An Fisch gibt es in der traditionellen Küche schon eine gute Auswahl; Lachs und Kabeljau, Barsch und Maräne und vor allem Hering finden sich da oft. Von meinem Großvater, der Finnland-Freund war und sich für Land und Leute interessierte, weiß ich immerhin, dass man statt der Sahne im Regelfall Milch, oft auch Buttermilch in die Suppen gibt. Vor allem letztere ist in der Sommerhitze wunderbar erfrischend.

  4. Meine kulinarische Erinnerung an einen Ferienaufenthalt bei den (gerade rechtzeitig vor den Wahlen wieder heimgereisten) finnischen Freunden meiner Eltern sind Piroggen und leicht vergorener Apfelsaft. Und selbst gesammelte Pilze. Lachs? Doch, den gab es auch einmal. In geräucherter Form mit selbstgemachter Sauce. Aber die Piroggen waren allgegenwärtiger.

  5. hab eine sehr gute finnische freundin, ich schick sie hierher. nicht weil du meinst, finnen schrauben den ganzen tag nur handys zusammen, nein die üben sich auch im handyweitwurf.
    und die echte finnische lachssuppe schaut leider nicht so gut aus!

    frohe ostern familie L!

  6. @My kitchen: handgeangelter Lachs und Du denkst ans umziehen ;-)

    @Hanne: wo kein Wissen ist, verbreiten sich Vorurteile.

    @Rosa:
    @bee:
    die nordische Küche kenne ich überhaupt nicht, bei Smørrebrød ist Schluss.

    @Hesting: Piroggen und vergorener Apfelsaft ? Doch, da kann man sich einige Tage damit ernähren.

    @entegut: Darf man sich beim Handyweitwurf ein Modell wünschen ?

  7. @lamiacucina: Nur wenn du es über die linke Schulter wirfst und deinen stärksten Konkurrenten triffst. ;-)

    @Hesting: Kennst du auch Sima, das trinkt man zu Vappu (1.Mai). Da haben die Finnen alle ihre weißen Maturakappln auf. :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s