Tussiteller aus dem Bratschlauch

Tussiteller 0_2012 08 06_6522

Nach einem intensiven Kochwochenende von allgemeiner Kochunlust befallen, blätterte ich letzten Montag müde im feedreader die neuen posts durch. Die jungen, am Samstag gekauften, roten Beten sollten verarbeitet werden. Blieb mein Blick an Magdis Salat von gekochten Roten Rohnen, Mozzarella und Sonnenblumenkernen hängen. Hier im Blog Täglich Freude am Kochen. Nomen est Omen. Das wilde Fenchelkraut ist zwar alle, das Juragärtlein 100 km entfernt. Sonnenblumenkerne fehlen ebenfalls. Alles kein Problem, mit wiedergewonnener Freude am Kochen lösbar. Ich habe die Randen statt gekocht im Bratschlauch gebacken. So schmecken sie intensiver.

Zutaten
für 2 Personen
ein Bund kleine, junge Randen
2 Elf. Fenchelsaat
1 Tlf. schwarze Pfefferkörner
1 Stück Macisblüte
1-2 Elf. Meersalz

1 Kugel Büffelmozzarella, ca 150 g
frische, glatte Petersilie
Kürbiskerne, kurz angeröstet

für die Sauce:
2 Elf. Walnussöl
2 Elf Olivenöl
2 Elf. Apfelbalsamessig (Gölles)
Salz, Pfeffer

Tussiteller 1_2012 08 06_6517

Zubereitung
(1) Die gewaschenen, ungeschälten, nassen Randen (samt Wurzeln und eingekürzten Stielen) mit Salz und den angestossenen Gewürzen einreiben und in einen Bratschlauch verpacken. Zuschnüren und für ca. 1 Stunde bei 190°C im Backofen garen.
(2) Herausnehmen, die Randen schälen und in 5 mm dicke Scheiben schneiden. Auf Teller verteilen, dann den zerrupften Mozzarella drauflegen, nachwürzen mit Pfeffer und Salz, Petersilie und Kürbiskerne verstreuen und mit der Sauce beträufeln.

Näheres zur Herkunft des Begriffes Tussiteller samt Weinempfehlung gibts hier. Mit einem Schluck Prosecco zeigt sogar die Lust am Kochen langsam wieder aufsteigende Tendenz.

Tussiteller 0_2012 08 06_6518

24 Gedanken zu “Tussiteller aus dem Bratschlauch”

  1. Ich hatte die letzten beiden Tage auch keine rechte Lust…
    Aber an einen rote Bete-Teller will/ muß ich auch .- der Garten verlangts.

  2. Fein, Robert, dass Du die Rote Bete mal aus ihrer Wintergemüsenecke herausgeholt hast, das wäre ja wirklich zu schade, sie darauf zu reduzieren. Darauf einen Prosecco!

  3. Hmm… Lust hätte ich schon, aber ab heute wird die alte Küche herausgerissen, weshalb wir uns verzogen haben (Lärm und Staub). aber das mit dem Bratschlauch werd ich mir merken. Toll!
    Liebe Grüsse aus dem Wallis,
    Andy

  4. Nach der Definition von Tussis, könnte die Bezeichnung passen. Falls wir uns irgendwann einmal kennen lernen, dann kannst du persönlich feststellen, dass ich wahrscheinlich das Gegenteil bin, aber das ist pure Selbst-Einschätzung:) Allerdings trinke ich SEHR gerne Prosecco.

  5. Mit einem Bratschlauch muss ich umbedingt auch mal arbeiten… Habe ich bisher noch nie versucht!

    Käse und Rote Beete ist echt Klasse – Hatte ich auch gerade erst! Lecker!!!

  6. @Kuechenlatein: der Teller oder das drauf ?

    @Micha: Du Glückliche, mein Gärtlein bietet nur noch Zucchini.

    @susa: ich hab nichts hervorgeholt, nur ganz bescheiden nachgekocht.

    @tomatenblüte: im Sommer muss ich richtiggehend gegen die Unlust ankochen ;-)

    @Rosa May: indeed.

    @Lieberlecker: Eine Wohnung kann man umbauen lassen. Bei einer Küche wär ich gerne persönlich anwesend. Geniesst trotzdem die Ferien.

    @Dirk: wenn mir die Inspiration fehlt, koche ich einfach nach. Dabei isst man gut und muss sich nicht anstrengen :-)

    @the rufus und girls: wieviele Freundinnen hast Du denn ;-)

    @Magdi: die Bezeichnung hat mit Dir nichts zu tun. Du bist uns doch bekannt aus der Kochsendung im Fernsehen :-)

    @Küchenjunge: das sah auch gut aus, ausgenommen die allzu dick geratenen Randenscheiben.

  7. „Und dann hat der Sesamkernöl genommen. Sesamkernöl!“ „Ist nicht wahr!“ „Aber dafür den Halbfettparmesan, ich hab doch so ent-setz-lich zugenommen wegen dem Rossini und den Kalbsschnitzelchen.“ „Echt? Sieht man gar nicht. Also kaum. Also nur…“ „Mädels, ich brauche mal eben jemanden zum Julienneschneiden.“ „Chauvi!“ „Pfff!“

    Kochunlust, herdinduzierte ;-)

  8. Ich vergesse immer, die Roten Rüben im Bratschlauch zu dämpfen. Wo mach ich mir einen Knopf hin, oder wo baut sich mein Esel eine Brücke?
    Und dazu trinkt man Prosecco?
    Ich mag Prosecco gerne, aber zu roten Rüben würde ich nicht allein nur wegen der Farbe eher einen Rosé trinken. Ton in Ton im Magen verdaut.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s