N’duja con fagioli e cipolla di Tropea, N’duja mit Bohnen und Tropeazwiebeln

N'duja con fagioli 0_2011 09 12_6103
schön rot und schön scharf

Mitten in meinen Ferien drängt sich die Forderung nach einem N ins Gedächtnis zurück. Gestellt von Astrid, die mit unsern Rezepten ihre Rubrik -N- füllen will. Na, Na, Na… Nichts einfacher als das: N’duja, die scharfe peperoncinowürzige, kalabrische Wurst, ein Mittelding zwischen Salami und streichfähiger Mettwurst. Nudel, Nuss und Nougat überlasse ich grosszügig den nördlichen Nachbarn ;-) N’duja mit Pasta, N’duja mit Bohnen, N’duja mit Eiern, N’duja in Polpette, N’duja auf Pizza, N’duja im Auberginenauflauf. Was solls denn sein ? Doch woher kriege ich auf die Schnelle eine N’duja ? Ist denn kein Rumpelstilzchen da, das sich anerbietet, mir armen Müllerstochter in meinen Engadiner Ferien innert 3 Nächten eine N’duja zu überlassen ? Drei Nächte Hoffen und Zittern: doch das Kerlchen wollte sich nicht zeigen. Weder gegen Geld, meine Seele noch gar gegen mein Haupt. Darauf Anrufung aller zweckdienlichen Heiligen, mir eine N’Dujawurst zu beschaffen. Am nächsten Tag fuhren wir, weil es regnete, nach Chiavenna. Markt. Kannte ich gar nicht. Ei guck: ein Wurststand, Salumi di Calabria, den Heiligen sei Dank, die wissen noch, wie man Geschäfte macht, 5 Euro in den Klingeltopf der Chiesa San Lorenzo. Das Notprogramm, Nodino di vitello mit Arvennadeln (dt. Zirbelkiefernnadeln) gebraten, wäre auch nicht schlecht gewesen. Aber nur die N’Duja bietet den gepflegten Apostroph, vor oder nach dem N.

Nduja con fagioli
N'Duja, die dritte von links, untere Reihe

N’duja leitet sich übrigens ab aus dem französischen “andouille”: Wurst. Hergestellt wird sie aus Schweinefleisch und Speck, Salz und Unmengen gepulvertem, scharfem Peperoncino. Die Masse wird in Naturdärme gefüllt und kurz geräucht, danach über mehrere Monate zur Reifung gelagert. Sie bleibt weich und streichfähig, ist aber h… h…hust… öllisch scharf. Kein Wunder, sie enthält etwa 25% gepulverten Peperoncino.

Mein Beitrag aus den Ferien für das N:

Blog-Event LXXI - Rezepte mit N (Einsendeschluss 15. September 2011)

Zutaten
Hauptmahlzeit für 2 Personen in den Ferien:
300 g Cannellini Bohnen
200 g Tropeazwiebeln, gehackt
1 Knoblauchzehe, gehackt
100-150 g N’duja, (Frau L.  waren 100 g scharf genug)
50 g Olivenöl
2 reife Tomaten, in kleinen Würfeln
etwas Tomatenpassata aus der Flasche
1 rote Peperoni, geschält, entkernt, in kleinen Würfeln
Salz, Pfeffer, drei Zweige Thymian

N'duja con fagioli 1_2011 09 12_6095
andünsten von Tropeazwiebeln, Peperoni und Knoblauch

Zubereitung
(1) Cannellinibohnen über Nacht in reichlich Wasser einweichen. Wasser abgiessen und die Bohnen in gesalzenem Wasser knapp weichkochen. Ca. 15 Minuten.
(2) In einem Topf das Olivenöl erwärmen und die Zwiebel, Peperoniwürfel und den Knoblauch langsam (etwa 5 Minuten) darin andünsten. Auseinanderschieben, die N’dujawurst zugeben und zerfallen lassen, Tomatenwürfel, und einen grossen Schuss Tomatenpassata hinzugeben und ein paar Minuten auf kleinem Feuer köcheln. Danach die Bohnen zugeben, mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen und weitere 10 Minute leise köcheln.

N'duja con fagioli 2_2011 09 12_6097
N'dujawurst hinzu

Das Schweinefleisch gibt der Sauce einen schmackhaften Hintergrund. Allerbeste Armeleuteküche. Gruss aus den Ferien !

29 thoughts on “N’duja con fagioli e cipolla di Tropea, N’duja mit Bohnen und Tropeazwiebeln”

  1. Wurscht isch immer èbbis feins. Denn grad no in dere Kombination. I wird’ s – mangels dr N’Dujawurscht – emol mich Chorizo versueche. Und wynsch dir/eych witerhin rächt scheeni Ferie !

  2. Kaum erzähle ich meinem Norbert gestern Abend, dass ich dich vermisse, schon ist morgens ein Beitrag im Postkasten. Das mache ich jetzt immer so :-) und wünsche euch noch eine wunderschöne Zeit im Feriendomizil.

    Der Eintopf gefällt mir, vor allem die Idee, die Wurst als Würzpaste zu verwenden. Das merke ich mir.

  3. Ah, eine nette Bohnenalternative zum Käferbohnensalat mit Kernöl.
    Aber woher soll ich die Wurscht hernehmen? Calabrien ist ja nicht gerade um die Ecke. Wäre die Cabanossi eine würdige österreichische Ersatzwurst?

  4. Vielen Dank lieber Robert, für die vielen N!
    Das ist nämlich wirklich kein Leben ohne, ich kann Dir sagen…
    Und besonders dankbar bin ich Dir für dieses deftige “N”, das ist ganz nach meinem Geschmack. Und arm bin ich jetzt ja auch. Scharf? Naja… ;) ;) ;)

    Mit was könnte ich die N´duja ersetzen? Also, nicht, dass sie wirklich zu ersetzen wäre, aber so im Nachkochnotfall, Du verstehtst?
    Schöne Ferientage noch!

  5. Wieder mal ein herrliches Gericht, Ich glaube bei den herrlichen Zutaten(an die Ich hier nicht so schnell rankomme) musst Du ein Onlinehandel eröffnen ( damit wir Alle was davon haben )
    ;o)
    überleg´s Dir mal …

    Lg Kerstin

  6. schön, dass Du wieder da bist. Wunderbares Rezept, ich mag scharfe Wurst, Bohnen einfach alles was drin ist. N´duja werde ich wohl nicht bekommen, mal schauen was mir als Ersatz einfällt.
    Noch weiter schöne Ferien.

  7. Da läuft mir schon morgens um 9 das Wasser im Munde zusammen. Kulinarische Feriengrüsse lasse ich mir gerne gefallen. Mal schauen, ob ich die N’duja beim Italiener in Luzern bekomme oder eine guten Ersatz beim Sarden bei mir um die Ecke.
    Und … weiterhin schöne Ferien.!

  8. Na, das nenne ich mal eine perfekte Ferienküche. Und bei dem Pfefferschotenanteil dürfte wohl auch klar sein, wie die Wurst Herz und Kreislauf in Schwung bringt ;-)

  9. Hab’ Dich und Deine tägliche Mahlzeit echt vermisst!
    Und kaum biste zurück, schon biste richtig fies.
    Wie soll ich denn “JETZT SOFORT” an diese Wurst kommen?
    Da ich Böhnchen in allen Varianten liebe und Du die Wurst auch noch so beschrieben hast, daß mir das Wasser im Munde zusammenlief möchte, nein, WILL ich jetzt sofort durch meinen Bildschirm in die Schüssel kriechen.
    Und ich habe noch nicht mal handelsübliche Wurst im Kühlschrank…

    Trotzdem liebste (aber hungrige) Grüße,
    Dani

  10. weils heut Morgen regnet, bin ich schon wieder im Netz:

    Unerreichbar ist eine Nduja nicht. Im Internet nach “Nduja” und “online” suchen, und schon hat man ein paar Händler. Es gibt die Wurst im Darm in Grössen bis zu 2 kg oder im Glas.

    @Basler Dybli: Chorizo ist fest und zu wenig scharf.

    @Michael: für Gourmets ist das nichts… viel zu einfach ;-)

    @Tina: siehe oben. Man muss die Heiligen kurz halten, sonst werden sie satt und träge.

    @Eva:
    @Micha:
    @kitchenroach:
    so richtig zurück bin ich noch nicht. Und wenn, muss noch der PC neu aufgesetzt werden.

    @Jutta: so halt ichs auch mit dem Glauben und den Heiligen ;-)

    @Rosa May: if you taste the sausage in pure form, you will see the fire in the alsace. (swiss proverb)

    @D. Redl: siehe oben. ich muss gestehen, noch nie eine Cabanossi gegessen zu haben. Man kriegt sie bei uns kaum. Mir macht sie bei wiki einen eher festen Eindruck.

    @Arthurs Tochter: am ehesten mit einer weichen Chorizo. Dann muss aber noch Schärfe rein.

    @Kerstin: Handel ist nichts für mich.

    @Sybille-Anna:
    @Verena:
    Danke. Italienische Händler, sofern sie noch nicht durch türkische Kollegen verdrängt wurden, stammen oft aus Apulien. Die haben die Wurst bestimmt im Sortiment. Oder siehe oben.

    @Michael: soll ich nach essbaren Wurzeln suchen ?

    @Claus: geht doch gut ohne mich :-)

    @Turbohausfrau: Hängematte ? *lächel*. Du kennst mich nicht.

    @irene: Du bringst das auch ohne Nduja hin !

    @petra: Fotopapier ist ungesund. Dir wird schon was Labenderes einfallen.

    @bee: uns wurde danach tatsächlich warm ums Herz.

    @Ralf von Onlyfood: meine Ankündigungen werden oft durch die Wirklichkeit überholt. Ich sollte Politiker werden.

    @klitzeklein: vermisst ? Du isst doch auch gut. Vielleicht etwas süss, wenn ich an die drei letzten Torte denke, aber sehr gediegen.

    @Uwe: keiner zu klein, um nicht einen grossen Blog zu führen ;-) Tropeazwiebeln kann ich wärmstens empfehlen, ich hab sie in der Vergangenheit schon mehrfach benutzt/verkocht, auch mit Bild. siehe hier: http://lamiacucina.wordpress.com/2010/07/17/tomatensalat-ohne-basilikum-aber-mit-cipolle-di-tropea/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s