Nachgebacken: Pizza Provençale

Pizza Provencale 0_2012 07 06_6064
Margherita Provenza

Ach, wie dankbar bin ich doch um Arbeitserleichterungen. Bei Bolli gesehen: Pizza pommes d’amour. Statt Tomatensauce einzukochen, wirft sie ihre tomates provençales auf die Pizza. Will ich auch haben. In derselben Zeit wäre auch die Tomatensauce fertig gekocht gewesen, aber Bollis Variante kann ich zuhause als neue Pizza verkaufen ;-)

Pizza Provencale 1_2012 07 06_6057
Tomates provençales (mehr oder weniger) für Pizza

Zutaten
400 g Pizzateig, nehmt einfach euren Lieblingsteig, ich missioniere hier nicht mehr für Teige
5 mittlere, flache Ochsenherztomaten (wegen der vielen Herzkammern)
meine selbst gemischten Erbe mediterranee (Herbes de Provence)
2 Knoblauchzehen
Olivenöl
Salz

dazu:
Oliven
Kapern
Anchovis
Basilikum
Büffelmozzarella

Zubereitung
(1) die Tomaten quer durchschneiden, mache ich anders als Katia. In eine eingeölte feuerfeste Form legen, Schnittfläche nach oben. Bestreuen mit der Kräutermischung und dem gehackten Knoblauch. Mit einem Messerrücken Kräuter und Knoblauch in die Kammern der Tomaten schieben, dann verbrennt nichts. Mit Salz bestreuen und mit Olivenöl besprenkeln.
(2) Ca. 1.5 Stunden bei 190°C im Ofen backen. Herausnehmen, etwas erkalten lassen, die Tomatenhälften häuten und auf einem Sieb andrücken, falls sie noch saften, den Saft auffangen und je nach Menge etwas einkochen.
(3) Inzwischen den Lieblingspizzateig ausziehen, mit den Tomaten und dem restlichen Belag belegen, den aufkonzentrierten Saft -das sind nur ein paar Milliliter- draufgeben und ca. 11 Minuten bei 240°C auf Pizzasteinen backen.

Pizza Provencale 2_2012 07 06_6060
Tomateninseln auf Pizzateig

19 Gedanken zu “Nachgebacken: Pizza Provençale”

  1. Ich bin mit Dirk einig, um 6 Uhr früh, noch vor dem Aufstehen, Deinen Blog zu lesen, grenzt irgendwie an Masochismus. ;-) Heute hab ich frei – statt auszuschlafen, steh ich jetzt auf und geh mal einen Pizzateig kneten und die Tomaten in den Ofen schieben… Mein Magen knurrt wie ein angeketteter Hofhund. ;-)

  2. Zitat: “In derselben Zeit wäre auch die Tomatensauce fertig gekocht gewesen” – aber so wie das Ergebnis aussieht, lohnt sich der ‘Aufwand’ auf alle Fälle!

  3. Das Rezept ist mir bei ihr doch glatt entgangen.
    Ist immer wieder gut wenn was nachgekocht/gebacken wird und “neue” Rezepte kann ich auch gebrauchen.
    Der Ruf nach Diavola…ich stimme mit ein, bitte :)

  4. Mjam….schon vorgemerkt. Obwohl das bei mir schon erheblich länger dauert als eine Pizza mit Tomatensauce – ich habe nämlich immer eingekochte Tomatensauce im Vorratskeller, falls ich mal Pizza machen will….:-)

  5. Alles was nach frischen Tomaten aussieht, bringe ich nicht an die Frau. Keine Ahnung woher diese Abneigung gegen Tomaten von unserem Mädchen kommt. Deshalb ist bei uns und wird auch so bleiben, immer Tomatensugo auf der Pizza.

  6. Also ich lasse mich von den Teigrezepten hier immer sehr gerne missionieren ;-)

    Wie gut, dass ich noch so viele Kapern aus Sizilien bzw. Salina mitgebracht habe, ich liebe sie auch auf der Pizza!

  7. @Wilde Henne: noch vor dem Aufstehen ? Wenn ich an den Aufwand denke, bis ich mich da verkabelt hätte ;-)

    @Kerstin: doch nicht zum Frühstück !

    @Micha: bin immer für neue Pizza-Ideen offen !

    @Schwiegermutter inklusive: und der Rest der Familie isst Hummus ?

    @Rosa Mayland: the weekly pizza is a must.

    @Eva: Du weisst ja, Aufwand zählt für mich nicht.

    @the rufus: ohne Modell geht hier gar nichts.

    @Bonjour Alsace: an guten Pizzateigen is bei mir kein Mangel, Evas Teig ist jedch der einzige Teig, den ich noch nicht ausprobiert habe. Kommt aber noch.

    @tomatenblüte: ich schwanke noch zwischen pizza diavola und pizza diavolo.

    @lieberlecker: mein Pizzastein ist aus dem Handwerkermarkt. Schamottsteine für etwa 4 Fr. das Stück.

    @Sammelhamster: einer muss ja wieder anfangen damit ;-)

    @Magentratzerl: damit gehts schneller.

    @Magdi: verstehe ich auch nicht. Die Säure ? An der Farbe wirds nicht liegen.

  8. Gerade wenn man regelmässig Pizza backt, ist dieser Teig für mich unverzichtbar geworden, da ich ihn schon mal bis zu 14 Tagen im Kühlschrank aufbewahre, er wird von Tag zu Tag besser.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s